Information ausblenden

Plattenspieler zum Samplen

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von yakuzy, 18.11.19.

  1. yakuzy

    yakuzy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.09.19
    Punkte:
    16
    16
    Hallo zusammen,
    ich würde mir gerne einen Plattenspieler besorgen, um damit hauptsächlich für Hip Hop Beats Musik zu samplen.
    Also wirklich nur samplen, kein scratchen o.ä.
    Meine Frage ist, was für ein Plattenspieler brauche ich dafür bzw. worauf sollte ich achten um eine möglichst gute Qualität zu bekommen.
    Die Qualität bezieht sich nur auf das digitalisierte Sample, habe irgendwo Mal gelesen, dass es fürs Samplen/Digitalisieren von Platten theoretisch egal wäre, wie hochwertig der Plattenspieler ist, dass kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen.

    Am einfachsten wäre es sicherlich mit einem USB Plattenspieler, würde mir aber gerne das Geld dafür sparen, wenn es auch ein günstiger Plattenspieler von eBay tut (gibt es ja schon ab 20€)

    Ich besitze einen Windows PC mit FL Studio und ein Focusrite Scarlett Solo (2nd Gen.)

    Danke!

    Lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.11.19
  2. KDthe2nd

    KDthe2nd

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.210
    3210
    Bei knappen Budget lässt sich das pauschal, nicht so leicht beantworten...

    Am günstigsten wäre ein Plattenspieler von Gebraucht, + einen höherwertigen Tonabnehmer. Idealerweise sollte der Plattenspieler nach Wahl, so einen Wechsel auch zulassen (Sme oder Headshell Befestigung, des Tonabnehmers).

    USB oder Audio direkt per Chinch, wäre vermutlich noch egal, sofern der Plattenspieler bereits eine gewisse Qualität aufweist (Verkabelung von Tonarm bis zur jeweilgen Buchse etc.)

    "halbwegs" vernüftige Tonabnehmer für ein solches Vorhaben, starten dann irgendwo bei ca. 30 Euro aufwärts.

    Gab auch mal so Bundles von "Pro-Ject", mit einem "Ortofon" Abnehmer.
    Brauchbare Qualität, die für reines Sampling, locker reicht.
    Denke, die bekommt man Heute für so 100 Eier... oder günstiger

    :)
     
  3. yakuzy

    yakuzy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.09.19
    Punkte:
    16
    16
    Gibt es da denn empfehlenswerte Plattenspieler mit wechselbaren Tonabnehmer, idealerweise für unter 100€ ca. gebraucht?

    Ich könnte einen JVC AL A10 geschenkt bekommen, konnte darüber aber kaum Infos im Netz finden, würde der sich eignen?

    LG
     
  4. oleg78

    oleg78 Sample Schubser

    Registriert seit:
    01.02.08
    Punkte:
    1.436
    1436
    Ich denke, dass die Nadel bzw. der Tonabnehmer mehr Einfluss auf den Sound hat, als der Plattenspieler an sich. Aber zum Samplen muss es m.M. auch nicht der perfekte Sound sein. Im Grunde tut es jeder beliebige Plattenspieler. Du solltest aber beachten, dass du einen normalen Plattenspieler nicht einfach so an dein Interface anschließen kannst. Du benötigst einen Phono-Preamp mit RIAA Entzerrer, wie z.B. das Teil hier; https://www.thomann.de/de/art_deejaypre_ii.htm
     
  5. KDthe2nd

    KDthe2nd

    Registriert seit:
    08.07.17
    Punkte:
    3.210
    3210
    Wenn noch alles daran funktioniert und du dir noch so ein Teil, wie oleg es gepostet hat dazu kaufst, dann ja.
    Alternativ dazu ginge auch ein kleines DJ Mischpult, mit Phono Eingang. Und eben dann raus, zur Sound Karte.
     
  6. yakuzy

    yakuzy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.09.19
    Punkte:
    16
    16
    Also ich bräuchte ich zum Anschließen nur ein Preamp, keinen normalen Verstärker? Die Aufgabe übernimmt dann das Interface, richtig?
    Und ein USB Plattenspieler könnte man dann wahrscheinlich direkt ans Interface schließen, oder?
     
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.993
    34993
    Den kannst Du direkt an den PC hängen, da das Interface i.d.R. keinen USB-Eingang hat. Das würde ich aber vermeiden, da dein Interface wahrscheinlich bessere A/D Wandler hat, als der Plattenspieler.

    Viele aktuelle Plattenspieler haben schon (schrottige) Preams eingebaut, die man teilweise bypassen kann. Musst mal schauen, wie das bei deinem ist. Sollte einer dabei sein, kannste auch den Pre sparen und den Plattenspieler mit Cinch auf Monoklinke am Interface anschließen.
     
  8. yakuzy

    yakuzy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.09.19
    Punkte:
    16
    16
    Das meinte ich eigentlich auch

    Ich glaube nicht, dass der Plattenspieler ein eingebauten Preamp besitzt und selbst wenn wäre es u.U. trotzdem sinnvoll ein externen Preamp zu nutzen für eine bessere Qualität, habe ich das richtig verstanden?

    Und noch eine Frage, mein Interface besitzt nur ein Line-Input, somit kann ich wohl kein Stereo-Signal aufnehmen, oder? Allerdings hat es auch noch ein XLR-Input für ein Mikrofron, könnte man den dafür missbrauchen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.11.19
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.993
    34993
    Mikrofon-Input und Line-Input hat per se nichts mit Stereo und Mono zu tun. Da das Solo allerdings überhaupt nur einen Eingang hat, ist Stereo - so oder so - leider ausgeschlossen. Besser wäre 2i4.
     
