Testberichte PlugIn Alliance MEGA Sampler


Online Sample Service von Plugin Alliance

Nachdem PlugIn Alliance, iZotope und Native Instruments sich zusammengetan haben zu Soundwide, gibt es nun das erste gemeinsame Produkt: MEGA Sampler. Den MEGA Sampler gibt es für AAX Native, AU und VST 3 und ist in den PlugInAlliance-Bundles Mega, Mix & Master, Essential und Musician.

MEGSA_Sampler-01.JPG


Beim ersten Start öffnet sich ein übersichtliches Interface. Der Sampler ist zuerst leer und muss befüllt werden. Dafür wechsel ich links vom Tab Player auf Library.

MEGSA_Sampler-02.JPG



Hier hat man die Wahl zwischen zwei Kategorien:
- Instrument Packs
- Creative Packs

MEGSA_Sampler-03.JPG
Die Instrument-Packs bieten folgende Kategorien an:
- Bass
- Brass & Wind
- Drums
- Mallets
- Organ
- Percussion
- Piano
- Sound FX
- Strings
- Synthesizers
- Voices

Beim Probieren fällt mir aber auf, dass in den Strings zuerst Gitarren und andere Saiten-Instrumente angezeigt werden, obwohl eine Geige zu sehen ist. Das ist schon richtig, aber eine genauere Einteilung würde ich mir schon wünschen.

MEGSA_Sampler-04.JPG


Die Creative Packs bieten dagegen eher Packs in verschiedenen Genres an. Zum Schluss gibt es noch ‚All‘. Für das schnelle Finden gibt es noch die Suchfunktion nach Tempo, Instrument, Genre und mehr.

MEGSA_Sampler-05.JPG
Jedes Sample kann in der Online-Bibliothek vorgehört werden. Zum Nutzen muss es runtergeladen werden oder man lädt gleich ein ganzes Pack runter. Diese Packs sind komplett im MEGA Sampler enthalten und müssen nicht extra bezahlt werden. Nach dem Download kannst das Sample einfach per Drag & Drop auf einen der 16 unteren Slots gezogen werden.

MEGSA_Sampler-06.JPG


Danach ist das Sample im Editor sichtbar und kann über die Tastatur getriggert werden.


MEGSA_Sampler-07.JPG


Der erste Slot wird mit der Taste C3 angesteuert. Danach geht es chromatisch weiter. Von Haus aus werden alle Files gelooped.

MEGSA_Sampler-08.JPG



Der Play Mode bietet folgende Modi:
- Loop (vorwärts)
- Forward (kein Loop)
- Reverse
- Reverse Loop
- Ping Pong


Weiterhin erlaubt die Snap-Funktion, das Einrasten im Sample-Editor an den Raster-Punkten. Sogar das komplette Raster lässt sich verschieben. Beides macht Sinn, da die Gitarre in meinem Video eine andere Loop-Länge hatte als die Drums.

Wie so oft sind die Sounds viel zu laut und bringen die Pegelanzeige in den roten Bereich.

MEGSA_Sampler-09.JPG


Bei ‚Amp & Envelope‘ lassen sich Volume, Attack, Release und Panorama einstellen. Loops haben meistens immer wieder dieselbe Lautstärke. Aber bei spielbaren Sounds ist das oft anders. Mit ‚Volume Vel.‘ lässt sich die Anschlagempfindlichkeit regeln. So lassen sich One-Shot-Samples wie Drums dynamisch spielen.

MEGSA_Sampler-10.JPG


Das Filter bietet drei Typen:
- PPG Filter
- Oberhausen
- Knifonium

Auch hier kann die Velocity Einfluss nehmen. Mehr Modulationen gibt es mit dem LFO

MEGSA_Sampler-11.JPG


Der LFO bietet die gängigsten Wellenformen, sogar Random. Neben Sync und Retrigger stehen sogar Attack und Phase zur Verfügung. Moduliert werden können Volume, Pan und Filter. Da das für jeden Slot einzeln gilt, lässt sich hier schön viel Abwechslung einbringen.

MEGSA_Sampler-12.JPG


Wem das Panorama nicht ausreicht, der kann beim Mono-Maker die Frequenz einstellen und umgekehrt mit Stereo Width die Breite erweitern.

