Seid ihr selbstständig im Musikgewerbe?


K
Kwaku
Registriert
10.01.22
Beiträge
214
Punkte Reaktionen
65
Punkte
413
Hinzu kommt, dass, fast ungeachtet des Betätigungsfeldes, die Produktionsmittel quasi für jeden erschwinglich geworden sind.
Unterm Strich kann man dann eben heute mit etwas Ambition, Talent und Zeit topprofessionelle Sachen abliefern, ganz egal, ob man sich als Produzent oder Mietmucker verdingt.
Sehe ich auch so. Die Ausgangssituation ist für Amateure mit der modernen Technik besser geworden. Es gibt Amateur Produktionen auf professionellen Niveau. Computer und Internet haben es möglich gemacht. Nur bei den eigenen Videoclips sieht man eindeutig, dass es selbst gemacht ist. Die Musik ist top aber im Clip geht der Interpret im Park spazieren und legt einpaar Filter drüber. Da denke ich mir, hätte er lieber in ein schönes Standbild investiert.
 
oove
oove
Registriert
10.08.10
Beiträge
2.266
Punkte Reaktionen
876
Punkte
5.089
Der @Moogman ist hier Einer der Wenigen, der das Selbständigsein kapiert hat und erfolgreich lebt
So wie ich ihn verstanden habe, hat er ein bescheidenes Auskommen.
Und er redet nicht gern darüber.


Du hast es tatsächlich in 30 Jahren nicht geschafft zu begreifen wie Wirtschaft funktioniert!
Du brauchst mir nicht bestätigen, was ich selbst in den Raum gestellt habe.

Was ist mit Dir?
Ich habe nichts zu meinem Auskommen gesagt, nur, dass die Preise nicht kalkulierbar sind.
Eben weil kaum darüber gesprochen wird.

Und an den likes unter Moogmans Statement der Verschwiegenheit sehe ich, dass das fast alle gut finden...
 
Zuletzt bearbeitet:
W
wertzer
Registriert
01.01.21
Beiträge
873
Punkte Reaktionen
288
Punkte
1.749
Für mich sind Musiker, die auf Auftrag für andere produzieren, normale Arbeiter. Den Vergleich zu Prostitution finde ich zutreffend. Das ist für mich kein Job, den ich irgendwie machen wollte. Da wäre ich lieber Bäcker oder hätte einen anderen normalen Job. Auch das ist Prostitution, aber man beschmutzt so wenigstens nicht sein eigenes Image als Künstler. Das gleiche gilt für irgendwelche kommerzielle "Stars" wie No Angels, die Musik produzier(t)en, die es wie Sand am Meer gibt. Da wäre ich, selbst wenn manche von denen etwas verdienen, lieber in einem normalen Job wie Bäcker als sowas. Ebenso Musiklehrer, nein danke. Warum wird Till Lindemann nicht in der Jury der nächsten Staffel von DSDS sein, genau darum.

Für mich ist Musik Kunst und da gehts für mich darum, sich auszuleben, etwas spezielles zu schaffen, kreativ zu sein, herauszustechen. Das machen nur ganz wenige und davon gut leben können kaum welche, die echt was tolles schaffen. Das kommerzielle, viel Geld damit zu verdienen, schliesst Kunst nicht unbedingt aus, aber etwas wirklich spezielles erschaffen nur wenige. Mal Konventionen brechen, etwas anderes machen. Oder es zumindest versuchen. Geld sollte dabei erstmal nicht im Vordergrund stehen.

Helene Fischer oder Beatrice Egli beispielsweise machen das offensichtlich nicht. Um das zu sehen, muss man kein Genie sein. Die machen einfach das, was man dem Esel vor den Latz knallt und gefressen wird. Deren Songs sind zwar hochproduziert, aber totlangweilig. Da würde ich lieber in Armut leben als für sowas bekannt zu sein. Sowas zu tun, ist unehrenhaft, kann man durchaus als Verrat an der Kunst betrachten. Ich verurteile sie aber nicht. Denen ist das egal. Sie wollen einfach das Geld verdienen und die Leute sind dumm und kaufen ihnen das ab, was kann man machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.974
Punkte Reaktionen
4.470
Punkte
21.525
Ich hab hier jetzt so oft das Exposure Argument gelesen, dass ich mich ziemlich zu nem Gegengewicht genötigt fühle :

Glaubt niemals dem verkackten Exposure Argument. Niemals.

Es müffelt nicht nur bisschen streng nach (in unserer Branche leider üblichen) Kameradenschweinerei, es ist auch die Quelle alles Inflationären in unserer Branche schlechthin.

