paar Gedanken zum Songwriting und Kreativität


artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Mr Marty schrieb:
Das funktioniert aber nur so lange, bis dir einer ´ne Musik hinlegt und ´nen Text drauf haben will.
Nein, dass kann über Jahre funktionieren, wenn man am Anfang klärt, wie man zu arbeiten gedenkt! Wenn man beispielsweise anfangs mit wenig aufwändigen Skizzen arbeitet, gibt es zunächst weniger Streitpunkte. Je weniger man streitet, umso besser hört man sich gegenseitig zu, prägt man sich gegenseitig, wächst man als Team.,,, solange es eben gut geht!

Umgekehrt: Je komplexer Komponist oder Texter vorlegen, umso schwieriger wird es tatsächlich. Je komplexer die mir vorgelegten Demos sind, umso weniger lasse ich Text-Vorstellungen der Komponisten zu. Entweder ich höre dann sofort etwas.,, oder ich lege mich auf wenige Tage fest, ohne mich textlich fremdsteuern zu lassen. Wenn mir Innerhalb einer Woche nichts Ausbaufähiges einfällt, gebe ich den Auftrag meistens wieder zurück!

So erspare ich mir vor allem den quälenden Verdacht, dass in der Zwischenzeit bereits andere Autoren zeitgleich und ebenfalls unentgeltlich am gleichen Demo arbeiten! Besser, man kommt nie in diese Situation der Untreue. Wachsendes Misstrauen ist die einzige Blockade, gegen die ich bisher kein schnell wirkendes Mittel gefunden habe. :-(
 
Zuletzt bearbeitet:
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.473
Reaktionen
6.102
Punkte
29.814
was für ein schöner Thread. <3
Danke an @SoulFrontier und alle bisher Beteiligten.
Danke Dir lieber @Dodo_I. Ich fand es schade, dass anfangs hier so gar nix los war und freue mich, dass es nun doch noch eine interessante Diskussion in Fahrt kommt
Dem schließe ich mich hier an - top Thread !!!
bitte weitermachen. ♥️
Danke auch Dir! Wir sind dabei
Also, was bei mir tatsächlich gut funktioniert hat, war frühmorgens nach dem Aufstehen sich die Zeit nehmen, um sich mit seinem Instrument treiben zu lassen. Improvisieren, eine Melodie Komponieren, neues probieren oder erlernen.
Die Japaner machen es ähnlich.
Sehr interessant! Auch irgendwie logisch. Ich hab ja fast immer früh sehr viel Zeit und manchmal nutze ich die auch für Kreatives, aber nur sehr selten. Bei mir eher dann, wenn ich auch Bock drauf habe UND gleichzeitig Muße
Ich kann ohne dieses Herangehen nicht aufstehen. Weil ich spüre, nein weiß, dass die Zeit zwischen Traum und Wachsein die beste Stunde der Kunst ist: Nie wieder am Tage ist das Reich der Phantasie so lange geöffnet wie nach dem Erwachen.
Sich Die Cushendall Fan für die interessanten Einblicke! Wie immer verstehe ich fast nix, aber bereichernd für uns ganz sicher!
zahllose Variationen zu einem schönen Gedanken, oder zu einem Stilelement zu kreieren. Das macht mich unglaublich glücklich.
Wow, werde ich mal probieren!
baue ich erst eine rythm. Loopstruktur m. groove oder gehe ich es liedermachermäßig an. Bei ersterer Variante habe ich mehr Inspirationen in einem Prozess, bei dem vll. etwas herauskommt, das man anfängl. gar nicht so planen konnte. Fokussierter empfinde ich die zweite Option; aber auch einengender.
Ja genau, das empfinde ich auch so und entspricht meiner Erfahrung beim Songwriting. Meist läuft bei mir am Beginn ein drum /precision loop auf den ich fan meine Rhythmus Gitarre lege. Gleichzeitig dazu die Gesangslinie. Ich improvisiere einfach und singe pseudo Englisch dazu.
Bei vorhandenem Text muss ein Song im Kopf entstehen beim Lesen. Wird das eine Ballade, wird es 6/8tel, ist das eher schneller Rock, so was geht mir zuerst um kopf rum. Oder Reggae?
Vertone ich einen Text und orientiere Melodie und Phrasierung daran oder texte ich auf eine bestehende Musik. Das finde ich auch eine ganz wesentl. Frage. Für mich fühlt sich erstere Variante immer leichter an.
Genau, s.o.
Wirklich anspruchsvolles Texten, bildhaft und mit Methaphern genau ins Ziel zu treffen, finde ich erheblich schwerer als Musik zu komponieren.
So empfinde ich auch! Das sollte auch dem @artname gefallen
Für mich verkörpern Text und Musik ein Liebesspiel und keinen Verdrängungswettbewerb
Schönes Bild
Songschreiber wird umso einfacher und schöner, je unwichtiger man sich als erwachsener Autor nimmt…
Kann man das denn wirklich?
nach eigenen Erfahrungen spielt die Separierung von Text und Musik die entscheidende Rolle, wenn Kreativität zu stocken beginnt…
Möglich!
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.473
Reaktionen
6.102
Punkte
29.814
Läuft man da nicht Gefahr, wahnsinnig zu werden? Oder noch wahnsinniger?
Kannst du überhaupt noch mit Sicherheit eine falsch negative Beurteilung ausschließen und somit eine Verschlimmbesserung vermeiden?
Es ging darum dass ich einige wenige Songs viele Jahre, bis zu Jahrzehnten, mit mir herum trage ehe sie verwirklicht werden und ich einige wenige Songs habe, die seit Jahren in Arbeit sind. Entweder findet sich kein passender Text oder ich bin mit dem Text unzufrieden in Teilen oder ich ändere noch Akkorde oder oder.

