Information ausblenden

Nebenberuflich als Produzent

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Jandorado, 17.04.19.

  1. Jandorado

    Jandorado Themenersteller

    Registriert seit:
    05.12.16
    Punkte:
    14
    14
    Hallo zusammen,

    ich habe mittlerweile ein paar Veröffentlichungen bei namhaften Künstlern mit Exklusivverträgen gehabt.

    Ich möchte mich in der nächsten Zeit online selbstständig machen, unter anderem bei Online Musikportalen, die meine Produktionen zum Verkauf anbieten (z.B. Beatstars -> Paypal etc.).

    Inwiefern muss ich dem Finanzamt etwas mitteilen?
    Sollte ich dafür eine eigene GbR gründen?
    Ich habe leider keinerlei Ahnung wie das mit dem Recht in dieser Hinsicht läuft und habe keinen direkte Ansprechpartner. Ich hoffe ihr könnt mir helfen.
     
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.720
    27720
    Wenn Du alleine bist, bringt eine GbR nichts, da du als einziger Gesellschafter ohnehin mit dem gesamten Vermögen haften würdest. Wenn wäre - um die Haftung zu beschränken - eine Ltd oder UG sinnvoller. Aber idR ist das Risiko im Zweifel die jeweilige Vergütung, so dass das eher Kappes ist.

    Du beantragst beim FA eine UST ID für eine freiberufliche Tätigkeit. Nix Gewerbe anmelden. Dann machst du jeden Monat eine UST-Voranmeldung und alles ist schick.

    Oder Du lässt das alles und fängst einfach erstmal an. :)
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  3. Jandorado

    Jandorado Themenersteller

    Registriert seit:
    05.12.16
    Punkte:
    14
    14
    Meinst du, dann kommt das FA von alleine sobald ich etwas verdiene?

    Wie sieht das denn mit der Steuer bei einer freiberuflichen Tätigkeit aus, in diesem Sinne des Online Handels
     
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    27.720
    27720
    Wenn Du Unternehmer iSd des Zivil- und Steuerrechts bist, musst du vorbehaltlich irgendwelcher Bagatellgrenzen für die Leistungen Umsatzsteuer ausweisen und einziehen und wiederum an das FA abführen. Wenn Du als Unternehmer selbst Waren und Leistungen einkaufst, wird die UST saldiert, d.h. wenn du mehr UST ausgibst als einnimmst, bekommst du die Differenz zurück. Und andersherum.

    Wie gesagt, soweit das unter 1000 im Monat bleibt, also Nettoumsätze, würde ich erstmal die Füße stillhalten. Die UST-ID und die Möglichkeit des Vorsteuerabzuges ist natürlich in den tendenziell umsatzschwächeren Gründungsphase eine gute Sache, um Gear "ohne" UST zu kaufen - natürlich muss man irgendwann in die Beak-Even Zone kommen, sonst muss man alles nachzahlen (Liebhaberei).
     
  5. Jandorado

    Jandorado Themenersteller

    Registriert seit:
    05.12.16
    Punkte:
    14
    14
    Vielen Dank
     
  6. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    43.512
    43512
    nehme ein paar Zwannis in die Hand und gehe zum Steuerberater, ist sicher und lohnt sich
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  7. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    31.480
    31480
    Ich denke, für's erste reicht es, einfach mal direkt zum Finanzamt zu gehen.

    Ich war dort, wollte mir eine Steuernummer geben lassen und man hat mich direkt über das wichtigste informiert.
    Einkommensgrenzen - also ab welchen Beträgen wird was relevant?

    Das Klischee stimmt nicht. Die Dame war sehr nett und ausserordentlich informativ.

    Ich gehe davon aus, dass diese Faktoren von Deinem Haupterwerb und was weiß ich noch alles abhängen.
     
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    31.480
    31480
    Hier stellt jemand seriös und höflich eine Frage, die dementsprechend beantwortet wird.

    Wo auch immer Dein aktueller Humor herkommen mag - wir haben ja gerade ein paar lustige Threads - hier passt er nicht rein.
     
    ElectricSheep, McCoy, holgi und 2 andere bedanken sich.
  9. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    6.944
    6944
    Die Erfahrung hab ich auch gemacht.
     
    clemenserwe bedankt sich.
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    8.792
    8792
    Ich habe auch (bin ja Freiberufler) sehr positive Erfahrungen mit dem Finanzamt gemacht. Es gibt bei dem für mich zuständigen FA (und folglich vermutlich bei jedem) sogar einen Raum, da sitzt jemand drin, der nur für Beratungen in genau diese Richtung zuständig ist. Man würde fast denken, dass man da Tage vorher um einen Termin betteln muss, aber nein, ich bin da mal hin und war 5 Minuten später im Gespräch mit dem sehr freundlichen wie sachkundigen Herren.
    Wäre also in dieser Sache mein erster Weg.
     
