Information ausblenden

Neues 16" Macbook Pro

Dieses Thema im Forum "Mac und Music" wurde erstellt von Sascha Franck, 14.11.19.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Wundert mich ja, dass noch gar nix dazu hier gepostet wurde.
    Lasst uns doch mal ein bisschen die Köpfe deswegen einschlagen.

    Ich fange sogar mit was positivem an:
    Apple hat sich anscheinend von hoffnungslos unterdimensionierten SSDs verabschiedet, das 6-Core Modell kommt immerhin mit 512GB, was zwar immer noch nicht übermäßig generös ist, aber bei Auslagerung der richtig großen Samplelibraries gut hinkommen könnte.
    Das 8-Core Modell kommt dann auch gleich mit 1TB, was ich, da es eben Apple ist, tatsächlich nicht erwartet hätte. Selbst das Update auf 2TB schlägt bei letzterem mit "nur" €480 zu Buche, was angesichts der bisherigen Upgrade-Preispolitik recht ok ist. Von 16 auf 32 GB RAM kostet auch 480. Auch kein Schnapper, aber vielleicht eben auch kein echtes Drama mehr. Abgesehen davon halte ich aber 16GB für fast ausreichend.

    Und dann hat sich Apple eben von den miserablen Butterfly-Tastaturen getrennt - was aber auch allerhöchste Zeit wurde.

    Ich bin mal sehr gespannt, wie sich das dann in irgendwelchen Leistungstests schlägt. Die diversen Throttling Probleme bei Macbooks sind ja hinreichend bekannt und konnten durch Software-Updates ja auch nur so halb gelöst werden, zu heiß ist eben zu heiß, da ist dann zumindest kein Boost mehr drin. Und selbst dieser Apple-Fanboy vom Spiegel (Mathias Kremp, glaube ich...) schreibt, dass das 16"er unter Last schon ordentlich die Lüfter hochfährt, trotz anscheinend geändertem Interieur. Akustische Gitarren wird man direkt daneben dann vielleicht eher nicht aufnehmen können.

    Der Einstiegspreis ist natürlich mal wieder Apple-alike. 3.2k für die Einsteigervariante beim i9 Modell sind schon 'ne echte Ansage. Sowas stopft man dann auch nur noch ungerne in irgendeinen Rucksack.

    Wie dem auch sei, da ich irgendwann im nächsten Jahr vorraussichtlich meinen Arbeitsplatz wieder splitten werde (zwischen daheim und "halb-Demo-Studio-halb-Ü-Raum"), erscheint ein mobiler Recher doch wieder als interessante Option.

    Für einen (speziell prozessorseitig) ähnlich ausgestatteten Windows-Laptop legt man halt auch schon locker 2k hin, mit 2TB SSD liegt man bei Notebooksbilliger sogar über dem 2TB Macbook (wobei es in dem Bereich natürlich genug Windows Laptops gibt, bei denen man SSD und RAM noch selber erweitern kann, was den Vergleich hinken lässt). Auch bei den DAX Laptops kommt man sehr schnell in die preislichen Regionen, wobei sich bei den Kisten meistens 2 oder gar 3 SSDs verbauen lassen und vor allem die Upgrade-Preise dafür extrem moderat ausfallen.

    Unterm Strich scheint Apple jedenfalls zumindest ein kleines bisschen erkannt zu haben, dass man den Käufer nicht zusätzlich zu den ohnehin hohen Anschaffungskosten noch mit Mondpreisen für vollkomen triviale Upgrades gängeln kann.
     
    TheButcher, Supercreative und pitto bedanken sich.
  2. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.285
    10285
    Und das ganze auch noch mit Deinen Lieblingen T2 und Catalina... :D
     
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Die setze ich dann aus.
    Ich habe mich bzgl. der beiden in der Tat ganz aktiv zurückgehalten, da meine Meinung ja hinreichend bekannt sein sollte - und sich auch nicht im mindesten geändert hat.
     
  4. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    3.130
    3130
    Alles schön und gut. Der tatsächliche Ladenpreis des Einstiegs-15ers war so viel niedriger als der von Apple ausgelobte, dass es nahezu unsinnig erschien, das 13er in Betracht zu ziehen, wenn man da auf einen der größeren Prozessoren schielt. Mal sehen, wie das jetzt mit dem 16er wird.

    Die Hemmnisse sind derweil eher größer geworden sich so eins zuzulegen. 16GB Arbeitsspeicher waren beim 15er auch nicht mehr, aber deutlich weiter von dem weg, wo man sich denkt - "es gäbe aber doch auch" Ist übrigens auch das einzige was gegen den 21.5 iMac spricht aus meiner Sicht. ich will eigentlich nicht mit weniger als 64GB arbeiten müssen. Und wenn doch dann mit einem gutem Grund - zum Beispiel: "naja, es geht eh maximal 32 und dafür ist der Aufpreis im Laden astronomisch", aber zu wissen dass das Gerät auch 64GB könnte macht die Sache für mich schwer.

    Aber ist eh egal. Läuft ja Catalina drauf. Vor Mitte 2020 wird Pro Tools da nicht drauf laufen denke ich. Und davor ist das Gerät völlig indiskutabel.
     
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Ich hab ja zum Glück auch überhaupt keine Eile, aber das Teil scheint zumindest für mich deutlich attraktiver als ein Mini, auch wenn ich nur ungern überhaupt so viel Kohle für einen blöden Rechner in die Hand nehmen möchte.

    Mein größtes Problem wird allerdings ohnehin darin bestehen, Apple auch nur ansatzweise zu vertrauen hinsichtlich Langlebigkeit von sowohl Hardware wie auch Support.
     
  6. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.819
    9819
    Wenn es ganz so schlimm ist, einfach switchen. Logic ist schön und gut, aber manchmal ist ein Cut auch ganz heilsam. S1 macht sich gut als Alternative, so schlimm ist der Schritt auch nicht.
     
    moon-dog bedankt sich.
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Ich habe durchaus mehrere Gründe, bei OSX und Logic zu bleiben, wobei letzteres natürlich der Hauptgrund ist. Und nein, in einigen Belangen kann da auch nix anderes mithalten, was allerdings z.T. auch meine eigene Schuld ist. So habe ich etwa sämtliche meiner Speaker-IRs als Space Designer Presets vorliegen. Das erlaubt es mir dann eben, ohne auch nur den SD zu öffnen, mit den Pfeiltasten da durch zu navigieren. Bietet sonst exakt kein anderes IR-Ladegerät an - und die Dinger sind nunmal tatsächlich Teil meines "Core Business". Auch ist das Part Handling nach wie vor sehr elegant, die Loop-Funktion bietet mWn immer noch kein anderer Sequenzer, direkte Informationen über die Quantisierung einzelner Regionen anscheinend auch nicht. Dann kommen noch meine eigenen EXS Patches, etc. 'Ne neue Orgel und ein neues E-Piano bräuchte ich ebenfalls, da gehen dann schnell die nächsten 200-500 über den Tisch, usw. usf. Achja, die Notationsmöglichkeiten habe ich auch schon genutzt.
    Und dann kommt eben noch hinzu, dass ich Logic schlicht und ergreifend wie meine Westentasche kenne, immerhin nutze ich das schon seit vor der Jahrtausendwende.

    Ist echt eine Zwickmühle, denn hinsichtlich dessen, was ich von Apple eigentlich halte und eben auch unter der Berücksichtigung, dass ich gerne auch mal meinem schlechten Gewissen (oder so) mit Taten folge, ist das an sich keine geile Sache, da auch nur drüber nachzudenken.

    Aber uhm, an sich wollte ich über all das hier gar nicht diskutieren, denn das hatten wir ja schon.

    Also BTT oder so.

    Ich finde das Teil - eben innerhalb des Apple-Portfolios der letzten Jahre betrachtet - recht akzeptabel. Zumal man eben auch auf PC-Seite nicht so arg viel mehr für's Geld bekommt. Was mich da dann noch am meisten wurmt ist die SSD Situation. Da habe ich halt gerne immer so viel wie möglich Platz - und mein altes Macbook ist auch von 120GB/HDD bei Auslieferung über die Jahre auf 1.5TB/SSD angewachsen, was ich extrem komfortabel finde. Ich will halt nicht immer doof irgendwelche Festplatten anstöpseln müssen.

