Information ausblenden

SAM- Was sind Eure PlugIn-Favoriten ?

Dieses Thema im Forum "Samplitude & Magix Music Studio" wurde erstellt von Rolleum, 25.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo zusammen,

    hab erst seit kurzem SAM11 gekauft, und wollte einfach mal in die Runde fragen, was Eure nützlichsten und besten PlugIns in Samplitude sind. Ich ziele immer gerne auf extern dazugekaufte Sachen, da mein alter Sequencer Cubase SL heißt, und die internen nicht mehr so up to date. Bevor ich jetzt irgendwas kaufe, was ich in SAM11 besser haben kann, oder gleichwertig, frag ich lieber mal.
    Das Lexicon PCM wird aber wahrscheinlich mit dem internen Hall nicht zu toppen sein, oder ?

    Euch allen ein frohes Weihnachtsfest,


    Grüsse

    Rolleum
     
  2. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    als ich noch mit SAM gearbeitet habe, habe ich die internen FX nie verwendet.
     
  3. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    Wenn Du 11 Pro hast, verwende ich sehr gerne den eq116. Der packt gut zu, färbt nicht, und klingt richtig gut.
    Der Multibandcompressor ist sehr neutral, leicht eingesetzt sehr gut.
    Die Am-Suite hat auch sehr gute Plugins. Den AM-Phibia nehme ich gerne fuer einen ebass eingespielt über di-box.
    VariverbPro gehört zu den Oberklassen algo-halls.
    Mit ProX nehme ich gerne die neuen ex plugins. Klingen alle ausnahmslos gut.

    Ich weiss nicht mit was Du vorher gearbeitet hast, SAM ist eigentlich ein guter Sequenzer, aber das Take Management ist eine Katastrophe. Was habe ich schon geflucht!
    Es kann passieren, dass Takes verloren gehen, Zuordnung zur Spur verloren geht, sodass auf einmal Takes in eeiner Spur angezeigt werden, die gar nicht dort aufgenommen wurden.
    Der Entwicklungsabteilung ist dies seit Jahren bekannt, die von mir nachvollziehbaren Fehlern wurden alle bestätigt.
    Alles in allem führt das bei mir dazu, dass ich recording und editing wieder in Cubase mache.
    Was das Mixing angeht, werde ich ggf. Bei pro bleiben.
    Wenn Du allerdings das Take Management und den Take composer nicht benutzt, ist SAM eine gute Wahl.
     
  4. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    Mit welcher DAW arbeitest Du aktuell?
     
  5. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hey Whitealbum ! Du hier und nicht in Hollywood ? Wußte gar nicht, daß Du auch vom S&R Forum hierher konvertiert bist ;-)
    Das AT 4060 hab ich immer noch, wird ewig bleiben :)

    Was ist das Take Management ?Und Take Composer ?

    Ich hab von einem Studiokollegen, der viel Schnitte macht, das SAM empfohlen bekommen, und da ich ohnehin schon sehr viele VSTs dazugekauft habe, interessieren mich prinzipiell die internen weniger. Deswegen hab ich auch nur ne SAM 11 Version, aber die Schneiderei soll wohl wesentlich besser als in Cubase sein, da sich der Timecode anscheinend nicht veschiebt, im Gegenmsatz zu Cubase und Co.. Hab bisher immer in Cubase gearbeitet, allerdings ist meine Versions schon uralt Cubase SL, von daher laufen gel. auch ein paar PlugIns nicht so reibungslos. Altiverb hat sich immer mal wieder aufgehängt.

    Scheint alles drin zu sein im SAM11, EQ116 und der Multiband. Die AM Suite ist nciht drin, naja, auf irgendwelchen alten S&R ist der AMTrack als Freeware dabei. Aber "analoge" VSTs hab ich eh genug. VariVerb ist auch dabei, aber ohne Pro ? Ist das der gleiche ? Im Vergleich steht überall dasselbe.

    Und noch ne Frage: Wie krieg ich ein Cubase Projekt in ein SAM Projekt umgewandlet, wenn ich nicht über OMF Im-bzw.Export gehen will ? Ist das überhaupt möglich ? Sonst würde ich viel frickeln müssen....
     