Ich für meinen Teil hab "für potentielle Exposure" seit sicher 2 Jahrzehnten nicht einen Finger gerührt. Was hats geändert? Mehr Exposure als davor. Weil meine Arbeit was wert ist, und nicht ne Ware, die einem auf dem Marktplatz nachgeworfen wird.

Psychologisch eigentlich sehr simpel. Leider ist unsere Zunft so needy, dass das trotzdem niemals flächendeckend erlernt wird.

Eine Ausnahme dafür gibt's nur für die jungen Hüpfer, die gerade erst einsteigen. Die dürfen auch mal dumping machen. Alle tun immer so mysteriös, wenn man gefragt wird "wie hast du in dieser begehrten Branche den Fuss in die Tür bekommen" - in 9,99999 von 10 Fällen wäre die ehrlich Antwort "Dumping".
Aber das ist in dem Alter ok. Müssen nur aufpassen, dass sie halbwegs zügig mit diesem Dumping ein paar Stammkunden generieren und dann möglichst schnell zu sinnvoller Bezahlung wechseln. Or else they take you for granted, literally.

Aber wenn man dann mal drin ist? F das ver F te Exposure Argument. Und zwar mit Ansage. Die Leute respektieren das. Gehen dann für "potentielle Exposure" Bullshit zu jemand anderem - aber wenn sie was seriöses haben mit echten Aussichten und nem seriösen Budget, dann kommen sie zu dir. Die zwei Parameter treten nämlich fast immer im Tandem auf - wenn eins davon fehlt stimmt meistens was nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
Angela Petra
Angela Petra
Registriert
01.01.18
Beiträge
520
Punkte Reaktionen
230
Punkte
1.219
Was meinst du mit exposure?

---

Wenn ich mich aktuell so umsehe, wird mir schon anders.

Ne Freundin von mir hat einen speziell in der Pandemiezeit gut florierenden Sushi-Lieferdienst.

Seit nem halben Jahr sind aber die Einkaufspreise so hoch, dass sie mit jeder Auslieferung Verlust macht. Der Laden schließt also Ende des Jahres.

---

Das Thema Kunde erkennt die Qualität nicht, ist ein Schlüsselthema.

Das sollten sich alle ernsthaft fragen, worin seine Qualität denn wirklich besteht und ob das wirklich objektiv nachvollziehbar ist.

Es gibt in der Branche auch viele, die die Qualität nur herbeischwätzen können.

Und dort schließt sich der Kreis.

Die harte Währung sind Referenzen und Empfehlungen. Und die bekommt keiner, der betriebswirtschaftlich kalkulierte Preise aufruft.

Und dann landen wir auch schnell bei den ganz schwarzen Schafen: gefakte Referenzen.
 
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
1.975
Punkte Reaktionen
1.393
Ort
63110 Rodgau
Punkte
6.200
So wie ich ihn verstanden habe, hat er ein bescheidenes Auskommen.
Das ist doch immer relativ..
Ich komme gut über die Runden, kann die Miete für das Haus bezahlen (140qm + 60qm Studio)
und für den ein oder anderen Spaß reicht es bei mir auch.
Mustang.JPG


Und er redet nicht gern darüber.
So ist es.
 
Angela Petra
Angela Petra
Registriert
01.01.18
Beiträge
520
Punkte Reaktionen
230
Punkte
1.219
Ein Shelby... nicht schlecht.
 
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
1.975
Punkte Reaktionen
1.393
Ort
63110 Rodgau
Punkte
6.200
Für mich sind Musiker, die auf Auftrag für andere produzieren, normale Arbeiter. Den Vergleich zu Prostitution finde ich zutreffend. Das ist für mich kein Job, den ich irgendwie machen wollte. Da wäre ich lieber Bäcker oder hätte einen anderen normalen Job.
Ich für meinen Teil arbeite sehr gerne in meinem Studio und mache Musik / Sounds für Auftraggeber. Viele Dinge kann ich selbst entscheiden, habe viele Freiheiten, kann mir als Selbstständiger meine Zeit einteilen. Ja, ich muss mein Pensum abarbeiten, aber das muss ich doch überall. Mir ist dieser Job jedenfalls lieber, als in einer Bäckerei zu stehen.

Auch das ist Prostitution, aber man beschmutzt so wenigstens nicht sein eigenes Image als Künstler.
Wenn man denn überhaupt ein eigenes Image hat.
Es ist doch keine Schande, wenn man durch eine "normale" Arbeit einen Teil von seinem Lebensunterhalt dazu verdient, das ist doch keine Prostitution. Jedenfalls ist das doch für das Image immer noch besser, als wenn man sich als den großen erfolgreichen Künstler präsentiert aber gleichzeitig vom Staat durchfüttern läßt.