    Und mit dem RAM isses natürlich auch unschön. Denn wie @rocking.xmas.man ja schon schrieb, auch wenn man mit 16GB vermutlich ganz fluffig arbeiten kann (und das wohl auch noch in 5 Jahren der Fall sein wird, zumal ja auch irgendwelches Caching auf sauschnellen SSDs kaum noch ausbremsende Wirkung hat, dito für's Sample-Streaming), will man an sich in so einer eher highend-igen Kiste doch mindestens 32GB. Und das sind dann eben gleich mal knappe 500 mehr. Will man dann noch die 2TB SSD isses halt auch gleich schon wieder in Bereichen, mit denen ich eigentlich nie was zu tun haben wollte, zumindest nicht bei einem Wegwerfprodukt (denn etwas anderes ist ein Rechner ja nicht).
     
  8. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.938
    18938
    hm...grösserer bildschirm, endlich die alberne schrott-tastatur entsorgt, dank ordentlicher lüfter professionelle nutzung unter hochlast ohne ständiges throttling nutzbar, sinnvollere ram und ssd ausstattungen?

    klare bewegung in die richtige richtung. daumen hoch. es bleiben natürlich die nachteile der lustigen preispolitik und des im moment historisch inkompatiblen OS, das hier sicherlich von werk an aufgespielt wird, aber das kann sich ja beides mit der zeit geben. unterm strich also ne sehr gute sache. ironisch, dass apple von dem ersten gerät seit jahren, welches ich für echt gelungen halte, offenbar selber so wenig hält, dass es ihnen nichtmal ne präsentation auf ner anständigen keynote wert war. der consumermarkt ist für die wahrscheinlich heutzutage einfach soviel lukrativer, dass sie keine nennenswerte aufmerksamkeit verschwenden wollen für etwas, was sie vielleicht selber als professionelles nischengerät empfinden.

    trotzdem: endlich mal wieder ein wirklich gutes macbook pro, und einen mac pro der den namen verdient wirds irgendwann auch wieder geben. für mac user doch ne super nachricht. für mich persönlich mangels bedarf (und mangels toleranz für derlei fantasiepreise) nicht interessant, aber ich hab so einige bekannte die sich da sicherlich drüber freuen. und wenn apple irgendwo noch einen nennenswerten vorteil aus der einheit der produktlinie und ihrem alleingang in sachen core audio zieht, dann im laptopbereich. dass bei spontaner nutzung (marke laptop aufklappen und mit onboard speakern bisschen was editieren) core audio weniger wurschtelig ist als asio4all, ist der eine verbleibende convenience-vorteil von OSX. den muss man auch nicht kleinreden.
     
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Naja, das wird sich noch zeigen. Kann ja auch sein, dass es geht, der Lüfter einem dann aber die Lust raubt.

    Ich habe da gerade mal etwas mehr gelesen und es ist wohl tatsächlich so, dass viele Sachen trotz nicht explizit angekündigter Kompatibilität einfach laufen, so etwa bspw. das NI Zeugs, wenn man denn updated (anstatt neu zu installieren). Ob das jetzt auch für den Migrationsassistenten gilt (denn so ein Macbook kann man ja eben nicht von Mojave updaten), weiß ich allerdings nicht.
    Ferner scheint Apple da aktuell noch irgendsone Art "Grace Period" laufen zu lassen, sprich, man kann wohl über irgendwelche Ausnahmegenehmigungen doch ziemlich viel installieren ohne Stress mit der komischen neuen Notarisierung zu bekommen. Allerdings habe ich auch gelesen, dass da wohl bei einem recht zeitnahen Update die Daumenschrauben doch weiter angezogen werden. Macht für mich im Moment auch ein wenig den Eindruck, als würde Apple mal vortesten, wie es denn mit der Akzeptanz so bestellt ist. Hat was von public beta...
    Ich denke, dass tatsächlich unterm Strich bis auf die 32bit Sachen gar nicht so viel wegfallen wird wie ich anfänglich gedacht habe.

