Studio One 6 ist da

N
Navar
Registriert
07.11.07
Beiträge
1.051
Reaktionen
534
Punkte
2.689
PS: Ich las auch schon öfter, dass einige VST3 Plugins kein normales Midi ausgeben können (obwohl es die VST2 Version kann) und auch mit "Midi learn" soll es Probleme geben?

Also bei den VST3 Instrumenten die ich im Einsatz habe ist das mit MIDI Learn kein Problem. Daher tippe ich mal drauf, dass die bei denen es Probleme gibt einfach noch nicht fertig sind mit der Implementierung.

Das gute an einem Plugin Standard ist halt... dass er Standard ist. Das schlimmste was irgendwann passieren könnte ist, dass jeder anfängt sein eigenes Süppchen zu kochen. Natürlich kann man sehr einfach irgendeinen "Standard" definieren und dafür Plugins auf den Markt werfen. Aber solange das dann nicht von den Host Firmen so übernommen wird ist das einfach komplett wertlos und da geht es auch ein klein wenig um Qualitätssicherung. Steinbergs VST Monopol mal hin oder her. Ara hat ja ewig gebraucht bis es sich wirklich flächendeckend einigermaßen etabliert hat und in der Anfangszeit war zwar die Integration von Celemony Seite aus recht stabil, aber Syncro Arts z.B. hatte das nur so semi gut im Griff und hat ziemlich lange gebraucht um das zu fixen.
Ich wäre da vorsichtig was man sich wünscht. Mehr Plugin Standards bedeuten auch automatisch mehr Entwicklungsaufwand für alle Akteure, heißt im Umkehrschluss höhere Kosten, weniger Zeit für Features oder Qualitätssicherung weil man halt alle möglichen Plattformen bedienen muss.
 
Zalu
Zalu
Registriert
04.04.22
Beiträge
223
Reaktionen
93
Punkte
514
Bei VST2,VST3,AU,AAX,CLAP und mehr(?) kann man schon wirklich nicht mehr von Standard sprechen.
Jeder hält seinen Standard" für den besten, das ist, mit Verlaub, Kraut und Rüben und neue Besen, wie CLAP z.B., kehren gut, u-he und Bitwig haben die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen und bauen nur auf den aktuellen Erfahrungen auf. Mehr nicht.
Um das VST-Monopol zu kippen, reicht es doch, wenn kein Plugin-Hersteller mehr VST anbietet. Konsequenterweise müsste man dann auch AAX und AU nicht mehr anbieten. Aber halt! Es müsste noch weiter gehen, keine Apple Silicon-Unterstützung mehr! Oder sogar nur noch Windows?

Wenn Fender durch das Festhalten an VST2 noch mehr Kunden gewinnt, ist das doch super! Aber irgendwann wird ein VST2-Plugin durch ein Update des OS nicht mehr funktionieren, da es vom Hersteller nicht mehr gepflegt wird oder der keinen Bock mehr hat oder pleite ist oder oder oder.
 
M
musikertimo
Registriert
10.10.06
Beiträge
2.813
Reaktionen
1.008
Punkte
6.160
Bei VST2,VST3,AU,AAX,CLAP und mehr(?) kann man schon wirklich nicht mehr von Standard sprechen.
Jeder hält seinen Standard" für den besten, das ist, mit Verlaub, Kraut und Rüben und neue Besen, wie CLAP z.B., kehren gut, u-he und Bitwig haben die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen und bauen nur auf den aktuellen Erfahrungen auf. Mehr nicht.
Um das VST-Monopol zu kippen, reicht es doch, wenn kein Plugin-Hersteller mehr VST anbietet. Konsequenterweise müsste man dann auch AAX und AU nicht mehr anbieten. Aber halt! Es müsste noch weiter gehen, keine Apple Silicon-Unterstützung mehr! Oder sogar nur noch Windows?

