paar Gedanken zum Songwriting und Kreativität


Locis
Locis
Registriert
04.09.06
Beiträge
3.832
Reaktionen
3.197
Punkte
14.521
Ich schätze so Retorties wie @popnapp fühlen sich in Ihrer Retorten-Kreativität bestätigt, weil sie Retortenmusik machen. Aber es wäre ja zu viel verlangt wenn sie auch nur ansatzweise dazu in der Lage wären sporadisch zu produzieren.
Junger Padawan, auf seine Wortwahl er achte besser. Über das Ziel hinausgeschossen er ist. Popnapp hat hier bereits soviel Kreativität gezeigt, daß ich mich echt wundere woher das alles kommt. Nix Retorte. Es bingt außerdem für einen selbst nichts, hier jemanden anzugreifen, die eigene Kreativität wird dadurch nicht gesteigert...
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
5.477
Reaktionen
2.436
Punkte
14.701
Beim Songwriting fallen mir immer die gleichen Dinge an mir auf:
Ich habe zu wenig Geduld und nehme mir zu wenig Zeit für die Songs.

Ich finde es ja immer interressant, wie jemand über sich selbst spricht. Wenn man unzufrieden ist, liegt es nahe und geht mir auch oft so, zum Beispiel zu sagen: ich bin zu ungeduldig. Aber was ist, wenn man zwar wirklich nicht perfekt ist, einen Fehler begeht, er aber nicht da liegt, wo man gerade sagt, dass er läge? Was, wenn man gar nicht zu ungeduldig ist, sondern nur die eigene Ungeduld zu kritisch sieht?

So ähnlich wie der Indianer, der immer lügt und zu mir sagt: er würde die Wahrheit sagen. Oder wie das nochmal ging.

Wenn jemand findet, dass er zu wenig Songs fertig bekommt, können mindestens 2 Fälle vorliegen:
(a) er bekommt zu wenig Songs fertig
(b) die Anzahl fertiger Songs ist genau richtig, aber die Eigenbewertung ist zu kritisch

Man weiss es nicht. Cut yourself some slack, könnte man auch sagen. Mal nicht so streng sein. :)

Na, jedenfalls will ich mir manchmal was gutes tun und stelle meine ständige Selbstkritik in Frage. Ich bin gar nicht zu ungeduldig (sondern der Song sollte wirklich längst fertig sein). Ich bin gar nicht zu unfähig (sondern der Song ist doch ganz gut so). Ich bin gar nicht zu früh zufrieden (sondern die Unfertigkeit des Songs ist mein Ausrucksmittel und in sich voll genial). Mit einem Wort: Selbstkritik ist auch nur so ein Gefühl, genau wie die Gefühle, die dabei kritisiert werden. Ernst nehmen sollte man da nur den Spaß, den man hat.

@stereolli Wenig Geduld haben führt wohl dazu, dass man wenig Zeit für einen Song aufbringt. Aber dann ist er ja auch schneller fertig. Gut möglich, dass die Fun-Quote damit eher steigt als sinkt. Äh, ich wollte mit den zwei Romanen, die ich jetzt schon wieder geschrieben habe, wohl einfach nur sagen: Lass das Wort "zu" in deinem Statement weg und, wer weiss, vielleicht stimmt der Satz dann immernoch?
Da hast du wahrscheinlich Recht mit. Es sind einfach auch zuviele Schritte, die man als OneManShow abarbeitet, als dass man das negativ betrachten sollte. Genau die Funquote ist es, die einen über soviele Jahre immer weiter machen lässt, weil man eben nicht die Perfektion anstrebt. Bzw. aus zeitlichen Gründen sich damit nicht beschäftigt.
Passt schon alles so. Manchmal kommen aber trotzdem so Gedanken :)
Besonders aber, dass es irgendwie Soundmäßig nie über einen DemoCharakter hinaus gehen will. Gesang, musikalische Möglichkeiten etc...das wird sich nicht mehr groß entwickeln. Das ist halt wie es ist und auch absolut ok, wenn ich mal 25Jahre zurück blicke.
 
