Information ausblenden

Schalldämmung

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von raven1276, 22.08.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. raven1276

    raven1276 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.02
    Punkte:
    600
    600
    Hi,

    gibt es eine relativ preiswerte Methode, um einen Raum "Schalldicht" zu machen? Ich richte gerade ein kleines Homerecording-Studio in meinem Keller ein. Das Problem:

    Der Keller ist genau unter unseren Nachbarn, die ich nicht unnötig belasten will. Und die Decke ist raltiv hellhörig, trotzdem sie aus massiven stein ist.
     
    raven1276, 22.08.02
    #1
  2. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.062
    5062
    Also das erste und einfachste was Du probieren solltest ist einen Vorhang oder Teppich unter die Decke zu hängen, das gleiche möglicherweise mit den Wänden, obwohl das in einem Keller wahrscheinlich nicht nötig ist. Zwischen den Teppichen oder Vorhängen und dem Mauerwerk sollten ein paar cm Luft sien. Je dicker der Stoff desto besser die Dämmung.
    Das nächste was unheimlich wichtig ist sind Heizungen. Über deren Rohre kann sich der Schall unter Umständen im ganzen Haus verbreiten. Da kann man vielleicht 'ne alte Matratze vorstellen.
    Falls Du in dem Keller Fenster hast, dann sollte da auch was vor.
    Ums Dir mit Deinen Nachbarn nicht zu verscherzen solltest Du sie am besten vorher informieren. Dann kannst Du erste Schritte vornehmen, und mit ihnen absprechen ob es ausreicht.
     
    RandomRecords, 22.08.02
    #2
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi,
    die guten alten Eierpappen sind auch prima. Entweder als Ergänzung oder nur Eierpappen. Die haben nähmlich die Form und funktion der proffesionellen Dämmmaten.
    Sehr viel Schall kommt duch die Fenster und die Türen! Eventuell mehrere lagen alten Teppichboden drüber machen.
    Der Schall breitet sich auch über die Wände aus. Es reicht also nicht aus, wenn du nur die Decke isolierst. Viel Spass beim tüfteln,

    Ran
     
    NULL, 23.08.02
    #3
  4. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Auf keine Fall!! Eierkartons bringen bei perfekter Instalation höchstens 10% von dem, was du mit profimatten hinbekommst! Außerdem absorbieren sie nicht im entferntesten linear und der Raum wird zum Aufnehmen relativ unbrauchbar. Außerdem werden Eierkartons und auch Noppenschaumstoff nur zur Schalldämmung im Raum (zb gegen Flatterechos) verwendet. Die Schalldämmung nach außen ist wenn man sie nicht beim Bau des Hauses nicht von einer Akustikbaufirma machen lässt recht schwierig weil sie viel Platz braucht. Du wirst nicht darum herum kommen, die Decke abzuhängen. Wie hoch ist der Raum? Hängt er an der selben Zentralheizung wie deine Nachbarn? Wieviel Schall kommt durchs Treppenhaus rauf?
     
    Stimpf, 23.08.02
    #4
  5. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    ja, stimpf hat recht. eierkartons bringen wirklich nicht viel. die einzige auswirkung die sie haben ist, das der schall innerhalb eines raumen nicht direkt auf eine glatte wand trifft, sondern den aufpraqllenden schall in alle seiten reflektieren. das beinfrußt auch nur mittelhohe gis sehr hohe frequenzen. auch die raumakustik wird darunter leiden. weil, wie stimpf schon schrieb, das lineare klangbild bei nicht berechneter anbringung total verfälscht wird.
    einfache regel zur dämmung ist: je weicher ein material zur dämmung ist (z.b. glaswolle), desdo mehr hohe frequenzen werden geschluckt. je härter (z.b. beton) desdo mehr tiefe frequenzen werden geschluckt.
    um eine raum akustisch optimal zu dämmen, müssen also alle!!! frequenzen gleichermaßen berücksichtigt werden... und das wird teuer!
    die periswerteste methode ist immernoch die teppich methode.
    hänge einfach einen teppich von der decke ab. dieser sollte ca. 10cm von der wand abstehen.
    wenn du etwas mehr zeit und gels opfern möchtest, dann kannst du dei wände mit glaswolle/rigips 10 cm von der wand verkleiden. giebei sollten die gegenüberliegenden wände niemals genau parallel zueinander stehen. raumecken vermeiden! die decke mit schwerem pyramiedenschamstoff (nicht das schwarze billigzeuch) verkleben, und den boden entweder mit teppich oder grobspanplatten verlegen. die rigipswände ca. 2cm verputzen (grober putz) oder glatt und mit stark strukturierter tapete tapezieren.
    alles in allen bedeutet gute schalldämmung (innerhalb des raumes) und schallschutz (lärm, der nach draußen geht, oder von draußen reinkommt)
    anbei noch ein foto von meiner gesangskabiene im rohbau :-D
    <br>
    [​IMG]
    <br>
    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 23.08.02
    #5
  6. raven1276

