Information ausblenden

Meine Probleme beim Mixen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von pitto, 17.05.20.

  1. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.349
    7349
    Hi Leutis,

    bin gerade ein wenig frustriert (zum Glück ist das Wetter einigermaßen schön), irgendwie bin ich mit meinen Mix-Skills nicht sonderlich zufrieden. Ich glaube zwar, dass ich mich schon ein bisschen verbessert habe, allerdings fallen mir bei Referenztracks immer Dinge auf, die da einfach einen für mich besseren Klang machen.

    Ich hab mal einen Track gemacht, bei dem ich mixtechnisch folgende Referenz im Sinn hatte:



    Das ist mein Ergebnis:

    https://www.dropbox.com/s/qo5tjlpw4gx1u5a/Chill Ma-Mix TEST(2).wav?dl=0


    Ich versuche mal, zu beschreiben an welchen Stelle ich meine, das es bei mir einfach nicht gut klingt und freue mich, über eure Tipps:

    1. Definition: Die Sounds bei der Referenz sind deutlich definierter und klingen irgendwie auch "runder".
    2. Ortbarkeit: Die Sounds bei der Referenz lassen sich deutlich besser orten.
    3. Stereobild: Das Stereobild der Referenz erscheint wesentlich größer, ohne aufdringlich zu klingen. Wenn ich bei mir eine rechts/links-Verteilung mache, fällt der Gesamtklang auseinander und die L/R-Kanäle kleben an den Boxen.
    4. Räumliche Tiefe: Die Referenz hat deutlich mehr Tiefe, ohne dass der Klang verschmiert.
    5. Snare und Kick: SN und Kick klingen bei der Referenz auch deutlich definierter.
    6. Bass: Geht relativ tief runter, ohne aufdringlich zu wirken.
    ...

    Wäre dankbar, ein paar Hinweise zu erhalten. Bin echt ratlos, wie die sowas machen, dass es halt so viel besser klingt.

    Danke und Gruß, Pitto
     
    mwa und Andaraginga bedanken sich.
  2. Barmbeker

    Barmbeker Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.02.20
    Punkte:
    57
    57
    Naja, der Referenztrack wirkt zunächst mal in der Rhythm-Section (Bass/Drums) sehr viel trockener als bei Dir. Bei Dir klingt alles irgendwie verwaschen. Schalte doch mal alle Räume, Mods etc. auf Null und mache ab da weiter.
     
    pitto bedankt sich.
  3. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.349
    7349
    super! Vielen Dank für dein Feedback! Das werde ich in einem ersten Schritt mal ausprobieren! Ansonsten noch irgend welche anderen Vorschläge?
     
  4. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.323
    12323
    Dann Kummer verorte ich anderswo Nicht genug mit Eqs und Komps beömmelt zudem Effekte wie Reverb draufgeworfen, anstatt darauf zu reagieren, was diese an tieferen oder hohen Frequenzen verstärken betonen würden, selbst wenn das trockene Signal einwandfrei sein sollte. Soll heißen auch Reverb müssen mit EQ´s behandelt werden, so, dass das trockene Signal nicht mit erfasst wird.
    Tipp, alle Effekte abschalten, dann jede Spur mit einem Analyizer angucken und ruhig großzügig mit Hi- und Locut aufräumen, dann krasser einen Limiter drauf klopfen und/oder mit höherer Kompressionsratios bei Komps arbeiten. Wenn das erledigt ist hörst dir an was ein Reverb nun anstellt (je Nach Signalart basslastig und/oder höhenlastig, sodass man hier ebenfalls mit einem High- und Lowcut aufräumen sollte.)

    Dieser Mix ist schon deutlich besser als den letzten den du vor ein paar Tagen gezeigt hast.
    Ich guck mal ob ich einen Loop finde um die das Halldilemma zu zeigen. Gib mir mal ein paar Minuten.
     
    Deathofsincerity und pitto bedanken sich.
  5. toughbeats1

    toughbeats1 Tastenheld

    Registriert seit:
    23.10.04
    Punkte:
    2.250
    2250
    Ich bin weit davon entfernt bessere Mixes zu machen, aber ich vermisse bei Dir eine Definition der einzelnen Instrumente. Versuche die einzelnen Tracks zu positionieren. Links- Recht, und vorne und hinten. Dazu kannst du Hall, oder auch EQ verwenden. Ein wenig die Höhen wegnehmen, auch wenn der Einzel Sound dadurch schlechte klingt und schon steht das Element weiter hinten. Bearbeite jedes einzelne Element so und gibt ihm einen Platz und Raum. Da kann man auch viel mit Low - und High Cut arbeiten. Keine Angst, du wirst schnell merken wie das funktioniert.
     