  6. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    ich bin komplett auf reaper umgestiegen. SAM nutze ich nurnoch wenn ich änderungen an alten projekten machen muss. ich nutze von reaper aber auch nur gelegentlich interne FX. das gate ist toll & der reaComp hat easy sidechaining.

    der multiband in SAM regelt mE etwas uncool, der EQ116 ist halt ein stinknormaler EQ. wenns um "soundtools" geht, ist man aber wohl bei allen DAWs mit dedizierten VSTs klanglich immer besser dran.
     
  7. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    Ich bin überall, nächstes Jahr auch in Hollywood (auch wenn es nur kurz ist) :))
    JA, das AT4060, über das singe ich aktuell am liebsten (abwechselnd mit dem M930)!
    HAbe zwischendurch einen Röhrentausch machen müssen, aber danach alles wieder paletti!

    Take Management:
    Sobald Du in einer Spur mehrere Takes machst, benötigst Du den Take Manager oder den Take Composer. Der Take Composer ist so was ähnliches wie in Cubase die Möglichkeit aus mehreren Takes (dargestellt in Unterspuren), oder in Sonar die Layers ("Bahnen") den perfekten Take zusammenzuschneiden. In Cubase 6 ein Traum, in Samplitude 11 und in ProX eher ein Albtraum!
    Ein Beispiel:
    Wenn Du sagen wir mal, zwei Gesangsspuren, einen Bass, zwei Gitarren aufgenommen hast, und fängst jetzt an, einen Basstake auseinanderzuschnippeln, und dann wieder zusammenklebst, dann tauchen in der Bassspur auf einmal bei Auswahl der Takes auch andere Takes der anderen o.g. Spuren auf, das irritiert total. Wenn Du allerdings nicht die Funktion zusammenkleben nimmst, sondern "wiederaufheben" der Schnitte, dann ist alles in Ordnung.
    Das ist noch das kleinste Übel.
    Anderes Beispiel:
    Ich habe einen perfekten Take hingelegt, erster Versuch, passt! Dann ist mir allerdings später aufgefallen, dass der Refrain 2 Takte länger sein könnte, also 2 Takte rauskopiert und gleich an den selben drangehängt. Nun wollte ich aber eine andere Textzeile ausprobieren, also einfach noch mal einen Take gemacht, als ich dann den ersten "verlängerten" Take zum Vergleich haben wollte, waren alle Änderungen (rauskopieren, verlängern) weg!!
    Flugs dem Support geschrieben, der hat das auch bestätigt, und an die Entwickler weitergegeben. Dieser Fehler ist aber uralt (ein anderer User hat mich dann darüber aufgeklärt).
    Und so weiter und sofort!

    Das mit dem verschobenen Timecode wäre mir total neu, hatte das Problem seit Cubase SX1 nicht!
    Die objektorientierte Arbeitsweise in SAM ist ganz nett, aber ohne ein funktionierendes Take Management für mich nutzlos.
    Sam wird gerne fürs Mixing genutzt, da ist es super, aber fürs recorden, für mich nicht verlässlich.

    Ich mache aktuell ein Song noch in ProX fertig, vermeide viele Takes, muss höllisch aufpassen, das mir da nix verschwindet, letztlich leidet der musikalische Flow total, dann recorde ich wieder in Cubase 6.
     
  8. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hhhhmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm, hätt ichs nun doch nicht kaufen sollen ? Na, für 129 Euro wars ja echt günstig. Schau mer mal.... Werd mich im jan/feb mal in SAM 11 reinarbeiten. Die Tests lesen sich durchaus positiv. Hollywood brauch ich nicht, ich will nur Urlaub machen, Ende Jan auf den Kanaren ;-)

    A propos Take Manager. Ich glaube, den nutz ich eh nicht. Nehme immer alles in einer Wurst auf, und schneide dann rum. Von daher ists bei mir wohl obsolet. Uffff.....

    Was hast Du für eine genommen ? Nur so am Rande, denn irgendwann in den nä.2 J. wirds bei mir bestimmt auch fällig .
     
  9. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    Wenn Du in einer Wurst aufnimmst, bist Du bei SAM 11 gut aufgehoben, durch die objektorientierte Arbeitsweise (Du kannst pro Objekt Effekte vergeben, Automation uvm.) geht da vieles.
    Wie gesagt, wenn mehrere Takes, dann einfach aufpassen ;)

    AT4060: Ich habe bei Tube Town die JJ6922/E88CC Slected Gold genommen, 18€ ungefähr.
    Kaufe Dir aber 2 oder drei Stück, und behlate die, die am wenigsten rauscht oder knistert.
    Am besten aber eine Nacht "einbrennen" lassen (sprich am Netzteil lassen und an).
    Viele schrieben ja, der Sound würde besser werden, das ist aber ehrlich gesagt Mumpitz.

