Information ausblenden

Raumakustik verbessern?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von tinaso, 14.11.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tinaso

    tinaso Themenersteller

    Registriert seit:
    14.11.12
    Punkte:
    24
    24
    Hallo, bin neu hier! und in der Welt vom Mixen.

    Ich würde sehr gerne die Akustik in meinem Raum verbessern. Zur Zeit haben ich zu viel Hall und es klingt alles ein bisschen "boomy".


    Ich habe ein Paar Yamaha Hs80M. Ich dachte an einige Pyramidenschaumstoff-Platten ( 7cm oder 10cm?) und 2 Basstraps.


    Anbei eine genaue Skizze vom Raum und noch eine Idee, was meint ihr?


    Würde es Sinn machen ein Behringer Mess-Mikro kaufen und messen? Oder kann man da nicht viel rausholen bei wenig Budget?


    http://www.thomann.de/de/behringer_ecm_8000.htm



    Vielen Dank im Voraus!
     

    Anhänge:

    tinaso, 14.11.12
    #1
  2. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    acker dich erstmal durch die stickys und ein paar threads hier. mit diesen viel zu kleinen schaumstoffbasstraps, dazu nur zwei, wirst du nicht weit kommen. das material eignet sich auch nicht besonders gut fuer basstraps.

    ein messmikro macht natuerlich immer sinn. die gefahr vom optimierungswahn ueberrollt zu werden ist aber deutlich groesser. vlt. nicht in deinem interesse in deinem schlafzimmer. dh vorher genau ueberlegen wie weit man gehen will, besser geht naemlich immer irgendwie.
    unter deinen umstaenden reichen evt. wirklich schon ein paar erstreflektionsabsorber, mind. 10cm, und ein haeufiges benutzen von kopfhoerern. fuer einen guten raumklang musst du definitiv einen deutlich hoeheren aufwand treiben.
     
    Akai31, 14.11.12
    #2
  3. Dresi

    Dresi

    Registriert seit:
    01.11.12
    Punkte:
    104
    104
    Hey.

    Die Frage ist doch, was Du erreichen willst und as Du ausgeben willst.

    Fakt ist: Für 77€ in Fertigteilen bekommst Du keine hinreichend ausreichende Raumakustik hin.
    Wenn das Budget wirklich sehr klen ist bin ich auch der Meinung, dass man das Geld nicht in ein Messmikro, sondern in grundsätzliche Maßnahmen investieren sollte. Was bringt es zu messen, wo Optimierungsbedarf ist und dann kein Geld zum optimieren zu haben. Deine Ideen bezüglich der grundsätzlichen Maßnahmen finde ich grundsätzlich sehr gut. Das wäre wirklich das Nötigste. Allerdings würde ich für ein ganz klein wenig mehr Budget eine um ein Vielfaches wirksamere Lösung selbst konstruieren. Statt des Noppenschaummülls besser Rahmen mit Stoff beziehen und Mineralwolle rein. Die kleinen Minibassabsorber werden so gut wie gar nichts bringen nd verdienen ihren Namen (Bassabsorber) nicht. Hier könntest Du Superchunks selbst bauen. Zusätzlich zu den bereits eingezeichneten Absorbern würde ich hinter den Monitoren evtl auch noch welche vorsehen.

    Grob über den Daumen bist Du so bei 300€ Material, jedoch mit einer Wirksamkeit, die den Fertigkram in Größenordnungen übertrumpft.

    Beste Grüße,

    Andreas
     
    Dresi, 14.11.12
    #3
    AndiPaulo und karumba bedanken sich.
  4. djdeveloper

    djdeveloper

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    2.126
    2126



    +1 für Dresi!
     
    djdeveloper, 14.11.12
    #4
  5. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    Ich würde sie schlichtweg weglassen.
    Dröhner etwas per EQ entschärfen, fertig.

    Rahmen mit Mineralwolle an die Seiten, Schaum an die Decke (da würde ich etwas leichtes Bevorzugen... ) , fertig.
    Das dafür nicht so dünn, eher 15cm und ohne (große) Pyramiden. Dünner Pyramidenschaum als akzeptable Oberfläche über der Mineralwolle ist ja durchaus denkbar.
    (Die Spiegelflächen glatt und in Spiegelrichtung zu lassen ist nicht ganz optimal, denn so ein wenig Höhen werden doch immer noch reflektiert. )

    Stehen die Boxen auf dem Tisch? Die müssen etwas nach oben (Ohrhöhe), das reduziert den Tischeinfluss merklich.
     
    Nordwest7, 14.11.12
    #5
  6. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ein EQ hilft halt null gegen einen (viel) zu lang ausklingenden bassbereich.

    ansonsten bin ich bei euch,...
     
