Schlagzeugabnahme mit nur einem Mikrofon


ChriZZ83
ChriZZ83
Kapellmeister
Registriert
23.02.21
Beiträge
189
Reaktionen
51
Punkte
386
Hallo liebe Gemeinde,

ich habe morgen eine kleine Recordingsession und ich nehme dabei ein Schlagzeug auf. Es ist wie es ist, ich habe leider nur ein Mikrofon dafür zur Verfügung. Bzw. mein Interface kann nur eines simultan aufnehmen. Fürs Schlagzeug würde ich dafür das SM57 nehmen. (SM57, T-Bone RM700 oder Sennheiser e865s stehen zur Verfügung.) Ich hätte allerdings noch einen Zoom H2 mobile Recorder, von dem ich die Spur zusätzlich importieren könnte. Hätte den Vorteil, dass ich keinen Versatz habe. Alternativ war die Idee das Schlagzeug einmal quasi von oben zu mikrofonieren und dann nochmal nur die Kick. Da ist dann aber viel Bastelei gefragt das ganze dann 100%ig simultan zu kriegen.
Ist das eine gute Idee? Schlagzeug von oben mit SM57 und Kick mit Zoom? Oder anders herum? Das Zoom als Overhead und das SM57 für Kick? Oder gibt es noch günstiger Positionen und Varianten?

Ich könnte natürlich auch alles einfach ausprobieren, aber für Trial & Error fehlt mir morgen die Zeit, daher hoffe ich auf gute Tipps aus dem Forum.

Vielen Dank VG
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.323
Reaktionen
7.175
Punkte
32.945
Dass Du gute Drums, neue Felle, gut gestimmt und einen ordentlicher Drummer hast, setze ich voraus. Sonst kannst Du es Dir eigentlich gleich sparen. Und wenn der Raum nicht passt, wird es so oder so nach Popo klingen. Das nur als Warnung. Drums sind mit das Schwierigste. Ansonsten hier mal eine Idee, wie es funktionieren könnte:


Das Zoom hat doch sogar die Funktion der Stereoaufnahme und Kondensatormiks eigebaut oder? Dann würde ich das Zoom als Overhead nehmen und das SM57 als Bassdrummikro. Alternativ das Bändchen oder das Sennheiser als Overhead.

Da ist dann aber viel Bastelei gefragt das ganze dann 100%ig simultan zu kriegen.
Mir ist nicht ganz klar, wie Du das Signal von dem Zoom dann in die DAW bekommst. Also erst auf das Zoom aufnehmen und später in die DAW? Angleichen musst Du wegen Phasenverschiebungen bei verschiedenen Mikrofonen sowieso.

Ich könnte natürlich auch alles einfach ausprobieren, aber für Trial & Error fehlt mir morgen die Zeit,
oh je, das sind denkbar schlechte Voraussetzungen, weil oft schon Bruchteile eines cm oder geringe Abweichungen im Winkel über guten und schlechten Klang entscheiden. Die Frage ist, was Du willst: Ein bisschen rumprobieren (Ergebnis egal), oder eine passable Aufnahme machen?
 
Moiterei
Moiterei
Vergeiger
Registriert
23.02.11
Beiträge
2.786
Reaktionen
1.092
Ort
Braunschweig
Punkte
6.356
Soll nur Schlagzeug aufgenommen werden oder 'ne ganze Band? Und wo? Im Proberaum?
Welche erwartungen habt Ihr an das Ganze? Wofür sollen die Aufnahmen genutzt werden?
Die Voraussetzungen insgesamt sind ziemlich mies: Kein vernünftiges Equipment, keine Zeit für Experimente und wahrscheinlich keine nennenswerte Erfahrung?
Im Grunde ist das ganze also ohnehin Trial & Error...
Ich würde wohl im Zweifeslsfall dazu raten, einfach Rechner und Interface zuhause zu lassen und einfach alles zusammen direkt mit den eingebauten Mikros vom Zoom mitzuschneiden. Wenn Ihr doch ein wenig Zeit habt, vielleicht noch mit der Positionierung des Zoom im Raum experimentieren. Dann habt Ihr nachher vielleicht einen akzeptablen Mittschnitt für den Hausgebrauch.
Nicht überheblich oder böse gemeint, aber wahrscheinlich ziemlich realistisch.