    MountainKing und Manoloco bedanken sich.
  11. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    1.404
    1404
    Als Kleinunternehmer ist es ganz schön. Stichwort Einnahme-Überschuss-Rechnung.
    Irgendwo bei 16000 EUR pa wird die Sache dann USt-pflichtig. Das kann lästig werden.
     
  12. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    5.973
    5973
    Soweit ich mich recht erinnere, sind es genau 17.500€ p.a. Lästig wird das, wenn man es nicht vorher genau weiß und im Laufe des Jahres über die Grenze kommt und dann allen seinen Kunden eine Nachberechnung für die USt schicken muss.
     
    mwa, McCoy und mjmueller bedanken sich.
  13. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    1.404
    1404
    Ja, und auch die Abführung bis zum 10. des Monats ... nerv :confused:
    Da ist buchhalterische Kompetenz gefragt :) Jeden verdammten Monat
     
  14. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    21.807
    21807
  15. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    6.944
    6944
    Aber es gibt die Möglichkeit gibt, dass auf eine Jährliche Steuererklärung zu reduzieren. Hab ich damals gemacht aber das ist schon zu lange her als das ich da noch die Details zu wüsste.
     
  16. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    2.328
    2328
    Das hängt von der Höhe der abzuführenden Umsatzsteuer/Jahr ab. Ich meine bis 7500 jährlich brauchst du dich nur alle 3 Monate damit stressen.

    Abgesehen von den ganzen steuerlichen Verpflichtungen, stellt sich mir die Frage nach der Ernsthaftigkeit, mit der der TE an die "Selbstständigkeit" rangehen möchte. Aus eigener Erfahrung weiß ich, das es kaum was bringt, wenn man die Sache nur halbherzig und nebenbei angehen möchte. In der Regel bleibt da nichts hängen. Kleinklein mündet meistens nur in " außer Spesen nichts gewesen". Man hat dan noch den ganzen buchhalterischen Aufwand. Schnell überschreitet man die günstigen Einkommensschwellen und schon hat man noch den ungeliebten buchhalterischen Aufwand an der Backe. Inklusive aller Peripheriekosten wie z. B. Steuerberater ( und der langt ganz gut zu ). Unter dem Strich kann ich nur raten, ein erfolgversprechende Konzept auf die Beine zustellen und hart und konsequent zu arbeiten. Sonst wird es eine Nullnummer und nach einem Jahr ist die Geschichte zu Ende.
     
  17. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    1.404
    1404
    Ja, stimmt schon. In der Kleinunternehmerecke ist es - wenn man/frau damit klar kommt - halt noch ganz kuschlig.
    Wenig Aufwand und doch viele Spielräume.
    Ich hatte Teile meiner Einrichtung natürlich über die EÜR als Kosten eingesetzt und hatte daher rechnerisch die ersten Jahre Minus-Ertrag.
    Dann kam nach dem zweiten Jahr ein nettes Begleitschreiben sinngemäß: eine Gewinnabsicht ist nicht zu erkennen :D
    Wurde dann aber besser mit jedem Jahr. Unter den 17500 bin ich aber immer bewusst geblieben.
    Muss jedeR für sich entscheiden. Job ist Arbeit, egal wie und wo :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.04.19
  18. heretic208

    heretic208

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    806
    806
    Moin,
    also bitte die Paragraphen im UStG durchlesen - wurde teilweise schon genannt.

    § 19 Besteuerung der Kleinunternehmer
    § 14 Ausstellung von Rechnungen

    gemeldet wird unterjährig nichts - das kannst du dann alles in der Jahresmeldung erledigen.

    Sollten sich die Voraussetzungen ändern - sprich du übersteigst den Umsatz (durch Rechnungen belegt!)
    dann such dir ein Buchungsbüro - kostet zwischen 50€ - 100€ pro Monat - je nach Aufwand.

    Den Steuerberater würde ich aufsuchen wenn eine Bilanzierungspflicht ansteht. Also 600.000€ Umsatz/60.000€ JÜ.
    Sonst besteht die Gefahr der Geldverbrennung....
     
    Jandorado bedankt sich.
  19. heretic208

    heretic208

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    806
    806
    Naja, sooooo schwierig ist das ja nun auch nicht.
    Extra Konto anlegen. Auf diesem werden alle für das Kleinunternehmen relevanten Einnahmen/Ausgaben erfasst und dann in eine Software übertragen - das geht bei guter Software mittlerweile per Datenaustausch.

    Wenn man sich ein wenig diszipliniert und sauber arbeitet ist das machbar.
     
    Jandorado bedankt sich.
  20. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    1.404
    1404
    Da liegt der Hase begraben :D