Für mich ist das nie ein Problem geworden. Ich bin kein Perfektionist, will aber am fertigen Song Freude haben. Drum werden einige Songs wirklich ewig nicht mit dem Haken "erledigt" versehen.

Ich hatte für das, was jetzt "unsichtbarer Freund" ist zB. ca 15 Jahre lang keinen passenden Text. Es gab englische Texte und es gab deutsche. Nichts hat wirklich funktioniert. Jetzt habe ich den Text dazu geschrieben und bin damit sehr happy. Hier geht's aber noch um ein, zwo Stellen, wo ich evtl Akkorde wechseln will.

"Zeit sich was zu trauen" war 15 Jahre lang nur ein Gitarren Riff über einen percussion loop und dazu improvisierter Gesang. Irgendwann machte es "Klick" und alles ergab einen Sinn. Noch immer existiert dieser Song nur im meinem Kopf.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Soulfrontier schrieb:
…wie immer verstehe ich fast nix, aber bereichernd für uns ganz sicher!
Hirnforscher vermuten, dass nächtliche Träume das auf stringente oder wenigstens praktische Schlussfolgerungen orientierte Hirn nebenbei auch für etwas „verrücktere“ Gedankensprünge präparieren. Und allein deshalb bewundere ich mein Gehirn ob seiner eigentlichen Möglichkeiten. :D

Zitat von artname:
Songschreiber wird umso einfacher und schöner, je unwichtiger man sich als erwachsener Autor nimmt…
SoulFrontier schrieb:
Kann man das denn wirklich?
Ja! Wenn ich als Autor meine eigene Welt viel mehr liebe als das, was ich über die Welt der Anderen vermeine zu wissen! Aber gleichzeitig fremde Welten (und Meinungen) aus Prinzip und anstandslos akzeptiere!
 
