Information ausblenden

Recording like Deep Purple

Dieses Thema im Forum "Mischmaschine" wurde erstellt von diagnostix, 30.09.19.

  1. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.390
    37390
    Wir waren uns doch am Anfang einig, dass die Drums mehr oder weniger "Freetime" sind und alle Raster ausbleiben. Wenn man das jetzt runtersampled und auch noch auf irgend ein Grid bimmst, dann klingt es natürlich so... underwhelming.

    Bitte bei 24@44.1 bleiben. Kein Grid, no nothing. Ich habe meine Familie mehrmals angeschissen, zwei Sätze Saiten a 25 EUR verschlissen, damit ich Zeit bekomme für das Tracking, es wäre jetzt sehr unerfreulich, wenn das jetzt zu einer Fränngischen Rumbeldrubbe verkommen würde.
     
    diagnostix, Entone und gyn bedanken sich.
  2. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.127
    11127
    Vielleicht sollten wir den Fred noch umbenennen in "The very pitful try to recording like Deep Purple"!?
     
    diagnostix und muffy bedanken sich.
  3. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.390
    37390
    Nee, wir ziehen das jetzt elegant durch. Per aspera ad astra.
     
    diagnostix und gyn bedanken sich.
  4. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    11.127
    11127
    :rtfm:
     
    diagnostix und muffy bedanken sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.390
    37390
    Alles gut. Morgen ist auch noch ein Tach.
     
  6. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    49.183
    49183
    Also wenn ich bimmse, dann die Grit.

    Für euch Nicht-Cubasianer sei angemerkt, dass das Ändern der BPM im Pool gängig, Standard und okay ist. Hat vong Raster her absolut gar nichts zu tun.
     
  7. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.974
    13974
    Bei der Rhythmusgitarre gibt es zwar noch Korrekturbedarf, aber derartige Timing Probleme hab ich hier in Reaper nicht. :huh:


     

    Anhänge:

    • Burn.mp3
      Dateigröße:
      14,7 MB
      Aufrufe:
      48
    diagnostix, Kosaken-Kaffee und muffy bedanken sich.
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.390
    37390
    Ich habe Cubase. Aber keine übertriebene Ahnung davon. Aber der Track klingt unrund. Drums, Guide Keys und Bass waren ok. Entons Git Solo war ok (das Solo war geil, aber das Timing hat gepasst). Danach ist irgend etwas passiert.
     
  9. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    49.183
    49183
    Doch hast du, exakt wie bei mir unter Cubase. Hör ab 5 min rein und speziell ab ca. 5:10.
     
  10. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.390
    37390
    Ja, so passt das Gerumpel. Ich denke die in Frage stehende Version wurde von einer DAW vermeintlich quantisiert oder so. Der Shit muss rumpeln.
     
    diagnostix bedankt sich.
  11. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    49.183
    49183
    Ich habe nichts quantisiert.
     
  12. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.974
    13974
    Ja, da läuft es auseinander. Das hatte ich schon in Post 526 bemerkt, dass die Gitarre hinterher hinkt. Aber bei Dir ist auch schon am Anfang das Timing total auseinander. Ich hatte meine Gitarrensolo Spuren in Reaper direkt gerendert, offenbar hat Reaper da Fließkomma 32 bit Files draus gemacht. Könnte das zu Problemen führen?
     
    diagnostix bedankt sich.
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.390
    37390
    Warum 32 bit?! Egal. Es ist spät. Lasst uns besonnen fortfahren.
     
  14. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    49.183
    49183
    Was noch sein kann, ist, dass ich die mp3 vom diagnostix nicht perfekt auf die anderen Spuren ausgerichtet habe (ich meine, die anderen beiden waren waves?).

    Dass heisst, wir sollten immer die waves rauslassen, wenn Spuren als final betrachtet werden können.
     
    Entone bedankt sich.
  15. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    49.183
    49183
    Lasst uns besoffen fortfahren.
     
  16. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.390
    37390
    #1 Learning: Konventionen (Samplerates / Formate) definieren.
     
  17. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    49.183
    49183
    08. Dez. 2019

    Liebes Tagebuch,
    24 bit, 44.1 kHz, .wav
     
  18. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    37.390
    37390
     
    Synophon bedankt sich.
  19. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    6.489
    6489
    Macht doch einfach 'ne ISDN-Schalte und spielt alles live in einem Take ein! :smil451c7211b9e19:
     
    muffy und Dodo_I bedanken sich.
  20. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.530
    23530
    Das wäre doch ein tolles Video (auch wenn es nur drei waren ) :D


    In beiden Mixdowns ist der Starting Point des Rhyth.-Gitarristen korrekt, soweit ich das auf dem Läppie hören kann.
    Danach galoppieren die Pferde mit ihm durch.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass zumindestens bei der Version von @Kosaken-Kaffee, der Gitarrist das so eingespielt hat.
    Wenn doch, dann Hut ab vor dem Timinggefühl :D

    Beim Austausch von Dateien auf unterschiedlichen Systemen und auch noch unterschiedlichen DAWs passieren zum Teil besondere Sauereien.