Soundloch
Soundloch
Registriert
09.02.18
Beiträge
590
Reaktionen
239
Punkte
1.324
Woher bezieht ihr eigentlich die "Wichtigkeit", neue Songs zu schreiben? Macht ihr das nur aus Lust an der Freude? Oder steckt da noch ein "höherer Plan" dahinter, der euch vielleicht mal einen größeren Erfolg in Aussicht stellt?
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.093
Reaktionen
11.034
Punkte
52.731
Woher bezieht ihr eigentlich die "Wichtigkeit", neue Songs zu schreiben? Macht ihr das nur aus Lust an der Freude? Oder steckt da noch ein "höherer Plan" dahinter, der euch vielleicht mal einen größeren Erfolg in Aussicht stellt?
Genau die gleiche Frage hättest du mal Goethe stellen sollen, als er noch lebte.
(...)
Etwas erschaffen wollen, Gedanken und Gefühle zum Ausdruck bringen - das gehört einfach zum Menschsein! Es sind eben nicht immer grundsätzlich Ruhm und Geld die Antreiber des kreativen Schaffens.
Manche Leute haben diese Gabe und leben sie, andere halt nicht. Dafür herrscht bei Letzteren dann nicht gerade selten Neid und Missgunst.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.511
Reaktionen
6.125
Punkte
29.921
Woher bezieht ihr eigentlich die "Wichtigkeit", neue Songs zu schreiben? Macht ihr das nur aus Lust an der Freude?
Ausschließlich! Und nur gelegentlich, wenn es juckt oder wenn die muse mich mal küsst.
Es ist eine Freude auf diese Art kreativ zu sein. Ich kann auch nix Anderes. Ich kann weder was Tolles basteln, noch kann ich malen oder Bücher schreiben.
Viele Musiker sind ja auch anderweitig sehr begabt, als Maler, als Fotograf, als... ich leider nicht.
Oder steckt da noch ein "höherer Plan" dahinter, der euch vielleicht mal einen größeren Erfolg in Aussicht stellt?
Um "Erfolg" ranken sich Mythen. Was meinst Du mit Erfolg?
Gehen wir mal vom kommerziellen Erfolg aus. Der kommt nur, wenn man neben massentauglicher und sehr guter, sehr gut produzierter Musik auch sehr viel Geld, Zeit und Arbeit in das Marketing für sich selber und die Musik steckt und noch dazu Geduld und Glück hat.
Ich denke z.B. dass meine Songs sehr gut ins Radio passen würden. Aber da kommen sie nicht hin. Weil? S.o. Nicht weil die Songs schlecht sind oder ich nicht gut genug oder was immer. Jedoch ohne Moos nix los, ohne Fleiß kein Preis.
Nun ist das für mich schade und ein wenig traurig auch für meine Musik, wer hätte nicht gerne hunderttausende oder Millionen Fans? ;)
Aber so ist es nun einmal und ich hab's akzeptiert, denn ich bin ja auch nicht bereit etwas dafür zu tun, um bekannt(er) zu werden.
Ich bin froh und dankbar, dass ich es als Hobby und aus purer Freude an Spaß tun kann, ohne Stress und ständige Hoffnung auf irgendeinen möglichen Erfolg und ohne jegliche Absicht damit Geld zu verdienen. Weder als Nebenjob, noch als Profi.
Glück gehabt! :) Ich geb "nur" Geld aus, ich verdiene nix. Außer ich mache Straßenmusik, das tue ich gelegentlich aus reinem Spaß an der Sache. Da gibt's dann mal mehr, mal weniger Knete, aber immer Spaß. :)
 
DHG
DHG
Registriert
25.04.15
Beiträge
2.238
Reaktionen
1.320
Punkte
6.410
Woher bezieht ihr eigentlich die "Wichtigkeit", neue Songs zu schreiben? Macht ihr das nur aus Lust an der Freude? Oder steckt da noch ein "höherer Plan" dahinter, der euch vielleicht mal einen größeren Erfolg in Aussicht stellt?
Die Frage habe ich mir vor einer Weile auch selbst gestellt. Das Ergebniss versuch ich gerade in einem Text zu verwursten. Mal sehen in wie weit mir das gelingt...

Um Erfolg gehts mir dabei kaum bis gar nicht. Es wäre total vermessen und höchst unwahrscheinlich davon auszugehen das ich mit meinem amateurhaften Schaffen irgendwas erreichen würde das man im Allgemeinem als Erfolg bezeichnen würde.
Wobei andereseits, Erfolg ist es für mich schon wenn meine Musik jemandem gefällt oder derjenige etwas damit anfangen kann.

Grundsätzlich mach ich das aber sicher aus Spaß an der Freude, zur Selbstverwirklichung und um mich mit mir selbst auseinanderzusetzen. Mir kommts beim Schreiben manchmal so vor als ob ich mich von einer ganz anderen Seite kennenlerne. Es regt mich auch immerwieder zum Denken und zur Auseinandersetzung mit diversen Themen an.

Edit:
Achso, was ich vergessen hab. Der Gedanke nicht nur zu konsumieren sondern darüber hinaus auch selbst etwas zur Kultur beizutragen ist natürlich auch nicht ganz unwichtig (auch wenns nur ein kleiner, unbedeutender Beitrag ist). Ist zumindest in der Hip Hop Kultur ein wichtiger Aspekt... irgendwann kam mir der Gedanke: "wieso nicht auch mal was machen?".
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
5.477
Reaktionen
2.436
Punkte
14.701
Woher bezieht ihr eigentlich die "Wichtigkeit", neue Songs zu schreiben? Macht ihr das nur aus Lust an der Freude? Oder steckt da noch ein "höherer Plan" dahinter, der euch vielleicht mal einen größeren Erfolg in Aussicht stellt?
Kreativität ? Ausleben des inneren Drangs Musik zu machen ? Musik im Blut ?