    DaVogi, 14.11.12
    #6
  7. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    Es ist weit weg von optimal, aber im Bass kann man da (psychokaustisch) schon etwas tauschen, der Ton wird dann halt leiser und etwas länger.
    Wenn der Frequenzgang, den man zur HS-80 googlen kann, stimmt, dann hat die auch einen leichten Bassbums...
     
    Nordwest7, 14.11.12
    #7
  8. Dresi

    Dresi

    Registriert seit:
    01.11.12
    Punkte:
    104
    104
    Da stimme ich Davogi zu. Ich bin ja auch ein großer Freund von der Linearisierug mittels EQ (es soll ja Leute geben, die das verteufeln ;-) ), aber bitte nur zum Ausgleich und der Anpassung der letzten Unebenheiten. Dazu sollte die Grundakustik dann zumindest einigermaßen stimmen und der Tausch weniger Pegel in mehr Nachhall mag ja energetisch gleich sein aber das ist dann doch eher ein unausgeglichener Tausch. Ich würde die Variante Superchunk absolut vorziehen. Variante "b" wäre nur eine absolute Notlösung, falls das baulich absolut überhaupt nicht in Frage kommt. Ich denke aber dass man die DInger auch optisch ansprechend in ein Schlafzimmer integrieren kann. Hübscher als Schaumstoff und Noppen wirds so allemal. Bei mir kommen die DInger sogar ins Wohnzimmer
     
    Dresi, 14.11.12
    #8
    karumba bedankt sich.
  9. Nordwest7

    Nordwest7

    Registriert seit:
    01.09.11
    Punkte:
    2.079
    2079
    Ich denke da auch ans Budget... das ist erst mal knapp, und so rein nach Papierlage ist der Raum nicht so fies: Maße OK, mit Bett und Sofa schon zwei Absorber drin... also klein Anfangen, und erst mal sehen, was die Reflektionsabsorber so bringen.

    Weihnachten dann mal das Messmikro wünschen (oder so), und damit dann rumspielen. Das erfordert ja auch erst mal 'ne gewisse Zeit, bis man raus hat, was/wie man da eigentlich misst. Dann kann man auch selber mal probieren, wie es klingt, wenn man die "gemessenen" Berge und Täler naiv gerade biegt.
     
    Nordwest7, 14.11.12
    #9
  10. MusicFreak80

    MusicFreak80

    Registriert seit:
    24.09.12
    Punkte:
    33
    33
    Hey,

    wenn dein Budget begrenzt ist, dann würde ich auch zu einer DIY Variante tendieren. ich selber habe bei mir 18 Module im Zimmer um den Sound hinzubekommen. Sprich mit deinen 3 Modulen wird man wirklich nicht weit kommen. Gerade der Bassbereich ist besonders schwer in den Griff zu bekommen, weil Bass eben langwellig ist. Dazu benötigt man halt Basstraps. Ich werde allerdings demnächst auch nochmal umbauen müssen bzw. optimieren. Ich werde mir angelehnt an das hier: http://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/raumakustik-workshop-no1-eckabsorber.html diese Dinger bauen. :) Gruß
     
    MusicFreak80, 14.11.12
    #10
  11. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    Mit so kleinen Modulen wirst du den Bassbereich niemals linear bekommen...

    Es kommt aber auch darauf an wie linear du rauskommen willst ;)
     
    m4d3raIn, 14.11.12
    #11
  12. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    dachte ich früher auch, aber es kommt auf die gruppenlaufzeit bei der frequenz an. ist diese sehr niedrig, kann man eine basserhöhung rausEQen & verkürzt damit auch die nachhallzeit. besser als nichts. das problem ist, dass die gruppenlaufzeit in einem unbehandelten raum bei den problemfrequenzen selten klein ist. bei DIY kommt man aber auch mit sehr kleinem budget zu prima ergebnissen.
     
    karumba, 14.11.12
    #12
    Sogyra bedankt sich.
  13. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Genau so habe ich das (intuitiv) gemacht, ohne jetzt Gruppenlaufzeiten gemessen oder ermittelt zu haben. Aber könntest Du bitte kurz beschreiben, wie man Gruppenlaufzeiten ermittelt?
     
    Saurus, 14.11.12
    #13
  14. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    gibt es in REW einen plot, nennt sich GD (group delay) oder so.
     
    karumba, 14.11.12
    #14
    Saurus bedankt sich.
  15. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Ok, danke. Schau ich mir mal an.
     
    Saurus, 14.11.12
    #15
  16. Bert4

    Bert4

    Registriert seit:
    28.09.08
    Punkte:
    5.885
    5885
    Hallo

    Ich seh das etwas anders, nach all den Raumoptimierung hier im Forum wo ich ein haufen Messungen ausgewertet habe.
    Dazu meine eigenen Erfahrungen und anderen Foren.

