Information ausblenden

Sag mir, wie ich mein Haus bauen soll

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Bonzo3000, 25.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Bonzo3000

    Bonzo3000 Themenersteller

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    Hey, ich bau mir ein Haus. Prima was? Nun möchte ich in diesem Haus im Keller auch ein kleines und bescheidenes Studio einrichten und damit die Nachbarn freundlich bleiben auch ein bisschen Schalldämmung betreiben. Nun haben klassische Keller ja die Eigenheit recht niedrig zu sein und Schalldämmung blöderweise die Eigenheit recht dick zu sein. Nun meine Frage. Welche Höhe sollte ein Keller haben, damit ich eine einigermaßen vernünftige Schalldämmung und Akustikoptimierung hinterher realisieren kann? (Keine Drums!)

    Danke.
     
    Bonzo3000, 25.09.08
    #1
  2. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.128
    22128
    Du Glücklicher!

    Als ich auf das Thema Homerecording gekommen bin HATTEN wir unser Haus schon gebaut, so dass ich jetzt immer noch an einer Lösung herumdoktere.


    Wenn ich das seinerzeit schon hätte mitplanen können, hätte ich auf jeden Fall eine Raum-in-Raum Lösung anvisiert. Das ist zwar nicht ganz billig, aber kosten tut das Bauen sowieso immer mehr als man denkt. Wieso dann nicht also etwas mehr ausgeben für ein schönes Hobby und einen guten Zweck - nämlich die Familie und die Nachbarn zu schonen?


    Ich würde dann für den Keller eine normale Raumhöhe (wie auch im EG) anstreben - ca. 250 - 255 cm (wenn's mehr sein darf, um so besser für den Ausbau nach dem Rohbau..). Die EINE Reihe Steine mehr macht den Bock vermutlich nicht zu fett.
     
    MountainKing, 25.09.08
    #2
  3. Bonzo3000

    Bonzo3000 Themenersteller

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    Eben das dachte ich mir auch. Ich betreibe das Ganze zwar wirklich nur als Hobby und hab da auch keine weiteren Ambitionen aber andere stecken das Geld halt in ihren Oldtimer und wie du schon sagtest, der Keller wird sowieso gebaut. Ob der jetzt 20cm höher wird oder nicht, ist bei den gesamtkosten wirklich fast unerheblich.
     
    Bonzo3000, 26.09.08
    #3
  4. liax

    liax Gesperrter User

    Registriert seit:
    26.04.06
    Punkte:
    620
    620
    dann schalte doch besser einen akustiker ein, der dir auf die ferne tipps gibt, bevor du hier was falsches erfährst und damit falsch baust. das kann man dann nicht mehr beheben !

    www.studioplan.de

    oder eben mbakustik oder so ..
     
    liax, 26.09.08
    #4
  5. musikertimo

    musikertimo

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    4.338
    4338
    Hallo Bonzo3000,

    dann musst Du aber eventuell den Keller / Bodenplatte eben tiefer gründen, da je nach Bebauungsplan oftmals die Trauf bzw. Firsthöhe vorgeschrieben ist. Dann kann es aber auch sein, dass es je nach Kanalhöhe Probleme mit der Leitungsführung und dem Gefälle geben kann.

    Wenn nicht wird das Haus eben etwas höher und die EFH liegt dann 20cm höher - beim Eingang (eine Trittstufe mehr) halt entsprechend beachten.

    Also, kurz gesagt, es gibt ein paar Randbedingungen die bei so einer Entscheidung zu beachten sind, baurechtlich und auch baukonstruktiv.

    Eine normale Raumhöhe für den Keller, sprich Studio ist aber ok.

    Gruss Timo
     
    musikertimo, 26.09.08
    #5
  6. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.281
    1281
    gslam, 26.09.08
    #6
  7. micha255

    micha255

    Registriert seit:
    24.01.08
    Punkte:
    1.070
    1070
    Was ich falsch gemacht habe:

    1) Im Nachhinein hätte ich noch eine Reihe Steine mehr nehmen sollen, ich dachte 2,25 m reichen - tun sie ja auch, wenn man die Decke nicht akustisch gescheit verkleiden will (oder gar Raum in Raum).
    Jetzt habe ich Basotect für die Decke genommen, das geht auch, es wäre aber noch besser (oder zumindest schöner :) ) gegangen.

    2) 3 Steckdosen waren etwa 13 zu wenig...; Kanal für Netzwerk/DSL-Kabel u.ä. vergessen....

    3) Billige Reihenhaus-Papp-Türe eingesetzt, die als erstes wieder raussfliegen musste...

    Was ich zum Glück richtig gemacht habe:

    1) Schwimmender Estrich: Da ich keine Raum-in-Raum-Lösung habe, ist das absolute Pflicht, wenn Du nicht den Schall im ganzen Haus verteilen willst (denn bei uns wird Schlagzeug gespielt!)

    2) Zusätzlich doppelt gedämmter Korkboden - die beste Lösung ever, die ich finden konnte, entkoppelt Bass und Schlagzeug perfekt, sieht gut aus und ist recht günstig!

