Information ausblenden

Saxophon aufnehmen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von JoeAndSax, 14.08.20.

  1. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.678
    13678
    Prima, aber selbst mit einem anderen Mic wirst du trotzdem diese Aufnahmen nachbearbeiten müssen. In allen DAWs sind brauchbare Eqs und Komps drinne, sodass du da einfach mal etwas mit experimentieren magst.
     
    Loftone, 14.08.20
    #21
  2. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Das ist mir bewusst, aber ich brauche halt schon eine vernünftige Aufnahmequalität um das noch verbessern zu können und momentan bin ich alles andere als zufrieden.
     
    JoeAndSax, 14.08.20
    #22
  3. zwar

    zwar

    Registriert seit:
    04.02.03
    Punkte:
    1.138
    1138
    hey Joe,
    ich spiel selber auch sax. mein togo micro für tenor, alt und sopransax ist das sennheiser md 441, für bariton neumann u87 oder rode nt 1000. die micro achse so ca 45 grad von schräg vorne und oben, 30 bis 60 cm entfernung, achse grob richtung kleinfingertisch links... so ungefähr.
    aber...
    das das nicht so gut klingt liegt an deinem spiel. lass das vibrato weg, spiel mit mehr stütze, energischer und mit mehr kontrolliertem druck (auch leise und sanft, das braucht mehr grundspannung als laut).
    Spiel deine Stücke mal so transponiert, dass sie bis ganz hoch in die palmkeys reichen. ein lehrer kann ganz allgemein sicher auch helfen
     
    zwar, 14.08.20
    #23
    rkdk, JoeAndSax, Lessismore und eine weitere Person bedanken sich.
  4. Lessismore

    Lessismore

    Registriert seit:
    16.01.20
    Punkte:
    607
    607
    Mics: SM57/58, MD 421, RE20, oder n anständiges GMK Condenser wie AKG c414, At 4050, tlm 103.
    Etwa 50cm bis 1m entfernt vom Sax etwa mittig aufs Sax. Das sind die Grundparameter. Mit Abstand und winkel kann man spielen.
     
    Lessismore, 14.08.20
    #24
    JoeAndSax bedankt sich.
  5. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.678
    13678
    Ich hab mal vor etlichen Jahren diesen Track mit nem Kollegen gemacht, da kam das Sax aus der Dose. Ich hab aber vergessen wie diese Dose hieß. Kann mir da einer weiterhelfen ? War das Stylus ?
     
    Loftone, 14.08.20
    #25
  6. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Danke euch beiden. Werde mal nach den Mikros schauen und auch den Tipp mit der Stütze beherzigen.
     
    JoeAndSax, 14.08.20
    #26
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  7. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    463
    463
    Auch von mir noch ein Kommentar :). Wir haben auch ein RE20 und mehrere MD441 und MD421... Die sind schon professioneller und vor allem “vorhersehbarer”, wobei man für das RE20 schon tatsächlich einen guten Preamp haben sollte. Ich finde auch den Tip mit den Bändchen nicht schlecht (wenn es der Raum hergibt, oder Du ein Beyer M160 Hypernier hast :))
    Ich habe jetzt nur kurz in ein Audiobeispiel Von Dir reingehört und aus meiner Sicht hast Du einen doch etwas unangenehmen “Raum” mit drauf und das, was Dir nicht gefällt sind aus meiner Sicht Spikes direkt von Deinem Sax und vom Mic. Mit einem EQ kannst Du mal durch die Frequenzen gehen, da wird wahrscheinlich etwas zwischen 4 und 7 kHz ziemlich unangenehm rausstechen.
    Ein gutes Kondensatormic ist für Sax übrigens schon auch etwas Gutes. Das U87 wurde schon genannt, ist aber wahrscheinlich etwas teuer... Ich finde das TLM 193 dafür auch sehr brauchbar (etwas dunkler (ist das RE20 oder M160 oder MD 421 aber sowieso auch)) oder etwas frischer das tlm107.
    Viele Grüsse, Marcus
     
    mruebsam, 14.08.20
    #27
    JoeAndSax bedankt sich.
  8. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Wow, danke für die ganzen Vorschläge. Ich habe mir die Mikros mal angeschaut und muss sagen, dass das MD421 als einziges Mikro in mein Budget passt, ich denke damit werde ich mich mal auseinandersetzen.
    Reicht mir hierbei mein Scarlett 2i2 oder wäre es hierbei auch empfehlenswert einen Preamp zu nutzen?
     