    pitto bedankt sich.
  6. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.323
    12323
    Hier die Files in 24Bit44.1 - 3 Dateien
    1. Bongo_Loop_DRY 120BPM
    2. Bongo_Loop_WET_noEQ_120BpM (so wie der Hall aus dem Gerät/Tool kommt). Man hört die Bassbetonung-/Verstärkung
    3. Bongo_Loop_WET_withEQ_120BPM (Bass und Höhen weniger dafür etwas an den Mitten angehoben)

    Reinladen auf 3 verschiedenen Spuren, dann beide Hallfahren ausschalten, eine anmachen und leicht nach oben faden, bis man es grad hört
    usw. Am Besten du lässt noch ne Kick und HiHat im 909 Style dazu laufen

    Manche würden sagen ohne EQ klingt besser, aber im Mix wo es auch Kick, Bass und Co gibt versaut das die Transparenz
     

    Anhänge:

    pitto bedankt sich.
  7. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.447
    19447
    @pitto

    Womit mischst du ab? Welche Boxen/Kopfhörer?
     
    pitto bedankt sich.
  8. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    6.768
    6768
    ...eben, vielleicht liegt die Schuld gar nicht bei dir!;)
    Das Lead-Piano und die Fläche, sowie der FX Sound habe zu viel Hall und ich glaube sogar noch unterschiedlichen (ich mache die von den einzelnen Instrumenten meisten aus). Mach mal mit nur einem Reverb und spiele mit den Sends, dann nicht nur Pan benutzen, sondern auch das Stereopanorama (binaural).
    Dann schaue dir mal die Frequenzen an, da überlagert sich einigen (was Aufmerksamkeit bringt wie Melodie und Drums hat Vorrang).
    Auf den tiefen Frequenzen hast Du ja auch Hall drauf, was immer schwierig ist.
    Da würde ich die Spur 2x kopieren und bei einer die tiefen Freq. rausfiltern und nur den Hall diese Spur legen, nichts mehr auf der original Spur.
    Dann auf der anderen kopierten Spur nur die hohen Freq. raus und Hall drauf, aber viel dezenter.
    Jetzt hast Du drei Spuren mit den Du in ihrer Position auf der "Bühne" auch noch rumspielen kannst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.20
    mwa und pitto bedanken sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.607
    20607
    Für den Effekt kann man doch einfach auch nur einen Lowcut vor den Hall schieben.

    Wenn der Hall es anbietet, macht es u.U. auch Sinn, den in den unteren Frequenzbereichen mono zu fahren. Logics Chromaverb hat dafür einen "Mono Maker" Fader, gibt's mittlerweile vermutlich auch in anderen Plugins.

    @pitto:
    Bei deiner Referenznummer fällt mir im Vergleich auch auf, dass nur gewisse Elemente ganz gezielt verhallt sind (also zumindest merklich verhallt). Drums, diese ganze knispelige Percussion aber auch bspw. das komische E-Piano (oder ist das irgendeine Mischung aus Piano und irgendwas anderem? Klingt hier und da auch nur wie 'ne gesampelte Jazz-Gitarre...) kommen eigentlich total trocken rüber (ob da irgendwelche Ambience-Schweinereien zugange sind, vermag ich nicht zu beurteilen).
    Und was Kick sowie Snare angeht, so kommen beide in der Vorlage deutlich pointierter daher. Die Snare ist eigentlich echt nur ein ziemlich scharfes, zischiges Etwas, ganz kurz und an sich total dünn, einzig im Zusammenhang mit dem Percussiongeklödere drum herum ensteht der Eindruck von mehr, wohingegen deine Snare ja immer noch irgenwas von 'ner echten Snare hat, die ist auch ohne Hall bedeutend länger, man hört quasi den Stick und breitbandiger im Frequenzbereich. Bei der Kick ist es nicht unähnlich, deine hat deutlich mehr Decay wohingegen die aus der Vorlage echt sehr kurz gehalten ist und allem Anschein nach auch noch mehr Attack hat.

