Nach welchen Kriterien wählt man einen preamp aus (

  • Ersteller Darth Fader
  • Erstellt am
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
211
Reaktionen
53
Punkte
393
Mich würde mal interessieren, wonach man seinen Preamp auswählt.

Macht es dabei einen Unterschied ob man den preamp für alle Signale nutzt oder nur für einen ? Weil sich der Sound ja auch überlagert ?

Klar, wenn ich jetzt einen ganzen Song mit allen Instrumenten durch den preamp laufen lasse macht dich dass bestimmt bemerkbar.
Aber wie ist es wenn ich ein preamp brauche der nur dafür sorgen soll dass eine einzige aufgenommen vocalspur sich fest im mix behaupten kann?!

Was kommt da in frage ?
Wie wähle ich dass aus ?
10000 Preamps wie soll man da das passende finden, man kann sich ja schlechte so viele Preamps ausleihen und vorallem testen

Als Beispiel vielleicht eine Vocal die ohne backings sich komplett durchsetzen soll, nehm ich bei sowas eher einen preamp der breit im stereofeld steht oder ist da eher was in Richtung Neve besser was mehr in der Mitte fokussiert ?

Ist ein Neve auch noch gut wenn man dann doch mal mehrere Spuren übereinander legt oder wäre da was anderes vielleicht besser ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.699
Reaktionen
3.227
Punkte
21.980
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
211
Reaktionen
53
Punkte
393
Du weißt, dass Preamps Monokanäle haben!
Ich hab aber jetzt schon in einigen Threads bei vergleichen gelesen dass der eine preamp die Vocal mehr in der Mitte fokussiert, ich glaub dabei ging es zum Beispiel um einen Neve und der preamp von Interface im Vergleich klang breiter im stereofeld
Was ist denn damit gemeint ?

Ich Versuch mal den Beitrag zu finden
 
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
211
Reaktionen
53
Punkte
393
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.844
Reaktionen
11.177
Punkte
49.487
Ich meine auch, dass ich mal etwas ähnliches von @whitealbum gelesen habe. Vielleicht kann er Licht ins Dunkel bringen? Der Klangeindruck kann ja nur über Frequenzverteilung und frequenzspezifische Kompression/Sättigung zustande kommen.

An Deiner Stelle würde ich erstmal eine Rohaufnahme über die neutralen Interfacepreamps mit VST-Softwareemus der üblichen Preamps bearbeiten und hören, wohin die Reise geht. Dabei durchaus auch mal kräftig in die Zerre fahren. Ein Neve zerrt anders als ein API, als ein XY. Und die Klangfarbe können die Plugins mittlerweile recht gut abbilden. Vieles auf dem Markt sind Klone oder Derivate von ein paar beliebten Schaltungen und lassen sich entsprechend "kategorisieren".
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
2.101
Reaktionen
1.581
Punkte
6.934
Mich würde mal interessieren, wonach man seinen Preamp auswählt.
- er muss die gewünschte und benötigte Verstärkung liefern
- er sollte diese Verstärkung möglichst rauscharm liefern
- er sollte kein Vermögen kosten
- er sollte das Mikrofonsignal möglichst neutral verstärken
- und wenn fortgeschrittener Hobbyist, dann genau weiß was er will und dies auch im Blindtest unterscheiden kann, dann darf und soll ein PreAmp ach gerne das Signal in die eine oder andere Richtung etwas "färben".

... mit etwas Glück und in vielen Fällen reicht vielleicht aber auch der PreAmp im Interface oder im vorhandenen Pult.

An Deiner Stelle würde ich erstmal eine Rohaufnahme über die neutralen Interfacepreamps mit VST-Softwareemus der üblichen Preamps bearbeiten und hören, wohin die Reise geht. Dabei durchaus auch mal kräftig in die Zerre fahren.
Das wäre auch meine Empfehlung.
Wenn du mich fragst, sind PreAmps auch eine nette und große Spielwiese auf der sich ordentlich Geld verdienen lässt und auf der sich daher viele tummeln, um mit viel Marketing bla bla und blumigen Soundbeschreibungen Bedürfnisse zu wecken, die viele gar nicht hätten, wenn sie sich nur auf ihre Ohren verlassen würden.
In der Wichtigkeit einer "Hobbyproduktion" würde ich die PreAmp-Unterschiede ziemlich weit hinten in der Kette ansiedeln, - aber hey, Gear ist Teil des Hobbys und es ist ja bald Weihnachten ... ;)
 
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
211
Reaktionen
53
Punkte
393
Ich meine auch, dass ich mal etwas ähnliches von @whitealbum gelesen habe. Vielleicht kann er Licht ins Dunkel bringen? Der Klangeindruck kann ja nur über Frequenzverteilung und frequenzspezifische Kompression/Sättigung zustande kommen.

An Deiner Stelle würde ich erstmal eine Rohaufnahme über die neutralen Interfacepreamps mit VST-Softwareemus der üblichen Preamps bearbeiten und hören, wohin die Reise geht. Dabei durchaus auch mal kräftig in die Zerre fahren. Ein Neve zerrt anders als ein API, als ein XY. Und die Klangfarbe können die Plugins mittlerweile recht gut abbilden. Vieles auf dem Markt sind Klone oder Derivate von ein paar beliebten Schaltungen und lassen sich entsprechend "kategorisieren".
Das hatte ich vor kurzem mal gemacht, ohne aber in die Zerre zu fahren, da empfand ich es jedenfalls so dass die Preamps einen sehr marginalen Unterschied machten.
Aber wo die Unterschiede extremer waren war zum Beispiel beim lowcut.
Während ein uad Neve mit lowcut mehr Punch oder mehr Druck im unteren Bereich lieferte hat der SSL lowcut schön weich agiert und klang sauber wie ein soft eingestellter low shelf. Was das angeht hat der SSL von uad mir echt am besten gefallen.

aber hey, Gear ist Teil des Hobbys und es ist ja bald Weihnachten ..
Ganz meine Rede und warum ich auch darüber nachdenke 😂🫡
Irgendwann möchte ich mir auch einen Bluey Limiter von Black Lion Audio dazu holen, hab den einmal gehört und find den super geil, Vorallem weil man mit parallelkompression direkt aufnehmen kann, aber ich bräuchte schon ein preamp davor
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.699
Reaktionen
3.227
Punkte
21.980
Beitrag im Thema 'HORCH MP NVR Mic Preamp'
https://recording.de/threads/horch-mp-nvr-mic-preamp.252523/post-3157611


War doch kein Neve, aber über Neve hab ich sowas auch mal gelesen, ich glaub sogar von @whitealbum
Der User Yannic hat viel in seiner subjektiven Esoterik geschrieben. Eine Fokussierung im Frequenzspektrum ist durchaus möglich, eine im Stereobild bei einem Monosignal nicht. Es handelt sich um ein Psychoakustisches Phänomen.
Mich würde mal interessieren, wonach man seinen Preamp auswählt.
Am besten ist imho der Preamp, der den Charakter des gewählten Mikrofones am besten rüberbringt. Neves und gute Clones haben eine bestimmte Mittenbetonung (frequenzmässig), was den Mix erleichtert und sind deshalb in der Popmusik so beliebt. Lake People oder Millenia sind neutraler, was sie für Klassik beliebt macht. ADT sind die aus meinem Erfahrungsspektrum, die besten für Stimmen, deshalb sind sie auch für Sprachaufnahmen so beliebt. Jede Schaltung verändert den Klang. Das Ideal wäre der verstärkende Draht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
211
Reaktionen
53
Punkte
393
User Yannic hat viel in seiner subjektiven Esoterik geschrieben. Eine Fokussierung im Frequenzspektrum ist durchaus möglich, eine im Stereobild bei einem Monosignal nicht. Es handelt sich um ein Psychoakustisches Phänomen
Also kann ich mir dass so vorstellen,
Ein Mikrofon was lautere und tiefergehende Tiefen hat wirkt dadurch breiter ?
Ist das so ungefähr richtig ?
Also wenn ich jetzt die Aufnahmen von meinem SA800G mit denen des Aston Origin vergleiche, wirkt das SA800G tatsächlich breiter. Das Aston Origin dagegen mit wesentlich weniger Bässen und mehr mitten wirkt auch mehr in der Mitte.
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.755
Reaktionen
8.653
Punkte
37.179
Ich meine auch, dass ich mal etwas ähnliches von @whitealbum gelesen habe. Vielleicht kann er Licht ins Dunkel bringen? Der Klangeindruck kann ja nur über Frequenzverteilung und frequenzspezifische Kompression/Sättigung zustande kommen.
War doch kein Neve, aber über Neve hab ich sowas auch mal gelesen, ich glaub sogar von @whitealbum

Im Folgenden spreche ich von Gesang in einem Mix. Sprache ist ein anderes Thema.

Dieses "Fokussieren" bzw. "breiter" erklingen" von Mikros oder Preamps ist eine hörbare aber auch irritierende Angelegenheit.
Das Thema lässt sich schon gar nicht nur auf Mikros und Preamp reduzieren.

Vor allem die eigentliche Stimme ist der Schlüssel zum Erfolg!
Bspw. Charakterstimmen wie Frank Sinatra, John Lennon, Elvis Presley sitzen im Mix selbst mit einem Dümpelmikrofon.
Während Gary Barlow mehr Zuwendung im Mix braucht.

Aber zurück zum Anteil von Preamps
Zuerst hatte ich das gar nicht getestet, sondern beim Abhören später im Mix, fiel mir das immer auf das der Gesang mit dem BAE 1073 sich in einem Mix mit vielen Signalen, sehr gut durchsetzt, vor allem erklang es "mehr" in der Panorama Mitte.
Das hatte mich dann dazu bewogen ausgiebige Tests an unterschiedlichen Tagen mit ADT TM101, Telefunken v672a und BAE 1073 zu machen. Immer mit dem gleichen Mikrofon, M990.

Das Ergebnis war immer das Gleiche, der neutralste und ausgewogeneste Preamp TM101 klang im Mix immer etwas verhaltener als der BAE oder der Telefunken.
Ich schreibe, dass dem Umstand zu, dass der TM101 das Signal vom M990 quasi fast unbearbeitet weitergibt, nur mit einem Schimmer Weichheit vom Haufe Übertrager
Die beiden anderen, und vor allem die Neve-artigen BAE oder der STAM 1073MPA, verändern das Signal leicht, etwas mehr Mitten,
smoothere Höhen, leichte Sättigung, im Grunde eine "Verengung" aber auch Fokussierung des Signals.
Der Telefunken V672a ist quasi fast die eierlegendewollmilchsau, weil er eher die Frequenzen zwischen 4-10khz etwas mehr betont, aber immer noch ausgewogen klingt, quasi zwischen TM101 und BAE.

Das im Mix gehört, ergibt den "psychoakustischen Effekt", dass die Neve-artigen fokussierter in der Mitte erklingen, und neutrale Vertreter eher breiter, dabei ist in Wirklichkeit die Mittenbetonung geringer, keine Sättigung zu hören und Maskierungseffekte anderer Instrumente auf das Signal.

Allerdings muss man auch sagen, ob was im Mix präsenter ist, liegt in erster Linie an der Stimme (s.o.) dann am Mikrofon, und dann
der Preamp.

Mein Lead Vocal "Präsent im Mix"- Favorit ist das UM92.1s, das U67 Reissue ist auf demselben Niveau, in manchen Situationen noch ein Ticken präsenter.

Interessant war ein Musikkooperation mit einem Freund, der eigentlich gar kein Sänger ist.
Nach einer Weile war er aber im Song gut drin.
Wir teilten uns die Lead Vocals, während er von alleine im Mix recht vorne war (egal welches Mikro/welcher Preamp), war bei mir
etwas mehr Aufwand nötig (lag auch an den zum Teil unterschiedlichen Höhenregister).
Aber klar, seine Stimme hatte mehr Anteile davon, das man im Mix besser gehört wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.755
Reaktionen
8.653
Punkte
37.179
Aber wie ist es wenn ich ein preamp brauche der nur dafür sorgen soll dass eine einzige aufgenommen vocalspur sich fest im mix behaupten kann?!

Der Preamp steht bei der technische Signalkette m.M. an der vorletzten Stelle bei dieser Fragestellung.

Es ist immer die gleiche Vorgehensweise:
1. Man sucht ein passendes Mikrofon für den Sänger aus
Das ist brutal und ehrlich.
Brutal, deswegen, weil um das zu Erfüllen, braucht man mehrere gleichwertige Mikros,
oder man nimmt zwei sich ergänzende eher universell klingende Mikros.
Auch hier ein Tipp:
Man kann das Mikro konträr zur Stimme aussuchen, sprich Unzulänglichkeiten in der Stimme "ausgleichen"
Nasale Sänger singen über ein C12 oder nicht ganz so teuer M990.
Kein Wunder das Tom Pettys Lieblingsmikro das C12 war.
Aber andersherum gehts auch, bei den vielen Vocal Takes von "We are the World" gibt man MJ das C12, um dessen
Höhenspektrum vollumfänglich wiederzugeben.

Es ist eine Sache des Geschmacks und natürlich der Erfahrung, was wann wie wirken soll.

Bei einem VintageKing Vocal Shoot Out vor vielen Jahren, waren alle schweren Geschütze aufgefahren!
Es wurde gerappt, bei dem einen schwarzen Rapper mit viel kernigen Output klang das Sony C800g mit Abstand am Besten, sensationell.
Während bei dem weißen Rapper andere Mikros vorteilhafter waren.
Der Test wurde mit dem Grace M101 gemacht, neutraler gehts nicht mehr.

2. Dann sucht man den passenden Preamp.
Recht universelle und vor allem in allen Belangen gut klingende Preamps wären
A-Designs Pacifica (wäre heute mein allererster Preamp den ich kaufen würde!) oder die 500er Variante P1, oder den Great River ME-NV1, den kenne ich leider aber nicht so gut wie den Pacifica.

Der Pacifica ist Pendler zwischen den Welten, er klingt körperlich fest wie ein APi aber doch noch weich genug das Vocals himmlisch klingen können, wenn die Performance himmlisch ist ;-)

Zur Einordnung:
- BAE 1073 klingt in vielen Fällen bei Lead Vox hervorragend, aber manchmal fehlt mir die Transparenz, könnte griffiger klingen
- AMS Neve 1073 oder STAM 1073MPA, klingt griffiger, wäre auch ein guter Start, wenn man nicht an den Pacifica rankommt, preislich oder liefertechnisch
 
Zuletzt bearbeitet:
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.692
Reaktionen
1.985
Punkte
10.790
Im Folgenden spreche ich von Gesang in einem Mix. Sprache ist ein anderes Thema.

Dieses "Fokussieren" bzw. "breiter" erklingen" von Mikros oder Preamps ist eine hörbare aber auch irritierende Angelegenheit.
Erklär mal bitte wie das technisch funktioniert bei einem Mono Sognal dass es "breiter" erklingt.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.755
Reaktionen
8.653
Punkte
37.179
Steht im gleichen Post.
 
suboptional
suboptional
Registriert
19.01.09
Beiträge
4.692
Reaktionen
1.985
Punkte
10.790
Steht im gleichen Post.

Ich schreibe, dass dem Umstand zu, dass der TM101 das Signal vom M990 quasi fast unbearbeitet weitergibt, nur mit einem Schimmer Weichheit vom Haufe Übertrager
Die beiden anderen, und vor allem die Neve-artigen BAE oder der STAM 1073MPA, verändern das Signal leicht, etwas mehr Mitten,
smoothere Höhen, leichte Sättigung, im Grunde eine "Verengung" aber auch Fokussierung des Signals.
Der Telefunken V672a ist quasi fast die eierlegendewollmilchsau, weil er eher die Frequenzen zwischen 4-10khz etwas mehr betont, aber immer noch ausgewogen klingt, quasi zwischen TM101 und BAE.

Das im Mix gehört, ergibt den "psychoakustischen Effekt", dass die Neve-artigen fokussierter in der Mitte erklingen, und neutrale Vertreter eher breiter, dabei ist in Wirklichkeit die Mittenbetonung geringer, keine Sättigung zu hören und Maskierungseffekte anderer Instrumente auf das Signal.

Also nichts, was man mit Plugins nicht auch hinbekommt, oder?
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.755
Reaktionen
8.653
Punkte
37.179
Also nichts, was man mit Plugins nicht auch hinbekommt, oder?

Das möchte ich nicht gänzlich verneinen, aber mir ist es bisher nicht vollkommen zufriedenstellend gelungen.
Eine Annäherung ist sicherlich möglich mit den heutigen Top-Plugins, aber vollkommen nicht.

Es ist auch komplexer als zwischen ja oder nein.
Bei mir und bei vielen anderen Engineers ist es so, das ich schon von Anfang an im Recording Prozess eine Rohaufnahme möchte, die
einfach zu meiner Vorstellung passt, wie ich sie später im Mix haben will.
Das führt dazu, das ich später im Mix kaum an den Signalen was ändere, etwas Tieffmittensumpf rausnehmen, aber dann nur noch das Signal vervollkommnen, quasi "schön machen"

Ein weiterer Punkt kommt hinzu, ist die Kette von super Qualität, dann kann man die Signale sehr sehr gut bearbeiten.

Aber alles hat Grenzen, ich wollte unbedingt eine Performance, die mir sehr gut gefallen hat, in eine andere Richtung bringen.
Aufgenommen mit dem M990, aber eigentlich war das UM92.1s vorgesehen.
Der Take war nur als "warm singen" gedacht.
Man kommt durch die hervorragende M990 Kapsel schon einigermaßen hin, aber eben nicht genau.

Also, es kam wie es kommen mußte, es wurde so lange mit UM92.1s gesungen bis die Performance erreicht wurde.
Es gab ein Zeitziel, wenn es nicht erreicht wäre, hätte ich aber die Performance auf jeden Fall vor der "Idealklangvorstellung" genommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
211
Reaktionen
53
Punkte
393
Okay das ist verständlich erklärt.
Hab gestern Abend mal den UAD Neve ausprobiert. Bei 55db Gain und den Output fader auf -5 bis -10. ist so ein kleiner Sweetspot der richtig cool klingt. Da sieht das die wavespur auch gesund komprimiert aus ohne spitzen. Aber es zerrt nicht hörbar unangenehm. Die Vocal saß auch von alleine besser im Mix und klang auch ausgewogener.
 
Darth Fader
Darth Fader
Überschätzte Legende
Registriert
03.10.22
Beiträge
211
Reaktionen
53
Punkte
393
am besten wäre also eine Cleane Aufnahme machen zu lassen und diese dann durch die Preamps jagen plus den jeweiligen Lowcut nutzen.
Würde dann alle Spuren normalisieren sobald ich alle vocals durch habe

Ich hab bei uad die Möglichkeit, von Line auf mic zu schalten.
Die Preamps schalten sich automatisch in den Line Modus wenn ich sie in der DAW nutze.
Ich kann auch auf Mic umschalten, dann ist es seeeeehr viel lauter, kann aber mehr den Gain nutzen. Ich müsste dann nur die Vocal im Arrangement sehr leise drehen.
Oder sollte ich lieber line nutzen ?
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.699
Reaktionen
3.227
Punkte
21.980
Wenn Du das Mikro direkt an den Mic-Eingang (per XLR-XLR) anschließt, schaltest du natürlich auf den Mic-Eingang deines Apollo-Interfaces, damit dessen Preamp genutzt wird.

Nutzt Du einen externen Preamp zwischen Mikrofon und Interface, stellst Du eine Line-Verbindung zwischen Preamp und Interface her.

Kleines Einmaleins!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

G
Antworten
70
Aufrufe
4K
whitealbum
whitealbum
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer Pro-1
Antworten
5
Aufrufe
18K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Line6 HX Stomp
Antworten
3
Aufrufe
18K
DocM.M
D

Oft gelesene Themen

Oben