Wenn Fender durch das Festhalten an VST2 noch mehr Kunden gewinnt, ist das doch super! Aber irgendwann wird ein VST2-Plugin durch ein Update des OS nicht mehr funktionieren, da es vom Hersteller nicht mehr gepflegt wird oder der keinen Bock mehr hat oder pleite ist oder oder oder.
Es gibt ja überall irgendwelche Abhängigkeiten und gewisse Standards, die sich eben etabliert haben. Ich mache mir darüber keine großen Gedanken. Steinberg hat eben einmal damit angefangen und das wurde eben immer weiter ausgebaut und wegen der Verbreitung quasi zum Standard. Wäre es nicht Steinberg gewesen, hätte es ein anderer gemacht. Sollte z. B. CLAP mal "Standard" werden wird auch da dann wieder irgendwann gejammert, dass bei dem einen oder anderen das oder das nicht so läuft und nicht funktioniert. Es entwickelt sich alles weiter! Immer! Wir haben glaube ich viel zu viele Möglichkeiten, was uns vom wesentlichen - hier der Musik - abhält. Geht mir ja genauso. Hin und wieder einfach mal analog musizieren wirkt Wunder.
 
S
Sterndeuter
Musikmacher
Registriert
02.12.19
Beiträge
73
Reaktionen
36
Ort
Europäische Union
Punkte
190
Zur Performance Reaper vs. Studio One:
Was immer mit der "kombinierten" Anzeige in S1 angezeigt wird, ich kenne keine offizielle Doku wo das erklärt wird.
In Reaper kann man auswählen, was angezeigt wird.
Wer möchte und die V-Collection hat, der kann die Anzeige der Arturia Instrumente (% im unteren Tab) in S1 und Reaper vergleichen.
 
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.305
Reaktionen
4.610
Ort
Mainz
Punkte
92.271
Was immer mit der "kombinierten" Anzeige in S1 angezeigt wird, ich kenne keine offizielle Doku wo das erklärt wird.
In Reaper kann man auswählen, was angezeigt wird.
Wer möchte und die V-Collection hat, der kann die Anzeige der Arturia Instrumente (% im unteren Tab) in S1 und Reaper vergleichen.
Das kann man auch nicht einfach erklären, da dabei sehr viele Faktoren im Spiel sind. Jede DAW verwendet hier ihre eigenen Verfahren, um diese Anzeige der Dropout-Wahrscheinlichkeit zu ermitteln.

Vergleichen kann man diese beiden Werte jedenfalls nicht. Das ist weitaus komplexer - und das ist der Grund, wieso im Netz so viel falsches Wissen zu diesem Thema kursiert.

Ich weise nochmal auf meine Frage hin, die du (aus gutem Grund) nicht beantworten konntest:

Es gibt deutliche Unterschiede! In S1 würde ich mir wünschen, die Anzahl der Kerne, die für eine Spur inklusive der Effekte auf dieser Spur eingesetzt werden, selbst bestimmen zu können.

Eine Effektkette, die seriell aufgebaut ist, kann nicht parallelisiert werden. Wie stellst du dir das vor, mehrere Effekt einer Kette parallel auf verschiedenen Kernen zu berechnen, obwohl der eine Effekt auf dem Output des vorherigen basiert?
Soviel also zum Thema Performance Studio One & REAPER.
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
2.199
Reaktionen
1.417
Punkte
6.518
Wer möchte und die V-Collection hat, der kann die Anzeige der Arturia Instrumente (% im unteren Tab) in S1 und Reaper vergleichen.
Mein Interesse hält sich in Grenzen, denn selbst wenn Reaper 10 mal performanter wäre, würde mich das nicht bewegen mit dieser DAW zu arbeiten. Ich würde mir eher, wenn die Ressourcen knapp werden würden, einen aktuelleren Rechner besorgen, bzw. meinen aufrüsten, damit ich weiter so gut wie bisher in Studio One produzieren kann. Von daher ist der Vergleich sowieso völlig sinnlos. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Sterndeuter
Musikmacher
Registriert
02.12.19
Beiträge
73
Reaktionen
36
Ort
Europäische Union
Punkte
190
@Can
Ich muss ganz offiziell zurückrudern!
Mit der Programmierung von Audio habe ich gar keine Erfahrung. Beim Nachdenken sehe ich vor allen ein Problem darin, dass man wahrscheinlich einen "einzelnen Signalpfad" nicht so einfach aufteilen kann. Darauf sind dann beliebige Effekte nachgeschaltet. Das kann sehr komplex werden. Nein, ich kann es nicht seriös beantworten.
Zusammengefasst wollte ich eigentlich nur folgendes ausdrücken: Bitte vergesst die Performance nicht.