  10. yakuzy

    yakuzy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.09.19
    Punkte:
    16
    16
    Genau genommen hat es zwei Inputs, aber nur ein Line-Input, aber es geht wohl nicht das Mikrofon-Input als zweiten Input zu verwenden?
    Gibt es denn ein Gerät welches das Signal vorher irgendwie zusammenführt, so dass ich mit einem Line-Input hinkomme?
    Entschuldigt meine Unwissenheit :D
     
  11. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.505
    3505
    Kannst dir theoretisch auch ein Kabel löten, was aus einem Stereo-Signal ein Mono-Signal macht, dann wäre ein Line-In ausreichend. Du hättest dann allerdings nur einen Kanal und kein Stereo und das ist schon echt n Qualitätsunterschied...ne ganz ungeschickte Lösung.

    Die USB-Plattenspieler die ich bisher so gesehen habe waren leider echt mist. Ist natürlich auch immer ne Budget-Frage...vielleicht gibt es da aber auch was vernünftiges (dann aber wohl auch teuer).
    Da geht dann übrigens das Usb-Kabel direkt in den Rechner (und nicht erst durch das Interface) und du brauchst weder Preamp noch irgendwas anderes. Vielleicht wäre das in dem Preisrahmen (wie ist der denn überhaupt?) am sinnvollsten.

    Es gibt heutzutage auch Turntables die ein stinknormales Line-Signal ausgeben (falls du dich gegen die USB-Variante entscheidest). Da wäre dann ein Phone-Preamp überflüssig. Leider sind auch die meistens nicht so geil.

    Die Phono-Preamps gibt es vergleichsweise günstig (so um die 30€), und dann bräuchtest du noch ne Soundkarte die halt 2 Line-Signale aufnehmen kann und den Scheibendreher.
    Ich glaub echt, dass das so am Sinnvollsten ist, bevor du dir irgendein Plastik-All-In-One-Wunderding kaufst, dass nach 2 Monaten den Geist aufgibt. Vor allem kannst du ja auch deine alte Soundkarte wieder verkaufen.

    Grüße
    randy
     
  12. BEATSTER

    BEATSTER

    Registriert seit:
    05.07.06
    Punkte:
    1.444
    1444
  13. BEATSTER

    BEATSTER

    Registriert seit:
    05.07.06
    Punkte:
    1.444
    1444
    Falls du doch nicht die Usb-Variante nehmen willst, solltest du dran denken:

    Plattenspieler->Phono Preamp->Soundkarte - alles als Cinch verkabelt
     
  14. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.212
    1212
    Audio Technica lp1120x soll ganz gut sein. Kost um 220€

    Hier mal ein Vergleich zu den teuren Technics, falls es wichtig ist.



    Wir haben uns gerade einen Denon DP300F fürs Wohnzimmer gekauft.
    War letztendlich eine reine Optikentscheidung meiner Frau und mir
    war es in dem Preissegment relativ egal, denn irgendwas ist immer.

    Für´s Studio wäre es aber nichts und ließe sich auf andere Optionen auch übertragen:

    - Integrierte Vorverstärker in dem Preissegment sind meist Mist
    - Automatik ist Käse !
    - Es fehlt der Pitchregler

    Alles andere lässt sich anpassen. Tonarm, Abnehmer etc

    Wenn eine sehr spartanische Ausstattung ausreicht, dann käme auch noch Pro-Ject in Frage,
    wie z.B. der hier

     
  15. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.993
    34993
    Consumer Line: 1.2 Volt
    Pro Audio Line: 1.4 Volt

    D.h. Line ist nicht gleich Line.
     
  16. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    198
    198
  17. yakuzy

    yakuzy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.09.19
    Punkte:
    16
    16
    Audiointerface + Phono Preamp für gerade mal 20€? Scheint mir sehr günstig, aber die Bewertungen auf Thomann sehen ja soweit gut aus

    Hatte auch schon ein Phono Preamp mit USB Ausgang entdeckt, ist das denn praktisch gesehen das selbe?

    Wenn das so funktioniert, würde ich wohl erst mal mein JVC AL A10 Plattenspieler zum Laufen bringen (fehlt hoffentlich nur der Riemen) und später, wenn ich mehr Geld zu Verfügung habe, ein besseren Plattenspieler + neues Interface (mit mehr Inputs) und ein besseren Vorverstäker kaufen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.11.19
  18. yakuzy

    yakuzy Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    09.09.19
    Punkte:
    16
    16
    Manche Preamps haben ja noch einen zusätzlichen Klinkenausgang, könnte man damit nicht in das Line-In meines Interfaces?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.11.19
  19. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    198
    198
    ob Klinke oder Chinch ist erstmal egal, an beiden liegt ein Line Pegel an, und ja, damit kannst du in dein Interface.
    da du aber nur einen Line Eingang hast, kannst du auch nur einen Kanal der Platte samplen (links oder rechts, Monospur).
    Wenn dir das reicht, okay...
    Der Kinkenoutput des o.g. Behringer ist ebenfalls stereo (TRS Stecker)...
     
  20. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.993
    34993
    Hast Du eigentlich (viele) LPs? Oder müssten die auch noch angeschafft werden? Gescheite LPs mit 70er Schätzchen sind nämlich nicht ganz billig, es sei denn, man hebt bei einer Wohnungsauflösung einen Schatz. Da könnte man ggf. auch überlegen, sich die potenziellen Samples digital zu beschaffen und zur Not mit Vinyl Effekten, Noise und Bitchrushing etwas auf "vintage" zu bügeln.

    Wenn man es gescheit machen will, geht diese Low bzw. No-Budget Nummer eh nicht gut bzw. demotiviert eher, als dass es Laune macht. Generell sollte man überlegen, sich ein Interface mit wenigstens 2 Inputs zu gönnen.
     
    oleg78 bedankt sich.