Information ausblenden

Neuling fragt: Was waren Eure Anfängerprobleme?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von super_hexlee, 02.04.20.

  1. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.025
    7025
    Ich empfehle dafür den thEQorange von MAAT.
     
    rkdk bedankt sich.
  2. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    3.424
    3424
    Hallo,
    Nicht nur am Anfang, sondern noch immer: Wie bekomme ich das, was im Kopf ist, auf die Festplatte?
    Werde ich wahrscheinlich in diesem Leben nicht mehr lösen.
     
  3. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    4.502
    4502
    Einfach machen!
    Was daraus wird?
    EGAL
    Spass an der Freud.
     
    super_hexlee bedankt sich.
  4. super_hexlee

    super_hexlee Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    02.04.20
    Punkte:
    42
    42
    Das geht ne Weile gut, aber dann werd ich unzufrieden, wenn nix dabei raus kommt. Hing auch schon öfters in nem coolen 8 barloop rum. Stundenlang rumgejammt und über den Sound gefreut aber nichts ins Arrangement bekommen...
    Für den Moment zwar ganz nice, aber auf Dauer halt nicht zielführend (für mich)
     
    CFR bedankt sich.
  5. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.774
    27774
    Musikalisch:
    Bei der Dominanten nicht einen Sekundvorhalt zu benutzen, um damit auf die Mollparallele eines Subdominanten-Trugschlusses hinzuführen.

    Mixtechnisch:
    Bei der BassDrum nicht von Anfang an bei 400Hz ca. 0,3 dB abzusenken, um "Mud" zu vermeiden.
     
    rkdk und super_hexlee bedanken sich.
  6. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    21.290
    21290
    guter tip!
    ich warte ja noch darauf, daß er im osterdeal für eine woche lang kostenlos angeboten wird!
     
  7. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.192
    17192
    tischheini ist der baum des pluginmarkts.
     
    Synophon bedankt sich.
  8. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    35.701
    35701
    +1
     
  9. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.379
    51379
    Anfängerprobleme?

    98 % oder so Aller der sich so herumtreibenden, sind bleibende Anfänger :)

    Der zentrale Fehler ist, (in meiner Welt natürlich ...) das "glauben" - im Gegensatz zu "selbst wissen".

    Willst du was wissen, solltest du es tun ( Und nicht zugucken wie irgendeine Hamsterbacke irgendwas vortanzt).
    Keine Information kann die eigene Erfahrung ersetzen.

    Gehandelt wird die Information wie der heisseste shit.
    Die eigene Erfahrung ersetzen kann sie niemals.

    Also:
    In meiner Welt ist der größte Anfängerfehler die Passivität, sich selbst nicht den eigenen Mühen hinzugeben und lieber den Muskeln eines Anderen zuzugucken, als selber nur mal festzustellen wie das so ist, selber was zu machen, es zu verantworten und dann zu scheitern.

    Scheitern ist ein Genuss, denn es hakt alte Kamellen ab und macht Raum für Neues!
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.04.20
    hazz, richie, Kassette und 4 andere bedanken sich.
  10. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.990
    4990
    Hui..., da muss ich erst einmal drüber schlafen... .
     
    super_hexlee bedankt sich.
  11. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.379
    51379
    Das ist schon hart, ein Versagenskonzept zuzulassen :)
    Wenn wir uns treffen würden ( im Rausch der Sinne... ) würde ich mich tiefer und auch anstrengender erklären.

    Egal.
    Spielt keine weitere Rolle!
     
  12. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.990
    4990
    Ich habe einige Semester Freie Kunst (Malerei) studiert. Solche Konzepte sind für mich also nicht neu.. . ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.04.20
  13. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.379
    51379
    Nun - Dann ist Dir dieses Instrument, zumindest innerhalb einer Theorie, bekannt...

    Versagen ist, im Allgemeinen, mit einer Frustrationsforderung an den Auslöser, als Endpunkt, verbunden.
    Das ist die allgemeine Sicht
    Es soll ihn abschalten.

