Information ausblenden

Ryzen 7 2700X vs 3700X welche Unterschiede für DAW wichtig?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von TheSarge, 11.10.19.

Schlagworte:
  1. TheSarge

    TheSarge Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.126
    15126
    Hallo Recordies,

    im Maschineforum fragte jmd nach Rechner-Details usw und ich hab mich drangehangen und nach langfristiger CPU gefragt
    da wurde mir von einem NI-Moderator der Ryzen 7 2700X empfohlen sogar über den i9 9900K und Hinweis daß ich für so ziemlich das Gleiche an Leistung bekäme nur für ~$200 statt $500 für den Intel

    nun hab ich es erstmal für nen Schreibfehler gehalten, also daß er wohl den 3700X meint
    ergo viel Zeit im Internet versunken und trotzdem nicht sicher was denn nun besser ist

    wenn ich mir die Hinweise von Steinberg durchlese, wäre es wirklich der 2700X, weil der mehr Ghz hat wenn auch nur 0,1 auf Singlecore
    "Für Echtzeit-Audioanwendungen sind Prozessoren mit höherer Taktung Prozessoren mit mehr Kernen (Cores) vorzuziehen." - haben ja beide gleich viele Kerne

    aber der 3700X hat dafür doppelt so viel Cache, was lt. Steinberg auch hilfreich sein kann, siehe hier
    https://helpcenter.steinberg.de/hc/de/articles/206929270-Computer-für-Audioanwendungen-DAW-
    "Ein größerer CPU-Cache (L2, L3) kann einen positiven Einfluss auf die Echtzeitberechnungen haben."

    weiterer Vorteil des 3700X ist daß er bis zu 3200er-RAM benutzen kann, der 2700X nur bis 2933MHz

    nun kommt natürlich noch eine Stromersparnis durch die 7nm-Technik und die bringt ~40W-Ersparnis, aber kann bis 95°C heiß werden - 2700X bis 85°C

    aber bis man die Stromersparnis verglichen zum Mehrpreis von ~150€ raus hat vergehen mind. 3,5 Jahre je nach on-Zeit und 150€ kann ich gut für andere Komponenten im PC brauchen

    Aufgabe des PC:
    90% Audio: CubasePro10, mit nur VSTi und Samples (die Hardware-Synths sind ja genügsamer, weil reines MIDI)
    10% bisschen Office ab und zu mal World of Warcraft (was ja gerade erst seine Systemvoraussetzung erhöht hat und somit 2700X voll ausreichend wäre)

    was greift denn nun wirklich besser in unseren Hobby-Bereich ein:
    • geringfüg mehr Taktfrequenz,
    • oder schnellere RAM (werden 32GB sein)
    • oder doppelt so großer Cache
    bzgl. neuen VSTi die mehr Power brauchen könnten: sobald ich den Falcon habe, sind alle Bereiche wunderbar abgedeckt, da kommt nichts mehr hinzu, somit nicht zu berücksichtigen

    was ist denn für die nächsten 5-7 Jahre die bessere Lösung von den beiden? (extra schon eingeschränkt)

    bitte möglichst keine weiteren Alternativen, allein schon weil ich den Ryzen ne Chance geben will, denn so viele Tests aus den verschiedensten Ländern können sich ja nicht alle irren, was P/L betrifft

    vielen Dank im voraus,
    The Sarge!
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  2. Sweetsweep

    Sweetsweep

    Registriert seit:
    12.07.19
    Punkte:
    554
    554
    40 Watt Ersparnis...wahrscheinlich bei Volllast.

    40 Watt x 10 h = 400 Watt/h
    40 Watt x 20 h = 800 W/h
    40 Watt x 25 h = 1000 W/h = 1Kw/h = 35 Cent, wie gesagt, vermutlich bei Volllast.

    Das würde ich nicht einrechnen.
     
    TheSarge bedankt sich.
  3. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Fürs Recording sind geringe DPC Latenzen wichtig. AMD hatte bislang immer höhere als Intel.
    Single Thread Performance ist wichtig für Tasks, die nicht so gut parallelisierbar sind. In dem Bereich war Intel besser als AMD.
    Intel hatte lange Zeit ein besseres Design hinsichtlich schnellem Zugriff auf das DRAM. Gerade threadripper hatte eine Design, das Zugriffe auf DRAM durch verschiedene Cross Link zwischen den CPUen zu erfolgen hatte. Nicht so ideal.
    Recording benötigt andere Qualitäten einer CPU / eines CPU Designs, als Applikationen, die reine Rechenperformance benötigen im Vergleich zu Recording, in dem near-realtime Performance wichtig ist.
    Die neuen Ryzens sollen zwar schon besser sein, aber ehrlich gesagt wollte ich nicht der erste sein, der dann vielleicht feststellt, na ja, so juut isset nu doch nicht.
    Kommt auch auf Deine Anforderungen an. Auch wenn eine CPU vielleicht nicht ideal ist für Recording ist, kann sie für Deinen Bedarf ausreichend sein.

    Ich würde gerne mal einen AMD Rechner gegen einen adäquaten Intel Build cross testen, aber ich glaube für die Kohle hole ich mir doch lieber ne Gitarre, solange die alte Mühle noch läuft, und läuft, und läuft ...

    Was mir bei AMD auch ein bisschen stinkt .. es gibt kaum boards mit Thunderbolt.
    Gigabyte und ASRock kommen für mich nicht in Frage.
     
    Dodo_I, Loop_Breaker, koffein-junky und 2 andere bedanken sich.
  4. TheSarge

    TheSarge Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.126
    15126
    @Sweetsweep
    deshalb schrieb ich ja, daß die Stromersparnis nach frühestens 3,5 Jahren wieder drin ist im Vergleich zum Mehrpreis, aber auf meinen Regional-Stromanbieter mit 28Cent(brutto)
    PS: 40x25h geht ja leider immer noch nicht, unsere Tage haben weiterhin 24h :p

    @akl
    danke für die Ausführung
    vorab: Thunderbolt hab ich nicht und werde wohl als Ersatz für M-Audio2496 eher ein normales USB-UInterface holen (Steinberg oder Focusrite oder...)
    meine Anforderungen oben genannt: CubasePro10 mit mehreren(vielen) VSTi und (schonmal) One-shot-Samples
     
    Sweetsweep bedankt sich.
  5. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Schau Dir auf Passmark die highend CPUs an.
    Dort kannst Du Dich orientieren, welche CPUen die höchsten Benchmarkwerte haben und wieviel sie kosten.
    Dort stehen dann auch die Werte hinsichtlich Single Thread Performance, auch von wann die CPU ist.
    Bei Einsatz von VSTi's wird hohe single thread performance vorteilhaft sein, damit die Daten möglichst schnell berechnet werden können. Das teuerste und schnellste RAM wirds eher nicht bringen, soweit ich mich an Applikations Benchmarks erinnere. Stromsparen ist nicht die Prio bei einem Recording Rechner. Die CPUen sollen ackern. Stromsparen bringt Latenzen.

    Hier ein Beispiel, wieviel mein 5 Jahre alter Rechner zu leisten vermag: https://www.tonstudio-forum.de/blog...0-10-Performance-Test-400-Audio-Tracks-de-en/
     
    Loop_Breaker und koffein-junky bedanken sich.
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    33.699
    33699
    RME
     
    hazz und Schlumpfpeter bedanken sich.
  7. alex-reed

    alex-reed Flötenspieler

    Registriert seit:
    20.12.06
    Punkte:
    3.073
    3073
    Man muss sich ja auch die Frage stellen, ob man die gebotene Leistung auch tatsächlich ausreizt. Selbst mein oller AMD FX8350 (8x4,5GHz) arbeitet selbst bei 60 Spuren inklusive dicken Automationen noch ordentlich. Nur die SpaWas zicken hin und wieder... Was ich sagen will: für "ein bisschen Audio" was deinen Proz nicht annähernd an den Rand seiner Kapazitäten bringt, wirst du auch von einer minimal besseren SingleCoreLeistung eines Intel nicht profitieren. Ganz im Gegenteil. Vermutlich wirst du dich über die 2 oder 3oo Tackos die du zuviel rausgehaun hast ärgern.
     
    hazz und TheSarge bedanken sich.
  8. TheSarge

    TheSarge Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.126
    15126
    ich mache Audiospuren ja erst zum Schluß oder halt aus Maschine raus, also nur paar Drum-Spuren
    plus hier und da mal nen One-Shot-Sample (Vocal-Shout usw.)
    ansonsten halt meine VSTi und da weist z.B. Manuel drauf hin, daß für den VPS-Avenger ne gute CPU ran muss/sollte, u-he Repro ziehen auch mal gerne an und der Falcon vermutlich auch, Arturia geht so (die neuen noch nicht diesbezüglich geschaut)

    @muffy
    verstehe den RME-Post nicht
    soll ich ne RME kaufen oder ist das @akl bezogen weil der eine hat?
     
    muffy bedankt sich.
  9. TheSarge

    TheSarge Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.126
    15126
    feine Seite, aber auch wieder mit eindeutigem Vorsprung Ryzen 3700X, 4702Average vor dem i9 9900
    und auch bei den Single Thread noch knapp 100 Punkte (die sind ja feiner gestuft) vor dem i9, der 2700X schlägt sich auch noch super, besonders wen ich den Preis mit einbeziehe:
    https://www.cpubenchmark.net/compar...en-7-2700X-vs-Intel-i7-9700K/3485vs3238vs3335

    wenn ich mir die Ergebnisse so anschaue, muß leider Dein "war" unterstrichen werden, oder lese ich die Auswertung falsch?
    https://www.cpubenchmark.net/singleThread.html

    einen Threadripper will ich doch gar nicht haben! somit kommentiere ich den nicht weiter
     
  10. Sweetsweep

    Sweetsweep

    Registriert seit:
    12.07.19
    Punkte:
    554
    554
    Das Ruhrgebiet ist wie eine Art Wurmloch. Hier kommt weder Innovation an, noch ist die Luft sonderlich gut (abgesehen von den wundervollen Umweltzonen, in denen das Leben schlagartig schöner ist). Dieses Wurmloch ändert zudem die Zeitrechnung. Aber davon abgesehen habe ich es nur auf die KW/H hochgerechnet; wieviel Tage du letztlich benötigst um die 25h voll zu machen weiß ich nicht. Manche verbraten das in einer Woche. Manche in 2 Tagen. Ich tummel mich irgendwo dazwischen.
     
    TheSarge bedankt sich.
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.580
    14580
  12. TheSarge

    TheSarge Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.126
    15126
    @SilentWarrior
    danke Dir
    aber was soll ich denn mit nem PRO? bin kein Unternehmen und noch dazu befürchte ich, daß er deshalb auch viel teurer als der normale sein wird und das alles nur um eine "vor Angriffen gesicherte" CPU zu haben? aber gibt´s ja auch noch gar nicht zu kaufen :confused:

    und doch glaube ich daß der 2700X gemeint war und zwar besonders im P/L, denn er nur 221(!) Punkte weniger als der i7-9700K im CPU-Mark, wie oben gepostet. Das Ganze dann für nichtmal 50% des Preises: 192€ <> 414€
    Du hast übrigens die gleiche "singeThread"-Übersicht gepostet, wie ich und trotzdem ist in beiden der Ryzen 7 3700X vor dem i7 9800K und sogar vor dem i9 9900K
    Dein anderer Link vergleicht genau diesen, aber der wäre, wenn ich doch Intel bleiben würde, ausserhalb meines Interesses

    zum einfacheren Verständnis nochmal 3700X vs i9:
    https://www.cpubenchmark.net/compare/AMD-Ryzen-7-3700X-vs-Intel-i9-9900K/3485vs3334

    i7 vs 2700x:
    https://www.cpubenchmark.net/compare/Intel-i7-9700K-vs-AMD-Ryzen-7-2700X/3335vs3238

    3700X vs 2700X:
    https://www.cpubenchmark.net/compare/AMD-Ryzen-7-3700X-vs-AMD-Ryzen-7-2700X/3485vs3238
    https://cpu.userbenchmark.com/Compare/AMD-Ryzen-7-3700X-vs-AMD-Ryzen-7-2700X/4043vs3958

    das sind alles nur schöne Benchmark-Zahlen, die ich 2012 natürlich rangezogen hab, weil ich da auch noch mehr gezockt habe
    .
    aber was ist denn nun mit den sofort sichtbaren Unterschieden wie L3-Cache, die 0,1GHz Taktunterschied, die möglichen schnelleren RAM-Riegel ?
    und evtl. auch der Stromverbrauch, vielleicht hat der ja indirekt auch mit gleichbleibender Leistung zu tun. Wenn in einem Spiel (natürlich nicht im eSport) mal kurz ne Schwankung ist, kann es zar zum Pixeltod führen aber verschmerzbar, ein Verschlucker im Audio will niemand von uns
    .
    ! sind diese zahlenmässigen Unterschiede 150€, plus teureres RAM usw., mehr wert oder für mein Einsatzgebiet zu vernachlässigen?

    und würde ich PCIe4.0 irgendwo merken? also bei würden nur Win10+Programme auf der SSD landen, der Rest (wegen Masse) auf HDD oder externer landen :idea:
     
  13. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.580
    14580
    @TheSarge

    Ich habe meinen 1800X gegen den 3700X getauscht.

    Bei mir läuft der 3700X bei 4Ghz. Ich habe eine passive Kühlung weil ich Lärm hasse.
    Meine 32 GB Riegel machen 2133Mhz.

    Im Prinzip wurde nur Kühlung verbessert und eine stärkere CPU. Wenn ich meine alte Projekte aufmache die
    den 1800X schon zum Schwitzen brachten, dann ist das beim 3700X kein Problem.

    Für mich sehen die Werte des 2700X dem 1800X ähnlich:

    https://www.cpubenchmark.net/compar...7-1800X-vs-AMD-Ryzen-7-2700X/3485vs2966vs3238

    Ich weiß nicht ob nicht nach wie vor die Singlethread Leistung entscheidend ist.
    Es gab mal ein Video wo dieses in einer DAW getestet wurde und da war es so.

    Mein Laptop mit 8565U bestätigte mir das zum ersten mal:
    https://www.cpubenchmark.net/compare/AMD-Ryzen-7-1800X-vs-Intel-i7-8565U/2966vs3308

    Ich würde also immer eine CPU nehmen die höhere Singlethread-Werte erreicht.
    Aus diesem Grund wäre für mich der 2700X nichts. Der wäre ja sogar billiger gewesen als der 3700X.

    Aber ich bin kein Computer Profi, kann also nur meine Erfahrung mitteilen.
    Der 1800X mit niedrigerem Singethread ist deutlich schwächer.
     
    TheSarge bedankt sich.
  14. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Ich wollte weniger auf den Threadripper an für sich raus, sondern dass AMD bislang höhere Latenzen hatte, weil aufgrund der CPU Architektur nicht jeder Core direkten Zugriff auf alle Memory Bänke hatte. Manche Memory Zugriffe müssen dann über Querverbindungen zwischen den CPUen erfolgen, was einfach viel länger dauert.

    Die synthetischen Benchmark Ergebnisse spiegeln nicht genau das wieder, was wir hier eigentlich beim einem Audio Rechner benötigen, um auf einem Betriebssystem, das nicht für Real-Time Tasks designed ist, den Spagat hinzubekommen, ggf auch bei möglichst geringen ASIO buffersizes zuverlässig eine Workload berechnet / bearbeitet zu bekommen, ohne dass es zu Audio-Aussetzern kommt.

    Intel Prozessoren waren bisher immer die effizienteren Prozessoren mit den geringsten DPC Werten und ich bin mir nicht so sicher, ob die neuen Ryzens diesbezüglich auch Ihre Qualitäten haben.

    Es ist eben ein Unterschied, ob man reine Datenverarbeitung betreibt, bei der Prozesse auch wunderbar zwischen vielen Cores verteilt werden können und wenn es eben nicht darauf ankommt, wann die Daten zur Verfügung stehen.
    Bei Audio hast Du aber immer das Problem, dass der Audio Stream einfach nicht unterbrochen werden darf. Egal was passiert, die Pakete müssen immer rechtzeitig vom Interface abgeholt und wieder angeliefert werden.

    Die Frage ist, ob die neuen Ryzens an der Stelle genauso performen, speziell bei Projekten, die sowohl Rechenleistung für VSTi etc erfordern, als auch geringe RTL (Round Trip Latencies) zwischen Recording Interface und Rechner, weil Du halt was einspielen möchtest und möglicherweise auf keinen Downmix für VSTIs warten möchtest (wenn also alles in real-time berechnet werden muss). Es kommt im Grunde genommen auf alles Mögliche und sogar auf die Arbeitsweise an.

    Je besser die Rechner Hardware ausgesucht und eingestellt ist, umso weniger "Pannen" gibt es nachher.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.10.19
    koffein-junky und Loop_Breaker bedanken sich.
  15. Holle1975

    Holle1975 Individualist

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    156
    156
    So, möchte nun auch mal meine Erfahrung dazu mitteilen.
    Ich hatte vor kurzem auch das Problem und wusste nicht welcher Prozessor (2700X oder 3700X). Habe mich dann für den 3700X entschieden, im guten Glauben, dass dieser performant genug ist. Hatte zuvor wie @alex-reed den AMD FX8350. Dieser war schon gut. Mein Ziel war ein Rechner, mit dem ich mit meinem Orchester-Template mit ca. 200 VST-Spuren sämtliche Instrumente und Artikulationen im sofortigen Zugriff habe. Also alles sample-basierte VSTi's. Mit dem FX8350 war bei ca. 50 Spuren Schluss. Mit dem 3700X komme ich auf ca. 60 Spuren, also 20% mehr. Bei einem Mehrpreis für die CPU von über 500% ein schlechtes P/L-Verhältnis. Meines Erachtens ist die CPU hierfür nicht allein relevant, sondern vielmehr wie @akl schrieb
    alle Bauteile und dessen Zusammenspiel. Ich glaube, mit dem Ryzen 7 2700X hätte ich ein ähnliches Ergebnis erzielt, wie mit dem 3700X.
    Ich glaube aber auch nicht, dass ich mit einem Intel (egal welche CPU von denen) mein Ziel erreichen würde.
    Für mich habe ich nun folgende Lösung gefunden:
    Neuer PC mit Ryzen 7 3700X und 64GB DDR4-Ram im Verbund (VE Pro) mit meinem alten PC FX8350 und 32GB DDR3-Ram. Durch eine vernünftige Aufteilung der Instrumente auf beide Rechner und Deaktivierung der Instrument die ich sehr selten oder nie benötige habe ich nun keine Aussetzer mehr und alle Freiheiten die ich brauche. Ich glaube ein einzelner PC der meine Anforderungen ohne Einschränkungen erfüllen würde gibt es nur zum Preis eines Kleinwagens. Deshalb, wenn ich wieder an die PC-Leistungsgrenzen stoßen sollte, kommt einfach ein weiter PC in diesen Verbund.
     
    FalkProduzent und TheSarge bedanken sich.
  16. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    21.294
    21294
    Super Idee, da hast Du aber auch Glück, dass Deine Applikation, die ja anscheinend am meisten CPU Resources zieht, einen solchen Rechnerverbund unterstützt.

    Vor allem kommen sich dann die Prozesse gegenseitig weniger ins Gehege. Der eine PC spielt für ausgesuchte Instrumente den Numbercruncher, dafür hat der andere PC weniger CPU Last und damit "mehr Luft", ohne Audioaussetzer mit dem Recording Interface zu kommunizieren.

    Die RTL über Gigabit LAN sind ja auch sehr gering, weshalb viele Leute in Richtung AVB/Dante/Ravenna
    schielen: https://www.amazona.de/tonstudio-audionetzwerke-wie-dante-avb-ravenna/

    Musst halt nur schauen, Dir einen guten Switch zu holen und darauf zu hoffen, dass die Applikation nicht zu kleine Netzwerkpakete auf die Reise schickt, weil das im Zweifelsfall leider auch die Interrupt Last erhöht, wenn jedes einzelne Paket per Handschlag und Interrupt und nachfolgender DPC routine begrüßt würde.

    Falls in Deinem Netzwerk noch irgendwelcher Bulk traffic unterwegs ist, dann könntest Du bei gewissen Switches auch darüber nachdenken, QoS zu konfigurieren, damit dieser Audio Traffic immer die Priorität gegenüber Bulk Traffic hat.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  17. TheSarge

    TheSarge Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.126
    15126
    danke auch Euch beiden

    @Holle1975 das würde ja dann heissen, daß doch der 2700X reciht, besonders auf P/L bezogen?
     
  18. Holle1975

    Holle1975 Individualist

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    156
    156
    Wow, das klingt ja alles interessant. Leider verstehe ich nur einen kleinen Bruchteil davon, bin halt nicht so vom Fach.o_O
    Aber ja, Du hast Recht, hier war auch sehr viel Glück im Spiel.:) Was bei so einem Verbund auch ein sehr großer Vorteil ist (gerade bei Orchester-Krams), dass ich somit den Arbeitsspeicher kostengünstig erweitern kann. Mit Mainstream-PC's und vor allem Mainstream-Boards ist meistens bei 64 GB RAM (4x16) Schluss. Und Server-Komponenten wären halt sehr teuer. Ist halt auch sehr schade bei einer PC Neuanschaffung den alten nicht weiter verwenden zu können. Und aufrüsten war hier unpraktisch (alter CPU-Sockel, alter Speichertyp, etc.) Kurz gesagt, ich bin mit meinem Setup (momentan) zufrieden.
     
    akl und TheSarge bedanken sich.
  19. Holle1975

    Holle1975 Individualist

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    156
    156
    Das weiß ich natürlich nicht 100%ig, da ich den 2700X nicht habe. Aber wenn ich jetzt nochmal kaufen müsste, würde ich es mit dem 2700X versuchen. Ich glaube (ohne es wirklich zu wissen) das sich beide CPU's nicht viel voneinander unterscheiden in ihrer Leistung, im Preis jedoch schon. Was natürlich für den 3700X spricht, ist die geringere Wärmeabgabe, wegen Lärm und so. Dass der PC läuft sehe ich eigentlich nur an der LED im Gehäuse, hören tue ich selbst unter Last nichts. Das ist bei dem FX8350 anders.
     
    TheSarge bedankt sich.
  20. TheSarge

    TheSarge Themenersteller

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.126
    15126
    gerade durch Zufall in nem anderen Forum gesehen, daß WIn10 1903 Probleme mit DPC Latenzen verursacht, somit nicht nur ein Problem Intel<>AMD :eek:
    och Mist, daß man (theoretisch) auch noch auf Win-Update achten muß...