Information ausblenden

Melodie in Cis

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von synthpark, 25.07.21.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    738
    738
    Feminismus muss Frauen nicht fraulicher machen, sondern Frauen gleichberechtigten. Ich meine, das ist durchaus etwas anderes. Ich mag es, wenn Frauen gleichberechtigt sind. Das gilt natürlich auch für alle die sich zwischen Frau und Mann verorten.

    Beim gendern bin ich noch völlig unentschlossen. Oft finde ich es nicht verkehrt, manchmal aber auch etwas übertrieben. Richtig überzeugen kann mich noch keine Seite. Ich denke, mit der Zeit wird man einen Kompromiss finden. Dritte Toilette? Wenn es jemanden hilft, meinetwegen. Mich stört es nicht. Schuldkult bemerke ich übrigens auch keinen.

    Ansonsten kann ich nur dafür werben, die Diskussion weniger aufgeregt zu führen, denn die Sache ist eben deutlich ungefährlicher als Atomkraft. Es bringt auch nichts, Menschen mit anderer Meinung z.B. als "nicht ganz richtig im Kopf " zu bezeichnen. Am Ende muss man doch miteinander klar kommen, ob im Real Life oder im Internet.

    Gruß Thilo
     
    fender_rhodes, 27.07.21
    #41
    mWermut, richie und hermestc bedanken sich.
  2. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    7.679
    7679
    Von mir aus kann man aus Bäcker, Bäckerin machen, aus Politiker, Politikerin.
    Dann bin ich Programmiererin, in meiner Freizeit Fotografin und Musikerin, demnächst Renterin. Wenns hilft. Und würde vieles vereinfachen.
     
    NurEinPing, 27.07.21
    #42
  3. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    7.679
    7679
    Zum Geschlecht. Alles ist nur noch Frau.
    Und zum Thema Klo. Zwei, eines nur mit Pinkelsteinen, eines nur mit Sitzschüsseln, dann kann jede entscheiden, wo sie hingeht. Mit "sie" und "jede" meine ich die mit und ohne Bommel.
     
    NurEinPing, 27.07.21
    #43
  4. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.877
    7877
    Ja, Strohmann Argumente habt ihr drauf, lol.
     
    Ennui, 27.07.21
    #44
    penderecki und hermestc bedanken sich.
  5. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    738
    738
    @BodoH

    Da es in Deutschland weder Zonen für Frauen, Männer, Juden, Nichtjuden, Schwarze, Weiße usw. gibt, wird es auch keine für Transgender geben und das fordert auch keiner :). Einzig bei Toilette und Umkleiden gibt es Geschlechterzonen. Wegen mir können die auch abgeschafft werden, oder werden eben um eine weitere Spielart erweitert. Hauptsache, es gibt genügend Toiletten wenn ich eine brauche :), Mann wird ja nicht jünger!


    Ich denke, eine zivilisierte, aufgeschlossene Gesellschaft ist vor allem in der Lage über solche Themen sachlich zu diskutieren, ohne sich gegenseitig zu beleidigen und andere Meinungen als "Unsinn" zu bezeichnen ;).

    Gruß
    Thilo
     
    fender_rhodes, 27.07.21
    #45
    penderecki und hermestc bedanken sich.
  6. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    3.621
    3621
    Raucherzonen gibts ;) Man schreibt den Rauchern genau vor, wo sie sich aufzuhalten haben und wehe die überschreiten das aufgezeichnete Kästchen. Wobei man selbst als Raucher diese Maßnahme noch halbwegs nachvollziehen kann.
    Demnächst will man "Ungeimpfte" gängeln, indem man ihnen den Zutritt zu "Zonen für Geimpfte" (Diskotheken, Theater usw.) verweigert.
    Auch gibt es tatsächlich Zonen in Deutschland, wo du dich als Deutscher besser nicht aufhältst, bzw. wenn du kein Ausländer bist.

    Was kosten dem Steuerzahler eigentlich all diese öffentlichen Toiletten für das "dritte Geschlecht"?
     
    BodoH, 27.07.21
    #46
    Moiterei, hanselmann und Hz-Brecher bedanken sich.
  7. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    738
    738
    Schönes Beispiel, wie man gesellschaftlich einen Konsens finden kann. Hat nach anfänglicher Aufregung doch ganz gut geklappt ;).