In völlig alltäglichen Momenten, kommen mir Melodien, Textfetzen oder andere Dinge in den Kopf, die es Wert sind, in einem Song zu verweigen.
Zudem sind Songs Zeitzeugen deines eigenen Lebens.
 
Soundloch
Soundloch
Registriert
09.02.18
Beiträge
590
Reaktionen
239
Punkte
1.324
Ihr habt euch also abgefunden mit dem Hahn, der nie nach euch krähen wird.
Einfach nur aus freien Stücken, einfach nur für den Moment, einfach nur zum Spaß.
So lebt es sich leichter, viel leichter.
Ihr habt euch vom Martyrium gelöst.
Was bedeutet schon Bedeutung? Die ist ohnehin so flüchtig wie ein Furz.
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
5.477
Reaktionen
2.436
Punkte
14.701
Ihr habt euch also abgefunden mit dem Hahn, der nie nach euch krähen wird.
Einfach nur aus freien Stücken, einfach nur für den Moment, einfach nur zum Spaß.
So lebt es sich leichter, viel leichter.
Ihr habt euch vom Martyrium gelöst.
Was bedeutet schon Bedeutung? Die ist ohnehin so flüchtig wie ein Furz.
Keine Ahnung was du schon erleben durftest/konntest und was nicht.
Die "Hochphase" als Musiker, mit Plattenverträgen und guten Achtungserfolgen, hat mich irgendwann zu dem Schluss gebracht, dass ich heute nichts mehr erreichen MUSS.
Früher war Musik der alleinige Lebensinhalt. 7/24.
Es hat DAMALS "nicht gereicht", war aber knapp davor.
Was soll ich also nun mit deinen Worten anfangen ?
Die größte Kunst im Leben scheint mir geglückt zu sein:
Nach einem "Hoch", auch noch mit einem "Tief" nicht den Sinn, die Lust und die Laune im Musizieren zu verlieren...
Mein heutiges "Hoch" ist, die Erfahrungen gemacht haben zu dürfen und nun mit Family weiterhin Musik machen zu können.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.511
Reaktionen
6.125
Punkte
29.921
Die größte Kunst im Leben scheint mir geglückt zu sein:
Nach einem "Hoch", auch noch mit einem "Tief" nicht den Sinn, die Lust und die Laune im Musizieren zu verlieren...
Dafür schon allein gebührt Dir Anerkennung Bro! Salut!
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.740
Reaktionen
11.139
Punkte
59.850
meine Motivation ergibt sich aus Begeisterung für Songs/Alben anderer Künstler, die mich mitreissen, ich höre also Musik und bin hin und weg, und habe das Bedürfnis, diesen Effekt selber herbeizuführen, also mache ich meine Musik mit dem Anspruch, das sie mich packt

das ist alles
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
7.738
Reaktionen
4.836
Punkte
22.419
Weil es weiter oben um ErFolG ging, hier mal 80 Sekunden dazu:

Die anderen Shorties von ihm sind auch erhellend.

 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.511
Reaktionen
6.125
Punkte
29.921
meine Motivation ergibt sich aus Begeisterung für Songs/Alben anderer Künstler, die mich mitreissen, ich höre also Musik und bin hin und weg, und habe das Bedürfnis, diesen Effekt selber herbeizuführen, also mache ich meine Musik mit dem Anspruch, das sie mich packt
Guter Punkt @holgi. Geht mir auch so! Irgendwas hat man doch immer im Ohr, wenn man sich selber hin setzt.
Zumindest wird man inspiriert.
Also, ich glaube alle "moderne" Musik ist so entstanden.
 
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
1.296
Reaktionen
1.047
Punkte
4.485
Mich betrifft das Thema nur indirekt, da ich nur selten eigene Songs schreibe. Mein Betätigungsfeld sind eher Arrangements für kleine Ensemble und Chöre. Oder Instrumentalbegleitungen für vorgegebene Chorsätze, solche Dinge halt.
Aber auch dafür benötigt man ja Kreativität. Die würde ich wahrscheinlich nicht aufbringen, wenn ich keine Auftraggeber oder kein Publikum hätte, von dem ich dann auch ein Feedback meiner Aktivitäten bekomme. Es kann auch gern mal deutliche Kritik sein, gerade die spornt ja zur Weiterentwicklung an.
Musik nur für mich selbst schreiben oder spielen, das könnte ich mir kaum vorstellen.
 
Soundloch
Soundloch
Registriert
09.02.18
Beiträge
590
Reaktionen
239
Punkte
1.324
Habt ihr im Leben schon mal zugunsten eurer Musik auf etwas verzichtet oder etwas versäumt?
Könnt ihr immer erhobenen Hauptes sagen: "Das war es mir wert." ?
 

Ähnliche Themen

Andaraginga
Antworten
47
Aufrufe
3K
Realist
Realist
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
242
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
192
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland System 8
Antworten
4
Aufrufe
175
NorthernDecay
NorthernDecay
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
133
moonbooter
moonbooter
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben