Information ausblenden

Neuling fragt: Was waren Eure Anfängerprobleme?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von super_hexlee, 02.04.20.

  1. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    37.837
    37837
    Quelle? Torrent parat? ;)

    ...aber damit bekräftigst du doch die Aussage von SOS:
    Die meisten dieser Plugin-For-Freeday Leute saugen sich den ganzen Shit und sammeln quasi nur (!)
    Diese Jungs freuen sich mehr über den allerneuesten heißen Cr@ck, als über einen überhaupt mal selber fertiggemischten Song...
    Wirklich ernsthaft arbeiten tun davon doch die wenigsten... Isso.
     
  2. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    19.447
    19447
    Es gibt das noch größere extrem: ganz viel kaufen und nichts machen.
     
    super_hexlee und rkdk bedanken sich.
  3. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.025
    7025
    Joa. Hol dir Werkzeug, womit du gut umgehen kannst und das Spaß macht zu benutzen. Denke außerdem an die Raumakustik; irgendwas ist besser als gar nichts.

    Mein Tipp für's Produzieren: Mach das, was du willst. Lass dich inspirieren ("ausleihen" inkludiert ;) ) und lerne grundlegende Techniken, aber mach auf jeden Fall dein eigenes Ding!

    Vor allem solltest du wissen, dass PlugIns wie Heroin sind. Deswegen sprechen die Hersteller auch immer von analoger Wärme, usw. :smil451c7211b9e19:
     
    rkdk, super_hexlee und muffy bedanken sich.
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    ich hab immer noch Probleme, auch beim Musik machen :-D

    zu Beginn habe ich nie auf anderen Anlagen gegengehört, jeder Mix klang auf den eigenen Monitoren geil, aber nur dort.
    ich habe nie den Bassbereich gecheckt, alles unter 50 Hz wurde unbeschnitten mit rausgeschickt,
    ich habe viel zu viel editiert,
    ich habe mich nie mit Kompressoren beschäftigt,
    ich habe kaum Midi humanisiert,
    ich habe meinen PC mit Freeware VST zugemüllt,
    ich habe keine Bedienungsanleitungen gelesen,
    ich habe mich an jedem Mix festgebissen


    heute sehe ich mein Problem vor allem darin, das ich die Verhältnismässigkeit aus den Augen verliere, ich spiele meine Songs in wenigen Stunden ein, inklusive Komponieren und Arrangieren, und mische ein Jahr ca daran rum
     
    Loftone, super_hexlee und rkdk bedanken sich.
  5. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.292
    9292
    Hier geht es um die eigenen Anfängerprobleme Erfahrener denn um schlaue Ratschläge ;)
     
    super_hexlee bedankt sich.
  6. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    45.850
    45850
    Viel zu lange! :)
     
  7. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.025
    7025
    Hast ja recht.

    Mein Problem war am Anfang (und teilweise jetzt noch), dass ich mich zu sehr auf Details fokussiert und die Musik aus den Augen verloren habe. Wenn ich heute am Synthesizer den Filter für eine knurrende tiefe Bassline aufdrehe und die Nippel werden hart, dann weiß ich: Es passt. So ungefähr.
     
    Magnusch, super_hexlee und andy_g bedanken sich.
  8. super_hexlee

    super_hexlee Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    02.04.20
    Punkte:
    42
    42
    Ich musste Grad lachen.:D:D

    Das mit den Details merk ich irgendwie auch bei mir. Ich häng mich dann stundenlang an irgendwelchen Kleinigkeiten auf, obwohl ich mich erstmal ganz auf Arrangement und Soundauswahl konzentrieren will und dann werd ich ungeduldig.
     