Zuletzt bearbeitet:
popnapp
popnapp
Registriert
18.06.03
Beiträge
2.255
Reaktionen
5.645
Punkte
23.764
Es ging darum dass ich einige wenige Songs viele Jahre, bis zu Jahrzehnten, mit mir herum trage ehe sie verwirklicht werden
Björn und Benny von Abba, die sich in den Siebzigern ne zeitlang jeden Tag für ein paar Stunden an Klavier und Gitarre setzen und suchten und suchten, die würden das sicher anders sehen. Einen unfertigen Song jahrelang liegen lassen, das kann auch nach Lustlosigkeit, verlorenem Interesse und zu wenig Motivation klingen. Aber klar, es schadet natürlich auch nichts. Wenn ein Song von mir nicht nächste Woche fertig ist, niemals fertig wird, dann wird das mit Sicherheit für die Welt völlig folgenlos sein. Sogar bei Abba ist es nicht ganz so wichtig, ob die jetzt nochmal die angeblichen neuen Songs veröffentlichen oder veröffentlicht haben.

Nur das eigene Freuen über einen fertigen Song bleibt dann natürlich aus, wenn er nicht fertig wird. Für mich irgendwie wie eine ganz leichte aber immerhin abhängig machende Droge: das Hochgefühl, den Song im Kasten zu haben (erst das Schreiben, freu. Dann das Aufnehmen, freu). Glückssache, ob er dann gut ist oder schlecht, stimmig oder nicht, einigermaßen vollendet oder hastig unfertig wirkt.

In meinen Breiten (Hobbymusiker ohne wirkliches Publikum) kommt es sehr viel auf das Fertigkriegen an. Nuancierte Aspekte, wie sie hier bereits genannt wurden (eine Ergänzung soll perfekt zum Stil passen, es soll phantasievoll, aus Träumen geboren sein, das beste, was man in frühen Morgenstunden zwischen Schlaf und Wirklichkeit gebären kann) würde ich vor diesem Hintergrund als schönes AddOn aber nicht als so richtig wichtig ansehen. Reisst euch mal zusammen, Männer. Hier geht es um Zahlen. :) Am Ende des Tages zähle ich die Zahl der Song, die fertig geworden sind. Und wenn das keine 0 ist, dann freu ick mir! Egal welcher Song, den kann man sich bei Bedarf ja schön hören.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.473
Reaktionen
6.102
Punkte
29.814
Einen unfertigen Song jahrelang liegen lassen, das kann auch nach Lustlosigkeit, verlorenem Interesse und zu wenig Motivation klingen
Upps, huch, so sehe ich das nicht. Das sind doch Ausnahmen!
abhängig machende Droge: das Hochgefühl, den Song im Kasten zu haben (erst das Schreiben, freu. Dann das Aufnehmen, freu).
Ja, kenne ich, leider zu selten bei mir.
Am Ende des Tages zähle ich die Zahl der Song, die fertig geworden sind. Und wenn das keine 0 ist, dann freu ick mir! E
Deine überscheumende Kreativität ist ja berüchtigt! :D Zehn Prozent davon wären wohl noch zehnmal so viel wie bei mir :)
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.439
Reaktionen
4.298
Punkte
17.578
Jo, lieber popnapp, stimme dir weitgehend und sehr gern zu! :)

Aber
popnapp schrieb:
….In meinen Breiten...
ist leider selten identisch mit „ in meinen Höhen“.

Je höher der Einsatz, um so weniger zählt die Menge der fertigen Songs. Dort erwartet jeder Produzent wenigstens nur noch geniale Songs! :D Und dieser verblödende Anspruch spricht sich wohl rum wie Stille Post. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
popnapp
popnapp
Registriert
18.06.03
Beiträge
2.255
Reaktionen
5.645
Punkte
23.764
Deine überscheumende Kreativität ist ja berüchtigt!