    Ohne Messmikro was optimieren würde auf das subjektive Empfinden zurück fallen.
    Und ich habe es noch nicht erlebt das jemand mit subjektiven Eindruck eine gute Akustik erreichte.

    Vor allem, wie soll jemand wissen wie es klingen sollte wenn er es noch nie gehört hat ?
    Oder wie sollen Auslöschungen erkannt werden ?

    Nur weil es anders klingt muß es nicht besser sein !!

    Ich habe schon oft Messungen gesehen wo die Mode gerademal 2-3 dB Erhöhung verursachte aber die Nachhalzeit bei über einer sekunde lag.
    Auch wenn man nur die Spitzen der Frequenzen so lange rausfiltert bis das "dröhnen" weg ist,
    ist ein zulanger Nachhall im Bass einfach nur matchig und undefinierbar zu hören.
    Daher wäre eine Eq für mich keine Lösung.


    Wirklich sehr viel kann man mit der optimalen position von Monitoren und Abhörplatz rausholen.
    Dabei können 10cm schon beeindrucken.
    Dies würde aber ohne Mikro nicht machbar sein.
    (musik hören verschieben, wieder musik hören und verschieben, hören.usw....:D )

    @Erstreflektionsabsorber

    Wenn ich mir die Messungen meines ersten Projekt ansehe (signatur)
    Ist bei leeren Raum keine einzige Reflektion über -20dB.
    (was von meinen Monitoren abhängt)

    Bei den HS80 werden vermutlich starke Reflektionen von Seitenwänden und Decke kommen.
    Viel wichtiger wären aber die Tischreflektionen , da diese in den ersten 2ms eintreffen und somit das Stereobild versaun.
    (wenn schon gespart werden soll)
    Und dies würde ohne Messung ziemlich sicher nichts werden.

    Da der TE von generellen Hall im Raum spricht werden Erstreflektionsabsorber allein nicht viel verbessern.

    Daher würde ich entweder sparen oder nach und nach verbessern.
    Dabei mit den Mikro beginnen danach Bassfallen usw....

    lg Bert
     
    Bert4, 14.11.12
    #16
  17. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Bert hat natuerlich recht.
    ein eq ist sicher auch keine loesung. btw laesst ja schon jeder lautsprecher das groupdelay im bass ansteigen, dazu kommt dann noch der raum.
    mir gings auch eher um den gedanken, was ertrage ich in meinem schlafzimmer. fette basstraps sicher nicht. aber da ohne messungen auch niemand weiss wie sich der raum auch im bassbereich verhaelt, sind ratschleage eher muessig.
     
    Akai31, 14.11.12
    #17
  18. Luky

    Luky

    Registriert seit:
    17.12.08
    Punkte:
    34
    34
    Hallo allerseits.
    Ich habe einen sehr 'hnlcihen raum wie deiner. gany leicht gr;-er *boden 20 qm( und auch mit bett und gro-em sofa.

    Ich möchte Absorber Panels selber bauen. Und dabei dachte ich an Schaumstoff aus einer Matratze )15-20 cm dick) plus für hohe Frequenzen eine schicht 10 cm Klemmfilz davor.
    Das ganze in Segmenten vielleicht 1x1 meter mit Holz eingerahmt. Und ggf 2x1 meter.

    In die Ecken sollte ich noch dicke Bassabsorber bauen. Da wurde ja ein toller link zu einer DIY Anleitung gepostet ;) Dachte nur, diese 3 eckig anstatt 4 eckig zu gestalten..

    Ich habe auch die Hs80

    http://www.ebay.de/itm/Knauf-Ecose-...e-Dach-/370946102344?var=&hash=item565e1c5448

    Macht es Sinn die Kombination zwischen dem dicken Schaumstoff der Matratze und der luftigen Filzwolle einzugehen?

    Ist die Matraze vielleicht zu dick? bzw reicht mir da 10 oder 15 cm Schaumstoff?

    Ist es von großem Vorteil, wenn ich die Panels vor der Wand aufhänger? Um dei Rückseite acuh als absorber zu nutzen. Oder gbt es gar Vorteile bei einer direkten Wandmontage?

    Viele Dank!
    Grüße aus Heilbronn

    Lukas
     
    Luky, 15.10.15
    #18
  19. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.095
    15095
    Normaler geschlossenporiger Schaumstoff absorbiert gar nix. Akustikschaumstoff muss offenporig sei daß der Schall eindringen kann, darum ist das Zeugs so teuer.
     
    AndiPaulo, 15.10.15
    #19
  20. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.769
    39769
    Wat für ´ne widersprüchliche Wortschöpfung. :-D

    Und ja, "geschlossenporig" absorbiert auch imo nix, sondern reflektiert ;-)
     
    Saurus, 15.10.15
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.