Information ausblenden

Neuling fragt: Was waren Eure Anfängerprobleme?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von super_hexlee, 02.04.20.

  1. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    4.502
    4502
    Und wenn sie die stand alone Varianten benutzt?
     
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    dann wählt sie halt ein anderes Unterforum und eröffnet nen neuen Thread :)
     
    CFR bedankt sich.
  3. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    3.513
    3513
    zu lange auf ner besch* abhöre gemischt in einem besch* raum und dann gewundert warum der harte arbeitsertrag so sch* klingt! :D
     
    super_hexlee bedankt sich.
  4. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    34.546
    34546
    Zu lange auf andere gehört, gerade Musiker machen viel bla bla ohne jegliche Substanz. Frag die Leute deren output dir gefällt direkt wie sie etwas geschraubt haben. Das sind alles nerds, die meisten können gar nicht anders als dir direkt zu antworten.

    Konkretes Beispiel vor kurzem. Ein Gitarrist den ich schon über 10jahre kenne und schätze, sträubt sich nach wie vor mit Händen und Füßen einen für sein Genre besser passenden Tonabnehmer zu spielen. Joa, ich habs aufgegeben, jetzt hat er mal einen aktiven emg zögerlich angetestet und war bisschen begeistert, er weiß aber nichts über neue PUs von Fishman und so weiter... Ich lach mir halt innerlich einfach einen Ast und lass ihn die Welt selber entdecken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.04.20
    super_hexlee bedankt sich.
  5. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    ein Klassiker:

    ich habe zu Beginn so lange an meinen Mixen geschraubt, ohne Pause, bis ich nicht mehr gemerkt habe wie ich mich verrannt hab :-D

    ich erinnere mich mal derart die Höhen Stück für Stück über Stunden immer wieder gepusht habe, und ich war so begeistert davon das ich mit ner Cradle Of Filth gegenhören musste, Beauty and the Beast (die klingt schon derbe klinisch), und dabei befand, das COF nur dumpfen Sound können und ich dagegen Air ohne Ende habe :-D

    herrlich
     
    super_hexlee bedankt sich.
  6. hazz

    hazz

    Registriert seit:
    12.10.05
    Punkte:
    57.339
    57339
    wenn ich heute von vorne anfangen würde, würde ich folgendes tun:

    - Die DAW und die Stock-Plugins in und auswendig lernen
    - Erstmal keine Plugins kaufen
    - Anspruch auf sowas wie eigenen Stil über Bord werfen, bis ich die Stilrichtungen meiner Idole selber nachbauen kann und verstehe warum ich das so geil finde.
    - Regelmäßigen output. Songs fertig machen.
    - Ablegen von Perfektionismus
     
    Magnusch, TheButcher und super_hexlee bedanken sich.
  7. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.290
    21290
    einer meiner fehler war, ich hätte mir gleich bessere kopfhörer oder gute monitore kaufen sollen.
    in sein musikequipment investiert man meist, aber das abhören wird oft vernachlässigt.
     
    Magnusch und super_hexlee bedanken sich.
  8. RawberrY

    RawberrY

    Registriert seit:
    03.01.07
    Punkte:
    1.089
    1089
    Auf jede Meinung beim Feedback zum Mix eingehen zu wollen.
     
    Magnusch und super_hexlee bedanken sich.
  9. AnGee

    AnGee Außensaiter

    Registriert seit:
    11.04.20
    Punkte:
    166
    166
    zu denken kopfhörer reichen zum mixen aus. zu anfang als ich noch nicht mit sounddesign vertaut war natürlich das ich plugin xy brauche um sound xy zu erstellen. oder das ich unbedingt alles schnell fertig machen muss um es irgendwo hochzuladen. musste auch lernen ideen einfach wieder loszulassen oder nach pause wieder neu zu entdecken/mich reinzuhören. zu glauben analog ist so viel besser als digital.
     
    super_hexlee bedankt sich.
  10. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.292
    9292
    ... supergeile EQ Einstellung gefunden die den Sound richtig nach Money klingen ließ nur um später festzustellen das der EQ in Bypass war :tatsch:
     
  11. Manoloco

    Manoloco Außensaiter

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    20.754
    20754
    Windows neu aufesetzt, da ich keinen Sound hatte.

    War dann aber In- und Output Kabel verwechselt ... :rolleyes:

    Ich denke der Schritt zu einem eigenen, optimierten Raum hätte ich rückblickend gerne ein gutes Stück vorher gemacht.
     
