Information ausblenden

RME HDSP 9652 und Behringer ADA-8000?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Toben, 21.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Toben

    Toben Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.05
    Punkte:
    23.763
    23763
    Hallo!
    Will mir eine neue soundkarte kaufen die ich auch in zukunft noch benutzen kann das heißt ich brauche min. 20kanäle. wie findet ihr die lösung das hdsp 9652 und erstmal eine
    Behringer Ultragain Pro-8 Digital ADA-8000??
    oder gibts das was besseres!?
    bin absoluter amateur will damit nur ein paar demos machen!
    Bitte um meinungen
    Danke Tobi
     
  2. inode

    inode

    Registriert seit:
    28.12.02
    Punkte:
    2.992
    2992
    ja. die meisten anderen erhältlichen wandler. ist aber eine budgetfrage.
    was brauchst du denn? mic preamps, symmetrische eingänge,ausgänge?
    rme hat auch noch erweiterungsboards im angebot link
     
  3. Toben

    Toben Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.05
    Punkte:
    23.763
    23763
    brauche entweder preamps oder ich hab noch ein 16kanal mischpult das über line outs verfügt! also was ist den die günstigere variante? symmetrische aus und eingänge oder?
    Brauche später vielleicht 20ins und ca. 10 outs!
    Tobi
     
  4. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    die rme selbst ist eine anerkannte und gute karte, arbeite selber mit der alten hammerfall 9652 und derweil mit einem rme adi8 und einem [p=504]m-audio octane[/p] als wandler.

    die behringers sind sicher für den anfang auch jeden cent wert. im nachhinein kannst du ja weiter aufrüsten.

    lg
    flox
     
  5. Toben

    Toben Themenersteller

    Registriert seit:
    21.10.05
    Punkte:
    23.763
    23763
    also wenn ich das:

    jetzt so richtig verstanden hab ist das ada-8000 eine ganz gute qualität muss jetzt nicht die beste sein sollte jetzt aber auch nicht das schlechteste seinw as es gibt oder was??
    tobi
     
  6. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Die Marion Adcon sollen ganz gut sein. Kosten 50 Euro mehr als die Behringer. Ich hatte mir die ausgeguckt, weil ich gute DA-Wandler brauche, falls ich mal analog summieren will. Die wurden bei amazona.de u. a. getestet und sogar ohne Scham mit RME verglichen.
     
  7. PaBo

    PaBo

    Registriert seit:
    23.12.05
    Punkte:
    289
    289
    Jo hab auch die Marion Adcon und bin sehr zu frieden damit !! hab die auch an na HDSP 9652 und das ist auf jedendfall ne gute Kombi !!
     
  8. Tallica0815

    Tallica0815

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    430
    430
    Also der Behringer Wandler ist garnicht mal so schlecht. Natürlich bekommt man für mehr Geld besseres, aber gerade für den Anfang reicht der wirklich aus. Nur als Micpreamp würde ich ihn nicht nehmen, da klingt er nicht besonders und vor allem hat er auch keine pad Schalter.

    Wenn du Mic Pre's brauchst, dann bleibt dir nicht viel anderes als SM Pro Audio inkl. ADAT Optio oder [p=504]M-Audio Octane[/p] über.

    Ein ganz heisser Tip wäre aber auch 2x Echo Audiofire12 + Mischpult. Die Audiofire Wandler sind echt schweinegut, hätte ich selbst nicht geglaubt, aber die Dinger sind echt richtig richtig gut. Dazu dann ein schönes Mischpult und gut. Z.B. Mackie VLZ, Soundcraft M-Serie oder eben was schönes gebrauchtes von Tascam, Mackie oder so.
     
  9. tagwohl2

    tagwohl2

    Registriert seit:
    30.03.05
    Punkte:
    29.958
    29958
    die vergleichen noch ganz andere sachen "ohne Scham".. z.B. T-bonen mit Neumännern.. usw..
     
  10. Tallica0815

    Tallica0815

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    430
    430
    Ja! Das ist da wohl so! Da fallen Produkte bestimmter Hersteller sowieso immer besonders positiv auf....man könnte glatt meinen, dass die ein wenig gesponsert werden ;)

    Das ist ungefähr wie mit Fame Produkten in der Xound und Thomann Produkten in der Beat.
     
  11. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Die BEAT ist Thomann-gesponsert?
     
  12. Tallica0815

    Tallica0815

    Registriert seit:
    12.08.03
    Punkte:
    430
    430
    100%ig kann ich es nicht sagen, es macht aber schon ziemlich den Eindruck. Z.B. die T-Bohnen Mics kommen da überproportional gut weg.

    So krass, wie bei der Xound ist es nicht, aber z.B. die mehrseitige Thomann-Anzeige direkt am Anfang jeder Beat lässt ebenfalls darauf schließen.
     
  13. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Okay, werd`das noch mal bei Gelegenheit unter die Lupe nehmen ..

    Denkbar wäre es jedenfalls, dass sich Thomann nicht lumpen lässt und ein Pendant zur Xound schaffen wollte.
     
  14. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    Moin,
    nene, kein Print Magazin is wirklich gesponsort, also abhängig von irgend einen Vertrieb oder Hersteller.
    Es ist halt nur so, das Print Magazine auf Werbeeinnahmen angewiesen sind. Wenn dann mal ein Vertrieb vier DinA4 Seiten Werbung aufgibt, dann is natürlich logisch, das die Redaktion auch dementsprechend dankbar dafür ist.
    Und so Vergleiche wie "T.Bone contra Neumann"... naja, wenn der Tester meint das es so wäre, dann ist es halt so. Das muss aber nicht heißen, das es in der Praxis auch so ist.
    Außerdem gibt es einige Hersteller, die ziemlich engstirnig und kurzsichtig denken. Die schicken dann z.B. ein Mikrofon zum Artikeltest ein, und verlangen, das es spätestens in 3-4 Wochen wieder zurückgeschickt wird. Wie zur Hölle soll sich dann der Tester ein genaues Bild drüber machen, wie das Teil in der Praxis funktioniert?
    Das der Test dann dementsprechend mager ausfällt (auf Praxis und Fakten bezogen) is doch logisch.
    Wenn ein Hersteller aber keinen Rückgabetermin fordert, oder der Tester das Mic behalten kann, dann ist das wieder ne ganz andere Sache. Der Tester kann und wird es ausführlicher testen und auch später immer sachlicher vergleichen.


    Nochmal zurück zum Wandler... wenn du schon ein Mischpult hast (z.B. ein Mackie 1604VLZ), dann würde ich statt des Behringers eher den Alesis AI3 empfehlen. Der ist schon etwas besser und kostet genausoviel wie der Behringer. An Behringer Mischpulte macht der Alesis wiederum keinen Sinn, dann kannst du auch gleich den ADA8000 kaufen, wird sicherlich besser sein. Alesis mit SMPro Audio PR8E oder PR8MK2 wäre auch ne Lösung.
    Aber wie schon gesagt, der Behringer ist halt im Preis ungeschlagen! Als LowBudget Einsteigergerät bestens geeignet. Aber bitte nicht zu viel von dem teil erwarten. Er ist 100% seinen "Preis Wert" mehr aber nicht ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.