Information ausblenden

Vertrag mit Singer/Songwriter als Produzent

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Ceza122, 08.01.20.

  1. Ceza122

    Ceza122 Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    10
    10
    Hallo Leute,

    erst einmal ein frohes neues Jahr. Dies ist mein erster Post :)

    Folgendes Szenario:

    Ich habe aktuell einen Track (Elektronische Musik) fertig und habe auch auf dem Portal Soundbetter einen Singer bzw. Songwriter gefunden. Dieser schreibt für mich einen Liedtext für meinen Track und singt diesen gleichzeitig auch ein. Er verlangt dafür 300 €. Er hat mich auch zeitgleich gefragt, wie wir das "Ownership" aufteilen. Sofern ich das richtig verstehe geht es ihm um die Aufteilung der prozentualen Anteile des Songs, oder liege ich da falsch ?
    Was ist in solchen Fällen üblich ? 50/50 ? Stehen wir dann jeweile mit Künstler A (Produzent), Künstler B (Sänger) - SONG XY auf Spotify etc ?

    Oder gebe ich damit die Hälfte meiner Rechte ab, und er kann quasi das als sein Lied verkaufen und mich quasi nur im Hintergrund als Produzent angeben ?

    Ich hoffe ihr versteht meine Angst. Ich bin noch relativ neu in der Branche und kenne mich noch nicht so gut damit aus. Damit will ich sagen, dass ich auf keinen Fall meinen Song "aus der Hand" geben will bzw. nicht mehr als eigentlichen Künstler geführt werde.

    Er kann gerne 50 % Anteil haben, sofern ich auch als Künstler aufgeführt werde. Immerhin haben wir damit auch gleich viel Aufwand gehabt.

    Jemand schon mal damit Erfahrungen gemacht ? Eventuell auch negative ?

    EDIT: Soundbetter ist ein Vermittlungsportal von Spotify für Sänger, Songwriter etc.

    Viele Grüße,

    Jonas
     
    Ceza122, 08.01.20
    #1
  2. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    51.988
    51988
    Ownership meint in diesem Fall eher die Rechte an dem fertigen Produkt, das aus Deinem Instrumental einerseits und seinem Text, seiner Melodie und seiner Performance besteht.

    Soweit nichts vertraglich geregelt ist, wird im Zweifel in dieser Konstellation eine Miturheberschaft zu gleichen Teilen, also 50/50 vorliegen. D.h. Ihr teilt euch etwaige Erlöse hälftig.

    Es ist aber besser, solche Dinge vorher zu regeln und schriftlich zu fixieren. Vor allem, wenn er 300 Mücken einsackt, könnte man sich gut auf den Standpunkt stellen, dass es eine Auftragsarbeit ist und dass er Dir im Gegenzug zu dieser Vergütung alle Rechte an seinem "Input" überträgt und dass Dir sämtliche Erlöse aus der Verwertung zustehen (wenn es denn überhaupt welche gibt).
     
    muffy, 08.01.20
    #2
    mwa bedankt sich.
  3. Ceza122

    Ceza122 Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    10
    10
    Wenn wir 50/50 machen, dann sind die 300 € eigentlich zu viel oder ?
    Welche Aufteilung würde da noch Sinn machen ? Er hat aus Spotify mit 3 Songs über 1 Mio Streams, was mir mit einer 50/50 Konstellation eigentlich nur zu Gute kommen kann. Oder was meint ihr ?

    Was wäre dann, wenn ein Label den Track signen will? Wie verhält sich das Ganze dann ?
     
    Ceza122, 08.01.20
    #3
  4. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    3.828
    3828
    Ich würde eher sagen, dass die 50/50-Aufteilung zu viel ist und er für satte 300 Euro ruhig mal die Rechte komplett übertragen kann und gut is. (Aber ja, whrsl sind auch die 300 Euro zu viel und sein Stundenlohn am Ende ziemlich krass)

    Ich kenne euch nicht aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, mit dem Song großen Reibach zu machen? Ist vermutlich das klitzekleine Restrisiko im Hinterkopf von ihm: "Hey, wenn es doch wie und wo und warum auch immer ein Hit wird? Dann ärger ich mich."

    Wieso sollte es dir zugute kommen? Von seinen bisherigen >1 Mio Streams hast doch du nix.
     
    Ennui, 08.01.20
    #4
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    51.988
    51988
    Naja, die 300 können natürlich ein gutes Investment in Plays sein, wenn diese denn "echt" sind, und von Dauer. Die Sache ist natürlich für ihn deutlich lukrativer, weil seine Vergütung ist immer "Erlös von Streams +300", Deine -300 + Erlös aus Streams.

    Wenn das stimmt....

    https://www.digitalmusicnews.com/2016/05/26/band-1-million-spotify-streams-royalties/

    könnte es trotzdem witzig sein. Aber ich wäre vorsichtig. Schlage ihm doch vor: 150 EUR für Text und Gesang und 40 (er) /60 (Du) Erlösbeteiligung + 150 EUR Bonus bei Erreichen von 500k Plays. Da kann man mal ausloten, wie sicher er sich seiner Sache ist.
     
    muffy, 08.01.20
    #5
    Ceza122, dhinda, der_wahre_Noplan und 2 andere bedanken sich.
  6. Ceza122

    Ceza122 Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    10
    10
    Ich habe ihm den Deal vorgeschlagen, der nebenbei echt gut klingt. Allerdings mit 150k Streams (Das wäre für mich, als relativer Newcomer, schon sehr gut!)

    Nun bin ich gespannt was er dazu sagt.

    EDIT: Er findet den Deal super ! Danke muffy für den Vorschlag !

    Nochmal zurück zum Thema: Was ist wenn ein Label dazukommt ?
    Wie verhält sich das ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.01.20
    Ceza122, 08.01.20
    #6
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    51.988
    51988
    43! Also die Steigerung zu 42. Das kann man pauschal nicht sagen. Das Label will idR alles für sich exklusiv und zahlt im Gegenzug nur eine anteilige Vergütung. Die Frage ist v.a. - welchen Mehrwert hat das Label? Insbesondere im Hinblick auf Promotion, Reichweite, etc? Weil Mucke auf alle Streamingportale bekomme ich auch ohne Label.
     
    muffy, 08.01.20
    #7
  8. Ceza122

    Ceza122 Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    10
    10
    Ich denke, dass es wenig Sinn macht die Mucke einfach so auf die Plattformen zu knallen. Habe da auch schon mit einem Labelowner gesprochen. Dort ging es um meine vorherigen Tracks die er releasen will. Er meinte zu mir, dass es untergehen würde, wenn kein Label hintendran steht.

    Ich denke das Label bringt vorerst vielleicht keine geldlichen Vorteile, kann aber viel mehr Reichweite generieren. Oder was meinst du ?

    Nochmal zu dem Deal: Ich weiß nicht, ob du Soundbetter kennst. Reicht, das als eine Art Vertrag oder sollte man das Ganze echt schriftlich machen? Würde allerdings schwierig werden da er USA, ich GER.
     
    Ceza122, 08.01.20
    #8
  9. Ceza122

    Ceza122 Themenersteller Produzent

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    10
    10
    Wie verhält sich das mit einem Label ? Nehmen wir an das Label behält dann 50 % von den Erlösen ein. Dann bleiben mir von den 50 % noch 60 % (Vertrag mit Sänger). Oder wie läuft so ein Labeldeal ab ? Danke schonmal.
     
    Ceza122, 11.01.20
    #9