Information ausblenden

Saxophon aufnehmen

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von JoeAndSax, 14.08.20.

  1. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Hallo zusammen,

    Ich nehme seit einiger Zeit mein Saxophon auf, was an und für sich auch echt gut funktioniert. Mein Problem ist nur, ab dem e2/f2 fängt es an sich etwas schrill anzuhören, ab den Tönen aufwärts bin ich überhaupt nicht zufrieden mit der Aufnahmequalität. Kann mir zufällig jemand sagen woran das liegen kann oder ob ich das durch einen EQ oder ähnliches beheben kann?

    Ich nehme mit dem Behringer B2 pro auf. Ich hatte schon leihweise ein ev 20 da, hierbei wird es auch nicht besser. Aufbahmeabstand ca 50 cm zum Mikrofon, ausgerichtet zwischen Trichter und S-Bogen. Habe mir sogar eine kleine Kabine mit 10cm Glaswolle gebaut um den Hall aus dem Raum bzw den Aufnahmen zu bekommen. Das Problem habe ich aber sowohl mit als auch ohne Kabine. Aufnahmesoftware ist Studio One 4

    Ich hoffe mir kann jemand helfen
     
    JoeAndSax, 14.08.20
    #1
  2. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Hier noch ein kleines Soundbeispiel. Bis Sekunde 10 bin ich eigentlich zufrieden mit der Qualität, aber danach die höheren Parts gefallen mir gar nicht.
     

    Anhänge:

    JoeAndSax, 14.08.20
    #2
  3. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.591
    14591
    Glutamatjunkie, 14.08.20
    #3
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.642
    19642
    Experimentiere doch mal mit der Mikroposition.
     
    Entone, 14.08.20
    #4
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Zwischen einem RE 20 und einem Behringer B2 bestehen Welten. Das RE 20 ist so ziemlich das beherrschbarste Mikrofon für Saxophon. Je nach Instrument und Spielweise lohnt es sich dann mit der Position zu spielen.
     
    Astronautenkost, 14.08.20
    #5
  6. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Mir ist bewusst, dass zwischen dem B2 und dem EV welten sind. Ich bin aktuell noch auf der Suche nach dem passenden Mikrofon für meine Aufnahmen. Jedoch habe ich dieses Schrille Problem auch mit dem EV. Muss das EV unbedingt mit einem Preamp genutzt werden und warum?
     
    JoeAndSax, 14.08.20
    #6
  7. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.530
    14530
    Nein, es muß nicht unbedingt mit einem externen Preamp aufgenommen werden. Bei dynamischen Mics besteht der Kummer darin, dass diese um gescheite Pegel zu bekommen brutal im Gain vom Soundcard-/externen Preamp verstärkt werden muß und somit den Idealbereich verlässt. Aber selbst das begründet nicht deinen Unmut as äußert sich mehr durch Rauschen. Hier gibt es aber kleine günstige Helferlein wie Tritonfathead oder Klark Teknik CT1, die zwischen Mic und Kabel gehangen werden und über die Phantomspeisung eine Versträrkung um die 20db generieren, sodass der Gainregler des Preamps in den Idealbereich zurück versetzt werden kann. Da ein Saxophon sehr laut ist kann das og aber hinfällig sein.
    Du kannst mir gerne mal deine Aufnahme in Wave24Bit oder 16Bit schicken (wie du es aufgenommen hast)
    dann flieg ich mal mit Eqs rüber um zu schauen, ob auch ohne weitere Invest dein Kummer zufriedenstellend gelöst werden kann. Ohne es gehört zu haben kann die Ursache die Mic Position sein als auch der verwendete Typ.

    https://www.soundandrecording.de/tutorials/das-richtige-studio-mikrofon-am-saxofon/
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.08.20
    Loftone, 14.08.20
    #7
  8. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.103
    18103
    ich finde das klingt gar nicht schlecht - so klingt ein sax halt.
    also deine aufnahme klingt nicht schlecht - so klingt ein re20 oder ein md441. man kann jetzt noch ein bisschen mit abstand und position spielen, aber so klingt eben auch ein saxophon aus der nähe. probiere doch mal ein kleinmebraner aus ca 50 cm, das wird vermutlich etwas offener und evtl weniger scharf klingen.
     
    leary, 14.08.20
    #8
    Loftone bedankt sich.
  9. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Mir klingt es in den Höhen aber zu spitz, ich hätte gerne einen volleren Sound wie in den ersten 10 Sekunden meiner Aufnahme.
    Ist das überhaupt möglich mit dem Setup welches ich habe?

    Zum Einspeisen nutze ich das Scarlett 2i2.
    Bei dem Behringer B2 Pro gibt es einen -10db schalter, den nutze ich nicht und kann dadurch mit meinem Gainregler bedeutend niedriger bleiben als ohne, die Qualität haut mich trotzdem nicht um. Vielleicht würde ein Preamp helfen oder ein anderes Mikro, keine Ahnung. Bin zu sehr Laie und das große Angebot am Markt ist für mich einfach erschlagend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.08.20
    JoeAndSax, 14.08.20
    #9
  10. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.530
    14530
    Selbst habe ich 4 hochwertige Preamps, diese sind zwar klanglich auch Ausdrucksstark aber das Entscheidene ist das Mic.
    Da bist du sehr einfach aufgestellt. Ich setzt mich mal gleich an dein File und schau mal was machbar ist.
    Google mal das Thema Saxophon und Micabnahme, dort wirst du etliches finden als auch youtube und findest so das Gear welches dich am Ende glücklich bekommt. Ein derart tolles instrument verdient es entsprechend abgenommen zu werden. Bis später.
     