Das ist nur ein Gerücht. Ich mache ja nur Variationen von "meinem" Song. Das ist weniger anstrengend und geht schön sparsam mit der Kreativität um. Aus dem was an Ideen da ist den maximalen Spaß rausholen. Das geht nur mit relativ geringem Anspruch an sich selber. Wenn man jahrelang an Songteilen feilt (auch wenn es nur Ausnahmen sind), wird es teuer mit der Aufwand-Spaß Bilanz. :)

Aber ganz so glatt, wie ich es gerne darstellen würde, geht es bei mir natürlich auch nicht zu. Ein paar Song setzen dicke Staubschichten in meinem Ringordner an, weil ich noch keine rechte Lust oder Traute entwickelte, sie aufzunehmen. Oder weil immer andere Songs da sind, die erst in Angriff genommen werden. Und wenn ich sie dann so alle paar Wochen oder Monate mal durchprobiere, kommt hier und da vielleicht noch ne Idee dazu oder ein Schlenker. Das ergibt sich dann so. Man könnte das sicher auch als langfristiges Feilen daran betrachten. Wie du schon sagst: nur Ausnahmen. Der Regelbetrieb bei mir ist dann glücklicherweise der ökumenische: nicht lange überlegen, Song raushauen und gut ist :)

Je höher der Einsatz, um so weniger zählt die Menge der fertigen Songs.

Das hat Kate Bush schon in "Stürmische Höhen" besungen. Dünne Luft und keine Spaß-Garantie, so stelle ich es mir dort oben vor. Wird erst so richtig attraktiv, wenn ich mir die schnellen Autos, die hübschen Girls und die behaglichen Pools dazu denke. :)
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.473
Reaktionen
6.102
Punkte
29.814
Wenn ein Song von mir nicht nächste Woche fertig ist, niemals fertig wird, dann wird das mit Sicherheit für die Welt völlig folgenlos sein.
Das ist genau das, was ich als sehr angenehm empfinde. Ich möchte es so.
Weil ich viele Jahre lang schon im Job Alltag immer "musste". Ständig musste was fertig werden, immer Termine. Ich brauchte das nicht auch noch in meiner Freizeit.
Jeder Mensch ist anders gestrickt.
Ich genieße den Müßiggang und meine Faulheit. Das ist wie Luxus.
Ja, ein fertiger Song ist toll und geil. Aber nicht um den Preis des Drucks.

Ich habe tatsächlich die Musik von "jet stream" ca 15 Jahre lang nur im Kopf gehabt. Andere Songs sind jetzt nur in meinem Kopf und vielleicht bleiben sie dort auch für immer. Who knows und wen juckt das.
 
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.450
Reaktionen
3.297
Punkte
14.560
So ein toller thread :)

Ich lese so viel über Songwriting, Kreativität etc...aber so richtig bin ich noch nicht dahinter gekommen. Es bleibt irgendwie ein Mysterium. Herrlich...und total frustrierend. unberechenbar. Man kann froh sein wenn man dabei ist wenn es passiert. Dann heißt es hinhören, nach innen und außen. Alles schnell aufsaugen. Da entstehen dann bei mir immer so 20 bis 30 Sound Memos auf meinem handy; meistens am späten Abend wenn alle pennen. Ich mach dann so lange bis ich umfalle. Am nächsten Morgen hab ich dann keine Ahnung was ich da aufgenommen hab. Das ist immer total spannend. Dann halt Ordnung reinbringen, ausarbeiten etc...der übliche Kram halt. So irgendwie :)
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.473
Reaktionen
6.102
Punkte
29.814
So ein toller thread :)
Thx, finde ich auch und freue mich riesig, dass es jetzt auch läuft hier!
Ich lese so viel über Songwriting, Kreativität etc...aber so richtig bin ich noch nicht dahinter gekommen. Es bleibt irgendwie ein Mysterium. Herrlich...und total frustrierend.
Ja, ich stimme hier absolut zu. Ich lese da auch sehr viel und gucke Videos und und und... bei den ganzen Großen, die weltbekannt sind sauge ich Geschichten auf, wie die vorgehen. Selber ergeben sich auch manchmal die mystischen Momente.
Alles schnell aufsaugen. Da entstehen dann bei mir immer so 20 bis 30 Sound Memos auf meinem handy; meistens am späten Abend wenn alle pennen. Ich mach dann so lange bis ich umfalle. Am nächsten Morgen hab ich dann keine Ahnung was ich da aufgenommen hab. Das ist immer total spannend. Dann halt Ordnung reinbringen, ausarbeiten etc...der übliche Kram halt. So irgendwie :)
Vielen Dank für diesen Einblick! :)
Sehr interessant das! Zumal ich immer den Hut ziehe vor Dir und Deiner Musikalität. Kein Sch... ;)
Am nächsten Tag keine Ahnung mehr davon haben was gestern da war, das kenne ich auch! Ich muss dann nochmal und nochmal hören und ist ist es dann immer ein "was ist das denn?" :p Manchmal angenehm, oft Kopfschütteln :p
 