    Ach ja wegen Hollywood, da bin ich nur einen nachmittag, ist nicht meine Welt. Ich bin länger in San Francisco und in den Nationalparks, da freue ich mich schon jetzt drauf :)
     
  10. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    reaper, mmh, so unterschiedlich sind Geschmäcker, habe nur einen ersten Eindruck von reaper 4 gewonnen, war für mich nix, furchtbare GUI, und für mich nicht intuitiv bedienbar.
    Was mir aber bei reaper sehr gefällt, ist die unaufgeregte Politik um den Sequenzer.
    Keine "Kundenabwehrdongles" oder Seriennummern, einfach ausprobieren, wenn Profi mehr bezahlen, wenn nicht wenig bezahlen. Finde ich cool.
    Auch die Updatepolitik, die sind wirklich schnell.
    MUss mal weiterverfolgen.

    Noch eine Frage: Was machst Du mit Reaper? Den kompletten Produktionsprozess (Recording - Editing - Mixing - Premastering)? Nutzt Du Audio und VSTi's gleichermaßen?
     
  11. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    Der Multiband ist manchmal etwas knifflig, aber nur ganz leicht eingesetzt, macht er erstmal alles etwas klarer, danach geht es mit anderen Tools dann weiter.
    Den EQ116 finde ich persönlich einer der besten neutralen EQ-Vertreter aus dem Hause der internen Effekte, deutlich packender zugreifend als bspw. der Studio EQ von Cubase.
    Vergleichbar mit dem Fabfilter, den ich auch sehr schätze.
    Wenn man allerdings schönen möchte, und das mache ich gerne ausgiebig, dann ist man mit den Abbey Road EQ's oder einer schönen Pultec Variante (auch der IKM Pultec ist fein) besser bedient.
    Wenn man den AR RS127 mal auf einer abgenommenen EGitarre gehört hat, weiß was gehen kann ;)
     
  12. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Die AM-Suite gibts nur als LE umsonst...
    Und Variverb Pro ist auch was anderes.

    hast du dir schon doe Restaurationsuite gesichert?
     
  13. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    Gilt doch m.W. nur für ProX, er hat ja SAM 11
     
  14. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0

    Jaaaaaaaaa, ich habs getan ! Hab gestern nacht noch schnell SAM Pro X beim Store bestellt. MIt 199 Euro ist das Upgrade dann doch verlockend gewesen, gerade die Restaurations-Suite ist ein Tool, was ich WIRKLICH mal gebrauchen kann. Statt also den 10 EQ bzw. Comp zu kaufen, habe ich mich mal für was vernünftiges entschieden, ohne Mojo, Schweizer Messer schneiden ja bekanntlich gut ;-) Allein der VariVerb Pro kostet ja schon 180 Euro, und die Rest.-Suite bestimmt auch nicht weniger.

    @akai31
    Hab Deine und Wolfarkins Posts aufm alten S&R forum gelesen. Bist Du immer noch wunschlos glücklich mit dem Variverb Pro ? Da liest man ja nur gutes. Ich werd mal ausprobieren, ob ich dann den LEX PCM dann noch brauche, oder eher etwas luxuriöser in Urlaub fahre ;-) Wie ists mit Stimmen andicken ? Kann der das authentisch ?

    @whitealbum
    Ich werd wie immer die Röhren bei Banzaieffects kaufen. Hier in Berlin kann ich die abholen, die Leute sind echt super nett, und hilfsbereit, auch mal auf ein Schwätzchen aufgelegt. Hab mit meinem ADL 600 (Austausch der Eingansröhre, Umtausch möglich) sehr gute Erfahrungen mit denen gemacht.
     
