Information ausblenden

Spitfire Orchester - Erste Gehversuche mit Albion

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von pitto, 10.09.19.

  1. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    5.966
    5966
    Hi Leutis,

    hatte mir letzte Woche Albion von Spitfire gekauft. Heute hab ich dann mal in kleines Stück im Stile eines meiner Lieblingskomponisten gemacht. Hier mal das erste Ergebnis für ein erstes Feedback. Schwerpunkt war, die klassischen Sounds auszuprobieren und ein bisschen Kontrapunkt zu üben. Was meint ihr, Gelungen oder Schuss in den Ofen?



    Danke für euer Feedback!

    Gruß, pitto
     
  2. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.023
    11023
    Der Raum ist etwas besser als beim letzten Mal, aber nicht wirklich gut für diese Art von Musik. Das muss mächtig und erhaben klingen, ohne daß die Instrumente verwaschen.

    Die Geigen, die bei 0:13 einsteigen (bitte Türen schliessen:eek:), hören sich nicht schön, aber irgendwie phasig an. Die Hörner quäken mir zuviel, müssten noch vom Sound etwas runder und auch mehr in den Hintergrund (räumlich und noch etwas von der Lautstärke). Wenn du bei denen das Harsche rausnimmst, hast du schon mal viel gewonnen. Was ist das bei 1:49? Eine Bass-Tuba? Die hat keinen Bass, klingt iwie völlig synthetisch.

    Da ist auch keine Tiefenstaffelung drin in dem Ganzen und nichts ist im Raum verteilt. Sind die Instrumente vom Albion nicht schon von sich aus gepannt? Wenn nicht, musst du das machen.

    Teste doch mal die VSS an. Wäre für dich ideal für die Tiefenstaffelung und räumliche Verteilung der Instrumente. Kannst dir eine kostenlose Testversion runterladen. Die ist ohne Beschränkung, kannst die Einstellungen halt nur nicht abspeichern. Aber zum Testen ideal!
    https://www.parallax-audio.com/

    Gibt auf yt auch gute Videos dazu, auch in Deutsch!
     
    pitto bedankt sich.
  3. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    5.966
    5966
    Hi @gyn

    Vielen Dank für dein Feedback! Das ist natürlich ein bisschen frustrierend, zumal ich meinte, dass die Albions schon „out of the box“ recht gut klingen. Habe allerdings auch überhaupt nichts an den Einstellungen gemacht, es gibt schon die Möglichkeit, Instrument in den Hintergrund zu schieben...

    VSS werd ich mir mal ansehen. Hätte doch eigentlich die Möglichkeit, die Tracks zu rendern, dann bräuchte ich doch nichts speichern, weil der Effekt eingerechnet ist?
     
  4. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.023
    11023
    Wollte dich jetzt nicht demotivieren, die Sachen sind mir halt aufgefallen. Schade, daß sich sonst niemand äußert, vielleicht hört sonswer das ganz anders.

    Schau dir mal Diagramme zur Bühnenverteilung eines Orchesters an. Dann verteilst du die einzelnen Gruppen entsprechend im Raum. Violinen links vorne, Violas rechts vorne. Cellos halbrechts etwas weiter hinten, Hörner halblinks etwas weiter hinten usw....(war jetzt nur ein Beispiel, ich hab die Sitzordnung nicht im Kopf). Wenn die einzelnen Gruppen entsprechend von links nach rechts und von vorne nach hinten auf der Bühne verteilt sind, hört sich das mit Sicherheit schon mal wesentlich aufgeräumter an.

    Nein, so funktioniert VSS nicht. Du lädst das in die einzelnen Kanäle (oder Gruppen, je nachdem), das ist aber trotzdem nur eine einzige Instanz von VSS, in der dann alle Instrumente bzw. Gruppen erscheinen. Die kannst du dann auf der Bühne dorthin schieben, wo sie hingehören oder wo du sie haben willst. Hier ist es anschaulich dargestellt:



    Du kannst dir auf der virtuellen Bühne der VSS auch einen Sitzplan einblenden lassen:
    vss.PNG
     
    pitto bedankt sich.
  5. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    3.098
    3098
    ähm, ja ich hör da was anderes, für mich ist der Sound völlig unkritisch. So klingt Albion eben. Das Stereo-Image ist völlig in Ordnung, ich hab noch nie was aus VSS gehört, das ich gut fand, das war dann immer phasy und viel zu weit auseinander.
    Ich hab eher das Gefühl, dass viel mehr Dynamik mitgeführt werden kann und viel weniger quantisierung gut täte. Hier und da ist vielleicht die Frage, ob legato oder sustain patch noch nicht ganz zufriedenstellend beantwortet. Die Ensemble Patches haben immer so ein paar Probleme mit dem Stereo-image, weil jeder Ton das potential hat, von der einen Sektion lauter zu kommen als von der anderen, was dann zu einem gewissen Wandern im Stereo-Image führt, so z.B. im Brass part.