Bemerkung: Entone war schneller, das hatte ich schreibenderweise nicht mitbekommen. Geht aber inhaltlich im Grunde in eine ähnliche Richtung, oder?
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.323
Reaktionen
7.175
Punkte
32.945
Nicht überheblich oder böse gemeint, aber wahrscheinlich ziemlich realistisch.
Ich erinnere mich noch an meine ersten Drumaufnahmen. Schlechter Raum, schlechter Drummer, schlechtes Drumset, uralte Felle, nicht gestimmt und ein günstiges AKG-Gesangsmikro. Hat geklungen wie Arsch und Friedrich. Aber irgendwie muss man halt anfangen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Moiterei
Moiterei
Vergeiger
Registriert
23.02.11
Beiträge
2.786
Reaktionen
1.092
Ort
Braunschweig
Punkte
6.356
Und deshalb sollte man da lieber locker und mit viel Zeit und Bock zum Experimentieren herangehen. Und erst mal nicht zu hohe Erwartungen haben.
 
ChriZZ83
ChriZZ83
Kapellmeister
Registriert
23.02.21
Beiträge
189
Reaktionen
51
Punkte
386
Naah, es ist ne Aufnahme für ein hobbymäßiges Multitrackvideo mit einer Besetzung a la Lucky Chops. Der Anspruch an Qualität ist im Prinzip nur für meine Homerecordler-Ehre ;-) ... Ich habe auch schon drüber nachgedacht einfach mit einem Mikro aufzunehmen und nachher ein Kick-Sample dezent unterzumischen, aber wenn erst mal alles Original passt wäre es mir lieber.
 
ChriZZ83
ChriZZ83
Kapellmeister
Registriert
23.02.21
Beiträge
189
Reaktionen
51
Punkte
386
Die Frage ist ja auch, wie mache ich aus dem was ich habe das Bestmögliche. Und nicht was muss ich alles für Voraussetzungen schaffen damit es professionell klingt.
 
Kassette
Kassette
Registriert
05.02.16
Beiträge
4.479
Reaktionen
3.861
Punkte
16.139
Pack das Zoom mittig zur Snare übers Schlagzeug als OH und das Bändchen vor die Kick (nicht frontal in den Luftzug sondern schräg dazu).
Gemeinsames Startsignal geben (irgendein einzelnes Signal, Ton, Anschlag der Snare o.ä.), damit legst du die beiden später in der DAW übereinander. Alles andere ist Raum und Stimmung der Drums.
Einfach mal machen.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.323
Reaktionen
7.175
Punkte
32.945
Die Frage ist ja auch, wie mache ich aus dem was ich habe das Bestmögliche. Und nicht was muss ich alles für Voraussetzungen schaffen damit es professionell klingt.
Ja, aber auch mit minimalem Besteck musst Du viel experimentieren. Ohne Zeit, um Probeaufnahmen für das Finden des richtigen Mikros und der richtigen Mikroposition zu machen, müsstest Du schon extrem viel Glück haben, wenn auf Anhieb "das Bestmögliche" herauskommen soll. Allein für das Finden der richtigen OH-Position des Zoomrecorders würde ich mal eine halbe Stunde einplanen.
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.334
Reaktionen
997
Punkte
4.381
Pack das Zoom mittig zur Snare übers Schlagzeug als OH und das Bändchen vor die Kick (nicht frontal in den Luftzug sondern schräg dazu).
Gemeinsames Startsignal geben (irgendein einzelnes Signal, Ton, Anschlag der Snare o.ä.), damit legst du die beiden später in der DAW übereinander. Alles andere ist Raum und Stimmung der Drums.
Einfach mal machen.
genau so !
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
11.323
Reaktionen
7.175
Punkte
32.945
Noch ein Tipp zur OH-Positionierung. Das Zoom kann man auf XY schalten. Mach das und positioniere es so, wie ich es hier beschrieben habe:
Der große Drum-Mic-Shootout
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.430
Reaktionen
6.173
Punkte
32.995
Kannste das Zoom nicht einfach als Interface verbinden? Bei meinem H4 geht das problemlos. Sollte die einfachste Option sein. Und das macht an sich ganz gute Raumaufnahmen, auch für Drums.
Ich glaube, dass es mit den separat auf Zoom und Interface aufgenommenen Spuren Probleme geben kann (bzw. würde ich beinahe darauf wetten). Da die nicht digital synchronsiert sind, wirst du dir mindestens Phasenschweinereien einfangen. Kann natürlich sein, dass man's nicht hört, aber ich würde an sich nur zu dem Zoom tendieren.