    Man will den Störer aussondern - zurecht - Denn er reicht ein Produkt in das System ein, welches nur Reibung erzeugt und kein Vortrieb.
    Die Bemühung erreicht den Zielbereich nicht.

    Aber - That's all

    Es gibt keinen intelligenten Grund die Bemühung nicht zu modifizieren und erneut der Anforderung zu stellen...
    Why not?

    Aushalten muss man es nur selber.
    Wer in den Wind segelt hat die Gischt im Gesicht... :)
     
    Kassette bedankt sich.
  14. Whitenoisestudios

    Whitenoisestudios Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.07.18
    Punkte:
    415
    415
    Ich hätte früher beginnen sollen mich systematisch und strukturiert mit dem Thema Mischen und allen Hows und Whys auseinander zu setzen.
    Man kann einige Lernprozesse deutlich abkürzen und hat es um einiges leichter, wenn man sich schon zu Beginn ein paar Vorbilder oder Erfahrene sucht, von denen man sehr viel lernen kann und denen man über die Schulter schauen kann. Man verliert sich somit auch nicht zu sehr in einigen Details und biegt des Öfteren ein irgendeiner Stelle falsch ab, was sehr lehrreich aber manchmal auch sehr anstrengend, vielleicht sogar frustrierend sein kann, weil man so von Beginn an eine gewisse Orientierung/Struktur bekommt. Heutzutage ist das ja auch dank des Internet ohne weiteres möglich. Manche lesen sich lieber ein, andere wiederum studieren einige Tutorials auf Youtube oder lernen aus Videos von einigen der Misch- und Mastering Portalen. Andere besuchen eine Akademie oder studieren gar Tontechnik.
    Wer von uns wohnt schon bei einem renommierten Mischer/Profi um die Ecke und darf sich immer während der Mischsessions ins Studio setzen und zusehen/zuhören. Das Glück werden wohl nur die wenigsten haben. Natürlich wird es dann auch einmal die Zeit kommen, wo man anfängt einen gewissen eigenen Stil zu entwickeln, manche Dinge anders, vielleicht auch differenzierter zu betrachten und Experimente zu wagen. Und letztendlich sich auch eine eigene Meinung zu bilden. Fängt man zu früh damit an und überspringt dieser Phase dreht man sich eventuell lange im Kreis. Außer man ist ein Naturtalent und macht vieles intuitiv richtig. Aber nicht immer erzählen auch die Profis alle Details, ein bisschen recherchieren und probieren gehört dennoch stets dazu.
    Wer in deiner Musikstilrichtung für dich zunächst als "Idol" oder Mentor herhalten kann, musst du für dich selbst entscheiden. Kannst dir frei nach deinem Gusto auch mehrere suchen und es ist ja nichts in Stein gemeiselt.
    Wenn du vorhast nur ITB(in the Box, sprich nur am Rechner) zu mixen, würde ich dir empfehlen, dich vielleicht ein bisschen damit zu beschäftigen, wie du schnell zu einem vernünftigen Konsolentemplate mit Gruppen, Effektsends, MixBus und Masterspur in der Sequencersoftware deiner DAW kommst und wie so etwas grundsätzlich aufgebaut ist, welche Werkzeuge(Kompression, EQ, Gates, Parallelkompression, Limiter, Effekte) usw. wie und warum bzw. für welche Anwendungsfälle eingesetzt werden. Sprich die Philosophie der Tools und der Struktur eines solchen Templates in deiner DAW und daraus resultierenden Nutzen zu verstehen.
    Eine halbwegs vernünftige Abhöre kann natürlich nicht schaden. Ist ja auch schon von einigen anderen hier angeklungen. Das ist ein bisschen wie beim Schrauben am Auto. Mit billigem Werkzeug tut man sich einfach deutlich schwerer oder handelt sich im schlimmsten Fall sogar noch zusätzliche Probleme ein. Und man kauft doppelt, zuerst das billige und nach einigen meistens schlechten Erfahrungen dann was Gescheites. Wobei man nach drei Monaten eigentlich noch nicht sagen kann, ob es sich nur um ein vorübergehendes Hobby oder mehr, ja vielleicht sogar die große Leidenschaft oder eine wirkliche Berufung handelt. Da würde ich mich auch noch nicht in Unkosten stürzen. Ein akustisch optimierter Raum ist natürlich sehr hilfreich, ist aber auch mit einigem Aufwand verbunden. Es gibt auch gelungene Profimischungen von Leuten die in suboptimalen Umgebungen gemischt haben. Diese lernen einfach mit der Zeit die Eigenheiten ihres Raumes und ggf. ihrer Hardware und kompensieren das. Natürlich gibt da auch Grenzen. Wenn du etwas mischst, such dir immer mehrere Wiedergabegeräte um deinen Mix zu prüfen. Dein Mix sollte sich auf einem alten Transistorradio übers Handy oder ein paar Laptoplautsprecher bis hin zu deiner (Highend)abhöre im Wohnzimmer überall möglichst brauchbar und ausgewogen anhören.

    Was es bei einer Eigenkomposition auch nicht schaden kann etwas musikalisches Gefühl und Talent zu besitzen. Entweder es wird einem mit in die Wiege gelegt, oder man erarbeitet es sich so gut es geht. Natürlich wird aus einem unmusikalischem auch durch viel Fleiß vermutlich kein Beethoven. Aber man muss heutzutage dank der vielen Helferlein die es so gibt auch kein Beethoven mehr sein um gutklingende und brauchbare Resultate an/mit einer DAW zu erzielen, gerade auch in der von dir favorisierten Stilrichtung. Man kann so selbst ohne tiefergehende musiktheoretische Kenntnisse gute Erfolge erzielen. Wobei diese bei dir nach 10 Jahren Klavier mit Sicherheit vorhanden sind.

    Viel Glück, viel Spaß und viel Erfolg....
     
  15. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    4.502
    4502
    Wobei ein super Pianist noch lange kein "Hitschreiber" ist und umgekehrt.
    Alles alleine kann nur der Dieter.
    :)
     
    Dodo_I bedankt sich.
  16. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    11.691
    11691
    Sehr cool @LM18 :right:
    Schlimmer als das eigentliche Versagen ist nur noch die lähmende Angst davor.
     
    asli, super_hexlee, LM18 und eine weitere Person bedanken sich.
  17. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    4.990
    4990
    Eben! Da geht es weniger um großartige Theorien zum Versagen, als um Mut (zu Scheitern).
     
  18. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.009
    7009
    Kompositorisch:
    Mich von der Klassik soweit abzulösen, dass ich entspannt Pop-/Rockmusik komponieren konnte.
     
    Dodo_I und super_hexlee bedanken sich.
  19. Ulrike

    Ulrike Vergeiger

    Registriert seit:
    06.04.20
    Punkte:
    1
    Ich bin auch neu hier, bin zwar Musikerin, habe aber leider keine Ahnung von dem ganzen Vokabular zum Thema. Ich benutze audacity und melodyne um für unser Vokalquintett ein paar Stücke aufzunehmen solange wir hier eingesperrt sind (lebe in Spanien und zum Austausch des Aufnahmegeräts (zoom) treffen wir uns heimlich. Bisher hat das ganz gut geklappt, aber gerade habe ich ein Stück in melodyne 4 essential importiert und das Programm verzerrt mir den Rhytmus. Wahrscheinlich habe ich versehentlich irgendeine Option gewählt. Weiss jemand was das sein kann?
     
  20. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    50.522
    50522
    hallo Ulrike

    bitte mache zu deiner Frage einen neuen Thread auf :)

    du solltest je nach dem welches Sequencerprogramm du nutzt, zB Cubase, oder Reaper usw usf, in dem dazugehörigen Unterforum deinen Thread eröffnen
     
    LM18 bedankt sich.