Dodo_I
Dodo_I
Ex-Rockstar
Registriert
09.11.10
Beiträge
6.769
Reaktionen
7.005
Punkte
28.532
Hmmm, vielleicht ist das ja der falsche Moment, sich zu outen.
Aber durch meine neue Freundin habe ich wieder zu Gott gefunden.
Und jetzt ergibt vieles wieder einen Sinn.

Ich habe ja schon häufig erzählt, dass gerade beim Texten ich das Gefühl habe, dass nicht ich den Text schreibe, sondern dass er "durch mich geschrieben wird".
Auftragsmusik mache ich eigentlich immer völlig uninspiriert technokratisch. Aber auch eigene Musik nicht durch "eine göttliche Kraft".

Hingegen wenn ich mir etwas anhöre wie die Toccata von Bach (in D Moll), oder die Titelmelodie von "once upon the time in the West" von Ennio Morricone, dann glaube ich nicht, dass das ohne einen göttlichen Funken zustande kam ...

Und nochmal Danke an @SoulFrontier für diesen tollen Thread. Hält mich gerade aufrecht.

Und an alle, die hier bislang geschrieben haben.
Danke.
 
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.372
Reaktionen
13.954
Punkte
64.097
Hingegen wenn ich mir etwas anhöre wie die Toccata von Bach (in D Moll), oder die Titelmelodie von "once upon the time in the West" von Ennio Morricone, dann glaube ich nicht, dass das ohne einen göttlichen Funken zustande kam ...
Doch, doch, das haben die ganz alleine geschafft. Und wenn du 'ne geile Nummer ablieferst, dann ist das auch dein Verdienst. Oder käme man auch auf den Gedanken, einen Misserfolg Gott in die Schuhe zu schieben?
 
popnapp
popnapp
Registriert
18.06.03
Beiträge
2.255
Reaktionen
5.645
Punkte
23.764
Weil ich viele Jahre lang schon im Job Alltag immer "musste". Ständig musste was fertig werden, immer Termine. Ich brauchte das nicht auch noch in meiner Freizeit.

Das ist natürlich auch wieder wahr. (wieso rede ich eigentlich immer erst dagegen und stimme dir dann doch wieder voll zu :) Ist eben alles mehrschichig, äh, irgendwie). Termindruck, irgendein äußerer Druck (wie er vielleicht sogar in einer Coop-Situation hier und da mal leise auftauchen mag) finde ich eigentlich auch nicht so schön. Druck von innen, Dampf auf dem Kessel, the inner motivation, das ist dann die angenehmere Geschichte. Aber es gibt natürlich auch diese Bonus-Songs, die fließen so anstrengungslos aus einem raus und meistens werden die auch was. Ist also alles dabei in der Tüte. Außendruck, Innendruck, gar kein Druck. Life is life. Und man ist eben komplex :)

Hingegen wenn ich mir etwas anhöre wie die Toccata von Bach (in D Moll), oder die Titelmelodie von "once upon the time in the West" von Ennio Morricone, dann glaube ich nicht, dass das ohne einen göttlichen Funken zustande kam ...

