Information ausblenden

Pro Tools 2018.12

Dieses Thema im Forum "Pro Tools" wurde erstellt von GWarior, 13.05.19.

  1. GWarior

    GWarior Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.19
    Punkte:
    30
    30
    Hallo, nochmal ich :)

    kann mir jemand sagen warum ich bei ca 20 Spuren, totale Verzögerung (Delay Compensation) im roten Bereich hab, hab schon einige Plugins von Waves, PA, und am meisten UAudio am laufen?

    Normalerweise dachte ich immer DSP entlastet den Rechner? Aber ich hab trotzdem eine große Verzögerung, laut UAD Meter bin ich bei 50-70% Auslastung, vor allem wenn ich den Precessions Multibandkompressor einsetze im Master!

    Mein Rechner ist ein iMac 27“ i7 4,2 ghz Prozessor 2tb SSD 8gb vRam, 2017

    Pro Tools arbeite ich mit 1024 Samples
    Interface Apollo 8p Quad & Satellite Octo

    Wäre cool wenn jemand Tipps geben kann

    Liebe Grüße
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.05.19
  2. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.905
    4905
    Die Delay-Compenstion hat erst mal gar nichts mit der Entlastung der DSPs Deines Rechners zu tun. Richtig ist, dass die UAD Plugs Deine DSPs auf Deinem Rechner entlasten. Da der Audiostreams aber erst in die DSPs der UAD Karte geschickt, bearbeitet und wieder zurück in PT transferiert werden müssen, vergeht eine gewisse Zeit. Diese Zeitdifferenz gegenüber den im Rechner berechneten Plugs gleicht die Delay-Compensation aus. Auch bei mir generieren die UADs, im Vergleich zu den Nativen Plugs enorm viel Latenz. In den einzelnen UAD Plugs kann man unten links das Mikrofon Icon aktivieren und dann wird die Latenz, je nach PlugIn drastisch reduziert. Leider ist es aber so dass die UAD Plugs diese Einstellung nach dem Speichern der Session nicht merken. Von daher nutze ich die nur im MIxprozess.
    Die HDX Karte von ProTools verhält sich diesbezüglich gegenüber der UAD Karte völlig anders. Da hast Du neben der Entlastung des Rechners auch eine - gegenüber der Nativen Plug-Version - ultra kurze Latenzen, so um die 0,7ms.
    Die UAD Interfaces (intern) und deren Live-Rack sind diesbezüglich sicher besser aufgestellt. Hab damit aber noch nicht gearbeitet.
     
    GWarior bedankt sich.
  3. GWarior

    GWarior Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.19
    Punkte:
    30
    30
    Ok danke für die saubere Aufklärung, aber gibt es Vlt Tricks wie man mehr Delay Compensation gewinnt. Vlt mit mehr Aux Spuren oder so?
     
  4. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.905
    4905
    Aus dem Manual geht hervor, dass folgende maximale Compensationen möglich sind.
    16,383 samples at 44.1/48 kHz, 32,767 samples at 88.2/96 kHz, or 65,534 samples at 176.4/192 kHz of Delay Compensation
     
    GWarior bedankt sich.
  5. GWarior

    GWarior Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.19
    Punkte:
    30
    30
    Danke bafc24
    Also werde ich meine Projekt ab sofort mit 192 kHz erstellen. Muss ich bei so einer Rate irgendwas beachten? Also ich könnt Audios die in 44.1 sind, hoch rechnen lassen, beim exportieren von vollendete Songs runter auf 44.1, oder gibt es da Probleme?
     
  6. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.905
    4905
    Würde ich mir gut überlegen, ev. hast Du das ja schon selber herausgefunden;)

    Mit einer höheren Samplerate handelst Du Dir ganz andere Probleme ein. Wenn Du mit 192 kHz arbeitest, dann hast Du nur noch ein Viertel Deiner Track Voices in PT zur Verfügung, sprich bei einem normalen PT mit maximal 128 Voices noch gerade mal 32 Monospuren, oder 16 Stereospuren. Weiter wird es Deinen Rechner und Deine Festplatte (Zugriff und Datenmenge) um einiges mehr belasten. Waves und PA Plugs unterstützen aktuell keine 192 kHz. Nicht vergessen. UAD unterstützt zwar 192 kHz aber verhält sich ähnlich wie die Voices in PT. Du kannst da geschätzt höchstens noch ein Viertel der Plugs laden wie mit 44.1/48.

    Ich vermute mal, dass bei Dir - wie auch bei mir - die UADs am meisten Latenz generieren. Hab ne UAD 2 Dual, was bei mir den Einsatz von UAD Plugs schon mal recht einschränkt. Da ich dessen bewusst bin, nutze ich die UADs meistens nur an den neuralgischen Stellen... also auf den wichtigsten Spuren. Hat den Vorteil dass ich die sehr bewusst einsetze, so wie z.B. Hardware (ist ja meistens auch beschränkt) und ich handle mir da nicht unnötige Latenzen ein.
    Einziger Vorteil von höherer Sample Rate ist, dass Du beim EQ Einsatz im hohen Frequenzbereich ohne hörbare Artefakten oberhalb 20 kHz arbeiten kannst. Aber auch da scheiden sich die Geister ob sich der Aufwand lohnt.

    Abgesehen davon kann ich mir nicht so ganz vorstellen, dass bei Dir alleine durch die Anzahl an UAD Plugs der Latenzausgleich so aus dem Ruder läuft. Ist das bei allen Deiner Sessions so? Haste mal die PT Prefs und/oder den WaveCache der Session gelöscht?
     
    GWarior bedankt sich.
  7. GWarior

    GWarior Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.19
    Punkte:
    30
    30
    Danke Dir für die ausführliche Antwort, ich verstehe was du meinst bzgl. 192khz.
    Wenn ich also mit 88,2 oder 96 dann verdoppelt sich auch die Voices, right?. Dann denk ich, ich probiere es heute mal aus wie ich mit höheren Samplerate klar komme.

    Nee so schlimm ist das jetzt nicht, es ist halt wirklich nur das DelayComp. in PT was mich etwas stört!dachte halt da gibt es paar Tricks es irgendwie runter zu schrauben, ich arbeite halt gerne mit UAudio, aber hab jetzt bisschen gegoogelt, hab die Latenz Liste von Uaudio mal angesehen, Es sind halt auf meiner Masterspur einige Plugins die einige Prozente, über 50% für ein Chip, fressen.

    Anhand der Liste kann ich jetzt mein Workflow besser unter Kontrolle kriegen

    https://help.uaudio.com/hc/en-us/articles/215262223-UAD-2-DSP-Chart?mobile_site=true


    Jetzt kommt die Anfängerfrage :)

    Wo lösche ich die Pref, oder die Wavecache?
    Wavecache wird glaub ich in jedem angelegten Projektordner erstellt, richtig? Und die Cache kann ich ohne weitere Probleme einfach löschen, also komplett den Ordner oder nur den Inhalt?

    Sorry Anfänger, komme aus dem Haus Logic.
    Aber ich finde für mich fällt es mir einfacher, den Mix über PT zu machen! Ich komme mit der Bedienoberfläche ziemlich gut klar mit PT.

    Danke Dir bafc24

    Nachtrag, hab da was gefunden...

    Pro Tools 11, 12, 2018+
    1. Close Pro Tools and launch Finder.

    2. Click Go and select Go to Folder…

    3. Enter ~/Library/Preferences/Avid and click Go.

    4. Delete the Pro Tools folder.

    5. Restart your computer and launch Pro Tools.


    Ist die Vorgehensweise so richtig?
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.05.19
  8. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    6.739
    6739
    GWarior bedankt sich.
  9. GWarior

    GWarior Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.19
    Punkte:
    30
    30

    Danke djbobo

    Kann ich da einfach „select all“ betätigen und danach auf „trash selected“ ohne das ich Probleme bekomme?
    Oder sollte ich vorher ein Backup machen?
    Ich denk vorher sollte ich ein Backup machen :)
     
  10. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.905
    4905
    Nachtrag 1
    Nein die halbieren sich.

    Nachtrag 2
    Genau WaveCache wird im Sesseion Folder generiert. Einiges am Fehlverhalten von PT werden dort hinterlegt. Seit ich das weiss, habe ich mehr mit dem Löschen des WaveCache lösen können, als mit dem Prefs Cleaner. Wobei ich sagen muss, dass ich in den letzten vier Jahren den Prefs Cleaner eigentlich nicht mehr brauchte. Ich brauche den eigentlich nur noch, wenn ich ein PT Update mache. Da werden alle Parameter auf Null gesetzt. Ich muss dann halt die Hardware wieder neu konfigurieren, die Plugs werden neu gescannt und muss die Prefs neu einstellen. Die par Minuten Mehraufwand gönne ich mir.
    Früher war der schon noch mehr im Einsatz. AVID hat da in den letzten Jahren schon einiges unter der Haube geschraubt.
     
    GWarior bedankt sich.
  11. GWarior

    GWarior Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.19
    Punkte:
    30
    30
    Nein ich meinte verdoppeln sich gegenüber 192 kHz
     
  12. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    6.739
    6739
    What is a voice?
    A voice is a single audio stream that roughly equates to one mono audio track. A mono audio track will use one available voice. A stereo track will use two available voices. The voice limit is Pro Tools' capacity to play back a multitude of simultaneous voices. The higher the voice limit, the more tracks you can play back in Pro Tools to work on bigger, more demanding sessions.

    Bildschirmfoto 2019-05-18 um 19.52.01.png
     
    GWarior bedankt sich.
  13. GWarior

    GWarior Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.19
    Punkte:
    30
    30
    Danke für die ganzen Infos..

    Eine Frage hätte ich noch!
    Kann ich PT Ultimate nur die Software nutzen also ohne HD Hardware ?
     
  14. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    6.739
    6739
    ja klar, das geht schon seit Version 9, als die Ultimate Software "Pro Tools HD" hieß
    nur für mehr als 32 Ein- und Ausgänge gleichzeitig ist HD Native Hardware, und für mehr als 64 I/O HDX (pro Karte 64 I/O, max 3 Karten)
     
    GWarior bedankt sich.
  15. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.905
    4905
    Ev. reden wir da aneinander vorbei. ABER.... Egal welches PT Du einsetzt .... die maximale Mono Track Voice Zahl, welche Dir AVID zur Verfügung stellt hast du NUR bei 44,1/48 kHz.
    Voices sind Spuren, die in PT abgespielt werden. Wenn Du mehr Tracks hast, als Voices, dann werden die restlichen - also die von der maximalen Voice Zahl überschrittenen Tracks - nicht abgespielt.
    Bei 44.1/48 haste die maximale Anzahl an Voices. Bei 88,2/96 haste nur noch die Hälfte der Voices zur Verfügung. Bei 192 halt nur noch ein viertel. Verdoppelt wird da nichts. Der Rechner braucht da halt einfach mehr Kapazität um in 96 oder halt in 192 kHz, die Spuren abzuspielen.
    Ist übrigens auch bei DAWs so, die eine "scheinbar" unbeschränkte Anzahl an Audiospuren zur Verfügung stellen. Dort sind die maximalen Spuren nicht expliziert definiert, aber der Rechner schaft da halt auch nur noch ein viertel bei 192 kHz, gegenüber 44.1/48.
    Bei PT weiss man genau wann Schluss ist, bei der Konkurrenz halt nicht.

    Was dass für die Produktion und der daraus folgenden Qualitätsverschlechterung am Anschlag des Rechners bei den Konkurrenz bedeutet, überlassen die anderen DAW Hersteller gerne dem gemeinen User.
    Unbegrenzte Spuren? Unbegrenzte Insert? Unbegrenzt ist nichts, auch bei den ultraschnellen Nano Top-Rechnern. Die Begrenzung ist immer der aktuelle Rechner. Wo der anfängt zu Wackeln? Keine Ahnung. PT hat da mit den Voices einen Standrat geschaffen, bei dem ich als User mir nicht Gedanken machen muss, ob jetzt 200000 Audio- und MIDI-Spuren noch synchron laufen oder nicht.
     
    GWarior bedankt sich.
  16. GWarior

    GWarior Themenersteller

    Registriert seit:
    02.05.19
    Punkte:
    30
    30
    bafc24 und djbobo ich danke euch für die ganzen Infos.

    Hab noch eine einzige winzige Frage!
    Ich hab ein iMac, was empfiehlt sich da für ein PT System, lassen wir mal Geld aussen vor.
    Falls es soweit kommen sollte dass ich mir ein System hole was empfiehlt sich da?

    Analoge HW würde dann auch eingesetzt werden.
    Aber hauptsächlich zur Aufnahme, für Mix und Mastern, also um den Rechner nicht zu belasten

    Angefangen habe ich mit Cubase SX3 Win System, bin dann ca 2011 auf Logic umgestiegen weil ich dann ein iMac geholt hab. Seit dem letztem Jahr hab ich mir dann Pro Tools zugelegt und ich finde mein Workflow hat sich seit dem sehr gebessert. Allein die Bedienoberfläche find ich meiner Meinung nach konkurrenzlos. Ich kenne mich einfach zu wenig aus was HD Systeme in sich haben. Aber es interessiert mich sehr, hab mal bisschen rum gegooglet aber ich bekomme nicht die Antworten die ich brauche(Vlt weil viel in englisch ist, was ich nicht sooo versteh). Es gibt halt Karten, i/o‘s und haste nicht gesehen komme da bisschen durcheinander o_O
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.19
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.189
    31189
    Was für ein Blödsinn. o_O
    Schreibst du das wieder, damit du dich für den Moment pro forma etwas besser fühlst? hatten wir ja schon mal das Thema.
    Es gibt keine "Qualitätsverschlechterung" bei der Konkurrenz.
    Da wird auch nichts dem User "überlassen" und man läßt User auch nicht im Dunkeln oder sowas, falls du das meinst.
    Erläutere ansonsten bitte mal genauer.

    Und dieser "Standard" bedeutet: Limitierung. Einschränkung. Andere sagen wiederum sogar Gängelung dazu. Mit Recht finde ich.

    PT kann eh niemals so viele Spuren abspielen - aufgrund der von Avid festgelegten fixierten Limitierung.

    Schau dir selbst vergleichsweise mal Cubase an, der Filmkomponist Junkie XL fährt darauf mittlerweile knapp 3.000 (dreitausend!) Spuren! VSTis, echte orchesteraufnahmen, komplette Mischungen..alles ITB. Es geht also, wenn man will - dei heutige technik ist schon lange so weit, dass man auch so viele Stimmen hat, wie der Rechner es hergibt. Das ist doch klasse!

    Diese Spur/Voices-Einschränkungen bei PT ist jedenfalls von Vorvorgestern.
    Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen:
    Wenn man in Pro Tools mit 192 kHz ( 96 kHz) aufnimmt, dann hat man nur 96 (192) Voices.
    Das heisst: man hat gerade mal 48!!! (96) Stereo-Kanäle zur Verfügung! :confused:
    und das sind nur die Daten für die große Ultimate! Bei den kleineren PT Versionen gibt´s noch viel weniger Voices/Spuren etc.
    Was machen die Leute bei größeren Arrangements und Mischungen..? eben.
    Heutzutage muss so etwas doch def. nicht mehr sein. Auch Filmkomponisten sind deswegen bevorzugt gern auf anderen DAWs wie Logic oder Cubase unterwegs, von den zusätzlichen Midi-Features uvam. dort ja nochmal ganz zu schweigen.Aber das ist eh ein anderes Thema.

    Diese unnötige Stimmenbeschränkung war zudem ein absolut triftiger Grund, warum wir vor einiger Zeit auf Nuendo gegangen sind. Wir machen u.a. auch viel VO, Filmton für die OR´s usw.

    Dass man bei Avid für ein paar Stimmchen mehr aber auch noch zahlen muss, ist einfach nur infam und frech zugleich, und das sehe ja nicht nur ich so.
    Man sollte hier nichts schönreden, wo es nichts schön zu reden gibt, bafc.

    Wirklich professionelle Tools bedeuten für mich unbeschränkte Möglichkeiten, und nicht Restriktionen.

    Dass es neben den Spur/Kanal/Voice-Einschränkungen das elementar wichtige Input Monitoring einzig nur in der größten Ultimate gibt, ist ebenso sehr unglücklich und hinterläßt einen weiteren faden Beigeschmack.

    Anmerkung: es geht hier nicht um PT selber, das ist eine hervorragende DAW wie gesagt. Ich liebe PT auch heute noch. Aber wir haben nun mal nicht mehr 1997.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.05.19
  18. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    6.739
    6739
    Input Monitoring gibt es seit Version 12.1 (oder die Gegend) auch in der normalen Pro Tools Version.

    Über den Sinn und Zweck von Voices brauchen wir wirklich nicht diskutieren. Pro Tools ist die einzige Software, die auch DSP-gestützt arbeiten kann, ob man das braucht sei dahin gestellt.
    Mir persönlich reicht die native Latenzzeit, und mir persönlich reichen die verfügbaren Voices, weil ich einer der 80% bin der in 44,1/48kHz arbeitet, keiner der 15% der in 88,2/96kHz arbeitet oder mehr, das sind laut einer aktuellen Umfrage unter 5%.
    Und mir reichen auch die MIDI-Funktionen, an die MIDI Track Grenze von 512 bin ich auch noch nicht gestoßen (seit 2019.5 sind es jetzt 1024)
    Würde ich an die Voice-Grenze stoßen würde ich als erstes eines dieser neuen Voice-Packs kaufen bevor ich in eine HDX Karte, Wandler und ein Thunderbolt-Chassis oder in einen PC mit PCIe Slots investiere.
    HDX hat sicher auch noch heute seine Daseinsberechtigung. Und wegen HDX und im weitesten Sinne HD Native gibt es das Voice-Handling. Es "garantiert" den Track-Count.

    Ich bin auch kein Fan-Boy weder von Apple noch von Avid. Kommt morgen ein Mac, der mir nicht mehr passt geh ich mehr auf PC (bin seit Pro Tools 6.8 auf beiden Plattformen unterwegs). Passt mir morgen das Lizenz-Model nicht mehr oder schliesst eine andere DAW auf zu dem was ich in Pro Tools machen kann, oder viel schneller, fahre ich auf dem anderen Gleis weiter oder schneller.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.19
    rkdk bedankt sich.
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    31.189
    31189
    Bist du sicher, DJBobo? in der Online-Vergleichsliste sehe ich da aktuell etwas anderes:
    https://www.avid.com/pro-tools/comparison

    Screenshot (sorry, kleines Notebook bei meiner Freundin hier)
    PT Input Mon.JPG

    Du, ich will auch nicht auf Features rumreiten, die andere DAWs haben, so u.a. ja der ausschweifende Midi-Bereich dort. Es ist klar, dass man auch PT die grundlegenden Midi-Sachen mit an Bord hat und es auch ausreichen kann, keine Frage, jeder arbeitet ja anders. und weiterhin finde ich gerade die Audio-Editing Möglichkeiten wie auch den Mixer in Pro Tools immer noch Oberliga. Ich komme ja von PT, meine letzte war die Version 10, daher habe ich mir in meiner anderen DAW sogar vieles nachgebaut oder mit Macros umgesetzt, was ich in PT nutzte. So ist das halt bei mir.

    Aber diese o.g. Einschränkungen der Voices...das macht mir wirklich Kopfzerbrechen. Gerade in der mittleren Pro Tools kommt man schon schnell an die Grenzen, wenn man viele Spuren/Kanäle/Auxe usw. in Stereo fährt. Es kommt ja selbst im Mixer schnell was zusammen, wenn man viel routet, Parallel Compression, Dopplungen, Synths uvam. Das ist halt mein Haupteinwand. Und ich finde, das sollte Avid mal endlich überdenken. Nun ja, reicht auch mit Diskussion darüber, wollt es nur mal loswerden.
     
  20. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.803
    2803
    Zum Thema Limitierung: