Information ausblenden

REW Auswertung Hilfe? danke, trommelfell

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von trommelfell, 22.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. trommelfell

    trommelfell Themenersteller

    Registriert seit:
    22.12.12
    Punkte:
    8
    8
    hallo,

    vielen Dank, Black Bender, für Deinen herrlichen REW Blog. Ich habe meinen Regieraum dementsprechend gemessen und bräuchte Hilfe bei der Auswertung:

    https://dl.dropbox.com/u/12872605/2.mdat

    Der Raum ist ca 30qm groß, mit gelochter gemauerter Rückwand als Breitband Absorber (im Grundriss 3). Im Bereich, wo die Boxen stehen, habe ich noch keine Idee für Akkustikoptimierung
    [​IMG]

    habe 3 Paar Boxen am start: Genelec1032 u. Dynaudio, beide ca 10cm vor der Wand (im Grundriss1) und Yamaha Ns10 ca.1m vorder Wand (im Grundriss2). Habe für die Messung alle Rolloff- und TiltSchalter an den genelecs rausgenommen. Die blauen Linien sind Glas.

    [​IMG]

    besten Dank, bin gespannt
     
    trommelfell, 22.12.12
    #1
  2. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    hi

    für eine auswertung sind die messungen der einzelnen boxen auch notwendig

    lg
     
    Black_Bender, 23.12.12
    #2
  3. trommelfell

    trommelfell Themenersteller

    Registriert seit:
    22.12.12
    Punkte:
    8
    8
    trommelfell, 23.12.12
    #3
  4. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    -frequenzgänge aller drei monitore noch sehr wellig und etwas unsymmetrisch.
    -noch viel zu viele starke erstreflexionen
    -nachhallzeiten sind für die raumgröße gerade noch so ok. für anspruchsvolle nutzung von der ich hier mal stark ausgehe empfehle ich aber sie im bass noch weiter zu drücken.

    als aller erstes solltest du dich auf ein großes monitorpaar als hauptreverenz festlegen was dann hinreichend optimiert wird.
    alle drei optimieren wird nichts.

    du hast mit der parallelen nutzung von den genelecs und dynaudios absolut keinen vorteil sonder nur nachteile. weil sie sich akustisch beide gegenseitig negativ beeinflussen.

    die ns10 machen ja noch sinn als kleine nahfeld-hifi reverenz aber nicht die beiden großen die in der gleichen größengattung spielen.

    wenn du nicht drauf verzichten willst dann nutz ein paar z.b. in einem anderen raum.

    dann musst du auf jeden fall noch schaun was du aufstellungstechnisch rausholen kannst.
    in diesem post habe ich beschrieben wie man am besten dabei vorgeht
    https://recording.de/Community/Foru...stik_und_Dämmung/166698/Post_1793180.html#P_4

    wie erstreflexionen erkannt und eliminiert werden steht im faq sticky.
    dieser post wird dir auch weiter helfen
    https://recording.de/Community/Foru...tik_und_Dämmung/166982/Post_1800539.html#P_50

    für gehobenen anspruch sollten die erstreflexionen mindestens unter -25dB liegen.

    was das senken der nachhallzeiten im bass angeht musst du gucken in welchen raumkanten noch möglichkeiten sind.
    an der decke würde ich beginnen da was zu realisieren.





    sehe ich richtig dass du die monitore an die wand per winkel angebracht hast?

    das wäre sehr fatal. dadurch entstehen sehr vele schlechte eigenresonanzen und der membranhub wird stark gestört weil die schwingungsenergie schlecht abgeleitet werden kann.
    so können die boxen weder korrekt an noch abgekoppelt werden.
    diesen fehler habe ich bei meinem ersten flushmounting selber gemacht und musste das wieder umbauen und den lautsprecherstand neu überdenken.
     
    Black_Bender, 23.12.12
    #4
  5. GuybrushThreepwood

    GuybrushThreepwood

    Registriert seit:
    01.01.08
    Punkte:
    665
    665
    Hallo,


    ich würde noch unter Preferences => Analysis => Smooth 1/12 einstellen.