Für mich ist Musik Kunst und da gehts für mich darum, sich auszuleben, etwas spezielles zu schaffen, kreativ zu sein, herauszustechen.
Das machen nur ganz wenige und davon gut leben können kaum welche, die echt was tolles schaffen. Das kommerzielle, viel Geld damit zu verdienen, schliesst Kunst nicht unbedingt aus, aber etwas wirklich spezielles erschaffen nur wenige. Mal Konventionen brechen, etwas anderes machen. Oder es zumindest versuchen. Geld sollte dabei erstmal nicht im Vordergrund stehen.
Da stimme ich dir ja grundsätzlich zu.
Wenn du das aber tatsächlich hauptberuflich machst, musst du immer prüfen, ob du deine Kunst auch vermarkten kannst. Es schränkt dich ja in deiner Kreativität oder Kunstfreiheit nicht sonderlich ein, sondern gibt dir nur eine Linie vor.
Früher habe ich öfter mal sehr schräge Experimente gemacht, die zwar ganz interessant waren, sich aber nicht verkaufen ließen. War mir aber egal, für mich war das nur Spaß und Hobby, würde ich jetzt nicht mehr machen.
Manchmal ist es eben eine Gratwanderung, aber wenn ich ein Album mit 74 Minuten Musik produziere, findet sich irgendwo am Ende immer noch ein Slot für einen kleinen experimentelleren Track, an dem ich mich austoben kann, ohne jegliche Kommerzialität zu verlieren.

Deren Songs sind zwar hochproduziert, aber totlangweilig. Da würde ich lieber in Armut leben als für sowas bekannt zu sein. Sowas zu tun, ist unehrenhaft, kann man durchaus als Verrat an der Kunst betrachten.
Das du lieber in Armut leben würdest glaube ich dir nicht. Denn wenn du, so wie Helene Fischer in München, vor 150.000 begeisterten jubelnden Menschen auf der Bühne stehst, wärst du stolz und glücklich. Es gibt tausende von Schlagerfans, die siese Musik lieben, was ist denn so verwerflich daran?
Ich mag selber auch keine Schlager, aber diese Musik als unehrenhaft zu bezeichnen, finde ich schon sehr arrogant. Mag ja sein, das viele Songs nach Schema F recht einfach gestrickt sind, dennoch ziehe ich vor der handwerklichen Arbeit der Produzenten meinen Hut.
Die meisten hier wären doch gar nicht in der Lage, solche Sachen in dieser Qualität zu erstellen.
Ich muss ja nicht gleich Hurra schreien, wenn ich die Musik von einem Elvis-Imitator mastere oder ein Countryalbum abmische.
Wir alle sind doch Musiker, sollten tolerant sein und die Arbeit anderer Kollegen respektieren.
 
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
1.975
Punkte Reaktionen
1.393
Ort
63110 Rodgau
Punkte
6.200
Ein Shelby... nicht schlecht.
Ich habe mich allerdings vor ein paar Wochen davon getrennt, das war wohl mein letzter dicker Ami.
Aber nicht aus finanziellen Gründen, sondern weil ich denke, das so ein hubraumstarker V8er heute nicht mehr in unsere Zeit passt.
Jetzt fahre ich ein altes Golf Cabrio, das ist etwas nachhaltiger. Wobei ich insgesamt sehr wenig Auto fahre und meistens mit dem Fahrrad oder E-Bike unterwegs bin.
 
Angela Petra
Angela Petra
Registriert
01.01.18
Beiträge
520
Punkte Reaktionen
230
Punkte
1.219
Da denke ich genau anders.

Aktuell Camaro, aber wenn in D das Tempolimit kommt, steht sofort ein F150 oder RAM in der Garage.

Den Elektro-Käse mach ich jedenfalls nicht mit.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.823
Punkte Reaktionen
2.017
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
8.894
Mich interessiert was ihr so macht. Seid ihr selbstständig? Falls ja, was genau macht ihr da? Macht der Staat euch das Leben schwer? Läuft es gut oder eher nicht?
ich bin im Nebenerwerb freiberuflich als Mxing- und Mastering-Typi unterwegs und mach auch manchmal Musik auf Auftrag. Außerdem darf ich an einer Hochschule hier zwei Lehrveranstaltungen geben: Pro Tools und Audio Post Produktion. Der Staat macht mir das Leben nicht schwer, auch wenn ich öfter als notwendig erklären muss, dass ich kein Gewerbe betreibe.
Oder arbeitet ihr für einen Arbeitgeber?
Im Haupterwerb bin ich angestellt als Tonmeister in der Audio Postpro von Film und Serie - mein Schwerpunkt sind Sprachaufnahmen und Mischungen barrierefreier Fassungen.

