Information ausblenden

Mixen auf Mono Box.

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von sensimilija, 31.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    944
    944
    Hi,
    ich hab gelesen das manche Leute in Mono Mixen und das soll scheinbar der Underground Tip Nummer eins zu sein.

    Ich finde auch irgendwie nicht wirklich viel im Netz dazu.
    An sich bin ich ziemlich zufrieden mit meinem Mixing aber als ich hörte das Dr.Dre in Mono mixt kamen viele Fragezeichen.

    Normal auf Stereo Mixen und dann auf Mono Kompatibilität prüfen is ja kein Ding aber wie geht man vor wenn man auf Mono mixt.

    Sprich man hört auf einer Box ab die mittig vor einem steht, der name Auratone ist da dann öfters gefallen.

    Ich frage mich wie das gehen soll, wie platziere ich den Elemente im Stereopanorama wenn ich es garnicht höre ?

    Hat jemand damit Erfahrung ?

    danke im voraus.
     
    sensimilija, 31.01.19
    #1
  2. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.633
    17633
    klassischer hiphop ist mono musik (drummachines sind mehrheitlich mono, alte funkplatten die gesamplet wurden sind mono, rapper ist mono, moog ist mono), daher passt das auch. dasselbe gilt auch für klassischen techno (909 mono, 303 mono, etc.). abgehört wurde viel via boombox oder über mono-pa's.

    es hat sich einiges geändert seit den 90ern. hiphop und techno sind breit, sehr breit geworden. meistens wird auf headphones gehört, club pa's sind schon lange nicht mehr alle mono etc... und da möchte ich auch so abhören, wie das beim endkonsument ankommt und kontrolle drüber haben wie das unter headphones klingt... keiner mag auch nur leicht linkslastige mixes.

    so oder so ist es sicher interessant und lehrreich mal mono zu mischen, es gibt einen anderen fokus auf das material, man kann z.b. nicht mit panning maskierungen ausweichen und muss das anders lösen (leveling, eq, kompression etc.). hängt letztlich vom genre, dem song und der absicht ab, ob das vorgehen sinn macht... dre ist auch heute noch klassischer hiphop, er denkt club/boombox-orientiert und da macht das sinn.
     
    SOS, 31.01.19
    #2
    dhinda und muffy bedanken sich.
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    30.102
    30102
    Guck mal im DIY forum unter “brüllwürfel für dummies“, da habe ich das alles etwas ausführlicher erklärt.

    Ich mische zu 90% auf einem einzelnen auratone Klon. Die Theorie geht Thread über das was oben steht hinaus.
     
    Schlumpfpeter, 31.01.19
    #3
  4. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.060
    24060
    Mal 'ne kurze Frage: Unabhängig davon, ob und wann man jetzt in mono mischen sollte, sagt nicht der gesunde Menschenverstand "Wenn's mono geil klingt, klingt's immer geil!"?
    Dass man als Hörer stereo in den meisten Situationen vermutlich mehr genießen kann als mono, dass man ganz andere Effekte nutzen kann, dass es "räumlicher" klingt, aufgeräumter, wasauchimmer - das ist davon ja unbenommen. Und dass man in den meisten Fällen vermutlich auf stereo gehen wird, ebenso.
    Aber ist eine Herangehensweise a la "Ich mische das jetzt erstmal so, dass es mono geil klingt und nutze dann stereo um es noch geiler zu machen" nicht u.U. eine fast schon vernünftige Geschichte?
     
    Sascha Franck, 31.01.19
    #4
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  5. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.633
    17633
    würde ich grundsätzlich so auch unterschreiben, was frequenzverteilung und balance angeht. nur klingt es dann in stereo nicht zwingend geil, wenn die gitarre links und die drums rechts sitzen (als extrembeispiel). das panning hat ja schon auch einen immensen einfluss auf die behaglichkeit eines mixes. gerade unter kopfhörer ist das ein wichtiger punkt, ob sich etwas gut anhört oder nicht.
     
    SOS, 31.01.19
    #5
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.981
    41981
    korrekt. In Mono sind die äußeren Seiten, links u. rechts außen, bekanntermaßen aus physikalischen Gründen, grundsätzlich leiser als in Stereo.
    Man kann auch in Mono schlimme Mischfehler machen - wenn man sich nur auf Mono verlässt.
    Ich habe auch eine zeitlang mit einem Mono-Würfel zusätzlich gemischt. Aber mixen in Stereo, mit eben zwei Speakern mit Fullrange, darauf ist nicht zu verzichten. ich würde Mischanfängern eher zur letzen Variante raten, die Speaker da vielleicht eher mehr dichter zusammengestellt.
    Man kann das Stereosignal der Summe auch auf einen einzigen Speaker routen, dort Hi/LoCuts anwenden. Diese Imitaton eines kleinen Mono-Würfels klappt so auch ziemlich gut und kann durchaus reichen beim Abhör-Switchen.
     
    rkdk, 31.01.19
    #6
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    53.619
    53619
    Ich finde einige "frühe" Stereo-Versionen von ursprünglich in Mono "gedachten" Alben wie z.B. die ersten beiden Zep, Doors, Miles Davis oder Beatles teilweise äußerst schräg vong Panning her, v.a. unter Kopfhörern.

    Ich habe auch schon mit Mono, Auratones, Mono-Auratone rumgemacht - ich persönlich bin immer am Ende am besten damit gefahren so zu mixen, wie man es am Ende auch hört.

    Was die berüchtigte Monokompatibilität angeht - alles unter ca. 100, 80Hz mache ich eh immer Mono und für den Rest gibts aufm Meter die Korrelationsanzeige. Klar, höre ich auch mal rein, ob z.B die L/R Gitten wegbrechen oder so, aber weite Strecken in Mono? Gonz ährlisch - nä.
     
    muffy, 31.01.19
    #7
    rkdk bedankt sich.
  8. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.838
    22838
    Ich habe auch schon mal in Mono gemischt. Mein Fazit: kann man sich sparen.
    Lieber schalte ich ab und und an mal eine Box aus (per Software) und höre mal kurz in Mono,
    aber eine ganze Mixing Session ist mir gelinde gesagt zu blöd.
     
    SilentWarrior, 31.01.19
    #8
    rkdk bedankt sich.
  9. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    23.180
    23180
    um mono zu mixen braucht man nicht extra nen mono-brüllwürfel.
    in so gut wie jeder daw kann man den output auch auf mono stellen.

    mono-mixing kann man als schritt vor dem stereo-mixing machen.
    ist aber die frage, ob das sinn macht und nicht evtl. mehrarbeit erzeugt.
    im stereo-mix müssen die lautstärkeverhältnisse dann ja meist sowieso wieder neu angepasst werden.
    und auf mono-kompatibilität kann man dann ja trotzdem noch testen...
     
    jet2, 31.01.19
    #9
    rkdk bedankt sich.
  10. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.633
    17633
    right!

    und wenn man's richtig machen will nur auf einen speaker ausgeben, sonst ist das nicht real-mono.
     
    SOS, 31.01.19
    #10
    jet2, muffy und rkdk bedanken sich.
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.981
    41981
    Das würde ich tatsächlich, wie SOS, ebenso komplett unterschreiben wollen. Es sind eigentlich mehr die Mischerfahrungen, die einen Mix gut klingen lassen - und nicht die verwendete Abhöre. Letztere dient schließlich nur als weiteres Werkzeug. Und so manch einer kriegt ja sogar auch mit einem guten Kopfhörer anständige Mixe hin..
     
    rkdk, 31.01.19
    #11
    muffy bedankt sich.
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    30.102
    30102
    Das ist herrlich, hier kommt ja in kürzester Zeit alles zusammen was typischer Weise bei dem Thema an Halbwahrheiten kursiert.

    Ichmöchtemöchte alle Beteiligten bitten den von mir genannten Beitrag zu lesen. Ich habe da ausführlich beschrieben warum es, gerade in mittelprächtigen Räumen, sehr von Vorteil sein kann auf nem mini mono Würfel zu mischen und warum ein auf mono stellen und hoch/tiefpass auf normalen Speakern dafür kein adäquater Ersatz ist.
     
    Schlumpfpeter, 31.01.19
    #12
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.981
    41981
    Schlumpfpeter, das ist ja alles richtig, was du schreibst. Hat doch keiner in Frage gestellt.
    Aber zwingend ist es eben auch nicht vonnöten, mit einem Mono-Brüllwürfel zu mischen.
    Als Zweit-Abhöre ist sowas immer gut. Nutze ich ja auch, keine Frage. Aber es geht eben auch ohne.

    Es gibt sehr gute Mischungen, die in einem völlig ungetreateten, fast halligen Raum, oder gar im Hotelzimmer, entstanden sind. Es gibt kein Gesetz, es so oder so machen zu müssen.

    Der weltberühmte Mischmeister Andrew Scheps mischt größtenteils fast nur auf HP. Auch unterwegs. Der Filmmusiker Junkie XL hat seinen Raum überhaupt nicht akustisch optimiert, er hat hat viele schallharte Flächen (Fenster, glatter Fußboden, hohe Decken etc.) in seinem Raum. Es sind einfach mehr die Mischerfahrungen, die zum Ziel führen.
     
    rkdk, 31.01.19
    #13
  14. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    53.619
    53619
    Ich weiss, Phasen, Laufzeiten, Fullrange Speaker, Punktabstrahlung, earlies und son Jemöhs. Mit überbreiten Quad Klampfen hilft mir Mono aber nicht, wenn ich die mit Bass und Drums austarieren will.
     
    muffy, 31.01.19
    #14
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    30.102
    30102
    Zwingend ist nur das wir alle irgendwann sterben.
    Geht mir nur darum mit dem gefährlichen Halbwissen, welches einen völlig falschen Eindruck von den Möglichkeiten vermittelt, die der Würfel gerade für bedroom producer hat, aufzuräumen. Denn der potentielle Gewinn ist wirklich groß.
     
    Schlumpfpeter, 31.01.19
    #15
    rkdk bedankt sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.060
    24060
    Das meinte ich ja auch nicht. Ich meinte wirklich mono. Also nicht so, dass, wenn man auf stereo schaltet, alles plötzlich mehr oder weniger weit auseinander ist - sondern dass es trotzdem mono bleibt, man also von vornherein alles, was Panning und Stereoeffekt heißt, rauslässt.
    Wie gesagt, für mich klingt es irgendwie plausibel, bspw. mit mono anzufangen. Da muss man sich dann eben ganz besonders um Lautstärkeverhältnisse und Frequenzverteilungen kümmern - etwas, bei dem man andernfalls u.U. geneigt ist, zu sagen "ach, schieb ich die eben auseinander".
    Und wenn man solch einen funktionierenden Monomix hat, dann hat man das ganze schöne Stereogezeistere einzig und allein zwecks Aufhübschung zur Verfügung und muss es nicht generell als "Tool" benutzen. So jedenfalls die Idee.
    Ich habe selber viel zu wenig Mischerfahrung, um dazu irgendwas genaueres sagen zu können, weshalb ich ja auch frug.
    Um Monokompatibilität geht es mir da aber jedenfalls im Prinzip gar nicht.
     
    Sascha Franck, 31.01.19
    #16
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    30.102
    30102
    Ich kenne mich mit derlei Geigerei leider überhaupt nicht aus, aber meine über breiten StereoenhancedbisderArztkommtsynthies profitieren da schon enorm von auf dem Würfel eqd zu werden. Das muss aber natürlich nicht heissen das das übertragbar ist auf deine Bratsche.
     
    Schlumpfpeter, 31.01.19
    #17
    muffy bedankt sich.
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    30.102
    30102
    Das beschreibt einen der größten Pluspunkte ziemlich treffend. Das funktioniert genau so auch tatsächlich sehr gut.
     
    Schlumpfpeter, 31.01.19
    #18
  19. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.981
    41981
    Einerseits ja, andererseits nein. Ein Mix sollte auch in Mono funktionieren, das wissen wir ja hier hoffentlich alle.
    Es gibt hervorragende Stereo-Breitwand-Gitarren-Songs, die auch in Mono richtig gut abgehen. Um genau sowas exakt zu bewerkstelligen, würde ich dann doch zur Kontrolle einen frequenzbeschnittenen Oneway-Monospeaker, siehe Posting Schlumpfpeter, dazugesellen.
    Beispiel, irgendwas war doch mit Green Day-Mischungen, die in Stereo und in Mono perfekt sind. Ob das nun CLA war, weiss ich nicht, mir auch egal, aber dieses Album wurde auch zusätzlich - oder grundsätzlich - in Mono gemischt.
     
    rkdk, 31.01.19
    #19
    muffy und Schlumpfpeter bedanken sich.
  20. sensimilija

    sensimilija Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    06.11.16
    Punkte:
    944
    944
    Da gibts aktuell so ein Typ der in der Szene als der neue CLA betitelt wird.

    Und zwar ist das Derek Ali.

    Er soll scheinbar bei Dr.Dre gelernt haben und Dr.Dre soll scheinbar von Quincy Jones Tips und tricks bekommen haben.

    Und laut denen ist das Mixen auf nem Brüllwürfel scheinbar der wirkliche Trick bei der ganzen Mixerei.
    @Sascha Franck hat es ziemlich gut auf den Punkt gebracht um was es da eigentlich wirklich geht.

    Ich interessiere mich dafür weil ich der Meinung bin das wenn man sich das angewöhnt in Mono zu mixen, der Song dann in der Stereoversion profitiert.

    Ich hab das ganze zuhause versucht, ein mix den ich vor ein paar tagen gemacht hatte habe ich komplett von 0 neu gemischt.

    Und naja für mich klingt der Stereomix knackiger aufgeräumter einfach besser...
    Aber vll brauch ich paar anläufe.

    Hier übrigens ein Video was ich super fand.
    Auf Stereogeräten hören!



    Wenn ich mir so die Songs anhöre die der Ali gemixt hat, vieles von Kendrick Lamar bin ich geflashed wenn ich sie Stereo höre aber noch viel mehr wenn ich auf mono schalte.

    Das klingt einfach gleich :D

     
    sensimilija, 31.01.19
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.