    TheButcher und super_hexlee bedanken sich.
  12. Magnusch

    Magnusch

    Registriert seit:
    09.06.19
    Punkte:
    130
    130
    @SilentWarrior, meinst du auf Sinee die Masterclass mit Robert Babicz?
    Wenn die wirklich gut ist würde ich die mir mal kaufen, ist eh gerade im Angebot.
     
  13. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.447
    19447
    Ja genau das.
     
    Magnusch bedankt sich.
  14. super_hexlee

    super_hexlee Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    02.04.20
    Punkte:
    42
    42
    @Magnusch,
    mich würde auch interessieren, ob solche gekauften Tutorials wirklich besser sind als YouTube. Bin bisher noch bisschen gehemmt, für sowas Geld auszugeben. Kannst also gern berichten, wie deine Erfahrungen damit waren.

    Wen ich auf YouTube auf jeden Fall empfehlen kann, ist Yalcin Efe. Ein junger Kerl aus Schweden, der sehr praktisch und sehr verständlich erklärt, wie Techno geht.

    Link:
    https://www.youtube.com/channel/UCl9pDani4v5V-sSLXVtFqqw
     
  15. Elektrische Mukke

    Elektrische Mukke Musikmacher

    Registriert seit:
    26.04.20
    Punkte:
    11
    11
    Hi,
    meine Tips. Nimm 5 deiner Lieblingstracks in einen Ordner und benutze sie als Referenztrax. Versuche den Track nachzubauen. Keine Angst am Ende kommt nicht das gleiche raus.
    Mach Trax fertig,auch wenn sie nicht gut sind am Ende. Das kontinuierliche fertigmachen bringt den Erfolg. Von Track zu Track wirst Du besser. Setze Dir eine Deadline... 10-15 Std pro Track. 1-2 Std fur deinen perfekten 1-2 Bar Loop.
    Konzentriere dich erst auf deine Trax und verwende ausschlieslich was deine DAW anbietet. Das mixen und verfeinern kommt zum Schluss.
     
    Magnusch und super_hexlee bedanken sich.
  16. Magnusch

    Magnusch

    Registriert seit:
    09.06.19
    Punkte:
    130
    130
    @super_hexlee:
    Ich geh jetzt doch noch einen Schritt weiter und werde den 6 Monate Kurs bei Sinee buchen, in der pro Version des Kurs hat man die verfügbaren Masterclasses dann auch mit dabei.
    Mal sehen wie es wird und wie motiviert ich dabei bleibe die Videos zu gucken.
    Kann dir hier dann gerne hier in deinem Threat ein feedback geben.

    Würde mich mal interessieren wie andere hier über die Sinee online Kurse denken, vor allem von Leuten die sie schon gemacht haben. ;)
     
    super_hexlee bedankt sich.
  17. Underground Sounds

    Underground Sounds Gruftie

    Registriert seit:
    10.05.20
    Punkte:
    668
    668
    - Rückblickend klangen die Stücke etwas überladen, da wir zu einem gewissen Zeitpunkt echt coole Synths hatten (das war noch Hardware), mein Kumpel hatte geerbt zB., ich hatte sonst keine teuren Hobbies somit in Instrumente investiert. Da wollte man immer irgendwie noch mehr coole Sounds in die Track packen
    - Das Handling der Ansteuerung der anderen "voices" ausser der sog. Performance des CS2x, da musste man glaube noch mit sysex etc. rummachen
    - Allgemein das Abmischen und was ein Kompressor / Limiter machte, wusste ich auch noch nicht, heute immer noch ein bisserl rätselhaft.
    - Mastering war fast unmöglich, da wir keine Geräte dafür hatten, ausser einem ollen Behringer Komp.. das EQ in meinem Mixer war auch nicht so toll (zB. als VST aufkam da war das Logic fatEQ viel besser). Also mehr auf das finale Ergebnis als tolle coole Sounds arbeiten
    - Achja und zuviele angefangene Projekte, einige davon habe ich immer noch als .lso files, sollte ich mal rangehen..das sind welche aus 3.5 - 4.0 Zeiten.
    - Grad noch eingefallen, wir(ich) hatten Probleme mit druckvollen Kicks und Snares.. das ist heute bei mir weitgehend behoben (hab aber erst dieses Jahr wieder angefangen nach Jahren), mit Battery2 und mehr wissen wie man drums Eq´d/mixed etc.