Zweite Option:

Wenn du einen Mac benutzt isses ganz einfach, dann erzeugste aus Zoom und Interface ein Aggregate Device. Das klappt erstaunlich gut und du könntest Zoom und Mic zeitgleich in der DAW aufnehmen. Da besteht aufgrund keiner digitalen Synchronisierung zwar auch noch die Möglichkeit der Phasensauerei, ist aber deutlich geringer (habe ich fast genau so schon gemacht).

Unter Windows ließe sich das per ASIO4All bewerkstelligen, der die Einbindung mehrerer Soundkarten erlaubt. Wie gut das klappt, kann ich nicht sagen, hab's vor Äonen einmal kurz unter Windows XP getestet, das haute irgendwie hin, aber ich weiß nicht mehr, wie gut.
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
5.451
Reaktionen
2.395
Punkte
14.552
Die Frage ist ja auch, wie mache ich aus dem was ich habe das Bestmögliche. Und nicht was muss ich alles für Voraussetzungen schaffen damit es professionell klingt.
Haben wir sowas nicht alle irgendwie durch ? Am Ende hat man viel kostbare Zeit verbraucht und Erebnisse, die man...naja.
Als Erinnerung für einen selbst geht das ja, aber darüberhinaus ?
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.334
Reaktionen
997
Punkte
4.381
Ich glaube, dass es mit den separat auf Zoom und Interface aufgenommenen Spuren Probleme geben kann (bzw. würde ich beinahe darauf wetten). Da die nicht digital synchronsiert sind, wirst du dir mindestens Phasenschweinereien einfangen. Kann natürlich sein, dass man's nicht hört, aber ich würde an sich nur zu dem Zoom tendieren.
Weglassen kann er die Spur später immer noch. Da das ganze eh ein Kompromiss ist, würde ich die Kick mitlaufen lassen, dann beim Mix kucken was Sache ist. Ich denke mit einer zusätzlichen Kick-Spur ist er später etwas flexibler und das führt zum besseren Kompromiss.

Wenn er natürlich noch Zeit findet, evtl. die Geschichte synchron zu bekommen - prima. Ich denke aber fast, dass das den Kohl nicht fett macht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Carcinome
Carcinome
Überschätzte Legende
Registriert
17.02.11
Beiträge
5.672
Reaktionen
2.024
Punkte
11.803
Unter Windows ließe sich das per ASIO4All bewerkstelligen, der die Einbindung mehrerer Soundkarten erlaubt.
ASIO4all kann lt. Anleitung alle beteiligten Interfaces synchronisieren.
Aus dem Handbuch:

DEVICE AGGREGATION
Using the button next to each entry, you can now selectively enable/disable each particular item in the device list. This way, you can also create multi-device-setups (“aggregate devices”) .

Multi-device-setups require that all the devices involved are running from the same clock source. You can achieve this by daisy-chaining devices via S/PDIF etc. On-board devices usually share a common clock source.

USB devices come in three flavors in this regard:

  1. Synchronous
  2. Asynchronous
  3. Adaptive
Only synchronous devices will adjust their audio clock to the USB clock of the computer and hence are likely to have no problems working together with other devices in the same setup. Ironically, these will be the cheapest devices on the market, as they use chips that do not even need a crystal for audio clocking.

Instruction Manual - ASIO4ALL Official Home

Dann müsste es so am besten klappen.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.430
Reaktionen
6.173
Punkte
32.995
Only synchronous devices will adjust their audio clock to the USB clock of the computer and hence are likely to have no problems working together with other devices in the same setup. Ironically, these will be the cheapest devices on the market, as they use chips that do not even need a crystal for audio clocking.

Ich glaube, das ist im Prinzip genau das, was Apple auch anbietet. Und das klappt in der Tat sehr gut. Ob's wirklich phasenstarr ist, habe ich nie getestet, wirklich sehr kritische Signale würde ich so vermutlich nicht aufnehmen, aber im hier vorliegenden Fall sollte das an sich gut klappen. Ich würde dafür aber die Puffergröße etwas hochsetzen, habe festgestellt, dass aggregate devices da etwas sensibler sind (muss unter Windows nicht genauso sein, ist aber nicht unwahrscheinlich).
 
Moiterei
Moiterei
Vergeiger
Registriert
23.02.11
Beiträge
2.786
Reaktionen
1.092
Ort
Braunschweig
Punkte
6.356
Wenn ich das, was hier steht richtig verstehe, dann kann das Zoom H2 auch 4 Spuren gleichzeitig aufzeichnen, per USB als Interface genutzt werden hat einen Anschluss für ein externes Mikrofon. Damit entfiele die mögliche Problematik mit den zwei Interfacen:

https://www.soundandrecording.de/equipment/zoom-h2-handy-recorder-im-test/

Edit: Schade, geht leider doch nicht. Es können im 4-Kanal-Modus nur die internen Mikrofone verwendet werden. Siehe Bedienungsanleitung:

https://www.zoom.co.jp/sites/default/files/products/downloads/pdfs/D_H2.pdf
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.252
Reaktionen
1.369
Punkte
8.672
Natürlich geht das, es kommt halt auf Musikrichtung, Raum, Drumset, Drummer,... an. Welches Mikrofon du nimmst, ist prinzipiell eher unwichtig. Deine Vorschläge klingen alle vernünftig für so eine Vorgehensweise, ich würde auch am ehesten zum Bändchen tendieren, aber wie gesagt, eigentlich ist es egal. Das Zoom würde ich auf jeden Fall dabei laufen lassen, aber eher mit Vorsicht benutzen.

Grundsätzlich bei Herangehensweise (Ein Drumset-Ein Mikro) würde ich zur Wurst tendieren: Das ist zwar eigentlich eher als Additiv gedacht, hat aber die Eigenschaft, dass der Gesamtklang des Schlagzeugs ziemlich gut eingefangen wird. Bassdrum, Snare, Becken, alles ist da und irgendwie halbwegs gleich laut (kommt natürlich beim Metall drauf an, was das für Metall ist und wie dein Drummer spielt). Die Bassdrum wirst du vermutlich ohne Trigger hinterher nicht richtig knackig bekommen, aber eigentlich müsste mit einem Wurst-Mikro genug Information da sein, um Bassdrum und eine nicht allzu dynamisch gespielte Snare ordentlich zu triggern.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
7.624
Reaktionen
4.729
Punkte
21.981
würde ich zur Wurst tendieren
:oops:

Ich würde sagen, wenn der Raum nicht wirklich gut ist, was wahrscheinlich ist, so sei es denn die Wurst. :love:

Ansonsten das Mic halt da hinstellen, wo es am besten in den Ohren klingt. Auch mal aus der Kopfhöhen-Ebene raus gehen.
 

Ähnliche Themen

Freakazoid
Antworten
6
Aufrufe
616
m4d3raIn
m4d3raIn
L
Antworten
2
Aufrufe
852
Lucky
L
M
  • Artikel
Testberichte Mixosaurus DAW Drums
Antworten
0
Aufrufe
33
M
KoolKolle
Antworten
33
Aufrufe
17K
schnuffke
S
M
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
56
Marcusssi
Marcusssi
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben