Information ausblenden

Alternative zum Neumann TLM 102

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von CaptainCook, 30.09.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Hallo zusammen,

    mein Mikro für Gesangsaufnahmen ist derzeit ein Neumann TLM 102, dessen Sound ich eigentlich sehr mag: sehr trocken, direkt, "in your face". Auch für meine Akustik-Gibson genau das Richtige! Leider musste ich in den vergangenen zwei Jahren seit dem Kauf aber wiederholt feststellen, dass das TLM 102 nicht ideal zu meiner Stimme passt. Ich neige zu scharfen S-Lauten, die durch das Mikro noch betont werden und nach Kompression sehr unangenehm in den Vordergrund treten. Mit Einsprechwinkel und Sprech- bzw. Mikrofondisziplin etc. habe ich schon erfolglos experimentiert.

    Für Beispiele könnt ihr zwei Songs aus dem Songvoting anhören:

    - halbwegs erträglich (auch leicht de-esst): https://recording.de/Community/Songvoting/Songs/5204/song.html
    - ganz schlimm: https://recording.de/Community/Songvoting/Songs/4275/song.html

    Welche Alternativen könnt ihr mir empfehlen? Ich habe das Microtech Gefell M930 auf dem Radar, das aber eigentlich schon ein bisschen über meine preisliche Schmerzgrenze hinaus geht. Oder sollte ich ganz unkonventionell mal das dynamische SM7 ausprobieren?

    Gruß und Dank
    CC
     
    CaptainCook, 30.09.12
    #1
  2. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Habs mir angehört.
    (Stil-cover von "Nur ein Wort" von Wir sind Helden)

    Ich finde da nichts so bedenklich dran, dass die Technik getauscht werden MÜSSTE. Die Frequenz ist ganz deutlich sichtbar. Da muss also einfach ein klein wenig dran geschraubt werden. Das geht sowohl mit EQ der exakt eingestellt wird, als auch mit einem Multibandkompressor.

    Ich fand das jedenfalls nicht sooooo schlimm.
    Ich würd da leicht eingreifen und gut is.
     
    Ari, 30.09.12
    #2
  3. Guitar_TT

    Guitar_TT Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    09.07.08
    Artikel:
    20
    Punkte:
    127.441
    127441
    Teste mal, kann ja nicht schaden :)
     
    Guitar_TT, 30.09.12
    #3
  4. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    @ Ari: Und das von dir! Ich bin hocherfreut. Habe damit gerechnet, dass du mich gleich zum Logopäden überweist. ;-)

    Das Beispiel, das du gehört hast, ist auch sehr extrem. Ich habe das extern mastern lassen, wobei die Frequenz stark geboostet wurde. Kannst du noch mal in das andere Beispiel reinhören? Da habe ich mit dem IQ-EQ das Schlimmste ausgebügelt. Ganz zufrieden bin ich aber noch nicht.

    Vielleicht bin ich auch inzwischen ein bisschen zu sehr auf die Frequenz fokussiert. Manchmal hört man ja etwas, was sonst niemand hört.
     
    CaptainCook, 30.09.12
    #4
  5. dirty-bitts

    dirty-bitts

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    822
    822
    Ich finde die Aufnahmen auch nicht so krass bedenklich.

    Besitze auch das Neumann TLM102 und hatte mit S-Lauten nur Probleme wenn ich "falsch" mikrofoniert habe ;)

    Bei ausreichendem Abstand und Ploppschutz sind die gut unter Kontrolle zu bekommen ;)
    Kannst ja mal den Bleistift Trick versuchen ;)

    Wenn nicht würd ich mir mal den Sonnox Oxford Surpresser anschauen. Kommste whs. billiger raus als mit einem neuen Mikrofon ;)
    http://www.sonnoxplugins.com/pub/plugins/products/supresser.htm
     
    dirty-bitts, 30.09.12
    #5
  6. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Der Abstand könnte wirklich etwas zu gering sein. Ich bin oft schon recht nahe dran, um Nahbespechungseffekt mitzunehmen und den Raum etwas aus der Aufnahme zu halten.

    Ich nutze wie gesagt den IQ-EQ von Hofa, also einen dynamischen EQ, als De-Esser. Hat mich beim Testen mehr überzeugt als die meisten “reinrassigen“ De-Esser. Glaube, den Supresser hatte ich auch im Test.
     
    CaptainCook, 30.09.12
    #6
  7. dirty-bitts

    dirty-bitts

    Registriert seit:
    19.07.11
    Punkte:
    822
    822
    @CaptainCook

    Ja hab auch bemerkt, dass es schlimm ist wenn ich zu nah drauf bin :D

    finde den SurprEsser so geschickt weil man damit auch gut andere Resonanzen im Material drücken kann.

    Würde wohl an deiner Stelle nochmal bissl rumexperimentieren um einen besseren Sound zu bekommen.

    Ansonsten ist es ja eh deine Entscheidung :D

    LG
     
    dirty-bitts, 30.09.12
    #7
  8. CaptainCook

    CaptainCook Themenersteller

    Registriert seit:
    15.05.08
    Punkte:
    1.340
    1340
    Absolut! Z.B. abgestoppte Anschläge bei verzerrten Gitarren, die auch offen spielen. Geht aber alles auch mit anderen dynamsichen EQs oder Multibandkompressoren.

    Nochmals danke für eure Meinungen! Ich denke, ich gehe einfach noch ein bisschen zu vorsichtig mit De-Essern um. Gestern habe ich mal das erste Album von Mumford & Sons analytisch gehört und mir ist aufgefallen, wie heftig der De-Esser da eingreift. Hat die Jungs auch nicht vom Chart-Erfolg abgehalten. Bei Live-Aufnahmen hört man auch, dass der Sänger da echt ein Problem hat. Das macht Mut für uns Amateure!

    Vielleicht schau ich mir trotzdem mal das SM7 an. Habe gerade zufällig ein Video gefunden, in dem ein Wahnsinns-Sound mit dem SM7 gemacht wird: http://youtu.be/HZSA-ZDwJvI
     
    CaptainCook, 03.10.12
    #8
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.