Information ausblenden

Schlanke DAW?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von tobias vogt, 23.09.19.

  1. tobias vogt

    tobias vogt Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.09.19
    Punkte:
    100
    100
    Ist es normal, dass viele oder alle DAWs so viele Funktionen haben?
    Ich will doch nur Schlagzeug, Bass, meine Gitarre, Keyboard und Gesang aufnehmen, einige Effekte verwenden, mischen und dann auch die Spuren in einem Rutsch als Audio sichern.
     
  2. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.577
    9577
    Harrison Mixbus is your friend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.19
    tobias vogt bedankt sich.
  3. BrayZ

    BrayZ Produzent

    Registriert seit:
    25.06.14
    Punkte:
    714
    714
    Du bist ja nicht gezwungen, die Funktionen voll auszuschöpfen - einfaches aufnehmen und easy ein paar Effekte raufklatschen kannst Du mit jeder DAW.
     
    tobias vogt bedankt sich.
  4. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.700
    1700
    https://en.wikipedia.org/wiki/Feature_creep :-D
    (den Eintrag gibt's leider nicht auf Deutsch, wie es aussieht).

    In manchen DAWs kann man afaik zumindest Schaltflächen/ Buttons ausblenden, deren Funktionalität man grade nicht braucht, das könnte zumindest die GUI etwas übersichtlicher machen. Z.B. SONAR / Cakewalk by Bandlab hat sowas eingebaut (Lenses oder wie das heißt; auch die auf den Spurköpfen angezeigten Bedienelemente können in verschiedenen Modi stark reduziert werden).
    Ich denke dass mit Reaper auch hochgradige Anpassung zumindest der Darstellung möglich ist. Dann sollten sich zumindest Funktionen "verstecken" lassen, falls das hilft.

    Sonst aber auch:
     
    tobias vogt und Schlumpfpeter bedanken sich.
  5. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    56.824
    56824
    das oben genannte szenario klingt für mich so als könnte reaper da sehr gut helfen :)
     
    mwa, muffy, Hyp und eine weitere Person bedanken sich.
  6. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    16.895
    16895
    eine wirklich schlanke daw gibt es nicht.
    reaper kann man aber zb. schlank machen, indem man alles, was einen nicht interessiert, aus den menus entfernt,
    oder einfach die funktionen ignoriert, die man nicht braucht.
     
    tobias vogt bedankt sich.
  7. tobias vogt

    tobias vogt Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.09.19
    Punkte:
    100
    100
    Das sieht interessant aus und ausprobieren kann man es auch.
    Reaper habe ich schon auf der Festplatte, aber so wie es ist, ist es mir viel zu umfangreich. Mit dem anpassen muss ich mal probieren.
    Wobei ich eine DAW bevorzugen würde, die sofort meinen einfachen Ansprüchen genügt.
     
  8. hybridmax

    hybridmax Außensaiter

    Registriert seit:
    19.04.15
    Punkte:
    214
    214
  9. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    8.251
    8251
    Wenn Du auf enem Mac unterwegs bist, dann Garageband. Wenig ist da Programm :D
     
    tobias vogt bedankt sich.
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.499
    31499
    Heutzutage haben DAWs einfach super viele Grafikelemente, die die App immer grösser werden lassen. Onboardplugins hinzu, gar alles noch hochauflösend in 4k usw. Vom mitgelieferten Content und Synths u.a. ganz zu schweigen. Da kommt also wirklich was zusammen...
    Und richtig, Reaper ist wohl die mit Abstand schlankste DAW, hat glaube ich tatsächlich nur 12 MB (!) - dort muss man dann auf hübsche Drehknöpfe und eigene wie ästhetisch ansprechende Menüs, Plugins und Fenster verzichten. Reaper ist quasi nackt, zusätzlichen Content und vor allem Zukauf-Plugins sollte man mit einkalkulieren. Man liest zudem von Leuten, die es nicht einfach fanden, diese DAW zu erlernen und zu konfigurieren. Trotzdem eine gute DAW, wo man eigentlich immer irgendwie Lösungen findet, aufwändigere Actionskripts u.a. sind zu nennen. Nur Midi ist nicht so stark wie anderswo. Das muss man halt wissen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.09.19
    tobias vogt bedankt sich.
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.499
    31499
    Ehrlich... könntest dir doch auch die kleinen Versionen um Cubase Elements, oder S1 Prime, Pro Tools First usw. (gibt da noch andere Hersteller) antesten.
    Content musst du ja nicht mit installieren.
    Also, so groß sind diese DAWs ja nun auch wirklich nicht... man kann sofort mit diesen loslegen.
     
