Optimierung der Raumakustik im Musikzimmer

  • Ersteller Mag-Gig
  • Erstellt am
M

Mag-Gig

Registriert
29.12.21
Beiträge
9
Reaktionen
1
Punkte
13
Hallo zusammen,

als Neuling hier im Forum möchte ich mich kurz vorstellen, ich heiße Martin und komme mitten aus dem schönen Ruhrgebiet.
Hier im Forum habe ich mich angemeldet, um Erfahrungen aus zu tauschen und Hilfe bei meinem Problem zu bekommen. Schon seit meiner Jugend bin ich leidenschaftlicher Musikfan und irgendein Wiedergabemedium dudelt bei mir jeden Tag.

Bisher wurde Musik immer im Wohnzimmer gehört, trotz nicht optimaler Bedingungen war ich mit dem Klang im Raum immer sehr zufrieden. Seit unserem Umzug steht mir nun ein separater Raum zur Verfügung, den ich als Musikzimmer und Arbeitszimmer nutzen kann. Schon im leeren Zustand musste ich feststellen, das der Raum alles andere als optimal zum Musik hören sein wird.

-Hier die Daten zum Raum:

- Der Raum befindet sich im Souterrain unserer Wohnung
- Aufstellung wie in der Zeichnung

Musikzimmer.JPG


- Abstand Lautsprecher/Hörplatz 2,10 m
- kurze Wand vorne/hinten Beton mit Spritzputz
- Innen- Außenwand Puroton Ziegel mit Spritzputz
- Decke Spannbeton/Spritzputz, Fußboden Estrich gefliest
- auf den Fliesen wurde ein dichter Hochflor Velours verlegt
- noch mal die Größe, LBH 4,80 x 2,90 x 2,42 m / 13,92 m²

Wie schon erwartet kam es nach Aufbau der Anlage beim ersten Hören zu Raummoden bei der Musikwiedergabe. Am Hörplatz kommt es zu einer Bassauslöschung, davor und am Schreibtisch zu einer Überhöhung. Hier mal das Ergebnis des Raummodenrechners.

Durch Recherche im Internet bin ich auf REW und auf diese Forum gestoßen, also habe ich mir REW heruntergeladen. Da ich außer einem PC und Laptop nicht über das für REW benötigte Equipment (Messmikrofon/Soundkarte mit Phantomspeisung) verfüge, habe ich just for Fun eine Messung mit vorhandenem Equipment durchgeführt. Als Messmikrofon habe ich dazu das Mikro meines Pioneer SC LX87 verwendet und auf den Auslegearm meines Fotostativs geschraubt, das Micro an Kopfposition in Ohrhöhe ausgerichtet. REW wurde nach den Vorgaben hier eingestellt und gemessen, leider kann REW die gespeicherte Datei aus welchem Grund auch immer nicht mehr öffnen.

Bevor ich Schritte zur Verbesserung der Akustik durchführe, müsste eine Messung mit richtigem Equipment durchgeführt werden, da ich vermute, dass das vorhandene Pioneer Micro auch nur ansatzweise hierfür geeignet ist.

Gibt es einen Forenkollegen in meiner Nähe, der über das nötige Equipment und Know-How verfügt und bereit ist, die Messungen mit mir durchzuführen, Standort ist Hattingen.

Gruß
Martin
 
Hast Du mal den Hörplatz weiter vor/hinter?

Kost nix. :)
 
Ja, habe ich ausprobiert.

Gehe ich weiter nach hinten, bin ich mitten im Bassloch und Stimmen verlieren Ausdruck und Fülle.
Nach vorne wird der Bass unwesentlich kräftiger, erst in stehender Position vorne ist der Bass vorhanden, ist aber unpräzise und wabert, dafür sitzt mir der Sänger aber gefühlt auf dem Schoß.

Von daher gehe ich davon aus, das ich ohne entsprechende Maßnahmen die Akustik nicht verbessern werde. Ohne aber zu wissen an welchen Stellen des Raums was gemacht werden müsste, wird es nur ein Schuss ins blaue, verursacht Frust und evtl. unnötige Kosten.
 