MEGSA_Sampler-13.JPG


Sync & Key bietet nicht nur das übliche Transponieren und Detuning, sondern auch Formant Shifting. Damit lässt sich wunderbar ganz einfach der Charakter eines Sound verändern. Das Sample lässt sich mit der Option ‚DAW Tempo‘ direkt zum Host bzw. Song-Tempo synchronisieren. Zur Verfügung stehen drei Timestretch-Algorithmen. Der Clou ist aber ‚Auto Key‘. Für jedes Sample ist auch die Tonart angegeben.

MEGSA_Sampler-14.JPG


Über den Quintenzirkel wird die Tonart angegeben und jedes Sample mit Auto-Key passt sich automatisch an. Das ist wirklich praktisch.

Sogar einzelne Samples lassen sich auf die Slots ziehen. Die meisten User werden aber wahrscheinlich auf die Online-Library zugreifen, die immer weiterwächst.

MEGSA_Sampler-15.JPG


Den Abschluss bilden die Master FX. Hier wurden aus bestehenden brainworx Produktion einzelne Elemente übernommen:
- EQ
- Delay
- Reverb
- Chorus
- Phaser
- Flanger
- Distortion
- Compressor

Diese sehe ich eher als Bonus an. Auf die Summe packe ich nie Reverb, Delay, Flanger, Chorus oder Phaser. Und bei Distortion hätte ich gerne einen Mix-Regler. Der Compressor lässt auch eine Pegelanzeige, Ausgangs-Pegel und Mix vermissen. Zu betonen ist, dass dies keine Insert- oder Send-Effekte sind, sondern wirklich auf der Summe liegen. Wer Slots mit einzelnen Effekten belegen möchte, kann dafür die Einzelausgänge nutzen, die per Rechtsklick auf den Slot zu erreichen sind.

Video-Test






Fazit

Einen neuen komplexen Sampler wie Kontakt, HALion oder Falcon braucht man nicht. Mitgelieferte Sampler in Cubase oder Ableton Live sind dagegen richtig simpel und bieten nur wenig mitgeliefertes Material. Hier schließt MEGA Sampler eine Lücke. Die Online-Library ist gerade noch sehr übersichtlich, soll aber konstant erweitert werden. Schade, dass man nur nach Samples suchen kann, die runtergeladen wurden, nicht aber online. 16 Slots können mit Loops oder One-Shot-Samples bestückt werden. Jeder Slot bietet eigene Parameter. Eine große Zeitersparnis ist, dass Samples sich komplett an das Song-Tempo anpassen und sich gleichzeitig in der Tonart einstellen lassen. Die Master-Effekte dagegen werden bei mir eher ausbleiben, da ich gerne mit eigenen Effekten arbeite, mir die Einstellmöglichkeiten zu gering sind und ich viele Effekte davon generell nicht auf der Summe einsetze.


Hersteller: PlugIn Alliance

Preis: enthalten in den PlugInAlliance-Bundles Mega, Mix & Master, Essential und Musician
 

Anhänge

  • MEGSA_Sampler-10.JPG
    MEGSA_Sampler-10.JPG
    12,7 KB · Aufrufe: 12
ksoa
ksoa
Registriert
17.07.09
Beiträge
2.126
Punkte Reaktionen
297
Punkte
3.348
Hmmm abgefahren. Weiß nicht, was ich davon halten soll - als Native Instruments Nutzer ist man doch mit Komplete Kontrol als "Meta-Ebene-Sortier-Software" für Instrumente und die SamplePacks gut bedient. Und den zusätzlichen Schnickschnack (vor allem effekte) nutzt man wirklich meist lieber innerhalb der DAW.
 
tim_heinrich
tim_heinrich
Moderator
Teammitglied
Registriert
12.10.09
Beiträge
905
Punkte Reaktionen
826
Punkte
3.756
Hmmm abgefahren. Weiß nicht, was ich davon halten soll - als Native Instruments Nutzer ist man doch mit Komplete Kontrol als "Meta-Ebene-Sortier-Software" für Instrumente und die SamplePacks gut bedient. Und den zusätzlichen Schnickschnack (vor allem effekte) nutzt man wirklich meist lieber innerhalb der DAW.
Ich persönlich brauche ihn auch nicht. Dieses Produkt zielt wohl eher auf brainworx Kunden ab.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
239
osiLayer8
osiLayer8
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
260
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
231
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
550
tim_heinrich
tim_heinrich
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
411
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
 

Oft gelesene Themen

Oben