    Das sind meine Learnings aus bisherigen Kooperationen:
    1. Es muss einen Team Master geben, der alle Spuren zusammenführt!
    Er sagt, was wie bei ihm ankommen muss.
    Also, 24/44,1Khz und alles im Wave-Format.
    Auch wichtig, er muss ein sehr gutes Ohr haben und musikalisch noch dazu :D
    Wenn es bspw. grundsätzlich nicht tight ist, muss er darauf hinweisen, und dann bitte nochmal einspielen.
    Das sind oft "Auf der Grenze"-Entscheidungen, aber das muss sein sonst sitzt es nicht.
    Vor allem die Drums müssen von Anfang an sitzen, bevor der Rest draufspielt.
    Sonst gibt das nix.
    Er muss auch immer prüfen, passen die Spuren vom timing, vom Gefühl und Co.
    Dann einen Mixdown machen und den Kollegen bereitstellen zum Gegenhören.

    2. MP3
    Einige DAWs, auch Cubase rechnen eine MP3 beim Import in Wave um, und genau da fängt die Sauerei an! Da stimmt im Vergleich zum Wave File NICHT mehr die zeitliche Abfolge, minimal aber deutlich hörbar.
    Max hat bei unserem Come Together Projekt parallel zum Originalmix sehr genau gespielt.
    Dann hatte ich die Original-MP3 des Beatles Songs, die auch Max hatte, in Cubase reingeladen und Max mitlaufen lassen, Max klang, als würde er am Song vorbei, und konstant immer schneller, spielen :eek: WTF!

    Natürlich war das nicht so, sondern es passieren Sauereien beim Konvertieren MP3 zu Waves.
    Muss man wissen.

    Also, in Projekten solcher Art, MP3-Verbot!

    3. Bouncen der Spur in der DAW
    In ganz seltenen Fällen, aber es passiert, ich weiß wovon ich rede ;), bounced die DAW selten das File nicht korrekt.
    Sprich, bspw. bei einem Bounce kamen die Signale von Anfang an einen Tacken, um genau zu sein 1/48 bis 1/64'tel, zu früh. Das hört man nicht unbedingt gleich, aber letztlich doch, weil das Timing für den Popo ist.
    Learning: Beim Bouncen immer in der gleichen DAW vergleichen, sitmmt es mit dem Originaltake
    überein oder nicht. Und das immer machen!
    Ich vermute dass das mit dem autom. Latenzausgleich zu tun hat.
    Vor allem wenn die DAW schon seit Stunden an ist.
    Dann einfach aus DAW raus, Rechner neu hochfahren, DAW starten wieder bouncen et voilà, dann funktionierts.

    4. BPM einrichten
    Höllisch aufpassen, dass man sich beim BPM anlegen bei einer frei gespielten Nummer, nicht automatisch das auf den Grid Anpassen lässt durch die DAW.

    Im Beatles Projekt habe ich eine ungefähre BPM nur aus zwei Gründen angelegt:
    a) Einen genauen Startpunkt zu bekommen
    b) Marker für die Songteile zu erstellen
    Da kommt es nicht unbedingt drauf an, genau reinzukommen, aber man muss wissen wo welche Songteile grob sind

    Wer ganz firm ist, kann bei freieingespielten Songs eine Tempomap erstellen, aber uffbasse, nicht musikalisch anpassen lassen von der DAW.
    Ich mache das eher selten, und verlasse mich nur auf mein Ohr und Bauch, das empfehle ich sowieso, denn das ist ja nicht Malen nach Zahlen :)

    5. Es gibt keine einfache Nummern von den bekannten Bands
    Das fällt einem auf, wenn man sie selbst mal getreu nachspielt.
    Da sind alles schwere Brocken.
    Bei Burn kommt noch aus meiner Sicht eine schwere Herausforderung dazu.
    Ian Paice ist der Jazzdrummer unter den Rockdrummern, er wirbelt und schwurbelt gerne und oft.
    Sprich, nicht selten führen andere Instrumente im Song. Die müssen dann auch sehr tight sein.

    Aber, nicht verzagen und dran bleiben und alles geben was ihr könnt, dann wird das :)
    Und denkt dran, die Drums müssen von Anfang an final sein, das wäre zumindestens meine Empfehlung!
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.19
    gyn, Entone, muffy und 3 andere bedanken sich.