Ja, habe ich ausprobiert.

Gehe ich weiter nach hinten, bin ich mitten im Bassloch und Stimmen verlieren Ausdruck und Fülle.
Nach vorne wird der Bass unwesentlich kräftiger, erst in stehender Position vorne ist der Bass vorhanden, ist aber unpräzise und wabert, dafür sitzt mir der Sänger aber gefühlt auf dem Schoß.

Von daher gehe ich davon aus, das ich ohne entsprechende Maßnahmen die Akustik nicht verbessern werde. Ohne aber zu wissen an welchen Stellen des Raums was gemacht werden müsste, wird es nur ein Schuss ins blaue, verursacht Frust und evtl. unnötige Kosten.
Lies mal diesen Thread hier:

 
Den Thread hatte ich im Vorfeld schon gelesen.

- das Raummoden durch die räumlichen des Raums (Größe, Form usw.) entstehen und nicht durch die Lautsprecher ist mir bekannt.
- das der Raum vor dem Einsatz Akustischer Verbesserungsmaßnahmen gemessen werden muss, um zu wissen welche Maßnahmen nötig sind, ist mir bewusst.
- ich könnte auch mit Breitbandabsorbern, Bassfallen und Diffusoren experimentieren, bis ich ein zufriedenstellendes Ergebnis erziele.
- der Einsatz von EQ oder DSP kommt für mich nicht in Frage, hier wird mMn. nur die Wirkung behandelt und nicht die Ursache.

Für eine brauchbares Messergebnis mit REW muss ich mir das benötigte Equipment anschaffen, ein Messmikrofon mit Kabel, Audio Interface mit Phantomspannung und ein Sound Level Meter, kosten liegen bei ca. 120-150,-€. Das ganze Equipment anschaffen für eine Handvoll Messungen und danach liegt es ungenutzt herum.

Deshalb hier meine Frage ob das Mikro von Pioneer reicht oder ob ein user hier aus dem Forum über das Equipment und das Know-How verfügt.
 
Für eine brauchbares Messergebnis mit REW muss ich mir das benötigte Equipment anschaffen, ein Messmikrofon mit Kabel, Audio Interface mit Phantomspannung und ein Sound Level Meter, kosten liegen bei ca. 120-150,-€. Das ganze Equipment anschaffen für eine Handvoll Messungen und danach liegt es ungenutzt herum.

Du brauchst für eine Messung schon das Zeug das du hier aufzählst.

Aber kauf es dir halt dann gebraucht in den Kleinanzeigen. Diese billigen Interfaces sind doch eh alle preislich im Keller und die billigen Messmics auch (ecm 8000). Die bekommst du ja wieder für das los was du jetzt dafür zahlst.

Und glaube mir eins. Wenn du vor hast dich ran zu tasten mit Absorbern dann wirst du mehr als nur ein paar Messungen machen.
 
Sound Level Meter brauchst du nicht.
 
Hallo Mag-Gig
Eines kann ich dir versprechen ,
Du wirst nicht nur eine handvoll Messungen machen , denn wen du einmal mit Raumakustik anfängst lässt dich dieser Virus nicht mehr los.
Du möchtest dann immer besser werden , glaube mir.
Und es ist auch gut so Du lernst durch Messungen erstmal deinen Raum so richtig kennen.
Gruß von Mirko
Der schon über 10Jahre an seinem Raum baut.
 
Der schon über 10Jahre an seinem Raum baut.
Das ist aber doch nicht notwendig.
Schauen das man den Ebu Richtlinien entspricht und wenn das nicht geht dann halt so gut wie es geht annähern.
Aber in 10 Jahren kann man sich vermutlich auch auf sehr kompromissbehaftete Abhörumgebungen einhören.
Auf diese Zeit kann man sich auch das Geld für jemanden sparen der einem das sauber plant.
Jedenfalls 10 Jahre rum bauen und perfektionieren steht nicht im Verhältnis zu dem was man normal da an Zeit rein steckt.

Aber natürlich respektabel wenn man so lange dran bleibt.
 