    JoeAndSax, 14.08.20
    #28
  9. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.678
    13678
    Wenn dein Budget grad für diese Mic passt (von dem ich annehme es ist ne gute Wahl) dann kannste den Gedanken an einen externen Preamp begraben, denn diese kosten um ein vielfaches mehr, um die Preamps deiner Soundcard zu überbieten. Einen Schritt nach dem anderen. Das Mic ist der erste. Externe Preamps unterteilen sich grob in 2 Kategorien. Neutral wie möglich und färbend. Hier gehen die Meinung dazu immer auseinander und keiner gleicht dem anderen im Resultat. Aber derlei Impact ist geringer als die Wahl des Mic. Weltweit kloppt man sich munter die Rübe ein, welche Kombi aus Mic und Preamp für welches Signal der heilige Grahl ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.08.20
    Loftone, 14.08.20
    #29
  10. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.653
    4653
    Ich steh mit meiner Meinung hier weitgehend alleine, aber würde im Zweifel immer einen channelstrip empfehlen - so hast du im Aufnahmeweg bereits einen eq und eventuell sogar einen kompressor.
     
    rocking.xmas.man, 14.08.20
    #30
  11. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.678
    13678
    Auch die gibt es von rostig bis geil. Ich hab zwar selbst ein paar aber Channelstrips sind nicht im Umfang der Tools gleich. Geschweige einen universellen (dh für alle Signalarten) sinnigen Tauglichkeitsgrad. Gemein haben alle einen Preamp und EQ.
     
    Loftone, 14.08.20
    #31
  12. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Das macht mir die Entscheidung nicht einfacher.
    Verstehe ich das richtig, ein Pream ist nur ein Verstärker. Bei einen Channelstrip habe ich einen Preamp + EQ und evtl noch einen Kompressor?
     
    JoeAndSax, 15.08.20
    #32
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.249
    17249
    Richtig!
     
    Astronautenkost, 15.08.20
    #33
  14. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.678
    13678
    Diese Gerätegattung wurde in der Milleniumszeit sehr beliebt und sollten neben einer All-in-One-Lösung oft auch die im Kanalzug verbauten Tools berühmter Mischpulte den Normalo zugänglich machen. Schau dir mal den SPL Channel one Mk2 an. Dort hat man eine Masse an Tools verbaut, die kaum ein anderer so bietet. Allerdings fällt auf, dass bestimmte Tools wie Noise Gate und Kompressor nicht über die üblichen Parameter-Einstellung verfügen, was deren Flexibilität einschränkt. Derlei abgespeckte Versionen findet man in einigen anderen Modellen auch, sodass für manche nur eigenständige Geräte in Frage kommen, die nur eine Funktion haben und alle Parameter bieten. Deren neustes Modell der Channelstrip SPL Frontliner wiederum hat diese Einschränkung beim Kompressor nicht mehr aber auch kein Gate.
    Mit 1800 ist man hier dabei und das ist für das gebotene noch günstig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.08.20
    Loftone, 15.08.20
    #34
    rocking.xmas.man bedankt sich.
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.249
    17249
    Wie gesagt, würde ich erst mal auf Mikro und Raum wertlegen. Ein Aufholverstärker wie der Fethead hilft Dir schon weiter.
     
    Astronautenkost, 15.08.20
    #35
    Loftone und rocking.xmas.man bedanken sich.
  16. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.653
    4653
    Und genau TrackOne, ChannelOne und Frontliner halte ich für grandiose Vertreter dieser Gattung.
    Es ist auch wirklich überraschend wie gut der einfache (dynamax-)kompressor von spl da funktioniert. Beim frontliner kann man die Automatiken auch ausschalten und hat den üblichen parametersatz.
     
    rocking.xmas.man, 15.08.20
    #36
    Loftone bedankt sich.
  17. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Ich denke, da werde ich mir erst mal einen Fethead holen und irgendwann vielleicht mal einen Channelstrip oder Preamp.

    Vielen Dank für die ganzen Vorschläge.
     
    JoeAndSax, 15.08.20
    #37
  18. TheEar

    TheEar Auskenner

    Registriert seit:
    10.08.20
    Punkte:
    176
    176
    Ich habe schon diverse Saxophone mit diversen Mikros in Solo und auch Bigband aufgenommen.
    Meiner Erfahrung nach hier was ich machen würde, kannst du ja mal probieren, wenn du magst:
    Das Mikrofon darf sogar näher ran (ca. 30cm).
    Erstmal ungefähr auf die linke Hand zielen ist ein guter Anfang. Wenn es unten Hupt, sollte das Stativ höher, also weiter vom Schallbecher weg, aber trotzdem 30cm vom Rohr. Wenn es in der zweiten Oktave kreischt, dann lieber das Mikrofon nach unten neigen (aus dem Becher kommt mehr Grundton, weniger Schrille).
    Um einen Equalizer kommt man oft nicht umhin. Eine Absenkung der Schrille ist mit EQ eigentlich gut machbar. Was oft nice ist, ist über ca. 6kHz eine leichte Anhebung (natürlich je nach Mikro), falls man mehr "Luft" bekommen möchte.
    Das Mikro sollte erstmal nicht das riesen Problem sein, damit sollte man einen ordentlichen Sound machen können.

    Viel Spaß beim Probieren! Ahoi!
    ...und sogar eine Kabine gebaut! Beeindruckender Einsatz!
     
    TheEar, 15.08.20
    #38
    JoeAndSax und Lessismore bedanken sich.
  19. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Vielen Dank für die genauen Tipps, muss ich definitiv ausprobieren. Was das Mikro betrifft, das Behringer werde ich trotzdem zurück schicken und mir was besseres holen, bin nicht so zufrieden damit.
     
    JoeAndSax, 15.08.20
    #39