Information ausblenden

paar Gedanken zum Songwriting und Kreativität

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von SoulFrontier, 11.07.21.

  1. Phase1

    Phase1

    Registriert seit:
    11.02.21
    Punkte:
    54
    54
    Kenn ich und finde es auch faszinierend, wie komplett die sind.
    Leider ist es ein wenig von meinen Instrumentalfähigkeiten abhängig, was ich umsetzen kann, bevor sich der Nachklang auflöst wie ein Vampir im Morgenlicht. Melodien, Akkorde, Basslines sind kein Problem, sind schnell eingespielt oder aufgeschrieben. Aber um diesen perfekten Drumgroove einzuspielen, fehlen mir dann die (Finger-)Drummingfähigkeiten. Auch sonst werde ich nicht zum Virtuosen, nur weil im Traum einer mitgespielt hat.
    Dann ist es Zeit für den Kaffee und mir einzureden, dass es eh interessanter ist, gegen den Strich etwas Anderes zu machen.
    Und richtig komplexe Parts kann ich sowieso nur versuchen, so gut wie möglich im Ohr zu behalten und mit Übung und Editor umzusetzen.

    Bei Texten ist es übrigens so, dass ich mich beim Aufwachen maximal an einen Zweizeiler erinnern kann, aber die Aufwachphase sehr produktiv ist, so dass einige Minuten später gerne mal ein paar A4-Seiten voll sind.

    Trotzdem sehr komfortabel, wenn zumindest die Songidee schon beim Aufwachen steht wie ein Moregenlattemacciato.
     
    Phase1, 10.10.21
    #81
    IngoGnito und SoulFrontier bedanken sich.
  2. SoulFrontier

    SoulFrontier Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.444
    29444
    Eine Morgenlatte ist mir geläufig, der Rest leider nicht :D
     
    SoulFrontier, 11.10.21
    #82
  3. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    29.178
    29178
    Sorry, falscher fred :cool:
     
    jet2, 12.10.21
    #83