Die einen sagen "göttlich", die anderen sagen "angenehme Dopamin-Ausschüttung beim Hören bis hin zu Euphorie". Egal. Musik ist ne Droge, die die Ohren ruiniert und das Leben bereichert. Sagts nicht weiter.
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
1.300
Reaktionen
732
Ort
Fulda
Punkte
3.950
Es ging darum dass ich einige wenige Songs viele Jahre, bis zu Jahrzehnten, mit mir herum trage ehe sie verwirklicht werden
Björn und Benny von Abba, die sich in den Siebzigern ne zeitlang jeden Tag für ein paar Stunden an Klavier und Gitarre setzen und suchten und suchten, die würden das sicher anders sehen. Einen unfertigen Song jahrelang liegen lassen, das kann auch nach Lustlosigkeit, verlorenem Interesse und zu wenig Motivation klingen. Aber klar, es schadet natürlich auch nichts. Wenn ein Song von mir nicht nächste Woche fertig ist, niemals fertig wird, dann wird das mit Sicherheit für die Welt völlig folgenlos sein. Sogar bei Abba ist es nicht ganz so wichtig, ob die jetzt nochmal die angeblichen neuen Songs veröffentlichen oder veröffentlicht haben.

Nur das eigene Freuen über einen fertigen Song bleibt dann natürlich aus, wenn er nicht fertig wird. Für mich irgendwie wie eine ganz leichte aber immerhin abhängig machende Droge: das Hochgefühl, den Song im Kasten zu haben (erst das Schreiben, freu. Dann das Aufnehmen, freu). Glückssache, ob er dann gut ist oder schlecht, stimmig oder nicht, einigermaßen vollendet oder hastig unfertig wirkt.

In meinen Breiten (Hobbymusiker ohne wirkliches Publikum) kommt es sehr viel auf das Fertigkriegen an. Nuancierte Aspekte, wie sie hier bereits genannt wurden (eine Ergänzung soll perfekt zum Stil passen, es soll phantasievoll, aus Träumen geboren sein, das beste, was man in frühen Morgenstunden zwischen Schlaf und Wirklichkeit gebären kann) würde ich vor diesem Hintergrund als schönes AddOn aber nicht als so richtig wichtig ansehen. Reisst euch mal zusammen, Männer. Hier geht es um Zahlen. :) Am Ende des Tages zähle ich die Zahl der Song, die fertig geworden sind. Und wenn das keine 0 ist, dann freu ick mir! Egal welcher Song, den kann man sich bei Bedarf ja schön hören.
Ich schätze so Retorties wie @popnapp fühlen sich in Ihrer Retorten-Kreativität bestätigt, weil sie Retortenmusik machen. Aber es wäre ja zu viel verlangt wenn sie auch nur ansatzweise dazu in der Lage wären sporadisch zu produzieren. Okay ich verlange vielleicht zu viel o_O. Mal ehrlich: Können die eigentlich was? Kann ich mir gar nicht vorstellen von dem was ich gelesen habe. Wenn ihr nicht besoffen seit könnt ihr euch beim Timing eurer Programmierungen brüsten. Es gibt ja auch selten Leute die daneben hauen. Da wäret ihr echt extrem blöd. Aber evtl. schaffst du mit deinem Veröffentlichungswusch nen Platz am Fensterplatz in der Hölle...
 
Zuletzt bearbeitet:
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
5.464
Reaktionen
2.430
Punkte
14.670
Beim Songwriting fallen mir immer die gleichen Dinge an mir auf:
Ich habe zu wenig Geduld und nehme mir zu wenig Zeit für die Songs. Ich sollte definitiv mehr A / B Vergleiche machen bzgl. des Sounds/Eq's usw.
Letztlich geht es immer ratzfatz, was aber auch der fehlenden Zeit geschuldet ist die die eigene Arbeitsweise beeinflusst.
Zudem wird mir immer klar, dass ich doch Musiker und kein Aufnahmemensch bin :)
Manchmal - wenn man nicht weiß, was man tut :D - kann das auch frustrierend sein.
Man arbeitet an einem Song und nach einigen Stunden bist du unzufrieden mit dem, was da vor dir liegt. Das merkt man aber erst zu spät. Dann gibt es die Tage, wo es flutscht.
Die individuellen Möglichkeiten sind aber dem Songwriting sehr zuträglich.
 