    3) Zusatz-Außendämmung mit Styrodur in doppelter Dicke: Ändert nichts am internen Schall, aber bewirkt im Winter ein deutlich besseres Raumklima ohne eiskalte Wände. (Du willst ja keinen "Keller", sondern einen Nutzraum!)

    4) Gutes Isolier(!)-Fenster mit Lichtschacht: Was bin ich froh, da mal richtig lüften zu können! Kein Lüfter der Welt ersetzt ein gescheites Fenster! Und zudem ist bei einem (geschlossenem) Iso-Fenster die Dämmung viel besser.

    5) gescheiten großen Heizkörper eingebaut - auch ein Muss!

    Eine Raum-In Raum-Lösung ist sicher von der Entkopplung her das Optimum, aber auch deutlich mehr Aufwand, erst recht wenn noch eine gescheite Heizung und Belüftung mit rein soll. Bei mir hat es genau so gut ohne geklappt. Selbst wenn mein ältester Sohn nun Schlagzeug spielt, ist im restlichen Haus fast nichts mehr zu hören. Die Breitband- und Plattenabsorber tun zudem ein Übriges für den Raumsound.
    Auf meinen Galerie-Fotos sieht man übrigens noch nicht die endgültige Lösung, mittlerweile habe ich noch 3/4 der Decke mit Basotect-Decor verkleidet (sieht auch nicht schlecht aus), und den vorderen Deckenteil mit einem schräg hängenden MB-Absorber versehen.

    So würde ich das Erebnis nun - zumindest fürs HR - als optimal bezeichnen.

    Micha
     
    micha255, 26.09.08
    #7
  8. Wuffy

    Wuffy

    Registriert seit:
    05.07.05
    Punkte:
    1.925
    1925
    Hallo zusammen,

    Als alter " Bauhase " auch meinerseits ein paar Takte zum Thema:

    1.
    Kellergeschoss mal eben ca. 30 cm höher bauen hat schon einige Konsequenzen und verursacht auch entsprechend spürbare Mehrkosten.
    Da geht es nicht nur um eine "Steinreihe " oder etwas "Mehrbeton" der Aussenwände.
    Der Baugrubenaushub und die Wiederverfüllungen kosten noch Einiges mehr, die Entwässerungsleitungen unter der Bodenplatte liegen demnach
    tiefer und dadurch werden auch die entspr. Kontrollschächte, Hausanschlüsse und deren Gräben tiefer und kostenaufwändiger.
    Die techn. Anschlußmöglichkeit (Höhenverhätnisse) am öffentlichen Kanal sind zunächst auch zu prüfen.
    Die Treppe ins KG braucht ca. 2 Stufen mehr, ebenso (falls geplant) auch die Aussentreppe am Kellerabgang.
    Grundmauerschutz aussen etc........es gäbe noch ein paar Punkte mehr anzuführen und ein paar Tausender wären schnell verbraten.


    2.
    Das Gebäude einfach um ca. 30 nach oben zu setzen wird mit Sicherheit nicht gehen, da der Bebauungsplan in der Regel verbindliche EFH-Höhen vorschreibt
    (Erdgeschoss-Fußboden-Höhe)

    3.
    Ich würde vorschlagen, nur den Kellerrbereich der für das Homestudio geplant ist, nach unten zu vertiefen ( Bodenplatte nach unten versetzen ) um die gewünschte Raumhöhe zu realisieren.
    Das hat zwar auch ein paar Mehrkosten zu Folge (Fundamente abschalen, bischen Mehraushub, Feuchteisolierungen etc.) ändert aber sonst nichts an den geplanten Strukturen des Kellers.
    Üblicherweise ist ein Keller mit 2,30m Innenhöhe ausreichend.

    4.
    Du solltest aber (egal welche Varinate) immer beachtet, dass ein Studio im Keller als Nutzraum zu betrachten ist.
    Also wahrsch. mit Einbau eines Heizkörpers etc.
    Dementspr. sollte unter der Bodenplatte und an den Aussenwänden eine Wärmedämmung eingeplant werden um evtl. Schwitzwasserbildungen zu vermeiden.
    Ebenso (falls im Raum vorhanden) ein Fenster mit Isolierverglasung.
    Raten würde ich auch zu einer Türe mit besserem Schallschutz und den entspr. Dichtungen.

    In jedem Fall deinen Planer diesbezügl. sofort informieren, der wird Dich sicher fachlich richtig beraten.

    5.
    Mehrkosten bezügl. genannter Maßnahmen würde ich mir immer schriftlich
    anbieten lassen und danach erst weitere Entscheidungen treffen.

    Viel Glück beim Bau......und halte uns auf dem Laufenden.
     
    Wuffy, 26.09.08
    #8
  9. Bonzo3000

    Bonzo3000 Themenersteller

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    Vielen Dank für die vielen hilfreichen Tipps!

    Mein Bauträger rechnet gerade mal durch was eine tiefere Ausschachtung kosten wird. Bin mal gespannt.
     
    Bonzo3000, 27.09.08
    #9
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.