Information ausblenden

Probleme mit Sound

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Corbin.Nereza, 16.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Corbin.Nereza

    Corbin.Nereza Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    1.255
    1255
    Moin

    Unsere aufnahmen klingen leider nicht so wie sie sollten,hier die fakten.

    wir arbeiten bei einem bekannten und der hat folgendes equipment.

    Addictive Drums
    cubase 2.0
    guitar rig 3
    amplitube 2
    revalver mk2

    Abhöre
    Tannoy pbm 6,5,mischpult Phonic
    und einen marantz vertärker

    unsere gitarren
    epiphone 500€
    jackson custom 1500€

    so...die gitarren klingen einfach nicht fett genug ,auch wenn wir wenig zerre geben klingen sie trotzdem höhenlastig und undeferenziert.

    wir nehmen sie über guitar rig und amplitube auf ,je eine spur
    ,
    kann hier jemand mal sagen wie unser mischer die sachen einstellen muß damit es gut klingt?

    bitte fragt wenn ihr was wissen wollt,,wir danken euch .
     
  2. JanMoser

    JanMoser

    Registriert seit:
    05.11.07
    Punkte:
    490
    490
    wieviele Gitarrenspuren habt ihr denn?
     
  3. Corbin.Nereza

    Corbin.Nereza Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    1.255
    1255
    naja 2 halt

    also wir nehmen zb eine rytmus gitarre auf

    dann haben wir eine spur mit guitar rig und eine mit amplitube

    lead und additional nehmen wir nur eine spur
     
  4. He-vey

    He-vey

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    2.570
    2570
    Auch wenn's eine Binsenweisheit ist: Gitarrensound produzieren bzw. stellen Gitarristen ein. Der Mann am Mischpult fängt nur das ein, was die ihm geben ...


    Frank
     
  5. Corbin.Nereza

    Corbin.Nereza Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    1.255
    1255
    ja das ist richtig

    nur nehmen wir ja direkt mit software auf

    ohne micro und ihne gitarren verstärker

    und wir versuchen ja im vorfeld guitar rig und amplitube so einzustellen das es schon einigermaßen gut klingt
     
  6. solkanar

    solkanar

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    200
    200
    Also, wenn ich das richtig verstehe, habt Ihr Cubase gestartet und GR und Amplitube als VST auf je einer Spur.

    D.h. doch, dass Ihr den Sound nach der Aufnahme noch nachbearbeiten könnt.

    Und Du sagst, das es sich bei der Aufnahme "gut" und im Mix dann "kagge" anhört?

    Spielt Ihr gleichzeitig ein?

    Wenn ja... Hm, erstmal in den Amp-Modellenern rumfummeln, bis es sich anhört.

    Wenn nein... Hm, da gibt es viele Möglichkeiten.
    z.B. Frequenz-Konflikte, Phasenschweinereien, ...

    Habt Ihr schonmal Spuren gedoppelt?

    Was mich halt stutzig macht, ist, dass es sich lt. Deiner Aussage erst gut und dann in der Summe "suboptimal" anhört.
     
  7. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    wie wäre es denn mit einem kleinen Hörbeispiel / mp3 ? Dann könnte man konkrete Tips geben, denn das kommt sehr auf die Art und Weise an, wie die Gitarre in den Rechner überhaupt reinkommt, wie man die Plugins einstellt, mit der Spielweise hängt es zusammen und mit der Musikrichtung und letztenendes den Einstellungen des Plugins. Ich nehme auch oft mit virtuellen Gitarrenamps auf, aber habe damit wenig Probleme. Wobei ich in meinem Leben aber noch nie ein Preset verwendet habe, denn die sind oft wie Plastik.
     
  8. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.518
    50518
    Immer wieder eine Idee:

    Kopiere die eingespielte Spur (die ist ja wie von dir beschrieben eine trockene, also unverzerrte Spur welche erst durch den Einsatz der Ampsim brät), die kopierte trockene Spur stellst du im Panorama neben die Originalspur, sagen wir mal 100 links Original, 75 links die Kopie.

    Der Kopie gibst du eine andere Simu, soll heissen anderer Amp usw, und auch weniger Gain als der Simu der Originalspur.

    Jene zweite weniger bratende Spur sollte auch in den Mitten etwas prägnanter sein.

    Am Ende spielst du mit den Lautstärken der beiden Spuren, wobei die Kopie, welche etwas mehr in der Mitte des Panoramas liegt leiser sein sollte als die originale.

    Gleiches mit der rechten Spur...

    So, und am Ende nimmst du dir deine Klampfe noch einmal vor und spielst das Grundriffing der Songs ein weiteres mal ein. Diese Aufnahme dann gehört mit wenig Gain in die Mitte des Panoramas, leise, dezent reingemischt.

    So mache ich das und es klingt HEAVY!

    Gruss Holgi

    PS. Ampsimus, egal welche, haben die Eigenschaft erst gedoppelt und mit verschiedenen Amps modelliert wirklich gut zu klingen (meine Erfahrung).



    Gruss Holgi
     
  9. Corbin.Nereza

    Corbin.Nereza Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    1.255
    1255
    ich werde euch gleich einen link geben wo ihr was hören könnt
     
  10. Corbin.Nereza

    Corbin.Nereza Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    1.255
    1255
  11. photona

    photona

    Registriert seit:
    04.03.05
    Punkte:
    817
    817
    Hm. Ich finde die Gitarren viel zu vordergründig. Baß und Schlagzeug sind vom Gitarrensound total in die Ecke gedrängt und damit fehlen natürlich der DM- typische Druck und Groove. Meiner Meinung nach mangelt es nicht am "Druck" der Gitarren sondern an etwas Erfahrung beim Mischen des Gesamtsounds.

    p.
     
  12. Corbin.Nereza

    Corbin.Nereza Themenersteller

    Registriert seit:
    16.09.08
    Punkte:
    1.255
    1255
    hmmm

    und wie mischen wir dann richtig?

    gibt es da nicht irgendwelche grundsätze die man beachten muß?

    arrggh
    warum muß das so schwer sein?
     
  13. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Hallo!

    Leider (oder Gott sei Dank) gibt es da keine Grundsätze wie etwa "den Fader des Lead-Gitarren-Signals auf -10db fs setzen".

    Tja, warum muss das so schwer sein? Weil es halt eben auch eine Kunst ist die viel Wissen, Können und Geschick verlangt, leider ist das vielen nicht bewusst und so halten sie das für Beiwerk das mal eben nebenbei erledigt werden kann. So klingt es dann halt auch. Ist wohl eine weit verbreitete Krankheit unter den Mitgliedern von Bands (aber natürlich auch anderen z.B. Rappern), das man glaubt alles selbst machen zu müssen /zu können. Mal eben 200-300 Flocken in Equipment investieren und 'ne halbe Stunde vor'm Rechner verbringen und fertig ist die Platte. Tja, so leicht ist es dann doch nicht. Ich würde ja auch nicht auf die Idee kommen mir mal eben irgendein Instrument zu kaufen, das eine halbe Woche üben und mich dann zwar zu wundern warum ich nicht wirklich gut bin mich aber trotzdem auf die Suche nach einer Band machen.


    Schöne Grüße und viel Glück,

    digital dominion
     
  14. juggernaut

    juggernaut

    Registriert seit:
    13.12.02
    Punkte:
    1.211
    1211
    Sitze gerade nicht an der Abhöre, daher kann ich über die Beispiele nichts sagen. Ich arbeite momentan ausschliesslich mit Modellern, und gerade mit Guitar Rig3 habe ich erstaunliche Resultate, wenn ich auf die im Plugin enthaltenen Equalizer und Dynamics verzichte. generell liegt bei mir hinter GR3 ein mehr oder weniger steiler LC um den unberechenbaren Mumpf loszuwerden. Je nach Stil setze ich den Cut zwischen 120 und 500 Hz.

    Bei verzerrten Rhythmusklampfen darf ruhig auch mal ein wenig leichte Kompression vor dem Verzerrer sitzen, um ein etwas homogeneres Signal zu erhalten. Ausserdem läßt sich metallenen oder rockenden Klampfen durch eine Notch zwischen 5.5 und 8 kHz hinter dem Verzerrer erreichen. Wenn´s richtig gemein drücken soll, hilft eigentlich nur doppeln, dann aber aufpassen, daß die Gitarrenwand nicht den Blick auf den Gesang versperrt, was sich durch geduldig ausprobiertes Panning und geschmacksorientiertes, den restlichen Mix freihaltendes Equing in no-Time erreichen läßt.

    Beim Doppeln zählt Präzision beim Einspielen, bei sehr dreckigen Sounds tripelt man lieber und stellt hintergründig zwei der Aufnahmen ins Stereo und eine laut ins Zentrum.Chorus kommt nur ins Spiel, wenn´s auch nach Chorus klingen soll, zum Erreichen von breiten Gitarren eher nur punktuell und clean geeignet.

    Das meiste macht allerdings der Player mit seinen Fingern, wenn das Spiel des Klampfisten keinen guten Sound hat, hilft nur, den Mix unter ständigem Rühren langsam in den Ausguß zu geben.


    Das sind aber auch nur Einzelfallrezepte, wie der Mix einer jeden Gitarre. Hilft nur Rumprobieren und das gewogene Ohr an die Regler zu lassen.

    Manchmal helfen auch frische Saiten.

    Gruß
    Juggernaut
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.