  15. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    @Rolleum
    Der Variverb Pro ist ein guter Algo-Reverb.
    Wer mit dem nichts zustande bringt, kann ihn nicht bedienen ;)
    Seit ich den 2CAether habe, benutze ich den eine Spur lieber, aber der Variverb Pro ist dennoch ein sehr guter Hall
     
  16. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Echt, da hab ich gepostet. ich erinnere mich gar nicht... :)
    Als hochwertiges Reverb für puristisch, akustische Sachen hats nach langen jahren endlich ausgedient. Ansonsten aber immer noch gern im Einsatz.
    Aber ich beschränk mich auch gerne und brauch nicht für jede Anwendung tausend alternativen...
    "Besser" (oder anders) gehts ja immer irgendwie.

    Den neuen Limiter und Eq fand ich nicht so dolle, die essentieals schienen ok und brauchbar. Alles in allem gabs für mich keinen grund auf 11 und 12 zu wechseln. deswegen kann ich bei den aktuellen Sachen nicht mehr richtig mitreden...

    Ansonsten finde ich für standardaufgaben die AM-Suite und die alten Sachen(comp+MBcomp+Kanaleq) nach wie vor gut und setzt die regelmäßig ein.
    Aber ich hab auch nicht alle PlugIns dieser welt getestet...
     
  17. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    seit ca. einem jahr mixing & seitdem es DDP gibt (~2 monate) auch album masters.
    VSTi & recording mache ich momentan selten. das geht aber natürlich alles prima. den take manager habe ich aber noch nicht ausprobiert.
     
  18. netwalker007

    netwalker007

    Registriert seit:
    07.10.10
    Punkte:
    317
    317
    Was die Lieblingsplugins betrifft, bin ich mit den Vorrednern einig.
    Variverb Pro ist ein sehr guter Hall-plugin, besonders die HQ-presets. Klasse Idee sind die drei Test-buttons "stick, snap und vocal", wo man eine neue Einstellung/Änderung sofort im Plugin überprüfen kann.
    Multiband und EQ 116 sind ebenfalls in der Liste und der FFT-Analyzer ist ein feines Mastering tool. Als EQ verwende ich allerdings EQuality in den meisten Fällen.
    Was das Objektmanagement betrifft, ich habe nach mehreren zerstörten Projekten herausgefunden, was falsch gelaufen ist und zwar dadurch, dass ein zerstörtes Projekt als letzte Zuckung noch eine Fehlermeldung absetzen konnte. Dann ging bei mir ein Licht auf und ich fand auch die Lösung.
    Bei jedem neu angelegten Objekt vergibt SAM automatisch den gleichen Namen: empty x bar, wobei x eine Zahl darstellt, also "empty 1 bar", "empty 2" bar usw.
    Nun in grossen Projekten können ziemlich schnell Hunderte von gleichnamigen Objekten wie z.B. "empty 1 bar" entstehen. Ist man zu faul, den Objekten einen eigenen Namen zu geben, dann kann das Objektmanagement irgendwann die vielen gleichnamigen Objekte nicht mehr auseinanderhalten und gibt den Geist auf.
    Die Lösung also: die Objekte unterschiedlich benennen. Diese Vorgehensweise schafft gleichzeitig Ordnung im Projekt.
    Bassgit 01 oder Vocal 2 haben mehr Wiedererkennungswert als 50 Mal "empty 1 bar". "Obj 1, Obj 2 usw." reichen jedoch auch völlig aus, wenn man schnell arbeiten will. Seitdem hatte ich nie wieder solche Projektabstürze.
     
  19. Rolleum

    Rolleum Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Würdest Du sagen, der Equality ist klanglich besser, oder eher einfacher zu bedienen?Der Mensch ist ja ein Gewohnheitstier.
     
  20. netwalker007

    netwalker007

    Registriert seit:
    07.10.10
    Punkte:
    317
    317
    Für mich sind nicht die Klangqualitäten massgebend, meiner Meinung nach sind die Unterschiede marginal. Die Bedieneroberfläche und einige clevere Features von EQuality gefallen mir besser, wie z. B. die Auto listen Funktion.
    Stellst Du das mit dieser Option isolierte Filter schmalbandig ein (z.B. Q=15) und die Verstärkung um 12 bis 14 dB, kannst Du den gesamten Frequenzbereich nach Störfrequenzen durchscannen und hörst dabei nur das schmale gefilterte Band.
    Hast Du etwas zum Herausfiltern dabei gefunden, erhältst Du mit einer Mausklick auf die Filterwahl Symbol ein Notchfilter. Cool!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.