    Synophon bedankt sich.
  9. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.192
    17192
    @Loftone der tipp war im kern: «tools bringen dich als anfänger nicht in dem masse weiter, wie du dir das vorstellst» oder «tools alleine machen dich nicht zu einem besseren mischer»
     
  10. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.025
    7025
    Du kannst mal versuchen, den nächsten Song einfach als Vorproduktion fertig zu stellen. Heißt also, dass die Sounds und die Struktur grob gesetzt werden und danach alles feinjustiert wird. Wenn du merkst, dass du den einen super geilen Effekt, den du im Kopf hast, beim Produzieren nicht hinbekommst, dann denke dir was anderes aus. Unser Typ benötigt viel Volumen in kurzer Zeit, um die Aufmerksamkeit und Motivation nicht zu verlieren.
     
    super_hexlee bedankt sich.
  11. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    17.275
    17275
    Ja, eine nicht optimale Abhörsituation führt dazu, dass man keine Fortschritte macht, weil man nicht hört, was man eigentlich tut. Und es verleidet einem den Spaß, wenn der toll abgemischte Song dann auf anderen Abhören auf einmal kacke klingt und man nochmal von Neuem anfangen muss. Dabei geht unnötig Zeit und Motivation verloren. Ich hab hier im Laufe der Jahre sicher auch mit diesem Problem viel Zeit verplempert und würde dies als meine Hauptbaustelle in meiner Zeit als Anfänger bezeichnen. Also gleich am Anfang: Ordentliche Lautsprecher und eine ordentliche Raumakustik!
     
  12. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    @super_hexlee
    Ich habe das so verstanden, dass Du in erster Linie elektronische Musik produzierst.
    Sprich, Komponieren und auch selbst einspielen bzw. passende Libraries benutzen inkl. Mixing (Mastering lasse ich erstmal weg)

    Musik
    1. Konzentration auf das Wesentliche in der Musik
    - Grundidee ausbauen, und versuchen umzusetzen, und nicht auf die lange Bank schieben.
    Auf die lange Bank schieben heißt, man hat entweder zu wenig Ehrgeiz, oder die Songidee taugt nix.

    - Ehrlich zu sich sein, ob das Werk was taugt oder nicht.
    Mit zwei drei Tage Abstand Werk betrachten, ob gut oder nicht
    Wenn nix gut, liegen lassen ;)

    - Nicht der Versuchung erlegen, zuviel Instrumente oder Sounds zu nutzen.
    Das geht gerade am Anfang schief, weil man noch keinen blassen Schimmer hat, wie man das zueinander mixt.
    Und, es überdeckt gerne, die Qualität des eigentlichen Songs.
    Das ist aus meiner Sicht mit der wichtigste Rat.
    Gute und wenige Signale/Sounds verwenden, und dann muss das Dingens "losgehen".

    Hier empfehle ich, schaue Dir, auch wenn es nicht Deine Musik ist, dies mal an:

    Hier ist nicht wichtig, dass es Billie Elish ist, aber was wichtig ist, mit wieviel Mühe sie versuchen, den perfekten Gesamtsound zu erlangen!
    Da braucht man Talent, Entscheidungsfreudigkeit, Kreativität, jugendliche Albernheit ;) uvm.

    Raum und Abhörposition
    Wenn der Raum hallt ohne Ende, Flatterechoes hat, oder Bassresonanzen ohne Ende hat etc., ist eine Beurteilung des Aufgenommenen wie im Nebel stochern.
    Auch die Aufstellung der Lautsprecher im Raum, wie die Abhörposition zu den Lautsprechern ist enorm wichtig.
    Stichwort: gleichschenkliges Dreieck, und Ohrhöhe IST auf der Höhe des Hochtöners des Lautsprechers (als Startposition)

    Equipment

    Ganz wichtig, nicht das Billigste verwenden!
    Wer billig kauft, kauft zweimal!
    Lieber in die gute Mittelklasse einsteigen, dann kann man da lange bleiben, und erst wenn es gar nicht mehr geht.
    Sprich, von Mikro (ggf. Preamp) über Audiointerface bis Lautsprecher, gute Mittelklasse ist ein guter Startpunkt.
    Gilt gerade auch für Software-Libraries!
    Hier habe ich am Anfang viel zu viel Billigkram, mit Billigsounds gekauft!
    Hier darauf achten, immer im Sale einkaufen!, man spart hier enorm!

