REW DerWanderer

  • Ersteller DerWanderer
  • Erstellt am

DerWanderer
DerWanderer
Gruftie
Registriert
11.01.09
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ort
Nordheide
Punkte
6
Moin Moin,

vor 2 Jahren konnte ich mir eine Doppelhaushälfte kaufen.
Seitdem hatte ich nicht viel Zeit um mich um meinen Hobbyraum zu kümmern, dies soll sich jetzt ändern.
Es wird größtenteils nur elektronische / basslastige Musik geschraubt (DnB, Psy, Noise).



Meine ersten Fragen vor der Messung:

  • Ist die Position des Setups in Ordnung?
Oder würde es mehr Sinn machen, die Abhöre an der Nordwand neben der Heizung, Fenster und Tür aufzubauen?
Ich gehe davon aus, dass ich dort mehr Probleme mit den Reflektionen bekomme als im jetzigem Teil und mein Werkeln auch im Obergeschoss deutlicher wahrgenommen wird. Momentan kann ich auch abends in angenehmer Lautstärke arbeiten, während die Tocher im OG schläft.

  • Sollte der Tisch und alles sonstige Equipment aus dem Raum entfernt werden bei den ersten Messungen?

Ab hier folgen spezielle Info's die im weiteren zeitlichen Verlauf wichtig werden, so wie die Erklärung der Skizze:

Equipment welches im Raum benutzt wird:

Abhöre: Adam P11a
Mischpult: Mackie Onyx 820i
Messmikrofon: Behringer ECM8000 (bestellt...)
Subwoofer: Presonus Tremblor T10 (im Zulauf daher noch nicht in der Skizze eingetragen)

Was ich bis jetzt geplant habe nach einigen Stunden des Lesens (viele weitere werden wohl noch folgen, vor allem wenn die erste Messung erfolgte):

  • poröse Bassabsorber in den Ecken der Nordwand, H: 214 cm / B: 90 cm / T: 50 cm zur Bekämpfung der Mode 1-0-0 33hz (laut Trikustik Raummoden Rechner)
  • 2 poröse Bassabsorber unter die Werkbank auf Rollen H: 90 cm / T: 67 cm / B: 62 cm die beim Wiederladen dann rausgerollt werden.
  • poröse Bassabsorber in den Ecken der Südwand, H: 214 cm / B: ? cm / T: ? cm
  • wenn es dann immer noch fiese Raummoden gibt: zwei weitere mobile Bassabsorber für auf die Werkbank (auf der Werkbank ist nur eine Presse fest montiert, welche ich dann mit einem Schnellverschlusssystem abnehmen würde)

Wenn die Raummoden dann einigermaßen gebändigt wurden, würde ich mich dann mit den nächsten Themen beschäftigen.

Daten und Erklärungen meiner Skizze:

Objekt: Kellerraum in einer DHH

Boden: Vinyllaminat
Wände: gemauert, mit Raufaser tapeziert
Decke: Beton, mit Raufaser tapeziert

Maße des Raums:
L: 520 / B: 320 / H: 214

Volumen: 35,61 m³

Oberfläche: 69,23 m²

Erklärung zu einzelnen Elementen im Studioplan

Doppelfenster mit Fensterbank:

Kann zugehängt oder sonst was werden. Kein Tageslicht vorhanden, der Lichtschacht wurde mit einer Holzterrasse verschlossen. Zum Lüften sollte es aber noch geöffnet werden können, also etwas non-permantes wäre möglich. (Vorhang oder abnehmbare Akustikelemente)
B: 200 / H: 114 / T: 21
ab Boden beginnend: 100
Entfernung von Wand Ecke: 15

Heizkörper:
Thermostat in der Ecke, muss noch erreichbar sein.
L: 150 / H: 60 / T: 15
ab Boden beginnend: 17
Entfernung von Wand Ecke: 40

Tür:
normale Zimmertür
H: 205 / B: 97
Entfernung von Wand Ecke: 58

Werkbank:
Diese Werkbank besteht aus einem Stahluntergestell mit einer 5cm dicken Massivholzplatte welche mit Winkeln an der Wand befestigt ist.

Diese sollte dort stehen bleiben, dort gehe ich meinem drittem Hobby nach.
L: 180 / H: 97 / T: 65



- Studioplan als Anhang mit Maßen
Studioplan001.jpg

- Messdateien als Anhang (folgt Mikrofon wird erst in einer Woche geliefert.)
 
Ralfe13
Ralfe13
Sample Schubser
Registriert
28.12.20
Beiträge
371
Reaktionen
200
Ort
Nähe Stuttgart
Punkte
983
Da sich hier noch niemand eingeklinkt hat, geb ich mal vorab ein paar Tipps, natürlich kann man so richtig erst loslegen, wenn die Messungen da sind.
Für eine 33 Hz Mode brauchst Du viel möglichst vollflächiges Treatment, soll heißen, Ich würde die Rückwand frei machen und komplette Breite, raumhoch 50 cm dick behandeln.
Tisch nah an die Front und wenn Du die Werkbank tatsächlich brauchst links neben die Tür, wenn möglich nicht ganz so breit.
Alles mal vorab. Lies Dir den thread von altessockenfach und mir durch um ein Gefühl zu bekommen, wie viel Threatment notwendig sein wird.
Faustregel komplette Rückwand, die Seiten und die Decke etwas mehr als die Hälfte vollflächig in der richtigen Dicke behandeln, da kommst in eine gute Richtung.
Viel Spaß beim lesen
 
DerWanderer
DerWanderer
Gruftie
Registriert
11.01.09
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ort
Nordheide
Punkte
6
Hallo Ralfe13,

danke für deinen Input. Wenn es nicht anders geht als die Rückwand komplett zu behandeln fliegt die Werkbank raus und zieht in die Werkstatt. Einziger Grund dagegen ist das ich dort keine Musikhören kann beim wiederladen... das wird mich aber nicht hindern.

Könntest du mir meine Frage bezüglich des "nackten" Raumes beantworten? Klar wäre es mehr Schlepperei sämtliches Equipment und den Tisch abzubauen, falls man dadurch aber die Messung noch besser beurteilen kann würde ich das tun.
 
Ralfe13
Ralfe13
Sample Schubser
Registriert
28.12.20
Beiträge
371
Reaktionen
200
Ort
Nähe Stuttgart
Punkte
983
Find ich unnötig, das Equipment steht ja später auch drin
 

Ähnliche Themen

 

Oft gelesene Themen

Oben