Mastering für Online Plattformen: Formate und Raten

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von JackInTheBox, 15.08.17.

  1. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    743
    743
    Hi,
    ich trage für mich gerade ein paar Informationen zusammen über die Anforderungen und Ausgaben der Online-Plattformen. Leider sind die Infos nur aus dem Netz und teilweise sicher nicht mehr aktuell oder vlt auch teilweise falsch. Kann da jemand mit sicherem Wissen aktualisieren, verbessern egänzen?:

    -Spotify: Normalisiert beim Streaming angeblich auf -14 LUFS und -1dBTP (was meine Tests allerdings nicht bestätigen können), konvertiert angelieferte Files zu 320kbps Mp3s

    -YouTube: Normalisiert angeblich ebenfalls zu -14 LUFS (kann ich auch hier aber irgendwie nicht glauben)

    -iTunes: Normalisiert angeblich zu -16 LUFS, konvertiert angelieferte Files (mindestens 24 Bit, fixe 44,1kHz) zu 256 kbps AAC

    -Soundcloud: Konvertiert angeblich zu 128 kbps MP3s

    Freu mich auf euer (sicheres) Wissen :)
     
  2. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    895
    895
    Hi :)

    http://productionadvice.co.uk/online-loudness/

    Beim runter scrollen, findest du eine Grafik, die eigentlich alles erklärt....
    Zumindest den momentanen Stand...
    Soundcloud gerät wohl gerade unter Druck oder so...

    Das mit den Konvertierungs raten kommt wohl hin. Bei Soundcloud wird sich da wohl was ändern müssen, wenn die auch ne Normalisierung einbauen. 128K funktioniert nur "Geräuschlos" wenn man richtig in den Limiter feuert.

    LG.


    Nachtrag:
    Aber solange, wie immer, noch lustich in den Limiter geballert wird, wie beim Video zum real life contest z.B. ( Pegelreduktion seitens YouTube waren glaube ich 6dB ), ist die Welt noch in Ordnung ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.08.17
  3. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    1.027
    1027
  4. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    895
    895
    Leider wird in dem Techdoc nur die Richtung von -16LUFS angegeben und das man nicht leiser als -20 LUFS sein soll...

    Wenn man sich daran hält, werden die Tracks bei einigen Streamern aber zu leise abgespielt...
    Es wäre wünschenswert, wenn sich alle Streamer auf einen Wert einigen würden, dann gäbe es kein Diskussionsbedarf mehr, so wie dem, den ich letztens bei Fatzebuck beigewohnt habe, wo Bob Katz ne Meinungsanfrage stellte und die unterschiedlichsten Meinungen von -12 bis -16 auftauchten....
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.08.17
  5. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    743
    743
    Habe gerade mal anhand einer eigenen Produktion das Originalmaster und das Streaming verglichen.
    Der Pegel wurde bei Spotify um knapp 7dB abgesenkt.
    Damit dürfte die Longterm Loudness von -14 LUFS wohl erreicht werden.


    Habe zudem mal einen anderen Song bei Spotify und YouTube verglichen. Bei YouTube war der Song nochmal 2dB leiser. Auch hier kommt die Loudness Normalisierung auf -16 LUFS also hin, scheint es.
     

    Anhänge:

    rauschkiller bedankt sich.
  6. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    895
    895
    Hi JackInTheBox :)

    Gemessen wird integrated ( LUFSi ), vielleicht sind deswegen deine Tests bis jetzt nicht eindeutig gewesen.

    Spotify hat aktuell -14
    YouTube hat aktuell -13

    Du hast also einen Mastertrack von deiner Festplatte mit dem hoch geladenen und veröffentlichten Track verglichen ?

    Wenn ja... Danke für das Screenshot.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.08.17
  7. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    743
    743
    Was mich irritiert hat, ist vor allem das subjektive Gefühl, dass die Absenkung bei Spotify nicht die genannten 7 dB bei einem meiner Master betragen konnte. Es hört sich eher wie 3-4 dB an. Aber es scheint wohl zu stimmen.
    YouTube: hm, wenn ich das google, wird mir jetzt auch -13 LUFS ausgespuckt, wie du schriebst.
    Ich las aber letztens woanders was von -16 LUFS. Vielleicht hat sich das schon wieder geändert.

    Um das Ganze mal weiterzuspinnen:
    Was sagt uns das alles jetzt: Dass man mittlerweile wirklich verschiedene Master für verschiedene Plattformen erstellen sollte? Mixes, die man zum Mastern bekommt, weisen oft bereits einen geringeren Dynamikumfang auf, als die Loudness-Normalisierung der Streaming-Dienste nun zu empfehlen scheint...

    PS: Danke für den "integrated"-Hinweis!
    Und ja, ich habe ein Master auf meiner Festplatte mit dessen Abspielung bei Spotify verglichen mit dem Screenshot!
     
  8. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    895
    895
    Moin JackInTheBox :)

    Weiterspinnerei:

    So siehts aus...
    Verschiedene Masterversionen für die Streamer. Wobei ich dazu tendiere, im Moment ein -13 Master ( Streamer / CD ) anzufertigen. Hatte hier im Forum 2 Rap Geschichten, wo über die -13 nicht gemeckert wurde, von wegen zu leise oder so... Wobei der Unterschied zu - 14 nur ein paar geglättete Transienten sind, im günstigsten Fall. Oder im Umkehrschluss eine sanfte Pegelreduktion von 1dB bei den -14dB Streamern.

    Für ITunes würde ich gesondert anfertigen wegen 24 Bit Mfit Gedöhns.

    Was du mit wenig Dynamikumfang meinst, ist im Moment immer noch usus bei den Masterern, weil laut ist ja geil ;-)

    Aber... Eine Presswurst mit -13 bleibt eine Presswurst. Und dass eben keine Presswurst entsteht, also stattdessen ein Track mit Druck und Dynamik heraus kommt, ist die Kunst mit den neuen Vorgaben umzugehen. Da muss man sich u.a. mit PSR und PLR rum schlagen.

    Wo z.Zt. viele Masterer dran scheitern, von LA bis Hamburg oder in diesem Forum.

    Unterm Strich heißt es einfach...

    "Mach ma LAUT Alder..."

    Reicht in den heutigen Zeiten nicht mehr und man muss sich 1. wesentlich mehr mit der Geschichte auseinander setzen ( einen Elephant auf der Summe reicht nicht mehr.... ) und 2. den Arsch in der Hose haben und als Masteringmensch soviel Rückgrat haben um zu sagen " -13 dB ist Ende. Mehr gibt es nicht...." auch wenn es bedeutet den Kunden zu verlieren...
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.08.17
    JackInTheBox bedankt sich.
  9. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    6.761
    6761
    JackInTheBox bedankt sich.
  10. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    743
    743
    Also ich finde Lautheit bis zu einem gewissen Punkt ganz gut und auch gewinnbringend für Tracks. Hängt natürlich vom Genre und vom individuellen Track ab. Aber oft finde ich es bis -12, teils auch bis -10dB RMS klanglich ganz gut. Alles darüber gefällt mir selten, aber ich musste auch schon entgegen meiner Empfehlung -5dB RMS abgeben. EDM halt. Da setze ich dann nicht mehr gerne meinen Namen drunter bei all der Distortion. Ich habe dennoch schon elektronische Produktionen gehört, die mich selbst bei -4 dB RMS klanglich echt ugehauen haben. Wie auch immer die das gemacht haben...

    Danke für eure Beiträge soweit :)
     
  11. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    743
    743
    Danke für den Link mit der Tabelle! Kann man die dort genannten Werte der "Dynamic Range" auf beispielsweise das bx_meter mit seiner Dynamic-Anzeige übertragen?
     
  12. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    6.761
    6761
    In meinem Link gibts noch einen Abschnitt "Club Play" ... das ist ja EDM, soweit ich weiß.


    Club Play

    Mastering audio for clubs would be an exception where you could push the loudness a bit further. (club tracks will be the last to submit to the end of the loudness wars UNLESS there were loudness/normalisation guidelines brought into clubs…) The louder club tracks sit around -4 to -6 LUFS during the drops. I master club tracks to about -7.5 to -9 LUFS for my clients and they work perfectly in their mixes. They might not be quite as loud as other tracks in their genre but they have superior dynamics & transients which make them hit harder and sound punchier. So i would recommend a setting of about -7.5 to -9 LUFS with the dynamic range reading on LEVELS not exceeding 8DR.


    ;)
     
  13. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    6.761
    6761
    Um die Dynamic Range zu messen würde ich dieses Offline Meter benutzen. Das bx_meter zeigt keine zuverlässigen Durchschnittswerte an, soweit ich weiß.

    http://www.dynamicrange.de/es/es/download
     
  14. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    743
    743
    Ah ja, das Tischmeyer-Teil, richtig? Ich vermute, das bx_meter hat das abgekupfert ;)

    Ich werde mir die Inhalte deines Links demnächst mal ganz genau anschauen. Danke nochmal!
     
    m_tree bedankt sich.
  15. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    43.059
    43059
    Falls noch nicht gewusst: wer eine RME besitzt, kann das Meter vom Digicheck nehmen. Das ist dann auch DAW-unabhängig.
     
    rauschkiller bedankt sich.
  16. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    4.841
    4841
    JackInTheBox bedankt sich.
  17. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    963
    963
    Wer aber aktuell über Aggregatoren (CD baby, Distrokid und wie sie nicht alle heißen) veröffentlich, ist aber auch noch ziemlich angeschmiert, dort kann meist nur eine Version hochladen die dann verteilt wird. Da muss man sich dann irgendwas ausdenken was möglichst viel abdeckt.
     
    JackInTheBox bedankt sich.
  18. JackInTheBox

    JackInTheBox Themenersteller

    Registriert seit:
    13.01.16
    Punkte:
    743
    743
    Ah, das wusste ich auch noch nicht, damit muss ich mich dann wohl auch nochmal beschäftigen... Danke für den Hinweis!
     
  19. rauschkiller

    rauschkiller

    Registriert seit:
    26.01.13
    Punkte:
    895
    895
    Nabend JackInTheBox :)

    Deswegen meinte ich, das -13LUFSi, momentan die beste Lösung ist, meiner Meinung nach... Damit sind bis auf den Clubquatsch und Itunes, ziemlich viele Distributionswege abgedeckt...

    Aber selbst wenn ITunes z.B. aus Rebeat beliefert wird und der Track bei -13LUFSi keine Presswurst ist, fällt er unter den anderen -16LUFSi Songs, im normalen Consumeralltag nicht auf.

    Dafür sind über 90% der Consumeranlagen einfach zu schlecht.

    LG.