    Ich finde das preislich übrigens echt nicht so schlimm - wenn man denn bspw. Logic-User ist. Kann man ja drehen und wenden, wie man will, aber seit 2013 hat da niemand einen Cent für Updates hingelegt und zumindest für einige Plugins sind auch keine wirklich ganz billigen Alternativen zu haben (so etwa für die bereits erwähnte Orgel oder auch das E-Piano) und auch die mitgelieferte Library ist zwar durchwachsen aber dennoch streckenweise sehr brauchbar. Ich würde den Gegenwert des Logicpaketss für mich (der ich beileibe nicht allen Plugin- und Library-Krempel benutze) vielleicht so bei €1000-1500 einstufen. Bei einem Kaufpreise von €230 bleiben also mindestens 800 hängen. Rechnet man dann noch die bei anderen Sequenzer anfallenden Updatekosten dazu (sagen wir mal grob ca. €100 per annum), dann sind's halt eben insgesamt irgendwas um die 1,5k, die man als Windowsnutzer mehr ausgeben muss. Und selbst wenn es nur 1k sind, zieht man die von den Rechnerkosten ab, dann sieht das eigentlich nicht so dramatisch aus.
    Und ja, ich weiß natürlich, dass das eine Milchmädchenrechnung ist, denn ich habe das ja quasi schon vom Kaufpreis der aktuellen Kiste abgezogen, es bleibt also unterm Striche an sich nur der durch kostenlose Logic-Updates erzielte Mehrwert. Andererseits habe ich den jetzigen Mac Pro tatsächlich für einen ziemlichen Kampfpreis bekommen, von daher...
     
  10. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.938
    18938
    ja, klar, wenn man die ausgelutschte logic library mit 1000-1500 euro dotiert, kann man sich sicherlich beinahe jeden preis schönreden ;-)
     
    AndiPaulo, R-Kelly, rkdk und eine weitere Person bedanken sich.
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Ich habe vom Wert des Gesamtpakets geredet. Das beinhaltet dann eben auch Logic selber, was ja, trotz gewisser entwicklungstechnischer Defizite, immer noch ein verdammt brauchbarer Sequenzer ist. Allein dadurch sollten, na, vorsichtig geschätzt so ca. €500 abgegolten sein. Dann kommt das ein oder andere Plugin hinzu, wie eben etwa die Orgel, die sich nach wie vor kaum vor der Konkurrenz verstecken muss, das E-Piano, welches ich persönlich eben immer noch als sehr gelungen einschätze, oder auch Alchemy, der ja nicht umsonst von vielen schmerzlich vermisst wird, seit Apple den gemopst hat, ein Sampler, der zwar nicht so viel kann wie andere, dafür aber das, was er kann, mit quasi unübertroffener Effizienz macht, ein ebenfalls extrem effizienter IR-Reverb (der sich, wenn man denn den Space Designer Manager erwirbt, dann auch plötzlich als das eigentlich mit Abstand geilste Teil zum schnellen Durchhören von Cab-IRs positioniert), ein mMn auch sehr gelungener algorithmischer Hall und noch ein paar andere Goodies, die ebenfalls nicht zu verachten sind (wie bspw. die ganzen "kleinen" Synths, die alle ganz ausgezeichnet klingen und sich eben ohne großes Rumsuchen in Handbüchern prima bedienen lassen).
    Ich denke, dass man alleine deshalb, ganz ohne die eigentliche Library zu berücksichtigen, den Gegenwert dieser Sachen ganz locker bei 'nem Tausender ansiedeln kann - du darfst mir aber sehr gerne eine alternative Rechnung präsentieren, wie sich das bedeutend günstiger gestalten ließe.
    Was übrigens das "ausgelutscht" hinsichtlich der Library angeht, traue ich mir zwar kein echtes Urteil zu, kenne aber Leute, die, anders als ich, ziemlich professionelle Sachen produzieren und dabei immer wieder gerne auf die Logic-Library zurückgreifen. Die übrigens ja recht stetig erweitert wird, von daher weiß ich nicht, wie aktuell dein Kenntnisstand ist.
     
  12. Supercreative

    Supercreative

    Registriert seit:
    29.06.14
    Punkte:
    2.069
    2069
    Ich bin mal echt auf das Lüfterverhalten gespannt! Aber das neue MBP hat ja auch nen grösseren Kühlkörper... :L:

    Momentan hab ich nen 2011er iMac und nen 2012er MBP in der Nutzung (sogar noch mit HDD) Ich könnte mir aber vorstellen, mit so einem neuen 16“ beide zu ersetzen. Daheim dann ggf. mit Dockingstation und Dualdisplays...