    Nette Spielereien
    Mit internen Plugins lassen sich heute mit jeder DAW amtliche Mixe erstellen.
    Nur macht das keiner :D
    Der Rat, kaufe Dir nicht zu viele Plugins, kommt von Leuten, die selbst >=1000 Plugins haben, und immer noch kaufen ;)

    Das ist auch nicht schlimm, dass ist halt die übervolle Spielzeugkiste, und das Kind im Manne will neues Spielzeug haben.
    Wichtig ist eher, zu wissen wie Kompression, EQing usw. wirklich im musikalischen Kontext funktioniert und welcher Kompressionstyp bspw. was erzielt im Sound.
    Das braucht Zeit und unbedingt viel Probieren!
    Ein gutes Beispiel: Man kann knackige Transienten eines Instrumentes entweder mit Transientdesigner herausbearbeiten, oder mit dem richtigen Kompressor bzw. richtiger Kompressoreinstellung!

    Nicht zu viel fragen, sondern machen.
    Was ich hier manchmal als Fragen sehe, schüttle ich den Kopp, warum macht man nicht einfach, und hört was man damit erreicht?

    Ach ja hören:

    Hörbildung
    Wichtig ist bei Beurteilung der Musik, sei es Mix, EQ-Einstellung uvm., das man das auch richtig hören kann, um zu beurteilen was ist zu tun.
    Neben dem eigenen Geschmack muss man das Gehörte richtig einordnen.
    Auch das ist ein langer Weg, der auch nie aufhört.
    Hier kann man das Gehör via Tutorials uvm. schulen, Internet ist Dein Freund.

    Bildung
    Viel machen, viel lesen, viel schauen und immer wieder gegenchecken, stimmt das auch ;)
    Es gibt gute Tutorials, gute Büchers, gute Lernplattformen (Puremix, Produce Like A Pro, MWTM etc.).
    Bei den Lernplattformen ist es aber leider so, wer gerade anfängt, wird hier gern schnell überfordert.
    Auch wichtig, viel Musik hören, die man auch macht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.04.20
  13. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.835
    6835
    Mein größtes Problem am Anfang war beschissene Hardware. Habe angefangen mit so einer seltsamen 8-Spur-PCI-Soundkarte (ich glaube, Inca oder so hieß die) und einem ausgemusterten Uralt-PC. Lief natürlich überhaupt nix richtig, ständig Aussetzer, Knacken, Abstürze. Und dann habe ich Jahre gebraucht, um diese ganzen Zusammenhänge erstmal zu checken. Formate, Samplerate, Bittiefe, Midi, VST(i),... Das hat gedauert, bis ich das alles drauf hatte.

    Mit Musiktheorie, Raumakustik und Hörbildung habe ich heute (nach mehr als 2 Jahrzehnten) noch so meine Probleme.
     
    super_hexlee bedankt sich.
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    37.837
    37837
    Du Freches!!! :D
    Klar. Diese Leute haben dann halt die Erfahrung genau damit gemacht, dass sie zu solch einer fundierten Aussage kommen, weil sie mit ihren 1000+ Plugins auch nicht viel mehr erreicht haben. ;) (ob ich jetzt von mir sprechen kann, das spielt keine Rolle jetzt) :D
     
    super_hexlee bedankt sich.
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    37.837
    37837
    Sowohl als auch.
    Ich, in meinem Fall, stelle aber immer wieder verstärkt fest, dass es ebenso immens hilft, auch ganz andere Musikstile zu hören. Irgendwie kam ich aufgrund der zusätzlichen freien Coronazeit auf franz. Chansons, oder allg. Liedgut aus den 1960er Jahren uvam. (Und per gutem HP stellte ich fest, dass die Tontechniker schon damals echt geil ablieferten, trotzt Mono oder gar hartem LCR). Und gestern schaute ich mich, aufgrund eines Threads hier, in elektronischen Gefilden um. Es gibt überall viel zu entdecken!
     
    super_hexlee und whitealbum bedanken sich.
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.511
    26511
    Unbedingt, habe zuletzt Jürgen Marcus Lied "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben" gehört (Kann mit Schlager im Grunde nix anfangen aber...man hat der ne Stimme gehabt! und die Nummer eine richtig gute Melodie.