    Aber lassen wir mal endlich den ganzen Kleinkram und kommen zum absolut wesentlichen Unterschied - und das ist beinahe schon mehr als Tag und Nacht: Die Vorlage hat einen Bass. Einen dicken, fetten Synthbass, der auch noch konstant geile Linien spielt. Das ist bei dir schlichtweg nicht existent. Um dann ohne Bass was sattes, rundes daraus zu bauen, müsstest du dein Piano, deine Drums oder wasauchimmer vollkommen unnötig aufblasen. Also gut, ab einer gewissen Stelle gibt's was bassähnliches, könnte aber auch nur eine Dopplung der ganzen Noten der linken Klavierhand sein, kann man nicht einmal genau orten.
    Wenn man schon so eine Vorgabe bzw. Referenz wählt, kommt man um einen Bass mMn auf gar keinen Fall herum. Der sorgt für Breite, bei Bedarf für Bewegung/Spannung und zumindest in der Vorlage auch für einen ganz essentiellen Anteil am Groove.
    Wäre für mich das Allererste, an das man sich setzen müsste. Und dann mal überall den Hall abschalten und Stück für Stück reindrehen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.20
    pitto und Loftone bedanken sich.
  10. Decapitator

    Decapitator

    Registriert seit:
    24.01.18
    Punkte:
    1.901
    1901
    irgendwie kann man die zwei Stücke so gar nicht miteinander vergleichen find ich... auch vom Leveling her.. deine Kick ist ja sehr viel leiser gepegelt... ergibt halt einfach eine ganz andere Stimmung.. entweder die falsche Referenz.. oder sonst bin ich der meinung von @Sascha Franck
     
    pitto bedankt sich.
  11. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    829
    829
    Beschäftige dich auch mit dem Panning, bzw. Mono/Stereo Spuren. Nutze konsequent Mono, für alles was nicht Stereo sein muss.
    Mono Signale sind in einem Mix viel besser zu orten.
    In der Regel ist es beim "Standard Panning" einer unnötigen Doppel-Mono Spur so, dass du das Verhältnis nur nach L oder R verschiebst, solange du nicht hart nach L oder R pannst. Pannst du also einen solchen "Stereo Kanal" mit 60% nach links, wandert die rechte Seite mit und wird leiser, aber nicht stumm. Mach dir das mal klar. Zum Beispiel Cubase hat deswegen unterschiedliche Panning Modi.

    Anstatt Reverb, konsequenter Delay anwenden. Dabei kannst du auch das Nutzsignal z.B. nach R pannen und das Mono-Delay nach L.
    Höre die Spuren nicht Solo, sondern im Mix, wenn du EQ, Comp usw. anwendest, es muss im Mix gut klingen, nicht Solo.
    Versuche ruhig auch Reverbs in Mono, z.B. ein Plate Reverb auf der Snare in Mono.
    Insgesamt musst du dir vorstellen, dass umso mehr du mit Stereo-Spuren und Doppel-Mono Spuren handierst, umso verwaschener wird der Mix, also Mut zu Mono! ;)
    Synthesizer welche zu breit klingen, kannst du in der Stereobreite einschränken, oder nimmst nur den L oder R Kanal, oder trennst die Kanäle.
    Im Prinzip kannst du sogar alle Audio führenden Kanäle in Mono fahren und lediglich die Busse und FX Kanäle in Stereo (plus Summe).
    Ganz so konsequent bin ich auch nicht, aber 80% sind bei mir Mono-Kanäle.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.05.20
    pitto bedankt sich.
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.607
    20607
    Achja, nochmal kurz: Abgesehen vom Bass hat die Referenz einen Beat, der mir hier bei höherer Lautstärke die Wände wackeln lässt. Der ist also eindeutig stark im Fokus, während es bei dir nur eine Zugabe zu sein scheint.
     
    pitto und NorthernDecay bedanken sich.
  13. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.289
    21289
    grundsätzlich finde ich den sound gar nicht so schlecht.
    nur finde ich die beiden stücke halt kaum vergleichbar.
    andere instrumentierung, andere räume....
     
    pitto bedankt sich.
  14. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    6.768
    6768
    Er soll den Hall ja im Send anfahren und nach deiner Methode, müsste ich im Reverb-FX-Kanal schon eine LowCut setzen, der dann alle Spuren beeinflusst die darauf zugreifen, das wollen wir ja nicht.
    Ansonsten hast Du recht!
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.607
    20607
    Ja, ok, wenn man das für andere Spuren nicht will, dann geht's so nicht. Ich würde aber, um lästige doppelte Spuren zu vermeiden, vermutlich lieber einen weiteren Hall bemühen, wenn es die Rechenleistung hergibt. Oder ein Bus-zu-Bus Routing, da sendet man dann auf einen Zwischenbus, auf dem nur der Lowcut sitzt. Ich mache sowas häufig, allerdings eher für Delays, so hat man einen Hall (was ich meistens ästhetisch gut finde) aber trotzdem ein paar Variationen.
    Wenn man's nur mal für eine Spur braucht, ist deine Methode aber vermutlich die schnellere.
     