Dodo_I
Dodo_I
Ex-Rockstar
Registriert
09.11.10
Beiträge
6.769
Reaktionen
7.005
Punkte
28.532
Hingegen wenn ich mir etwas anhöre wie die Toccata von Bach (in D Moll), oder die Titelmelodie von "once upon the time in the West" von Ennio Morricone, dann glaube ich nicht, dass das ohne einen göttlichen Funken zustande kam ...
Doch, doch, das haben die ganz alleine geschafft. Und wenn du 'ne geile Nummer ablieferst, dann ist das auch dein Verdienst. Oder käme man auch auf den Gedanken, einen Misserfolg Gott in die Schuhe zu schieben?

Nö, dann war er nur nicht zugegen ... :)
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.473
Reaktionen
6.102
Punkte
29.814
dann glaube ich nicht, dass das ohne einen göttlichen Funken zustande kam ...
Viele Dinge, die Menschen erschaffen haben, sind so erstaunlich, dass man es kaum glauben kann. Musik gehört dazu, aber auch Architektur und alle Kunstformen. Technik etc
Ob Gott oder Dopamin oder beides, egal. Wunder sind das für mich.
Letzte Woche war ich in Leipzig im Panometer. "Carolas Garten", Yadegar Asisi fasziniert und erstaunt mich immer wieder. Dieses Mal war das auch noch berührend dazu. Das sind für mich tolle Momente zB.
 
popnapp
popnapp
Registriert
18.06.03
Beiträge
2.255
Reaktionen
5.645
Punkte
23.764
Beim Songwriting fallen mir immer die gleichen Dinge an mir auf:
Ich habe zu wenig Geduld und nehme mir zu wenig Zeit für die Songs.

Ich finde es ja immer interressant, wie jemand über sich selbst spricht. Wenn man unzufrieden ist, liegt es nahe und geht mir auch oft so, zum Beispiel zu sagen: ich bin zu ungeduldig. Aber was ist, wenn man zwar wirklich nicht perfekt ist, einen Fehler begeht, er aber nicht da liegt, wo man gerade sagt, dass er läge? Was, wenn man gar nicht zu ungeduldig ist, sondern nur die eigene Ungeduld zu kritisch sieht?

So ähnlich wie der Indianer, der immer lügt und zu mir sagt: er würde die Wahrheit sagen. Oder wie das nochmal ging.

Wenn jemand findet, dass er zu wenig Songs fertig bekommt, können mindestens 2 Fälle vorliegen:
(a) er bekommt zu wenig Songs fertig
(b) die Anzahl fertiger Songs ist genau richtig, aber die Eigenbewertung ist zu kritisch

Man weiss es nicht. Cut yourself some slack, könnte man auch sagen. Mal nicht so streng sein. :)

Na, jedenfalls will ich mir manchmal was gutes tun und stelle meine ständige Selbstkritik in Frage. Ich bin gar nicht zu ungeduldig (sondern der Song sollte wirklich längst fertig sein). Ich bin gar nicht zu unfähig (sondern der Song ist doch ganz gut so). Ich bin gar nicht zu früh zufrieden (sondern die Unfertigkeit des Songs ist mein Ausrucksmittel und in sich voll genial). Mit einem Wort: Selbstkritik ist auch nur so ein Gefühl, genau wie die Gefühle, die dabei kritisiert werden. Ernst nehmen sollte man da nur den Spaß, den man hat.

@stereolli Wenig Geduld haben führt wohl dazu, dass man wenig Zeit für einen Song aufbringt. Aber dann ist er ja auch schneller fertig. Gut möglich, dass die Fun-Quote damit eher steigt als sinkt. Äh, ich wollte mit den zwei Romanen, die ich jetzt schon wieder geschrieben habe, wohl einfach nur sagen: Lass das Wort "zu" in deinem Statement weg und, wer weiss, vielleicht stimmt der Satz dann immernoch?
 

Ähnliche Themen

Andaraginga
Antworten
47
Aufrufe
3K
Realist
Realist
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
199
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
164
DocM.M
D
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland System 8
Antworten
4
Aufrufe
149
NorthernDecay
NorthernDecay
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
116
moonbooter
moonbooter
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben