Information ausblenden

Presonus Faderport V2 vs. Presonus Faderport 8

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Cleptomaniacs, 12.02.20.

Schlagworte:
  1. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.024
    5024
    Scheint so... Hat das Teil irgendwelche Nachteile bzgl. des Alters? Irgendetwas, was Probleme macht?

    https://reverb.com/de/p/tascam-us-2...n=1902386356&utm_medium=cpc&utm_source=google
     
  2. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    6.320
    6320
    Ich hatte das Tascam FW 1884 Fader und Audiokarte total geil - wenn FireWire funktioniert hat. Wenn nicht. Hass.
    Sollte das Teil mit FireWire gehen. Finger weg.
     
  3. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    500
    500
    Auch gleichem Grund würde ich mir auch EINEN Fader neben die Tastatur stellen.
    Kanäle per Maus oder Tastatur anzuwählen ist ja kein Problem - Faderfahrten sind aber auf Dauer lästig mit der Maus.
    Helfe mir da zur Zeit mit Kensington Expert Mouse - Trackball mit großer Kugel.
    Steht neben meiner Maus und wird nur zum Einstellen der Fader genutzt.
     
  4. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    9.679
    9679
    bei mir unter Win 10 und Cubase keine. Es soll wohl leute gegeben haben damals, die damit auch zb. Eqs ansteuern konntennund andere Features. Soll aber etwas kompliziert gewesen sein.
    Ich nutze es nur als Mixconsole (weil 24 motorfader im Hobbybereich einfach geil sind ), Panning, solo/Mute/select, die Play/stop/Record, ffwd,Rwd und das Scrubwheel.
    Halt cool, wenn man sich "vermixt" hat, einmal mit 10 Fingern alles in einem Rutsch bis auf Drums und Bass runterfahren. Sehr angenehmes Workflow. Mit Maus nervt mich das immer im Mixer.
    Das Ding nutze ich seit Win Xp und da hat es gestresst. es läuft unter Win10 stabil, kein Problem, obwohl es keine Win10 Treiber gibt. Einzig bei vielleicht jedem 20 oder 30 mal Cubase starten blinken Leuchten der Bankauswahl. Netzteil raus, wieder rein, Cubase neustarten weg.
    War damals schon so und unerklärlich, warum. Damals - muss so 2005 gewesen sein - beim Musicstore 888,-€ bezahlt (Restbestände drastisch runtergesetzt)

    Läuft über Usb. Wieso aber mit FW Finger weg ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.20
  5. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    6.320
    6320
    Weil der Tascam FireWire support seinerzeit, ich hatte die FW 1884, die gab es gleichzeitig mit der US2400, unterirdisch war. Man ist mit dem Gerät echt hängen gelassen worden. Man könnte es heute noch einsetzen, also die Fw1884, wenn man Produktpflege getrieben hätte.

    Das mag mit USB anders sein, aber die Treiber und Zeugs sind über 10 Jahre alt...
     
  6. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    87
    87
    Wie sieht es denn mit dem Mackie Control Universal (Midi Version - kein USB) aus? Hat die noch jemand am laufen unter Windows 10, Cubase 10.5? Läuft die noch problemlos? Weil hab soeben gesehen, da gäbs was brauchbares (gut erhalten) auf dem Gebrauchtmarkt?!
     

    Anhänge:

  7. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    5.308
    5308
    Hmm, schwierig. Wir hatten das mal vor glaub 14 Jahren in einer unserer Regien. Mit ProTools ging das so einigermassen. Also Fader, Mute, Solo ging. Alles andere wie EQ, DYN Bearbeitung war dann schon schwieriger. Automation kann ich mich nicht mehr erinnern.
    Aus meiner Sicht nicht so dolle das Ding.
     
  8. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.024
    5024
    Das Ganze ist, finde ich, schon eine interessante grundsätzliche Frage. Will ich einen Fader oder viele Fader haben. Ich zB benutze unter Cubase halt Shift und die Maus und habe damit nicht das Gefühl, irgendetwas nicht mixen zu können. Ich glaube nicht, dass mir da ein einzelner Fader helfen würde. 24 könnte ich mir aber schon vorstellen.
     
  9. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    6.320
    6320
    Ich bin ein Hybriduser...auch wenn ich 16 Fader habe. Während des Komponierens und Arrangierens komme ich eh schon so weit mit den Lautstärkeverhältnissen, dass es am Schluss keiner 10 Finger für Faderrides bedarf.
    Teilweise fahre ich schon einige Verläufe während des Arrangierens.
    Es ist aber schön, wenn man bspw. die Mainvocals und den Hintergrundgesang gleichzeitig unter den Fingern hat. Oder bei einem Streicherarrangement die 4 Sektionen Flin the fly mixen kann. Klaro geht das auch seriell mit Maus, die ich auch oft einsetze, je nach Lust und Laune.
     
  10. Cleptomaniacs

    Cleptomaniacs Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    24.12.19
    Punkte:
    87
    87
    Ich habe mich nun also für einen Mackie Control Universal MK 1 entschieden und diesen nun auch in Betrieb. Gebraucht gefunden für €140! Da ich nur den Mackie mit Midi betreibe ist es absolut kein Problem. Der Verkäufer hat mir aber gesagt er hätte ein bisschen Probleme gehabt wenn andere Midi Geräte am selben Midi Interface waren (Fader waren konfus).
    Nichts desto trotz kann ich das Teil absolut empfehlen! Implementierung sowohl in Cubase als auch in Ableton Live ist perfekt! Wer lieber USB hat, der sollte sich nach der MCU Pro umsehen. Ist aber einiges teurer auf dem Gebrauchtmarkt.
     
  11. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    34.125
    34125
    Und wie ist die Geräuschentwicklung der Fader?
     
  12. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    5.308
    5308
    Vieles scheitert aus meiner langjährigen Controller Erfahrung im Detail. Wenn ein Controller nicht vernünftig in die DAW eingebunden ist und oder nicht genügend sinnvolle Funktionalität Betreff - weg von der Maus und Tastatur bietet - dann wird das schnell zu einem Rohrkrepierer und man landet früher oder später wieder bei Maus und Tastatur und der Controller steht/liegt in einer Ecke.... warum?....weil solch ein Controller schlicht den Workflow mit Maus und Tastatur stört und das tut er in der Tat.
    Ein Controller macht aus meiner Sicht nur dann wirklich längerfristig Sinn, wenn Du mit dem gerade im Aufnahme- und Mixingprozess zu 90% die Maus und Tastatur ersetzen, sprich vergessen kannst, also ähnlich wie bei einem analogen Mischpult.
    Geht ja nicht nur darum 1, oder 24 fader gleichzeitig im Blick zu haben, es geht da vor allem darum, wie ich mit dem Controller in der Session navigieren, ohne lästiges PlugIn-Aufgepoppe, diese über den Controller stressfrei bedienen und im besten Fall auch mit zwei drei Clicks automatisieren kann. Auch finde ich es unglaublich wichtig, dass Du die Marker vernünftig angezeigt bekommst, oder dass Du wenn Du in der Session eine Spur anwählst - ohne die Orientierung zu verlieren - genau weisst, welcher Fader immer die Spur repräsentiert welche Du in der DAW gerade angewählt hast.
    Auch möchte ich gerne in einer grossen Session, ohne gross durch die Faderbank zu scrollen, mit einem Click entscheiden dass z.B. meine Stringspuren mit der Sendansicht links und all meine FX Returns rechts von meiner Sitzposition zu liegen kommen und gleichzeitig mir die wichtigsten Parameter des FX PlugIns auf den Fadern anzeigt wird. Ein Nachgeschalteter EQ/Compressor nach dem FX Return will ich dann aber auch noch gerne für den schnellen Zugriff auf einen Blick zur Verfügung haben. Nur so kann ich ohne PlugIn-Geklicke kreativ in den Prozess eingreifen.
    Solch eine Bedienung setzt halt voraus, dass einerseits der Controller sehr verzahnt mit der DAW arbeitet, mit der DAW in der Funktionalität weiter entwickelt wird, Du vorwiegend mit PlugIns arbeitest, welche Du auf dem Controller einwandfrei identifizieren kannst und den Controller so in- und auswendig kennst, dass Du damit blind hantieren kannst. Ist eine Hypothek welche viele unterschätzen, aber wenn Du das mal begriffen hast, und solch ein Controller genau so beherrschst wie Deine DAW, dann macht das richtig, richtig Spass.... und auch Süchtig. Das gibt Dir eine Haptik sehr nahe an Hardwaregeräten. Neue Features im Controller können dann genau so Deinen Workflow beschleunigen wie neue Features in der DAW.
    Bin schon soweit, dass mich neue Featuers im Controller mehr begeistern als neue Features in der DAW.... wobei das meistens auch Hand in Hand geht.
    Dass das natürlich mit einem für möglichst viele/alle DAW-Anwendungen MIDI Controller nicht so geht, liegt wohl auf der Hand und kann nur ein sehr kleiner Teil vom oben genannten abbilden. Was für viele im Grunde auch völlig o.k. zu sein scheint. Hab aber in der Vergangenheit immer wieder - auch hier - lesen müssen, dass einige das Abenteuer DAW MIDI Controller gewagt haben und da kläglich gescheitert sind, resp. halt am Ende des Tages wieder bei Maus und Tastatur gelandet sind, da einfach schneller.

    Z.B. solche Mouse Over Geschichten finde ich völlig neben der Realität. Wenn Du erst ein PlugIn öffnen, dann die Maus über den Parameter navigieren und danach zum Controller greifen musst um erst dann den Parameter mit einem dafür vorgesehenen Potti bedienen zu können, dann kann man nur verlieren... dann haste einfach schon mal mit der Maus den Parameter schneller bedient als mit dem Controller, bist ja damit schon drauf, warum nicht dann auch grad den mit der Maus bedienen? Ist klar dem günstigen Preis geschuldet und für mich schlicht vergebene Liebesmühe.

    Kurz zusammen gefasst... Augen auf bei der Controller Wahl. Im Billigbereich kriegste nichts vernünftiges und bist am Ende des Tages nur frustriert.
     
    dreem, Grummelrocker und TheTick bedanken sich.