Information ausblenden

Melodie in Cis

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von synthpark, 25.07.21.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    756
    756
    @synthpark

    Nur damit ich es richtig verstehe: der Text soll ausdrücken, dass du die Bemühungen um die gesellschaftliche Gleichstellung von nicht Cis-Menschen doof findest, oder?
     
    fender_rhodes, 26.07.21
    #21
  2. BodoH

    BodoH

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    3.747
    3747
    Es findet ja eben keine Gleichstellung statt! Wer bitte diskutiert denn um meine Heterosexualität? Niemand, da es etwas vollkommen normales ist. Genauso sehe ich das mit der Homosexualität, eine Laune der Natur, vollkommen normal.
    Meine (schwulen) Kumpels mögen diese Debatte in der Öffentlichkeit auch nicht, sie sind wie sie sind, die meisten glücklich und teils verheiratet. Sie fühlen sich nicht diskriminiert, wenn sie als Mann auf die Herrentoilette gehen, obwohl sie in der Beziehung den eher weiblichen Part übernehmen. Diese ganze Diskussion darüber finde ich diskriminierend. Und auch "Merkels Gäste" haben sich damit abzufinden, dass in Deutschland keine Homosexuellen am Kran erhängt werden!

    Genauso ist es Blödsinn von "mehreren Geschlechtern" zu reden, es gibt nur männlich, oder weiblich und da sind diejenigen bereits inbegriffen, welche sich nicht mit dem naturgegebenen Geschlecht identifizieren wollen.
    Den ganzen Genderquatsch lehne ich dabei genauso ab! (genau wie über 70% der Bevölkerung). Bei solchen blödsinnigen gesellschaftlichen Themen im Jahr 2021 kann man sich nur an den Kopf fassen. Die Grünen "Menschen und Mensch:innen" sind für mich einfach nur nicht ganz sauber in der Birne.

    Der Text ist mal wieder so ein Ratespiel, was könnte der TE wohl meinen? Warum keine eindeutigen klaren Worte? Warum nicht eindeutiger positionieren? Sollte intellektueller wirken, oder?
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.07.21
    BodoH, 26.07.21
    #22
    Moiterei, hanselmann und Hz-Brecher bedanken sich.
  3. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    5.409
    5409
    Hi @BodoH
    ..dein Name ist 'cis'..

    ...
     
    mWermut, 26.07.21
    #23
    hermestc bedankt sich.
  4. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.392
    17392
    Je unklarer, je weniger Anlass für Wutreden! Ach, diese schwurbeligen Intellektuellen!
     
    artname, 26.07.21
    #24
    hermestc bedankt sich.
  5. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    55.762
    55762
    Genau gesagt ging es um folgendes:

    Ein gewisser Ari C. postet das "Topkommentar der Woche". Der scheint als Blogger aber so wichtig zu sein, daß ihm die Regierung online schon generell etwas Aufmerksamkeit schenkt, siehe Link. Wieso aber sollen "cis Dudes" irgendwie Milliardäre werden wollen, oder mehr als andere? Wieso bringt jemand das Geschlecht in diesen Zusammenhang? Das ist doch blanker Unsinn.

    Dann finde ich es an sich befremdlich, Normalos derart zu kategorisieren. Aber ich kann es zumindest in dem Sinne verstehen, als dass in entsprechender Gender-Literatur man sonst in die Not gerät, die "Normalen" irgendwie benennen zu müssen, aber "normal" ja auch "annormal" impliziert, d.h. "normal" scheidet als Charakterisierung aus. Dementsprechend macht es im Rahmen solcher Genderliteratur, die ja was ganz Spezielles darstellt (oder halt nicht mehr), vielleicht Sinn, von Cis-Menschen zu sprechen. Wenn jemand das aber in die allgemeine Literatur übernimmt, dann ist es für mich wieder mehr Provokation, wenn man mal die Mehrheitsverhältnisse betrachtet.

    Dann geht's noch um das Verhältnis des biologischen Geschlechtes zum Geschlecht, "wie man sich fühlt"? Man kann sich fragen, was ein Geschlecht überhaupt ausmacht. Oder Typen oder Popstars, die einem plötzlich all zu leichtfertig erzählen wollen, daß sie nicht binär sind. "Tolle Story", aber egal. Worum es aber nicht geht, ist, wenn jemand seit 20 Jahren leidet und möchte eine Umwandlung machen, diesem dieses Recht abzusprechen oder irgendwie zu diskriminieren.

    Worum es aber doch gehen könnte, wäre die Infragestellung dessen, daß man beantragt hat, Abfalleimer in Herrentoiletten einzuführen, und zwar für "menstruierende Männer". Da hört meine Toleranz halt entschieden auf. Denn die theoretische Möglichkeit, daß sich jemand, der irgendeinen Promilleanteil der Gesellschaft ausmacht, sich irgendwie "diskriminiert" fühlen könnte, ist für mich kein Anlass, da breitbandig was gegen zu unternehmen. Denn dieser "Not" gehen einige um Dimensionen akutere Nöte einer breiteren Klasse voraus.

    Und dann eben noch um die neuste Absurdidät US/Kanadischer Prägung (ich warte noch darauf, bis es hier auch ankommt), wo man der Mathematik unterstellt, sie sei ein Werk weißer Vorherrschaft, weil es immer ein eindeutiges, strenges Richtig oder Falsch gibt. Und was sagen die alten Griechen (Archimedes, Pytagoras etc) und alten Ägypter dazu? Dabei ist Mathe das unrassistischste Fach, daß überhaupt existiert, und diejenigen sind die echten Rassisten, die Latinos und Indigenen unterstellen, sie können nicht das gleiche leisten wie Weiße. Sind halt alles so etwas eigenartige Tendenzen, die aber gewisse Gemeinsamkeiten aufweisen, nämlich den Dogmatismus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.07.21
    synthpark, 26.07.21
    #25
    Moiterei, Andaraginga, hanselmann und 7 andere bedanken sich.
  6. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    39.424
    39424
    Achtung, schwurbeln ist jetzt Nazi und Raider heißt jetzt Twix.
     
    ModulationMatrix, 26.07.21
    #26
  7. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    5.474
    5474
    Politische Themen waren immer unerwünscht. Oder man durfte ja noch nicht mal über Corona reden, in unserem "Recording-Forum".
    Aber mit einem Text kann man ja die Stimmung hier locker anheizen, ohne in Verdacht zu geraten, man wolle nur Unruhe verbreiten.
    @synthpark
    Übrigens finde ich den Output ziemlich abgegriffen.
     
    CFR, 26.07.21
    #27
    hermestc bedankt sich.
  8. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    756
    756
    Danke für deine ausführliche Antwort, die ich durchaus in vielen, wenn auch nicht allen Punkten teile. Allerdings kommt das meiner Meinung nach im Songtext so für mich nicht ganz rüber ;-).


    Das Thema ist aber auch schwer vermintes Gelände in dem man sich nur vorsichtig bewegen kann ohne dass etwas explodiert. Dazu kommt, dass die Fähigkeit zur sachlichen Diskussion in der Gesellschaft wohl eher abgenommen hat, kann man ja oft auch im Forum bestaunen und wird hier sicher auch noch gleich zu bestaunen sein.


    Gruß Thilo
     
    fender_rhodes, 26.07.21
    #28
    Moiterei, hanselmann, synthpark und eine weitere Person bedanken sich.
  9. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.919
    7919
    Wie viele von euch sind denn offline so richtig diskriminiert durch irgendwelche non-binary whatever Leute? Worunter leidet ihr armen Menschen? Vielleicht kann man ja lernen, andere Meinungen auszuhalten und trotzdem unbeirrt sein eigenes Ding durchzuziehen. Als Erwachsener darf man sich dazu noch seine Real Life Freunde selbst aussuchen, nicht? Oder vielleicht fehlt's ja daran ...
     
    Ennui, 27.07.21
    #29
    Dänu, hermestc, cauerpower und 4 andere bedanken sich.
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    51.238
    51238
    Lieber Ennui, darum geht es doch gar nicht.
    Es kümmert doch einen feuchten Dreck, mit wem jemand ins Bett geht oder was für Neigungen ausgelebt werden oder auch nicht. Das ist reine Privatsache. Und es hat niemand etwas gegen Mitmenschen, die im Inneren anders fühlen, als sie aussehen. Wie kommt man nur darauf. Das ist doch Unfug pur. Was will man uns da einreden. Das ist einzig eine politische, sehr radikale Schiene, die ich nicht teile. Und damit befinde ich mich in der absoluten Mehrheit. Wo bleibt der klare Kopf bei dieser Sache.
    Es scheint eine totale Unsicherheit zu herrschen bei dieser mittlerweile medial bekannten Ens-Person. Die Lösung ihrer gespaltenen Persönlichkeit kann eben nicht Flucht in eine neue Art von drittem Geschlecht sein. Damit hebt sie sich hervor und grenzt andere Menschen aus.

    Dieses *innen ist sowohl beim Schreiben, Sprechen und Zuhören unerträglich.
    Und mehr Toleranz gegenüber denen, die gemeint sind, schafft es auch nicht. Ganz im Gegenteil: hier wird nicht solidarisch vereint, hier wird politisch getrennt.
    Heute denunziert und verurteilt man schon Mitmenschen, auch mehr und mehr öffentlich, so an dt. Unis, nur weil sie ihre Worte nicht abgendern. Unfassbar. Das sind die gleichen Methoden wie in den 30er Jahren. Nur andersrum...
    Und das Argument, Sprache hat sich ja schon immer gewandelt, zieht hier nicht. Denn es geht eben nicht um sich rege verändernden Jugendsprech, Denglisch oder Wandereuropäerschnitzel mit Fräuleins.
    Die Gendersprache ist keine Sprache, in der man denkt - die Gedanken formen die Sprache.
    Alle Versuche von Systemen das Denken über die Sprache zu ändern - sind zum Glück - gescheitert.

    Die Gendersprache ist per se sowieso sachlich falsch, weil sie keinen Nutzen hat und ferner noch mehr Probleme bereitet und massiv entzweit. Hier haben offensichtlich manche radikale Querdenker (sic!) zu viel Zeit (mit üblen Halluzinogenen verbracht), aber dafür wenig Verstand.
    Es ist vielmehr ein reines Dekadenzproblem diktatorischer Engstirniger. Die protestierende Gegenbewegung keimt derzeit nicht ohne Grund mehr und mehr auf, und das ist auch gut und richtig so.
    Und das hat jetzt auch nichts mit alten weissen Männern oder Rassismus zu tun, ne.

    Diskriminierung ist es jedoch, wenn die absolute Mehrheit nicht erhört aber dafür unterdrückt und bevormundet wird. Und das ist bei uns derzeit der Fall.
    Kurzum: es gibt nur zwei Möglichkeiten zu Pinkeln. Und damit ist dann auch alles gesagt.
    Da kann sich jeder/r/s eine der beiden Toilettentüren aussuchen. Eine dritte oder fünfte Tür braucht niemand, das grenzt nur weiter aus.
    Es wird höchste Zeit, dass der Gesetzgeber allgemeingültige rechtliche Massnahmen ergreift, um diesem irren kranken trendy Spuk ein Ende zu setzen. Frankreich hat es bereits umgesetzt, wann folgen wir hier.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.21
    rkdk, 27.07.21
    #30
    Moiterei, hanselmann, synthpark und 3 andere bedanken sich.
  11. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.926
    11926
    Es wird ja auch nur sehr einseitig angewandt. Ich habe auf DLF noch nie eine Moderatorin von "Mörder*innen", "Täter*innen" oder "Nationalsozialist*innen" sprechen hören - obwohl mehr Frauen den (Zitat Harald Schmidt) schlimmen Diktator gewählt haben, als Männer.

    Es gibt auch keinen Run auf die vielen freien Stellen als Kanalarbeiter*innen oder Straßenbauer*innen. "Gleichstellung" soll es allein auf der Top-Ebene geben. Ganz unten dürfen Männer gern allein buckeln und die Scheiße zusammenkratzen. Aber (kopfkratz) vielleicht habe ich da auch jetzt was durcheinander gebracht. Vielleicht war das schon wieder ein ganz anderes sehr, sehr wichtiges Thema.
     
    Turquoise, 27.07.21
    #31
    Moiterei, hanselmann, Hz-Brecher und eine weitere Person bedanken sich.
  12. micha

    micha

    Registriert seit:
    09.08.02
    Punkte:
    84.468
    84468
    dachte schon, ich hätte mich vertan und wäre in nem incel-forum gelandet....aber is ja nur wieder das alltägliche recording.de-geschwafel der üblichen verdächtigen, die sich über themen ereifern die in ihrer eingeschränkten weltsicht keinen platz haben sollen... :)
     
    micha, 27.07.21
    #32
    Dänu, penderecki, hermestc und eine weitere Person bedanken sich.
  13. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    7.919
    7919
    Dann schreib es nicht. Ich habe zahlreiche Studienarbeiten an einer Sozial- und Gesundheitswissenschaftlichen Fakultät bei teils hardcorefeministischen Dozentinnen ohne irgendwelche Sonderzeichen geschrieben. Und die kann man sich auch via Software recht gut vorlesen lassen.

    Dann geh offline, zack, auf einmal kriegt man nix mehr davon mit.

    Wieder diese Unis. :rolleyes:
    Ich stimme zu, es gibt Menschen, die hier mit anderen hart ins Gericht gehen und das inzwischen auch für berufliche Machtkämpfe nutzen. Was sagt uns das über diese Menschen? Das wir sie wahrscheinlich nicht ändern können. Aktuell gibt es noch kein Gesetz das dir verbietet, solchen Menschen aus dem Weg zu gehen.

    Wo bleibt der klare Kopf bei irgendwas? Die ganze Welt war und ist und bleibt schon immer verrückt. Ich finde das auf der einen Seite beruhigend, weil es vorhersehbar bleibt. :D

    Wo ist dann dein Vertrauen, dass es erneut scheitern wird?

    Dann sprich die Sprache nicht. Was passiert dann? Jetzt ganz konkret. Schreib mir, was du im Real Life für Benachteiligungen erfährst, wenn du es nicht machst.

    Erklär mir nochmal kurz, inwiefern dich eine dritte Tür ausgrenzt? Du gehst doch weiterhin durch die selbe Tür oder nicht?
    An meiner Hochschule haben sie für identitätsfreie Toiletten in den Männerklos die Pissoirs entfernt, damit Frauen nicht Angst haben müssen, einen Penis zu sehen. Zuerst hab ich mich aufgeregt. Am Ende hab ich bemerkt, macht keinen Unterschied vor welche Schüssel ich mich stell. :D Der stille Widerstand des gesellschaftlich entmaskulinisierten Mannes kann weiterhin gekämpft werden durch obengelassene Klobrillen und auf natürliche Weise versehentliches danebenpinkeln. Ein jahrzehntealtes Streitthema zwischen den Geschlechtern, bei denen Männer naturgemäß den längeren haben, außer sie teilen sich mit den Damen die Wohnung.

    EDIT: Ich empfinde identitätsfreie Toiletten übrigens super für die Annäherung und das Verständnis zwischen den Geschlechtern. Jetzt, wo auch Frauen bei uns aufs Klo gehen, sind die Toiletten deutlich verdreckter. Und ich dachte immer, Frauen wären sauber oder so. ^^
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.21
    Ennui, 27.07.21
    #33
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.926
    11926
    Tja micha, Du weißt doch: Du sollst nicht immer so viel denken! :smil451d632849b7b:

    Das ist wahrer gesellschaftlicher Fortschritt.

    Wenn dann noch jede Frau ein Mikro in ihrem Arsch trägt und ihre Fürze online streamt, dann sind wir alle ganz doll befreit und werden sicher superverständnisvoll füreinander.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.21
    Turquoise, 27.07.21
    #34
    hanselmann bedankt sich.
  15. BodoH

    BodoH

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    3.747
    3747
    Es grenzt nicht mich aus, sondern die Betroffenen selbst. Stell vor, wir errichten Zonen in Kinos, wo dann nur diese Transgender sitzen dürfen...und damit man auch gleich deutlich sieht, dass sie dazu gehören, wäre vielleicht ein gelber Stern angebracht?
    Vielleicht auch gleich noch ein Tattoo am Arm "menstruierender Mann" u.ä.?
    Eine zivilisierte, aufgeschlossene Gesellschaft braucht solch einen Unsinn einfach nicht.
    Vielleicht ist euch das nicht klar, aber ihr diskriminiert solche Menschen, indem ihr die Gesellschaft mit der Nase auf ihre Andersartigkeit stoßt.
    Kein normaler Mensch hat ein Problem mit denen, ihr macht es erst zu einem.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.21
    BodoH, 27.07.21
    #35
    hanselmann und Hz-Brecher bedanken sich.
  16. BodoH

    BodoH

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    3.747
    3747
    Aus dem Internet:

    Auf den Punkt. [​IMG]
    Unsere Generation war tolerant. Und sie wusste es nicht.
    Ihr habt euch das Fluid Gender und damit die Homophobie ausgedacht.
    Ich komme aus der Generation, die David Bowie, Lou Read, hörte und liebte und sich nie das Problem stellte, was für sexuelle Vorlieben sie hatten.
    Es war uns egal, wir waren zufrieden und selig, weil ihre Musik uns berührte!
    Elton John, Freddy Mercury und George Michael.
    Wir sind auch die Generation, die Led Zeppelin, Deep Purple, Neil Young oder die Eagles liebte. Ohne dass sich je das Problem mit ihren Texten zu stellte, die heute als sexistisch angesehen werden würden.
    Als Boy George ankam, fragten wir uns nicht, ob er Männchen, Weibchen oder beide mag. Wir haben einfach seine Musik genossen.
    Und als Jimmy Sommerville uns seine Geschichte als Kleinstadtjunge erzählt hat, waren wir gerührt und haben mitgesungen. Und es gab keine Gesetze, die uns zwingen sollten, solidarisch zu sein oder zumindest an einem „Zeichen gegen…“ teilzunehmen.
    Es gab keine Androhungen von Sanktionen oder selbsternannte Wächter, die uns zensieren, wenn einmal ein Witz dabei war.
    Alyson Moyet war damals definitiv oversize, aber wunderschön und toll, und niemand dachte, dass sie weniger wert wäre als eine Claudia Schiffer.
    Ich würde gerne verstehen, was in der Zwischenzeit passiert ist, denn meiner Meinung nach haben all diese Zensoren die einzige Wirkung, das zu erzeugen, was sie zensieren. Toleranz wächst niemals aus Intoleranz, sondern Hass und Spaltung!
    Meiner Meinung nach brauchten wir keine Beschränkungen, weil die Erziehung unserer Eltern uns Werte wie Hilfsbereitschaft, Empathie, Nächstenliebe und echte Toleranz vermittelten und Verstöße gesellschaftliche Nachteile mit sich brachten!
    Bis ihr gekommen seid um uns einen Schuldkult aufzuzwingen und uns so gegeneinander aufzubringen. Geht einfach weg oder kommt zu Vernunft!

    218949831_4275291052540428_8856166266748018816_n.jpg
     
    BodoH, 27.07.21
    #36
    Moiterei, hanselmann und ModulationMatrix bedanken sich.
  17. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.926
    11926
    Die braucht eigentlich nicht mal den Feminismus, denn der macht ja Frauen nicht fraulicher, befreit also nicht die Frau in der Frau, sondern er macht Frauen männlicher, unterdrückt also die Frau in der Frau noch viel mehr, als es Männer je könnten...

    Aber wem erzähle ich das. Das interessiert doch keine(n) dieser "Frauenbefreier*innen"...
     
    Turquoise, 27.07.21
    #37
    hanselmann, Hz-Brecher und BodoH bedanken sich.
  18. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    11.926
    11926
    Dieses Argument ist qualitativ ungefähr auf dem Niveau:

    Bist du gegen Atomenergie? Ja? Wieso? Ist denn in deiner Nähe schon mal ein Atomkraftwerk explodiert? Nein? Wo hast du jemals konkret persönlich negative Erfahrungen mit Atomenergie gemacht? Nirgends? Was hast du dann gegen Atomenergie?
     
    Turquoise, 27.07.21
    #38
    hanselmann und ModulationMatrix bedanken sich.
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    31.604
    31604
    Wieviel Bullshit geht eigentlich noch?
     
    Sascha Franck, 27.07.21
    #39
    Dänu, penderecki, hermestc und 2 andere bedanken sich.
  20. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    19.510
    19510
    Ey, verpitch dich! :tears-of-joy:
     
    Glutamatjunkie, 27.07.21
    #40
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.