Auch in unserer Branche ist das größte Problem dass nicht jedem gleich klar ist, wie schlecht die Ergebnisse von Billigheimern meist sind. Und ein maßgeblicher Faktor dabei ist häufig das Fehlen grundlegendster Workflow Basics.
Ich merkte immer das Gegenteil - wie zufrieden und bestärkt Sprecher und Kunden nach unseren Aufnahmen sagen dass es eben doch einen Riesen Unterschied macht, ob man da alleine oder mit einem Profi in einem professionellem Studio arbeitet.
 
Angela Petra
Angela Petra
Registriert
01.01.18
Beiträge
520
Punkte Reaktionen
230
Punkte
1.219
Du hast dabei aber scheinbar den Vorteil, dass deine Sprecher nicht die sind, die dich/das Studio bezahlen.

Klingt sehr nach ÖRR, aber auch da wird Bewegung reinkommen... ;)
 
Moogman
Moogman
Registriert
26.02.06
Beiträge
1.975
Punkte Reaktionen
1.393
Ort
63110 Rodgau
Punkte
6.200
Auch in unserer Branche ist das größte Problem dass nicht jedem gleich klar ist, wie schlecht die Ergebnisse von Billigheimern meist sind. Und ein maßgeblicher Faktor dabei ist häufig das Fehlen grundlegendster Workflow Basics.
Das Problem kenne ich auch, da ist der niedrige Preis oft noch zu hoch, wenn das Ergebnis komplett unbrauchbar ist und in die Tonne fliegt.
Ich merkte immer das Gegenteil - wie zufrieden und bestärkt Sprecher und Kunden nach unseren Aufnahmen sagen dass es eben doch einen Riesen Unterschied macht, ob man da alleine oder mit einem Profi in einem professionellem Studio arbeitet.
Lob von zufriedenen Kunden bekomme ich sehr oft zu hören und viele empfehln mich dann weiter.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.823
Punkte Reaktionen
2.017
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
8.894
Du hast dabei aber scheinbar den Vorteil, dass deine Sprecher nicht die sind, die dich/das Studio bezahlen.

Klingt sehr nach ÖRR, aber auch da wird Bewegung reinkommen... ;)
Teils teils, unsere Auftraggeber sind seltestenfalls Sender direkt - eigentlich nur im Bereich Barrierefreiheit. Durchaus aber manchmal die Sprecher selbst. Das Thema Barrierefreiheit wird zumindest auf lange Sicht bleiben - wenngleich sich hier und da mit Sicherheit synthetische Stimmen etablieren werden. Da sind die öffentlich rechtlichen sehr hinterher sich gut aufzustellen um nicht im vorbeigehen von Amazon, Netflix und Disney+ überholt zu werden.

Das große Glück für mich ist, dass ich unsere Preise nicht mache oder kenne. Und das unsere Kunden genau das bei uns aber wegen der Qualität beauftragen
 
Zuletzt bearbeitet:
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.293
Punkte Reaktionen
1.801
Punkte
9.787
Mal zwei Geschichten:



Ja okay. Habe das kurz überflogen. Das ist wohl eher in dem Semi-Pro oder Hobbybereich anzusiedeln.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
17.378
Punkte Reaktionen
7.922
Punkte
41.200
Ja okay. Habe das kurz überflogen. Das ist wohl eher in dem Semi-Pro oder Hobbybereich anzusiedeln.

Der Tontechniker schon, die Sängerin nicht (bzw. sie selber anscheinend schon, die Gage aber nicht).
 
moon-dog
moon-dog
Registriert
20.09.10
Beiträge
4.293
Punkte Reaktionen
1.801
Punkte
9.787
die Gage aber nicht

Das kannst besser einschätzen, als ich.

Bis zu 450€ pro Auftritt ist wohl eher die Ausnahme bei ihr. Am Ende sagt sie, übers Jahr gerechnet wäre es eher ein 450€-Job. Bei über 30 Auftritten pro jahr. Also wohl real eher so gut 100-150€ pro Auftritt. Wenn es denn stimmt (und es nicht noch weniger ist..)
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer TD-3
Antworten
5
Aufrufe
18K
SOS
SOS
moonbooter
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
10K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer Pro-1
Antworten
5
Aufrufe
18K
moonbooter
moonbooter
Can
Antworten
5
Aufrufe
16K
biofader
biofader
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
33K
moonbooter
moonbooter

Oft gelesene Themen

Oben