    Und so instrumententypische Melodien und Phrasierungen sind immer ein Thema - die tiefen Holzbläser bei ca 42sec funktionieren für mich nicht so richtig, liegt aber an dem wie sie spielen was sie spielen. Die erste Stelle für den brass lead ist leider sehr statisch und die Tonübergänge sind noch etwas eigenartig, später wo dazu noch andere stimmen geführt werden hört man die gleiche Quantisierung sehr stark.

    Aber ist doch nicht schlecht, ich würde ganz sicher nicht mit dem Klang im Sinne von Mixing ansetzen sondern mit dem mitspielen von Dynamik - CC1 und 11 und dem optimieren des timings anstelle von quantisierung.
     
    Sascha Franck, pitto und Totum bedanken sich.
  6. Totum

    Totum Gesperrter User Produzent

    Registriert seit:
    29.08.19
    Punkte:
    277
    277
    Eher ein Schuss in den Ofen. Warum? Weil das Stück nicht wirklich was mit "klassischem Sound" zu tun hat.
    Es ist enorm schwer ein Orchesterstück zu komponieren und umzusetzen, welches in die "natürliche Richtung" gehen soll.
    Dazu braucht es ganz viel Wissen über Orchesterkompositionen, Instrumentierung, Spielweisen und entsprechende Librarys mit zig Artikulationen usw. So was bekommt man nicht mit Ensemble Patches hin und dafür ist Albion One auch gar nicht gemacht.
    Soll es wirklich mal in diese Richtung bei dir gehen, hättest du noch einen langen Weg vor dir.

    An deiner Stelle würde ich mich der "Trailer Musik" widmen, oder "Hybrid", oder "Epic", oder wie man es nennen mag.
    Moderne Kompositionen die gern auch mit Synthesizern usw. kombiniert werden und wo es kaum um "Realismus" geht.
    In dem Bereich kann man dann auch fast alles machen was gefällt, also zb. keine "klassische" Sitzordnung beachten usw.

    Insgesamt schließe ich mich "rocking..." an, es klingt noch zu steril, zu quantisiert. Das habe ich auch schon beim Stück davor kritisiert.
     
    pitto bedankt sich.
  7. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    8.508
    8508
    Insgesamt finde ich es rein vom Thema her sehr langweilig, sorry. Vier Harmonien machen noch keinen Song (für mich). Als kleine Fingerübung ist das Gehörte ok, aber ich würde mich damit nicht länger aufhalten und stattdessen versuchen, aus dem Tool etwas rauszuholen, das Du bisher noch nicht gewagt hast. Talent heisst für mich immer, Neuland betreten zu können. Es muss nicht gefallen, es muss authentisch sein.
     
    pitto bedankt sich.
  8. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    48.147
    48147
    Lady In Black von Uriah Heep hat gerade mal zwei. :)
     
    pitto, notebynote und RK79 bedanken sich.
  9. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    8.508
    8508
    Ausnahmen bestätigen die Regel, wie immer. Und ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich auch nicht der Vielharmoniker bin *hüstel*
     
    pitto bedankt sich.
  10. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.577
    28577
    Wer ist denn dein Lieblingskomponist?
    Dann könnte man vielleicht Tipps in die Richtung geben.
    Soll es mehr in Richtung Epic, Hybrid gehen, dann fehlt noch richtiges TamTam, Ostinatos etc.
    Soll es eher in die klassische Richtung gehen, müsste man das Arrangement und die Instrumentierung auch noch erweitern, aber dann eher in eine andere Richtung.
    Allgemein geht aber noch bei der Programmierung etwas. Der Rhythmus kann noch dynamischer, dadurch werden bei Spiccato und Co in Albion verschiedene Samples angesteuert.
    Die Melodie der Strings kann noch per Expression dynamischer gespielt werden.
    Klingt alles noch sehr statisch.
     
    pitto bedankt sich.
  11. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    5.966
    5966
    Hallo zusammen, vielen Dank für das ausführliche Feedback von allen, kann im Moment nicht ausführlich antworten, kommt später!

    Viele von den Aspekten, die ihr genannt habt, sehe ich ähnlich, da muss ich halt noch echt viel üben...

    Das ist ja mal eine interessante Frage! Keine Idee dazu? Ist u.a. Ein Filmmusikkomponist, der tlw. auch mit wenig Harmonien auskommt...
     
  12. Totum

    Totum Gesperrter User Produzent

    Registriert seit:
    29.08.19
    Punkte:
    277
    277
    Irgendwas mit "Hans" und dann "Kimmer", oder "Rimmer", oder wars "Limmer"? Es liegt mir auf der Zunge... :D
     
    pitto und Kuno bedanken sich.
  13. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    18.633
    18633
    Erinnert mich ein bisschen an meine eigenen Geh-Versuche mit VSL.
    Schöne Chords, die sich dann aber recht monoton (fast wie gelooped) über 3 Minuten wiederholen. Das ist bei so elektronischer Musik noch ok (wobei auch da i.d.R. harmonisch noch mindestens ein anderer Part mal dazwischen auftauchen sollte), aber für Orchester-Musik funktioniert das nicht.

    Technisch finde ich es für den ersten Versuch aber schon sehr gelungen. Das klang bei mir noch viel unauthentischer. Man merkt halt, daß du einfach mal ein paar Spielweisen und Instrumente ausprobieren wolltest. Aber das ist für den Anfang ja auch genau das Richtige.

    Das Mixing könnte besser sein.
    Mach aber bloß nicht den Fehler, damit unendlich viel Zeit zu verschwenden, bevor nicht das Kompositorische besser wird. Es klingt ja auch nicht schlecht. Nur halt eben etwas flach (ich vermisse Tiefe und Space).
     
    rocking.xmas.man und pitto bedanken sich.
  14. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    5.966
    5966
    Ne, den meinte ich diesmal nicht, obwohl ich den wirklich großartig finde! Einen Versuch habt ihr noch, dann löse ich auf...
     
  15. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    28.577
    28577
    Da gibt es einige.
    Wenn HZ genannt wird, ist der Philip meist nicht weit. :)
     
    pitto bedankt sich.
  16. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    5.966
    5966
    Immer noch nicht, gehört aber auch zu meinen Favoriten!

    Also, wir haben HZ, wir haben PG jetzt fehlt noch... MN...

    Das hab ich auch in dem Stil gemacht

     
    Realist bedankt sich.
  17. Locis

    Locis

    Registriert seit:
    04.09.06
    Punkte:
    11.129
    11129
    Für die ersten Gehversuche doch nicht schlecht. Die Melodie in den hohen Streichern am Anfang wäre mir zu leise und zu trocken. Dann ist es stellenweise noch zu durchsichtig (oder anders: wenn es durchsichtig sein soll, muss das Ambiente viel mehr stimmen). Ansonstena könnten da noch ein paar Layer Kontrapunkt rein...
     
    pitto bedankt sich.
  18. Totum

    Totum Gesperrter User Produzent

    Registriert seit:
    29.08.19
    Punkte:
    277
    277
    Michael Nyman ;)
    Das Stück "Nyman In Mind" finde ich von der Komposition her recht gut und interessant gemacht. Leider auch hier wieder die strenge Quantisierung und die fehlende Räumlichkeit.
     
    pitto bedankt sich.
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.014
    15014
    Ich kann dummerweise so richtig gar nicht mit konkreten Tipps zum Thema mitmachen, da ich von der Materie (leider!) quasi gar keine Ahnung habe, halte die beiden Punkte aber auch für absolut essentiell und mit Abstand am auffälligsten. Es klingt für mich halt ziemlich stark nach MIDI, was natürlich speziell bei der Gleichförmigkeit der Viertel/Achtel-Akzente auffällt. Ich weiß nicht, ob man das bei orchestralem Zeug auch so macht bzw. machen kann, aber vielleicht kann man die Sections ja aufsplitten und dezent unterschiedlich quantisieren bzw. akzentuieren. Oder einfach mal die diversen "humanize" Funktionen ausprobieren, die die meisten Sequenzer ja innerhalb ihrer Quantize-Optionen anbieten, ist ja ganz generell ein Trick, gewisse zu gleichförmig daherkommenden Sachen (bspw. durchratternde Hihats) etwas lebendiger zu gestalten.

    Was ja nicht zwingend beweist, dass wenige Harmonien auch was Gutes sein können (dann schon lieber Sex Machine, da gibt's dann im Prinzip nur einen Akkord).
     
    pitto bedankt sich.
  20. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.802
    9802
    Ich denke, wenn du da weiter kommen willst, musst du an zwei unterschiedlichen Bereichen arbeiten.
    Komposition bzw. Arrangement wurde oben schon genannt.
    Das zweite, die virtuelle Bühne. Da gibt es einiges zu tun.
    VSS ist meiner Meinung nach keine wirkliche Lösung, da das nicht natürlich und ‚echt‘ klingt.
    Ich würde das einmal von der Pike auf manuell machen und ein Template erstellen, was dann als Grundlage für die weitere Arbeit dient.
    Der Aufwand für ein realistisches Template mit verschiedenen Ebenen in der Tiefe und im Panorama ist nicht ohne, da sitzt man locker paar Tage dran.
    Aber wenn man es einmal hat, kann man es immer weiter verwenden, geringfügig abändern usw.
    Meiner Meinung nach die einzige Möglichkeit, das wirklich sehr natürlich hinzubekommen.
    Alternativ könntest du auch x Instanzen vom iQReverb aufmachen und da deine Instrumentengruppen hinrouten. Klingt einfacher, ist es unterm Strich aber nicht.
    Besser ist, Brot und Butter Tools der DAW zu verwenden, EQ und Sample-Delay, einen einfachen Reverb mit ER-Option.
    Es werden zig Gruppen und Busse - heisst, Überblick behalten, lohnt sich aber, wenn man das ausbauen und intensiver machen will.
     
    pitto bedankt sich.