    Loftone, 14.08.20
    #10
  11. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.103
    18103
    naja, die tieferen töne klingen beim sax eben auch voller. nach oben hin wirds etwas dünner. man kann etwas um 2k absenken, aber dann klingen die tiefen töne auch weniger frisch.
    mit dem mikro weiter weg hilft sicher, aber dann kommt auch mehr raum drauf. musst du eine kosten-nutzen-rechnung machen.
    in was für einen kontext soll das sax denn eingebunden werden? mit viel drumherum muss es sich ja auch durchsetzen. da brauchst du die mitten.
     
    leary, 14.08.20
    #11
  12. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43



    Mir geht es darum Referenz Material für mein Nebengewerbe zu produzieren.
     
    JoeAndSax, 14.08.20
    #12
  13. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.103
    18103
    dann nimm weiter so auf und gib das playback und deine sax spur jemandem, der sich mit mischen auskennt. der sax sound vom video klingt mehr als seltsam. ist da ein stereo-effekt drauf?
     
    leary, 14.08.20
    #13
  14. FraRa

    FraRa

    Registriert seit:
    06.10.09
    Punkte:
    1.852
    1852
    Da ist irgendwie im Mittenbereich eine sehr starke, schmale permanente Hervorhebung. Ich würde meinen, dass das am Mikrofon liegt und kaum wegzufiltern geht. Ich nehme ja sehr viel Saxophon auf und verwende seit einiger Zeit zufrieden das Sennheiser MD 420, das man immer wieder bei ebay findet so um die 150 Euro. Sehr lautstärkenrobust, stelle es auf ca. 20 cm vor den Schalltrichter. Bisschen rumfiltern muss ich auch, (vor allem, damit das Saxophon ein bisschen teurer klingt).
     
    FraRa, 14.08.20
    #14
    Loftone bedankt sich.
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Dynamische Mikros sind weniger empfindlich als Kondensatormikrofone. Bei einem Saxofon sollte das allerdings keine große Rolle spielen. Die vorgenannten Aufholvertstärker bedeuten natürlich auch mehr Rauschen des Mikros. Dafür ist weniger Rauschen der Vortsufe des Interfaces mit auf der Aufnahme. Beim Verstärken von schwachen Signalen wird das Rauschen immer mitvertsärkt. Das Behringer ist halt ein Billigkondensor. Eine gute Kondensatorkapsel kostet schon alleine das mehrfache dieses Teils. Billige Kondensatormikrofone haben immer Probleme mit der Höhenabbilding. Das Wort von den "Chinahöhen" ist dafür gebräulich.
     
    Astronautenkost, 14.08.20
    #15
  16. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Also Chinahöhen ist ja mal ein klasse Wort
    Dann werde ich das Behringer wohl oder übel wieder zurückschicken und mir ein besseres Mikrofon suchen müssen. Was kannst du denn empfehlen?
     
    JoeAndSax, 14.08.20
    #16
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.449
    17449
    Dynamische Mikros wie das RE 20 oder das Sennheiser MD 421 sind empfehlenswert am Saxophon und einfacher zu handeln. Du kannst auch mal ein Bändchen ausprobieren. Sprich mal mit Holger Siedler wegen der No Hype. Der ist ein Guter!
    https://www.ths-studio.de/startseite.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.08.20
    Astronautenkost, 14.08.20
    #17
  18. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Ich würde meine Aufnahnen gerne weiter geben und von einem Profi bearbeiten lassen. Jedoch ist das alles eine Geldfrage und ich möchte das irgendwo auch selbst lernen.
    Ja, die Spur wurde gedoppelt und um 20ms verschoben. Vielleicht klingt das so merkwürdig.
     
    JoeAndSax, 14.08.20
    #18
    leary bedankt sich.
  19. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    14.530
    14530
    So erledigt, hier dein Sax zurück. Ich habe es durch den Avalon 737 geblasen, leicht komprimiert und mit dem internen EQ angedickt, danach in den VintechX81 (ein Neve1073Preamp mit dem genialen Neve1081 EQ) und mit dem EQ etwas zurückgerudert deiner Beschreibung nach.
    Ich finde das Behringer nicht grotte, aber ich schließe mich den anderen hier an mit einem RE20 oder Sennheiser etwas mehr reißen zu können aber wissen tue ich es nicht und verlass mich da auf Berichte von Saxospieler und den Angaben der User hier die das damit schon vollzogen haben.
    Lass mich wissen ob das zusagt.

    Ich habe dir noch ein paar Reverbs spendiert aus diversen Reverbkisten aber das siehste dann.
    Diese sind 100% WET, so kannst du diese selbst wählen(aber auch manche kombinieren) und den Grad der Verhallung selbst bestimmen mittels Volumeregler. Gewöhnlicherweise werden Reverbs am Rest des Song ausgerichtet wie auch die EQ-/Kompressor-Einstellungen, der lag nicht vor, aber ich glaube da sollte was dabei sein bzw auch nachträglich ändern. Viel Spaß

    https://we.tl/t-SFBsjT1na3
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.08.20
    Loftone, 14.08.20
    #19
    JoeAndSax bedankt sich.
  20. JoeAndSax

    JoeAndSax Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    26.07.20
    Punkte:
    43
    43
    Vielen Dank für deine Mühe. Das Ergebnis hört sich super an, ich habe ausschließlich die internen DAW Möglichleiten etwas zu bearbeiten. Die hohen Töne hören sich auf jeden Fall viel besser an und du hast da das beste rausgeholt. Ich muss mir denke ich über ein anderes Mikrofon gedanken machen.
     
    JoeAndSax, 14.08.20
    #20