    Mh, ich höre ja auch ein bisserl "Techno" (oder new beat) zB. aus den 90ern, aber ich habe auch von diesen Bands noch nix gehört LOL
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.05.20
    super_hexlee bedankt sich.
  18. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.288
    4288
    Akuter Geldmangel.
     
    super_hexlee und Sascha Franck bedanken sich.
  19. Magnusch

    Magnusch

    Registriert seit:
    09.06.19
    Punkte:
    130
    130
    1.)
    Im Rückblick muss ich sagen ich hätte als erstes die DAW besser lernen sollen, idealerweise mit einem (online) Kurs der auf die Musikrichtung eingeht die man anstrebt.
    Das kostet zwar neben Zeit auch Geld aber es ist nunmal auch kein wirklich günstiges Hobby.
    Außerdem ist die Zeit die man durch autodidaktisches und meist planloses herum probieren investiert auch irgendwie Geld, daher finde ich den Weg über einen Kurs sinnvoller und es spart letztlich Zeit, Geld und Frust.
    Die Beherrschung mit Maus und Tastatur reicht erst einmal aus, ein DAW Controller kann dann gerne später optional dazu kommen.

    Sonstiges wichtiges Setup zum sinnvollen Starten: Vernünftige Monitor Boxen und nach Möglichkeit gutes Audio Interface plus einen guten Kopfhörer. So kann man hören was los ist und auch spät Nachts noch arbeiten.
    Daneben ein Rechner mit passender Hardware, egal ob PC oder Mac. Ein aktueller i7, 16 GB Ram Minimum (32GB Optimum) und eine 1 TB SSD sollten es idealerweise schon sein.

    2.)
    Hardware Instrumente würde ich erst nach dem lernen der DAW Funktionen kaufen, was aber kein Muss ist.
    Durch das lernen der DAW sollte das Anschliessen und Routen der Hardware funktionieren.
    Aus meiner Sicht reicht für den Anfang ein Synthesizer und eine Drummachine aus.
    Alles was zu schnell und zuviel angeschafft wird hält einen wieder auf, bringt einen ab vom produzieren und muss erlernt bzw. beherrscht werden. Auch der Workflow muss wieder angepasst werden.

    Und auch für Hardware gibt es je nachdem wieder gute Kurse, die zwar meistens Geld kosten, dafür aber schnell(er) zum Ziel führen (Habe ich z.B. für meine Elektron Geräte genutzt und war Gold wert).
    Hardware bevorzugt gebraucht kaufen, idealerweise mit Abholung, egal ob Rechner, Audio Interface oder z.B. Synth. Hier lässt sich viel Geld sparen und teilweise auch noch nette Leute kennen lernen.

    3.)
    Von extra Effekt und sonstigen Plugins würde ich vorerst die Finger lassen und die Plugins die mit der DAW kommen lernen und nutzen.

    Dann kommen nach gründlichem üben auch Patterns, Sounds und Arrangements zustande.
    Wichtig ist dann die Tracks versuchen fertig zu machen, auch wenn es manchmal schwer fällt.
    Dabei hilft es bei der Arrangement Erstellung sich nicht in die Feinheiten und der Optimierung zu verlieren, dies ist dann für die Nacharbeit vorgesehen wenn das Arrangements des Tracks steht.

    4.)
    Nicht zu viel in den einschlägigen Foren herum lesen oder nach Rat fragen, denn es kommen meist zuviel verschiedene Meinung, das verwirrt und hält dich wieder ab vom lernen, üben und selber machen.
    Auch die endlose Zahl an Youtube Videos ist viel Zeitverschwendung und es dauert bis man aus der Masse wenige gute Perlen rausfischt.
    Wenn man diese Medien nutzt würde ich ein Zeitlimit hierfür setzen, ansonsten kann man sich auch hier wieder verlieren und zu wenig selber machen.

    5.)
    Wenn es mal nicht läuft mit etwas anderem ablenken, idealerweise raus gehen, den Kopf frei machen.
    Wenn es aber gerade mal richtig läuft, z.B. bei Einspielen und Arrangieren, nicht aufhören bis der flow wieder abflacht.

    Das sind für mich im Rückblick Dinge die ich heute einem Anfänger empfehlen kann, und ich bin immer noch selbst am Anfang, bin die Dinge die ich oben geschrieben habe aber nicht konsequent so angegangen und habe mich daher oft verrannt und Zeit verloren.
    Das bereue ich zwar nicht aber es wäre besser gegangen, siehe z.B. Punkt 1.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.05.20
    super_hexlee bedankt sich.
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.607
    20607
    Nicht wirklich ein Anfängerproblem...