Information ausblenden

Probleme mit Neumann TLM

Dieses Thema im Forum "Anschlusstechnik & Routing" wurde erstellt von Lurchithelord45, 13.03.20.

  1. Lurchithelord45

    Lurchithelord45 Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    05.01.20
    Punkte:
    63
    63
    Hallo zusammen,

    habe seid 2 Tagen das Neumann TLM 102. Hatte davor das AKG c314 zum testen.

    Wenn ich bei dem Neumann die 48 V Phantomspeisung anschalte, zischt es auf meinen Boxen kurz und Cubase zeigt mir eine Übersteuerung an. Wenn ich die Phantomspeisung ausschalte, dann zeigt er mir sogar extrem Clipping an auf meinem AudioBox USB Interface von Presonus, begleitet von unangenehmen Geräuschen(hall artiges Knistern)

    Das Problem hatte ich beim AKG nicht.
    Grade eben.nachdem das Mic ca. eineinhalb Stunden an war ohne dass ich etwas recordet habe, konnte ich sogar nichts mehr aufnehmen. Cubase hat einfach nichts aufgezeichnet. Habe dann alles ausgeschaltet, Kabel neu ins Mikro gesteckt und dann ging es wieder.


    Hoffe ihr könnt mir helfen

    Viele Grüße
     
    Lurchithelord45, 13.03.20
    #1
  2. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.831
    19831
    Der Gain ist jeweils komplett zugedreht, wenn Du die Phantomspeisung an- oder ausschaltest?
     
    Entone, 13.03.20
    #2
  3. Lurchithelord45

    Lurchithelord45 Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    05.01.20
    Punkte:
    63
    63
    Eigentlich nie. immer irgendwo dazwischen
     
    Lurchithelord45, 13.03.20
    #3
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    19.831
    19831
    Den Preamp Gain bei An- und Ausschalten von Phantomspeisung immer komplett runterdrehen. Dass da Impulse entstehen, die auch ansonsten zur Übersteuerung führen können, ist völlig normal.
     
    Entone, 13.03.20
    #4
  5. Lurchithelord45

    Lurchithelord45 Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    05.01.20
    Punkte:
    63
    63
    Okay, grade getestet, aber es ist immer noch das gleiche Problem
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.03.20
    Lurchithelord45, 13.03.20
    #5
  6. stonyroad

    stonyroad

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    21.065
    21065
    Habe ein ähnliches Problem mit dem TLM102 an einem Preamp(Goldmike2). Und zwar schlug die Nadel des VU's für den Kanal, an dem das TLM102 angeschlossen war, wie irrsinnig hin und her, konnte sich nicht beruhigen. Ich fand raus, dass dies immer dann passierte, wenn ich die Phantomspannung erst zuschaltete wenn der Preamp schon in Betrieb war. Schaltete ich die Phantromspeisung am Preamp ein bevor ich diesen selbst einschaltete, war alles so wie es sein sollte, nur ein einmaliger, leichter Ausschlag des VU's.

    Ich hab auch ein TLM49, da kann ich die Phantomspannung im Betrieb Ein- und Ausschalten sooft ich will.

    Deiner Beschreibung oben entnehme ich, dass du keinen externen Preamp hast, sondern mit dem Mikrofon direkt in die Presonus AudioBox gehst. Die hat höchstwahrscheinlich ebenso dieses "Phantomspannung-Knöpfchen" , meist mit 48V beschriftet.

    Wenn deine Audiokarte ihren Saft via USB vom Computer bezieht:
    -Micro mit Kabel an der Audiobox anschließen
    -Phantomspannung der Audiobox aufEIN
    -Computer hochfahren.

    Wenn deine Audiokarte einen Ein/Ausschalter hat:
    -Diesen auf AUS
    -Micro mit Kabel an die Audiobox anschließen
    -Computer hochfahren.
    -Phantomspannungan der Audiobox auf EIN
    -Ein/Aus Schalter der Audiobox auf EIN

    Danach schauen was das VU Meter (sofern vorhanden) beobachten (obs rumwirbelt), ansonsten ein Auge auf die Clippingdiode.
     
    stonyroad, 14.03.20
    #6
  7. mikroguenni

    mikroguenni

    Registriert seit:
    30.10.06
    Punkte:
    689
    689
    Das TLM ist ein extern polarisiertes Kondensatormikro. Beim Einschalten muss zuerst die Gegenelektrode aufgeladen werden.
    Das C314 ist ein Elektretmikro, da ist die gegenelektrode immer augeladen.
     
    mikroguenni, 14.03.20
    #7
    Astronautenkost bedankt sich.
  8. Lurchithelord45

    Lurchithelord45 Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    05.01.20
    Punkte:
    63
    63
    Okay, danke, das werde ich morgen direkt mal testen und nochmal berichten. Kann dabei irgdnein Schaden verursacht werden wenn ich das falsch mache`?`



    Und was bedeutet das ?
     
    Lurchithelord45, 14.03.20
    #8
  9. McJack

    McJack

    Registriert seit:
    04.12.03
    Punkte:
    1.163
    1163
    Beim Elektret-Kondensatormikrofon wird die Phantomspeisung nur für die im Mikro verbaute Verstärkerelektronik benötigt, die Kapsel selber benötigt keine Versorgungsspannung von außen.
    Ein extern polarisiertes Kondensatormikro (auch oft "Echtkondensator" genannt) benötigt die Phantomspeisung für die Verstärkerelektronik UND für die Kapsel.

    Dieses Zischen, wie du es beschreibst, wird das Aufladen der Kapsel beim TLM sein, wenn du die Phantomspeisung einschaltest.
    Muss auch nicht bei jedem Mikro mit dieser Kapsel-Bauform so sein, es varriiert möglicherweise je nach Bauart der verbauten Verstärkerelektronik.

    Spätestens dann, wenn einem das als blutiger Anfänger mal Live passiert, am Pult die 48V einzuschalten, während das Gain offen ist und die Fader hochgezogen sind, weiß man bescheid und die Leute im Saal bedanken sich :D
     
    McJack, 15.03.20
    #9
  10. Lurchithelord45

    Lurchithelord45 Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    05.01.20
    Punkte:
    63
    63
    :D:D

    Okay gut zu wissen. Dann muss ich mir keine Gedanken machen, dass etwas kaputt geht:D

    Vielen Dank euch
     
    Lurchithelord45, 15.03.20
    #10
    Entone bedankt sich.