    Das wird auch beim leidigen Impfthema funktionieren, du wirst sehen. Es findet sich am Ende ein sinnvoller Umgang zwischen uns Coronaquallen :).

    Gibt's die überhaupt? Viele können es nicht sein, ich habe noch keine gesehen.

    Also, ausgewiesene Zonen gibt es meines Wissens nicht. Vermutlich sind in diesen von dir genannten Zonen die meisten Menschen gar keine Ausländer, sie sehen vielleicht nur nicht so aus, wie du dir Inländer vorstellst ;). Wenn du damit meinst, dass es Orte gibt, die du auf Grund der hohen Kriminalitätsrate meidest, ist das etwas anderes (und durchaus nachvollziehbar).

    Gruß
    Thilo
     
    fender_rhodes, 27.07.21
    #47
    penderecki bedankt sich.
  8. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.773
    11773
    Ich denke nicht, dass es um Gleichberechtigung geht. Zum einen weil da im Prinzip nie von Gleichberechtigung, sondern immer von "Befreiung" die Rede war / ist, als wären Frauen eingesperrt.

    Zum anderen, weil nicht von Gleichberechtigung, sondern von Gleichstellung die Rede ist. Wie sollte auch von Gleichberechtigung die Rede sein, da Frauen doch gleichberechtigt sind? Dazu braucht es keinen Feminismus, sondern es genügt das Grundgesetz. Art 2 sichert jedem die freie Entfaltung der Persönlichkeit zu, Art 3 sichert allen Gleichheit vor dem Gesetz zu.

    Gleichstellung bedeutet aber nicht Gleichberechtigung. Gleichstellung bedeutet u.a. Panzereinstiegsluken für schwangere Frauen und ähnlichen Schwachsinn.

    Da bin ich mir eben nicht so sicher. Die Zerstörung des Verhältnisses der Geschlechter zueinander kann durchaus zu einer gesellschaftlichen Kernschmelze führen. Die meisten Dinge, die uns als Menschen in guter Weise vorantreiben, uns dazu anspornen, über uns hinaus zu wachsen und etwas Großes zu vollbringen, kommen daher, weil zwischen uns Menschen eine positive Anziehungskraft besteht, aus der dann solche Dinge wie Liebe, Leidenschaft, Hingabe, Fürsorge, Mitgefühl, Träume, Ideen, Ziele usw. kommen.

    Wenn wir alle füreinander nur noch abstoßend sind, weil Männer keine (echten) Männer mehr sind und Frauen keine (echten) Frauen mehr, dann wird es schwierig mit den positiven Dingen. Dann suchen sich die Leute Alternativen. Und das sind meistens keine guten.
     
    Turquoise, 27.07.21
    #48
    hanselmann und Hz-Brecher bedanken sich.
  9. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    68.104
    68104
    Wo sind denn die 50% Frauen z.B. in Führungspositionen, die es ja dann auf natürlichem Wege geben müsste?
     
    muffy, 27.07.21
    #49
    fender_rhodes bedankt sich.
  10. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    738
    738
    Na ich sag doch nichts Anderes, ohne jetzt mich an Wortklaubereien aufzuhalten. Und wo das in der Praxis noch nicht funktioniert (z.B. Bezahlung, berufliche Aufstiegschancen,...), muss man eben noch etwas nachhelfen. Ist doch gar kein großer Aufreger ;).

    Ansonsten hat das Thema für mich nicht die Gefahr einer gesellschaftlichen Kernschmelze. Diese Gefahr sehe ich nur in der Art und Weise, wie solche Diskussionen geführt werden ;).

    Gruß
    Thilo
     
    fender_rhodes, 27.07.21
    #50
    micha und penderecki bedanken sich.
  11. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.773
    11773
    Wer sagt denn, dass es die "auf natürlichem Wege" dort geben müsste? Doch nicht die normale Durchschnittsfrau.

    Der Weg dahin ist nie "natürlich" - auch für einen Mann nicht. Du kommst da oben an, wenn Du alle Deine Konkurrenten besiegt hast, auf welche Weise auch immer. Wie sagte einmal ein Prof zu mir? "Kein Lehrstuhl ohne Teerstuhl." Wenn man also idR Blut scheißt, um so einen Posten zu kommen, dann ist das mit gewissen Einschränkungen im Leben verbunden. Frauen sind anscheinend weniger bereit, diese zu erbringen, weil sie weniger von der Anerkennung durch Konkurrenten abhängig sind, wie Männer. Denn soziale Bestätigung ist ihnen viel einfacher gewiss, als Männern.