    Oder Adamo's "Inchalla", ne ganz andere Hausnummer vom Song her, was ne' Hammernummer!
    Das ist mal ne interpretatorische Glanzleistung! Auch wie das Tambourine im Refrain gesetzt ist!
    oder Alexandra's "Illusionen"...

    Oder jetzt auch zuletzt Billie Elish's Bad Guy (was ein super lustiges Video hat :), und das famose "Everything i wanted".

    Ich hab wohl aktuell zu viel Zeit ;)
     
    super_hexlee und rkdk bedanken sich.
  17. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    Als Anfänger hätte ich definitiv mehr Probleme gehabt, hätte es damals homerecording.de nicht gegeben. Nichtmal unbedingt die ganzen theoretischen Ansätze,die ich sowieso nicht kapier, sondern vielmehr das Feedback zu eigenen Sachen.
     
    super_hexlee bedankt sich.
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    16.894
    16894
    Ich habe rund vierzig Jahre tontechnische Entwicklung als Regisseur, Veranstalter und Produzent beruflich mitbekommen. Seit 2003 arbeite ich selbst am PC. Fehler macht man*frau immer wieder, aber von denen lernt man*frau. Talent ist vorhanden oder nicht, das ist das Wichtigste. Daraus folgt Musikalität und Gehörbildung. Ich gebe @whitealbum Recht. Zu billig kaufen lohnt sich nicht. Man*frau schlägt sich dann mit viel Billigkram rum und kommt doch nicht weiter. Wenn Du professionelle Resultate haben willst, brauchst Du professionelles Werkzeug. Das fängt mit dem Raum an. Bei mir zu Hause helfen die in Jahrzehnten gefüllten Bücherregale, was auch nicht billig war. Achte besonders auf die Abhöre. Wie willst Du etwas beurteilen, wenn Du es nicht hörst. Wir haben uns mit gutem Monitoring erheblich verbessert. Das hat nämlich auch direkte Auswirkung auf die Arrangements und die kommen vor dem Mix.

    PS: Es lohnt sich von den besten zu lernen. Investier auch in Know-how! Puremix ist z.B. eine sehr gute Plattform.
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.04.20
    super_hexlee bedankt sich.
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    37.837
    37837
    Also, ich muss sagen, dass mir die damalige Entdeckerzeit meiner Musikmachanfänge gut getan haben - alles komplett ohne das "easy" Internet...
    Ich musste selber mit sehr wenig (und auch sehr einfachem) Equipment auskommen - so musste ich (und wollte!) viel ausprobieren, es gab viel Trial & Error und auch Tränen & ganz tolle Erfolgserlebnisse....
    Aber: genau all das half (und hilft!) ungemein die Ohren zu schulen!

    Gut, ich hatte Fachzeitschriften wie die Keyboards oder die Keys.. aber sonst. Wir hatten ja damals nix. :)
    Heute bin ich heilfroh, diese, durchaus hin und wieder mal harte, Entdeckerzeit mitgemacht zu haben...
    Mein voller Ernst. :cool:

    Die jungen Leute haben es wirklich sehr sehr einfach heutzutage.... unendliche Möglichkeiten, günstiges Equipment ohne Ende, viel Vorgekautes zum direkten Einsetzen... Ganz ohne dass man sich noch anstrengen muss, es kommt irgendwie immer was bei rum. Und trotzdem wird viel mehr gejammert und gefordert als früher. Hab ich jedenfalls den Eindruck.
    (/Ironiemode OFF) :rolleyes:


    Kleiner Nachtrag: es steht gewiss außer Frage, dass wir ja alle von den neuen digitalen Möglichkeiten immens profitieren. ;)
     
    super_hexlee und whitealbum bedanken sich.
  20. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    10.877
    10877
    Ja, Yamaha 4Spur, Atari St und Magix Musicmaker ging hier auch ohne Forum. Später mit Sx3 war schon cool, etwas von erfahrenen Usern zu lesen

    :right:


    Genau Das ! Wichtiger wie sovieles andere....(wonach hier immer gefragt wird)
     
    rkdk bedankt sich.