    Gruß
     
    GuybrushThreepwood, 23.12.12
    #5
  6. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397
    kann ich für die beurteilung des bassbereiches bei der aufstellungssuche nicht empfehlen.
    man will ja den tatsächlichen wert sehen und verbessern und keinen geglätteten.

    lg
     
    Black_Bender, 23.12.12
    #6
  7. trommelfell

    trommelfell Themenersteller

    Registriert seit:
    22.12.12
    Punkte:
    8
    8
    hallo Bender,

    vielen Dank für Dein feedback, großartig!

    ok, als erstes werd ich die Dynaudios abbauen, hab ich sowieso nur selten gebraucht. Dann werde ich mit der Position experimentieren.

    Ja, die großen Boxen stehen momentan 10 cm vor der Wand auf einer Betonplatte, die auf einem Holzbrett liegt, welches an eine 24iger Kalksandsteinwand gedübelt ist. dachte immer, je massiver desto besser. Was ist besser? Ständer, wenn ja welche? oder in die Wand einlassen, könnte ich evt. auch machen, da wäre Platz. die Yamaha auch besser auf Ständer?

    1Frage zur Erstreflektion:
    geht es dabei eigentlich um nahe Reflektionenen, wie Bidschirme, Arbeitsflächen oder ferne wie Wände, Decke, Boden?

    "was das senken der nachhallzeiten im bass angeht musst du gucken in welchen raumkanten noch möglichkeiten sind. an der decke würde ich beginnen da was zu realisieren."

    Meinst Du damit, daß ich in die Kanten Decke/Wand Bassabsorber einarbeiten sollte?

    so jetzt werd ich mich mal in den basic faq einlesen.

    vielen Dank bis hierher
     
    trommelfell, 24.12.12
    #7
  8. Black_Bender

    Black_Bender

    Registriert seit:
    16.11.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    37.397
    37397

    das problem an dieser art der aufhängung ist dass die verbindung nie starr genug sein kann um die die vertikalen, diaginalen und horizontralen kräfte auszuhalten also die ankopplung an die wand ist nicht bis unter 10hz gegeben. die aufhängung wird immer resonanzen an die box abgeben.

    bei einem stativ sind es ja nur die vertikal kräfte die auf den kontakt zum boden wirken und da ist die schwerkraft unser freund.





    flushmounting ist eine SEHR (doppelt x 10 hoch irgendwas) komplexe angelegenheit.
    da gibt es unendlich viele dinge zu beachten also entsprechend viel fehlerpotential die mit der an bzw abkopplung beginnen und der kühlung der amps aufhören.
    die genelecs sind aber so konzipiert dass man amp und box trennen kann.
    du solltest das aber von einem erfahrenen studiobauer machen lassen.
    fürs erste würd ich aber mit stativen messungen machen. bei thomann wirst du sicher fündig.
    oder du baust dir selber welche.
    wenn man es richtig machen will dann baut man sich stative die etwa ein drittel schwerer sind als der lautsprecher und koppelt sie mit spikes an den boden an. die lautsprecher auch per spikes an den ständer koppeln.


    ehrlich gesagt wüd ich für die tröten kein aufwand machen.
    deren frequenzgang ist von natur aus die reinste achterbahnfahrt und weit weg von neutral.
    stell sie so irgendwo auf dass sie die genelecs nicht akustisch beeinflussen durch verdeckung oder erstreflexionen.




    erstreflexionen sind alle stöhrend zwischen direktsignal und rund 15ms. ab da kann das gehirn direktsignal von später folgender raumantwort unterscheiden. allrdings sollten die reflexionen ab 15ms diffus sein.
    seitenwände decke und tisch sind die klassischen besonders störenden erstreflexionen die man immer vermeiden sollte für eine saubere stereoortung und präzise phantommitte.


    ja
     
    Black_Bender, 24.12.12
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.