    ..:wenn da der Preis nicht wäre
     
    pitto bedankt sich.
  13. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.938
    18938

    ganz ehrlich, das liest sich für mich wie ein testbericht in der keys im jahre 2004 :) alleine die tatsache, dass ich alle diese dinger kenne die du da auflistest, obwohl ich seit langer zeit nicht mehr mit logic arbeiten musste, allein die tatsache dass wir hier ernsthaft über den EXS reden, sagt eigentlich schon alles. selbstverständlich kannst du diese steinzeit-resterampe für dich bei 1000-1500 euro ansiedeln. also etwa den gegenwert von NI komplete ultimate. ich muss dir das ja nicht ausreden. aber überzeugend finden muss ich einen solchen vergleich auch nicht :)
     
    R-Kelly bedankt sich.
  14. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    33.502
    33502
    Wenn Du den Logic-Content auf den EXS und seine Inhalte reduzierst, hast Du allerdings sehr erfolgreich sehr enge Scheuklappen angelegt. :)
    Ist aber auch wurscht. Es geht ja nicht um Logic sondern:
    Trotzdem - einfach mal (m)eine pragmatische Grundhaltung:
    Ich habe mir seit 10 Jahren ein funktionierendes System aufgebaut. Hardware, Interfaces, Anpassungen in der DAW, eine durchgängige, erlernte Bedienungsstruktur.
    Wenn ein Teil des Systems nicht mehr funktioniert, versuche ich, den den so "systemnah" wie möglich zu ersetzen. Möglichst wenig Umgewöhnung im Workflow, insbesondere die unangenehmen Aufgaben weiterhin möglichst schnell und effizient erledigen.
    Der Aufwand einer Umgewöhnung ist damit in erster Linie mit Zeit, Energie und gewissem Stress verbunden. Für mich ist das sehr viel mehr wert, das Geld, das ich evtl. sparen könnte oder mehr ausgeben müsste.
    Also bleibe ich bei meinem System, bis es denn gar nicht mehr ginge.

    Ich kann nicht verstehen, warum man glaubt, so eine Entscheidung zu "verteidigen" zu müssen.

    System funktioniert - System bleibt wie es ist - so einfach ist das.
     
    Jeff, Supercreative und Kassette bedanken sich.
  15. Jeff

    Jeff Außensaiter

    Registriert seit:
    20.08.02
    Punkte:
    6.803
    6803
    Das!
    Als Selbständiger/Freiberufler sollte man imho genau so rechnen. Zumindest rechne ich so und bin deshalb letztes Jahr wieder bei nem MacBook gelandet. Rund 1000,- teurer als ein entsprechendes Microsoft Surface. Aber die 1000,- wären in neuer Software und Zeit für die Umstellung der Workflows mehrfach verschwunden.
    Ich nutze zwar überwiegend Logic, aber hänge nicht dran. Der Cubase-Dongle nervt zwar, aber dann nutze ich halt mobil die Elements.

    Und im Grunde macht Apple mit dem 16" mal wieder was richtig. Es ist günstiger als die vorherigen 15". Immer noch teuer, keine Frage, aber man bekommt nun mehr Leistung fürs Geld.
    Konfiguriere ich jetzt das 16"er so wie mein 15"er von 2018 ist es rund 400,- günstiger, ich habe aber trotzdem eine aktuellere CPU und GPU.
     
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Ich kann deinen Beiträgen ja sehr häufig etwas abgewinnen und spreche dir auch eine zweifelsohne große Sachkenntnis nicht ab, aber ab und an hapert's in punkto Informationsstand dann anscheinend doch.
    Wie ich bereits erwähnte, wurden all diese Sachen weiterentwickelt, einige mehr, andere weniger. Gerade die Orgel bietet vermutlich mit die umfangreichsten Eingriffsmöglichkeiten, das E-Piano hat an Modellen nachgelegt, Alchemy ist so gut, dass selbst die alte Version noch bei vielen Nicht-Logic-Usern in Gebrauch ist (und wurde seit der Übernahme auch weiter gepflegt), und dass ein Christian Henson (Spitfire Audio Chef) für viele seiner privaten Sample-Abenteuer den EXS benutzt, spricht nicht wirklich gegen das Teil (und mMn schlägt der zwar nur singulär einsetzbare Filter nach wie vor alles, was Kontakt so anbietet, wenn es auch deutlich weniger Filtertypen gibt), die Effizienz ja ohnehin traditionell nicht.
    Ich bin übrigens im Besitz von Komplete Ultimate 12 und finde da für die genannten Teile keine Entsprechungen (auch wenn einige Scarbee Pianos ganz nett sind). Und auch wenn ich an sich mit dem EXS Entwickler seit Anbeginn aller Zeiten ein ziemliches Riesenhühnchen zu rupfen habe, benutze ich das Ding für schnelle Sample-Quickies trotzdem lieber als Kontakt, denn die mehr oder minder fest verkabelten Filter und Envelopes haben halt auch ihre Vorteile, was die Arbeitsgeschwindigkeit angeht, der direkte Link zu Files in Logics Arrangement nicht minder (wobei HALion das dann, zumindest so weit ich weiß, noch besser löst).
    Ich sagte es ja schon, du darfst mir gerne (und ich wäre auch tatsächlich nicht nur rein hypothetisch daran interessiert, da für mich mein Plattform-Verbleib spätestens ab übernächstem Jahr recht unklar ist) ein Ersatzpaket schnüren, bin sehr gespannt, wo das preislich angesiedelt ist.

    An sich geht mir das genauso, nur waren halt die letzten Neuerungen im Hause Apple halt so gar nicht nach meinem Gusto, was die Nummer dann, neben dem finanziellen Aspekt, schon irgendwie in den Bereich einer Gewissensentscheidung bringt.
    Viel Geld für einen Rechner auszugeben ist eine Sache, dann aber vielleicht recht schnell wieder viel Geld ausgeben zu müssen, weil entweder die Hardware oder die Softwareunterstützung schlapp macht, eine andere. Und da hat Apple eben die Daumenschrauben mMn sehr deutlich angezogen.
     
  17. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Und das ist genau das, was Apple sich zumindest ein wenig überlegt zu haben scheint, nachdem in den letzten Jahren - sehr deutlich seit Erscheinen des ersten Quadcore 15"er MBPs festzustellen - die Einstiegspreise steil nach oben gegangen sind und man sich speziell nach der Umstellung auf fest verbauten RAM und SSDs da an irgendwelchen Upgrades eine noch goldenere Nase verdienen wollte. Mit dem aktuellen MBP rückt das wieder deutlich zumindest in den erweiterten Bereich der Schmerzgrenze. Nach allem was man bisher so lesen kann, wird das übrigens auch beim Mac Pro ähnlich sein, sodass das Upgrade von der Basiskonfoguration mit 8 Kernen auf bspw. den 12 Kerner nicht gleich mit 3k zu Buche schlägt.
    Und wer weiß, vielleicht gibt's im Laufe des nächsten Jahres ja auch einen belüftungstechnisch überarbeiteten Mini mit i9 CPU - das würde meine mobilen Bedürfnisse auch noch zufriedenstellen (ich brauche an sich keinen echten Laptop, mir reicht unterwegs meist ein Tablet oder irgendeine günstige Gurke, an sich will ich nur zwischen daheim und erweitertem Ü-Raum komfortabel hin und her eiern können).
    Für mich sind das, zumindest in einem gewissen Rahmen, dann die ersten positiven Neuigkeiten aus dem Hause Apple seit langem.
     
  18. Paxi

    Paxi Newcomer

    Registriert seit:
    30.11.18
    Punkte:
    357
    357
    Dito!

    Ob ein um 28% verbesserter Airflow und ein 35% größerer Kühlkörper bei einer leistungsgesteigerten Komponentenauswahl zusammen mit den gleichen unzureichenden Lüftungsöffnungen der gleichzeitig steigenden Wärmeabstrahlung etwas entgegen setzen können, wird sich gerade bei den 1% zeigen, die meinen, dass sie 8TB SSD und 64GB RAM unbedingt benötigten... :rolleyes:

    Auch wenn man es zum Mucke machen nicht unbedingt braucht, aber ein immer noch nicht kalibrierbares Display ist keine zeitgemäße Ausstattung.
     
  19. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.819
    9819
    Ich muss sagen, ich finde das 16" an sich schon eine recht gute Alternative. Den Preis muss man erstmal schlucken, klar.
    Aber das Teil als solches ist für mich eine Überlegung mehr wert, auch in Hinsicht des Diplays, mit dem man bei der Größe auch halbwegs vollwertig arbeiten kann.
    Wenn man sicher wäre, dass das Teil dann bis ca. 2028 ohne Probleme werkelt.....
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck Themenersteller

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Das ist halt genau die Sache. Und wenn man sich das erhofft, schaut man besser keine Louis Rossmann Videos an. Dann stirbt die Hoffnung zumindest tatsächlich zuletzt.