    raven1276 Themenersteller

    Registriert seit:
    17.06.02
    Punkte:
    600
    600
    Hi,

    also der Keller ist ca. 1,90 m hoch. Es ist die selbe Heizung, bzw. die Rohre verlaufen durch meinen Keller. Selbst ist der Raum nicht geheizt. Die Rohre sind mit Schaumstoff ummantelt (Wärmeisolierung). Durchs Treppenhaus kommt kaum Schall, da zwischen dem Keller und dem TH eine recht massive Holztür, sowie eine Stahltür liegen.
     
    raven1276, 24.08.02
    #6
  7. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    aah, jetzt verstehe ich´s :-D , die decke ist das problem.
    da wirst du schlechte karten haben. das einzige, was etwas nutzen würde, wäre die decke anzuhängen. das müssten entweder schallschutzelemente oder rigips mit dämmwolle sein, die auf aluschienen mit federn an der decke befestigt werden. das problem besteht darin, das die decke dann ca. 20cm tiefer wird, und 1,70m deckenhöhe ist etwas wenig.
    um es mal ganz hart zu sagen, dein problem ist nicht lösbar.

    du könntest noch versuchen, die schallentwicklung innerhalb des raumres zu dämmen, aber viel wird das deinen nachbarn auch nicht nutzen.
    die tiefen frequenzen (sozusagen die dröhneneden frequenzen) bekommst du nicht weg, wenn sie schon durch eine massive stein- oder betondecke gehen.
    versuch trotzdem mal die lautsprecher vom boden zu entkoppeln. stell sie probeweise mal auf tennisbälle oder schaumstoff, um tiefe frequenzen, die sich durch die gehäusewände durch das mauerwerk übertragen, zu entkoppeln.

    mfg
    karsten
    www.homerecording.de
    www.soundsamples.de
     
    popsta, 24.08.02
    #7
  8. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Gehen auch Speakerpuks?

    Auf jeden Fall besten Dank für alle Antworten.
     
    NULL, 24.08.02
    #8
  9. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    popsta, 25.08.02
    #9
  10. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Hi!
    Wenn die Heizungsrohre ummantelt sind, wird die Schallübertragung über die Heizung nicht das Problem sein. (Einfach mir ner PA und nem CD-Player testen) Damit das die Raumhöhe zu niedrig ist um die Decke abzuhängen ist, habe ich schon gerechnet. Deshalb hatte ich danach gefragt! Ich denke deshalb nicht, dass es möglich ist den Raum nach außen wirklich effektiv zu dämmen. Und selbst wenn es die Maße des Raumes zulassen würde, würden die Kosten dafür den Wert der Ausrüstung im Raum wahrscheinlich übersteigen.:(
    Ich hoffe ich nehme dir nicht den Mut aber ich habe erst neulich die Aufgabe gehabt im Keller eines Hauses, in dem gearbeitet werden soll, einen Proberaum einzurichten. Obwohl es ein Neubau war und von vornherein klar war, dass ein Proberaum rein soll wurde das baulich nicht berücksichtigt! Hat mich vielleicht geärgert!
    In einem solchen Fall bleibt wirklich nur eine “Lösung”: Wenn im Raum viel Lärm ist, kommt auch viel nach draußen, wenn es im Raum leiser ist kommt auch weniger nach draußen. Du könntest also versuchen den Pegel im Raum schon so weit wie möglich runterzudämmen. (Wenn die Band natürlich um so fetter reinhaut hast du nichts gewonnen!)
    Das Schlagzeug und die Boxen, vor allem die Bassboxen, dürfen nicht direkt auf dem Boden stehen da über Boden und Wände sonst die Bässe sehr stark geleitet werden. Tennisbälle wirken in der Tat gut, sind aber recht wacklig. Eine recht billige Lösung fürs Schlagzeug sind dicke Styroplatten mit Spanplatte oben drauf als Podest.
    Das alles könnte helfen den Lärmpegel in der Wohnung darüber un ca 50% zu sänken. Schalldicht ist undenkbar.
    Selbst wenn deine Nachbarn dann damit leben könnten, halte ich das höchstens zum Proben für ein Lösung aber nicht zum Aufnehmen, weil die Raumakustik unter solchen Radikalmaßnahmen natürlich leidet und weil man sich beim Recorden aufs spielen konzentrieren sollte und nicht darauf, die Nachbarn nicht zu stören. Sonst wird das nichts.
     
    Stimpf, 26.08.02
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.