    Und wo sind die 50 % Fahrerinnen bei der Stadtreinigung, die es auf natürlichem Wege dort geben müsste? Wo sind die 50 % Arbeiterinnen im Stahlwerk?

    Da ist was dran. Man muss es aber noch ergänzen um den Punkt, dass es in diesen Dingen immer weniger Entscheidungsspielraum gibt. Das beginnt mit der Zielsetzung in den Bidlungsstätten und geht bis hinein in die Beschlüsse der Legislative.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.21
    Turquoise, 27.07.21
    #51
    Moiterei, hanselmann und Hz-Brecher bedanken sich.
  12. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    5.386
    5386
    Was hat das alles mit Musik zu tun?
    An die Mods:
    Mach mal einer zu hier.
    Danke
     
    CFR, 27.07.21
    #52
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    68.104
    68104
    Ich habe gerade spontan beschlossen, mit Euch Vögeln keine Sekunde mehr meiner Lebenszeit zu verbringen. Vielleicht schafft ihr es gedanklich doch noch in die 1960er, das wäre ja ein Fortschritt.
     
    muffy, 27.07.21
    #53
    richie, Ennui, Sascha Franck und 2 andere bedanken sich.
  14. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    738
    738
    Du hast schon recht, Gleichberechtigung oder Gleichstellung bedeutet nicht 50% weibliche Führungskräfte, 50% Stadtreinigerinnen und 50% Stahlwerkerinnen. Aber es bedeutet, dass wenn eine Frau das werden möchte, sie die gleichen Chancen hat es zu werden. Ich glaube, da sind wir uns doch alle einig. In der Praxis hapert es sicher noch daran, während vielleicht an bestimmten Punkten schon über das Ziel hinaus geschossen wird. Vielleicht bleibt es am Ende auch ein ewiges Ringen um die besten Maßnahmen. Gelebte Demokratie eben.

    Sehe ich nicht so.
    Erstens finde ich die Diskussion durchaus gut und sinnvoll, und zweitens hat es doch im weiteren Sinne durchaus mit @synthpark 's Songtext zu tun.
     
    fender_rhodes, 27.07.21
    #54
    hanselmann und penderecki bedanken sich.
  15. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    18.760
    18760
    Starke Männer zeigen Des-Interesse.
    Die Welt wird immer bescheuerter.
    Ich bin nur froh, keine Kinder in die Welt gesetzt zu haben. In diese Zukunft, danke!
     
    Glutamatjunkie, 27.07.21
    #55
    hanselmann bedankt sich.
  16. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    8.364
    8364
    Ich bin gerade dabei, das Hörbuch "Die Selbstgerechten" von Sarah Wagenknecht zu hören, weil mich ein Bandkollege darauf gebracht hat. Ich muss sagen, dass ich das sehr schwer verdaulich finde. Nicht, weil die Sprache so schwierig oder das Thema so komplex ist. Sondern weil ich ihr in einigen Aspekten recht gebe und in anderen absolut überhaupt nicht. Und man merkt teilweise gar nicht, wann sie die Grenze zwischen akzeptabler Gesellschaftskritik und radikalem Konservativismus überschreitet. Und darüber hinaus betreibt sie unglaublich aggressives "Linksliberalismus"-Bashing, bei dem sie völlig undifferenziert immer von "den Linksliberalen" spricht, die verantwortlich für jede (aus ihrer Meinung) negative Gesellschaftsentwicklung sind.

    Grundsätzlich habe ich aber eine Sache daraus gelernt: Die meisten von uns sind im Vergleich zu unseren Vorgenerationen relativ weltoffen erzogen worden. Bei den meisten von uns spielen Rassismus, Sexismus, Homophobie o.ä. keine große Rolle im Denken. Trotzdem sind wir alle Menschen, die natürlich in erster Linie ihr eigenes Wohl im Blick haben. Und so fühlen sich viele Menschen tatsächlich ausgegrenzt, wenn einer anderen Menschengruppe, der sie nicht angehören, mehr Aufmerksamkeit zukommt als ihnen selbst. Das lässt sich problemlos auf das Gendern, auf "Willkommenskultur" von Geflüchteten und den Glauben an die medizinische Wissenschaft während einer Pandemie projezieren.

    Insofern hat sich mein Verständnis für die Kritiker dieser drei Sachthemen erheblich gesteigert und Verständnis für andere Menschen ist grundsätzlich immer gut. Aus diesem Grund: Vielen Dank, Frau Wagenknecht, auch wenn ich ihr Weltbild keineswegs teile.

    Welche Lehren wir daraus nun gesamtgesellschaftlich ziehen sollten, ist mir noch nicht ganz klar, aber grundsätzlich sollten wir immer bedenken, dass bei gesellschaftlichen Veränderungen gewisse Menschen auf der Strecke bleiben, die wir nicht vergessen sollten. Und es hilft nicht, diese Menschen als Sexisten, Rassisten oder Wissenschaftsleugner zu beschimpfen, denn das sind sie in den meisten Fällen nicht. Wir leben in einer Demokratie und wenn eine Mehrheit der Menschen in diesem Land gegen die Flüchtlingspolitik oder "Gendersprech" sind, dann sollte man diese Themen nicht gegen ihren Willen durchdrücken. Demokratie bedeutet Diskussion, Vielfalt und Diskurs zulassen. Allerdings sollten wir diesen Menschen auch klarmachen, dass es Sexisten, Rassisten und Wissenschaftsleugner entgegen ihrer festen Überzeugung tatsächlich gibt und daher viele (wenn auch nicht alle) der von ihnen kritisierten Maßnahmen wichtig sind, wenn wir eine offene Gesellschaft wollen. Letzten endes sind aber soft topics wie political correctness immer unwichtiger als die Themen mit echtem Lebensweltbezug wie angemessene Bezahlung, soziale Absicherung, usw.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.21
    FredTadge, 27.07.21
    #56
    hanselmann, synthpark, fender_rhodes und eine weitere Person bedanken sich.
  17. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    3.621
    3621
    Da wären wir beim Thema "Volksabstimmungen", aber genau diese vermeiden die meisten Parteien wie der Teufel das Weihwasser.
     
    BodoH, 27.07.21
    #57
    Moiterei, hanselmann und Hz-Brecher bedanken sich.
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    30.660
    30660
    Ich wollte eigentlich noch etwas entgegnen, @Turquoise, aber dein Verständnis von Feminismus ist im besten Fall mittelalterlich, eigentlich aber nicht existent. Ich könnte nicht behaupten, dass ich etwas deutlich anderes erwartet hätte, aber du schaffst es in der Tat immer wieder, die ohnehin bereits eingebuddelte Messlatte noch ein Stückchen tiefer zu legen.
     
    Sascha Franck, 27.07.21
    #58
    richie, Ennui, micha und eine weitere Person bedanken sich.
  19. hermestc

    hermestc

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    4.583
    4583
    [
    Aber niemand will jemanden zwingen, gendergerechte Sprache zu verwenden! Es geht nur darum, wenn mich jemand bittet ihn oder sie anders anzusprechen, dann kann ich das respektieren und die Höflichkeit aufbringen das zu tun, muss aber nicht. Es gibt doch keinen Zwang zu Höflichkeit.
     
    hermestc, 27.07.21
    #59
  20. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    3.621
    3621
    Ich denke Deutschland war auf einem guten Weg, was die Gleichberechtigung der Frau anbelangt. Umgekehrt wurde das leider erst wieder durch Burka u.ä. tragende Zuwanderinnen. Fremde Kulturen, wo es quasi keine Emanzipation der Frauen gibt. Ich sehe das leider jeden Tag direkt vor meiner Haustür. Eine Frau deren Familie entscheidet, wen sie lieben und heiraten darf. Eine Kultur, wo sich die Frau angeblich mit Kopftuch usw. vor lüsternden Blicken der Männer schützen muss, so als wären wir alle notgeile Vergewaltiger.
    Du hast recht, irgendwie sind wir genau dadurch wieder fast im Mittelalter gelandet.
     
    BodoH, 27.07.21
    #60
    Moiterei, hanselmann und Hz-Brecher bedanken sich.
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.