    tobias vogt bedankt sich.
  12. tobias vogt

    tobias vogt Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.09.19
    Punkte:
    100
    100
    Ich meine nicht die Größe in Megabyte, sondern von Funktionen her. Aber stimmt, ich will auch nicht viel installieren müssen, was ich nicht brauche. Garageband würde mir gefallen, aber ich habe keinen Mac. Auf jeden Fall habe ich nun genug Vorschläge zum ausprobieren.
     
  13. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.104
    14104
  14. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.577
    9577
    @tobias vogt Du musst halt auch bedenken, dass der jetzige Stand ja nicht unbedingt in Stein gemeiselt ist. Damit meine ich, du wirst dich wahrscheinlich auch weiter entwickeln und irgendwann doch die eine oder andere Option einer Standard - DAW vermissen.
     
    RK79 und rkdk bedanken sich.
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.499
    31499
    Du, das eine schließt das andere nicht aus - und genau so meinte ich das auch.

    Wie Kassette es vermerkte - früher oder später wirst du Features sichlich vermissen, die es in den kleinen abgespeckten DAWs nicht gibt. Upgraden kann man ja immer. Aber ehrlich, auch ein umfangreicher Fundus an mitgelieferten Effekten und Klangerzeuger kann immens inspirieren. Ohne extra was hinzukaufen oder installieren zu müssen.
    Wirklich "Angst" braucht man vor ausgewachsenen "Gross"-DAWs beileibe nicht zu haben. Dank Youtube, diesem Forum usw. fällt das Erlernen eines Sequenzers viel leichter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.09.19
    Kassette bedankt sich.
  16. Phelice

    Phelice Tonträger

    Registriert seit:
    26.01.16
    Punkte:
    551
    551
    Ich werfe mal noch Garageband mit ins rennen, der kleine Bruder von Logic... setzt aber natürlich einen Mac voraus. Ist jedoch m.E. auch sehr einfach strukturiert und nicht zu unübersichtlich.
     
  17. tobias vogt

    tobias vogt Themenersteller Gesperrter User

    Registriert seit:
    21.09.19
    Punkte:
    100
    100
    Das ist schon teils der Fall. Bei der Cubase Elements kann ich meine Spuren nicht alle mit einem mal exportieren, was ich aber wichtig finde.
    Angst habe ich nicht vor großen DAWs, es ist nur wirklich so, dass ich genaue Vorstellungen habe von dem was ich brauche.
    Audiospuren für meine Gitarre und eventuell Bass, sowie manchmal Gesang und Midi Spuren für EZDrummer, einfaches Orchester und Synthesizer Sounds. Amp Software (Plugins) und einige Plugins für Hall, Compressor, Equalizer, Delay...nichts besonderes.
    Keine Akkordfunktion, kein Notendruck, kein Autotune, ein einfacher Mixer...alles nur ganz simpel.
     
  18. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.909
    33909
    Solange es nicht so ist wie in Pro Tools, ist alles ok :)
     
  19. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.577
    9577
    Na gut, aber das ist ja schon einiges, wenn ich allein an Multi-Output von EZdrummer und dort die jeweilige Einzelbearbeitung in der DAW denke, Orchester....das ganze Programm.
    Hatte dich so verstanden, dass du vor allem Audiosignale aufnehmen und basismäßig mischen willst.
    Dafür wäre Mixbus prima, wenn man sich ein wenig an das etwas schrullige Konzept gewöhnt hat. Das ist halt ziemlich straight und sehr "analog" gehalten. Außerdem klingt es super, du hast Tape, die guten Harrison-EQs und Comps schon mit eingebaut.
    Auch die Export (Bounce) - und Editierfunktionen sind sehr gut durchdacht und vorbildlich.

    Mit deiner Konkretisierung ändert sich die Zielrichtung meiner Meinung nach. Da würde ich tatsächlich nicht auf Standard-DAW-Funktionen verzichten wollen.
    Studio One wäre in dem Fall meine nächste Anlaufstelle. Lernkurve hast du immer und auf die DAW einstellen musst du dich eh auch immer.
     
    tobias vogt bedankt sich.
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.909
    33909
    Mixbus 32c?