    NorthernDecay bedankt sich.
  16. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.349
    7349
    Hi Zusammen,

    vielen Dank für eure zahlreichen Ratschläge. Habe jetzt das ein und andere umgesetzt und möchte hier einen Zwischenstand präsentieren. Außer Delay habe ich sonstige Halleffekte erst mal außen vor gelassen:

    https://www.dropbox.com/s/as33iygw78kcxb8/Chill Ma-Mix TEST(4).wav?dl=0

    Hab ich erst mal alles soweit rausgenommen.

    Das war das erste, was ich gemacht habe und ggf. auch das wichtigste. Auch wenn es mir noch nicht so gut gefällt, ist die Ortbarkeit der Instrumente deutlich besser und der ganze Spaß verwischt nicht so...

    Boxen HEDD No 5 stehe da sehr nah dran. KH = Sennheiser SRH 1840, hier aber nicht verwendet (hätte ich mal tun sollen, merke ich gerade, das Klavier könnte einen LOW-Cut gebrauchen.

    Jep, das scheint mir total wichtig und das mache ich viel zu wenig, da die einzelnen Sounds mit Effekten natürlich besser klingen.

    DONE! Es gibt jetzt nur noch eine Stereospur, dass ist der Pad-Sound im Hintergrund, alles andere ist MONO. Habe mehrere Klaviere am Start und diese im Panorama verteilt.

    Na ja, vergleichen kannste alles. Aber ich verstehe, was du meinst. Ich hab jetzt die Kick ein bisschen lauter gepegelt, so das der Groove ein bisschen besser betont wird.

    Ach, ich danke dir!

    Mein neues CREDO! "... Full of energy and full of Mono..."

    Das habe ich versucht, jetzt entsprechend auszudünnen....

    Habe auch eine Bass dazu genommen. Allerdings groovt der nicht so abgefahren. Muss noch mal gucken, wie die das gemacht haben...

    Fand, dass einige sehr hilfreiche Tipps von euch allen dabei waren. Der Zwischenstand ist insofern schon besser, als dass ich jetzt deutlich bessere Ortbarkeit habe,

    wie gehe ich jetzt weiter vor? Bin gespannt...

    @Loftone Danke schon mal für die Soundbeispiele. Irgendwie konnte ich die aber nicht öffnen. Liegt aber eher hier, da ich Probleme mit dem Netz habe. Probiere ich später noch mal...
     
  17. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.323
    12323
    Arbeitest du mit Laptop und welches Programm ? Hab gesehen kommst aus Essen. FlixTrain fährt für nen 10er hin- und zurück nach Köln. Kannst ja mal am WE rumkommen, dann fliegen wir mal über deinen Mix
     
    pitto bedankt sich.
  18. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    829
    829
    Finde ich auch, im Ansatz alles schon ganz vernünftig. Was mir fehlt ist ein Room, in welchem nun alle Instrumente gemeinsam spielen.
    Einfach einen FX Kanal mit einem entsprechendem Reverb anlegen und allen Instrumenten eben diesen Room geben.
    Dabei sollte man den Reverb pro Instrument kaum hören, er dient lediglich um das Ganze zusammen zu schweißen.
    Der "Snare" würde ich einen extra Plate Reverb spendieren. BD und Bass bleiben entweder außen vor, oder nur ganz ganz minimal. Dafür darf man bei solchen Padsounds großzügiger Reverb verwenden.
    Auf der Summe noch etwas Kompression, den Limiter für die Pegelspitzen und das sollte dann schon soweit passen.
    Schwachstelle "Bass" hast du ja schon selbst erkannt. Insgesamt höre ich eine deutliche Steigerung deiner Fähigkeiten :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.20
    pitto bedankt sich.
  19. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.447
    19447
    Also eigentlich bist du gut ausgerüstet. Dann machst du zu wenig A/B vergleiche mit Referenzen.
    Vielleicht da mehr Energie reinstecken.
     
    pitto bedankt sich.
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    24.748
    24748
    Also nur kurz zum Thema Frustration:

    Wenn du auf einmal immer mehr Sachen erkennst, die beim Profi besser klingen, dann ist das ein Grund zur Freude, denn dein Hörvermögen und damit gepaartes technisches Verständnis sind besser geworden.

    Ich habe dir deinen ersten satz dementsprechend mal umgeschrieben:

    "bin gerade ziemlich happy (zum Glück ist das Wetter auch noch dazu einigermaßen schön), denn irgendwie bin ich auf einmal mit meinen Mix-Skills nicht sonderlich zufrieden. Was zeigt das ich mich deutlich verbessert habe, ist, das mir mitlerweile bei Referenztracks immer mehr Dinge auffallen, die da einfach einen für mich einen besseren Klang machen.

    GEIL ICH HAB MICH DEUTLICHST ETNWICKELT! Nu muss ich das Gelernte nur noch umsetzen."
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.20
    Antonius_A und pitto bedanken sich.