@BodoH
Ich kann dir nicht widersprechen. Beim S1 Workflow kann man sich auf die Musik konzentrieren. Und die neue Version, das gebe ich gerne zu, gefällt mir jeden Tag besser.
 
  • Danke
Reaktionen: Can
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.305
Reaktionen
4.610
Ort
Mainz
Punkte
92.271
Beim Nachdenken sehe ich vor allen ein Problem darin, dass man wahrscheinlich einen "einzelnen Signalpfad" nicht so einfach aufteilen kann. Darauf sind dann beliebige Effekte nachgeschaltet. Das kann sehr komplex werden. Nein, ich kann es nicht seriös beantworten.
Zusammengefasst wollte ich eigentlich nur folgendes ausdrücken: Bitte vergesst die Performance nicht.
👍
 
RK79
RK79
Registriert
18.03.15
Beiträge
2.863
Reaktionen
1.100
Punkte
6.382
Das Update ist einfach Hammer!
 
BodoH
BodoH
Registriert
09.04.20
Beiträge
2.199
Reaktionen
1.417
Punkte
6.518
Zusammengefasst wollte ich eigentlich nur folgendes ausdrücken: Bitte vergesst die Performance nicht.
Ich würde mal vermuten, dass gute Programmierer immer bemüht sind ihren Programmcode zu optimieren.
Wenn du denen deinen Wunsch vorträgst, ist das vermutlich so, als wenn du einem Wolkenkratzer-Architekten sagt,
er möge bitte nicht vergessen den Fahrstuhl einzubauen. Ich kann mir den Blick gerade gut vorstellen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
S
Sterndeuter
Musikmacher
Registriert
02.12.19
Beiträge
73
Reaktionen
36
Ort
Europäische Union
Punkte
190
In der Regel wollen die meisten Softwareentwickler immer nur das beste für ihre Programme [=Kinder]. Aber in der wirklichen Welt haben andere Tugenden Vorrang. Da gibt es die Frage der Kosten und dem Personalaufwand, Fortbildung im Sachgebiet bzw. den Entwicklungswerkzeugen, Einschulung und Dokumentation für Kolleginnen, plötzlicher Mehraufwand der so nicht geplant war o_O, andere gleichzeitig laufende Projekte, Service für vorhandene Projekte, neue Projekte die aus Marktgründen über Nacht vorrangig werden, neues Personal im Management. Auch Meetings sind nicht ohne. Und natürlich böse Kunden die viel Zeit kosten.
An wen sollte ich mich da wenden? Und außerdem, im neuen Lebensabschnitt bin ich jetzt Kunde:cool:
 
Can
Can
Administrator
Teammitglied
Registriert
05.04.04
Beiträge
10.305
Reaktionen
4.610
Ort
Mainz
Punkte
92.271
Zum Thema Programmierung: Wer sich für Hintergrundinfos zur Entwicklung interessiert, kann sich mein Interview mit Matthias Juwan, dem Autor von Studio One und Chef der Enwicklung durchlesen. Viele der Fragen habe ich übrigens damals hier im Forum gesammelt.


Das Interview ist vor dem Release von Studio One 5 entstanden, alle Infos gelten aber natürlich trotzdem ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
cappuccino
cappuccino
Master of Desaster
Registriert
09.01.22
Beiträge
24
Reaktionen
15
Punkte
72
Studio One 6 Demo ist verfügbar.
(Lade es mir gerade runter...)
 

Oft gelesene Themen

Oben