Wenn man mit Null Ahnung und wenig Budget anfängt geht das schon. Man lernt halt dazu und weiß , daß es besser geht.


Es geht zwar um Heimkino aber mit Hauptaugenmerk Stereowiedergabe.
Die Anforderungen sind etwas anders aber die Prinzipien sind die gleichen.
Vorallem das richtige ITG ist schwieriger zu erreichen durch die größere Abhörentfernung.
Das WICHTIGSTE ist der Bass .
Aufgabe 1 sollte also immer die Absorbtion im Tiefton sein , mit welchen Mitteln auch immer.

Gruß Mirko
 
Zuletzt bearbeitet:
Vorallem das richtige ITG ist schwieriger zu erreichen durch die größere Abhörentfernung.
Wohl eher durch die Nähe zur Rückwand und dann sollte das hier auch bloß ein Problem sein wenn man mit Diffusion arbeiten will.

Ich denke bei einem Heimkino hast du Recht, da kann man ruhig jahrelang dran rum spielen und perfektionieren.
Hier geht es um den vollen Genuss und man kann ja doch immer wieder etwas raus kitzeln.

In einem Regieraum würde ich es aber für zu lange halten weil es trotzdem einfach was anderes ist. Also das Ziel bzw auch der Grund für die Raumakustik ist anders.

In einem Heimkino oder audiophilen Hörraum geht es um den maximalen Genuss des fertigen Produkts.

In einem Regieraum wird das Produkt hergestellt. Und in der Regel ist die Raumakustik notwendig um sich in die Lage zu bringen das Produkt sauber herzustellen.
Zum einen muss man sich diese Skills aneignen was Zeit dauert und zum anderen scheitern sehr viele beim Bearbeiten von Audio und kommen nicht ans Ziel wenn ihnen der Raum im Weg steht.

Heißt in einem Regieraum ist die Raumakustik oft Voraussetzung um überhaupt der Sache an sich ordentlich nachgehen zu können weil es ohne gar nicht oder nur unnötig sehr schwierig funktioniert.
Das ist ja in einem Heimkino nicht so. Natürlich ist es weit weg von dem Erlebnis das man sich verspricht wenn man ein Heimkino ohne akustische Maßnahmen hat, aber man kann zumindest den Film trotzdem genießen, auch wenn nicht in vollen Zügen.

Und das würde ich schon zeitlich anders bewerten.
Heimkino -> Akustik fertig - > voller Genuss
Regieraum -> Akustik fertig -> ich kann mit der eigentlichen Arbeit erst beginnen.
Es ist ein Unterschied ob man gar nichts richtig machen kann oder ob man nur abgespeckt in Genuss kommt.

Und da bei Regieräumen die Reise erst richtig los geht wenn man den Raum fertig hat sollte man sich hier keine 10 Jahre Zeit lassen.

So ein Heimkino ist aber für sehr viele ja wirklich ein leidenschaftliches Projekt an dem sehr gerne rum optimiert wird oder nicht? :)
 
Oh Entschuldigung ich habe das D vergessen.
@coffee boy
Ich sagte ja, daß ich auf Stereowiedergabe optimiere. Die Rückwand ist 4,5m vom Hörplatz entfernt!
Perfekt für Diffusoren.
Zum Genusshören oder in die Aufnahme reinhören habe ich klappbare Seitenwände um die ER nach Wunsch
umzulenken (RFZ)
ITD Gap 17ms /-15db.

Aber ich wollte dem TE nur zuraten sich ein Messequipment zu kaufen und das es sich in jedem Fall lohnt! Man lernt automatisch sehr viel und kommt dem Ziel schneller näher.

Ps: Im link oben Seite 7 sind auch Messungen der IR mit und ohne Klappe.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

L
Antworten
21
Aufrufe
4K
lordoftheboard
L
M
Antworten
80
Aufrufe
11K
lordoftheboard
L
S
Antworten
0
Aufrufe
1K
suckerdj
S
Kalkleiste
Antworten
10
Aufrufe
2K
Kalkleiste
Kalkleiste

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben