Information ausblenden

Macht Normalisieren wirklich noch sinn?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Zwergnasseweiss, 16.01.13.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Zwergnasseweiss

    Zwergnasseweiss Themenersteller

    Registriert seit:
    16.01.13
    Punkte:
    3
    Hallo miteinander,
    ich hab gerade so eine kleine streit Diskussion mit einem Kollegen und es geht um
    das Thema Normalisieren. Ja oder Nein.

    Ich bin der Meinung es macht bei Professionellen wissen und gut Ausgepegelten
    aufnahmen keinen Sinn die spuren dann noch zu Normalisieren. Vokals oder Gitarren.
    Ich wüsste jeden falls nicht wofür da ich ja die werte die zu leise sind eh mit
    meinem DAW Mixer aus Pegel. bzw. die Lauteren Anteile angleiche. Mein end Mix hat am Ende meistens
    eine Gesamtlautheit von -10db was später im Mastering erst Aufgewertet wird. Mastering (-0.5 ) - (-0,3)

    Meines Erachtens macht Normalisieren nur sinn wenn man alle Fader auf eine
    gewisse gleiche Konstellation haben möchte. Also mit dem Auge Mixt und nicht
    mit dem gehör. Entschuldigt bitte wenn es ein wenig voreingenommen ist, aber
    ich hab bis jetzt keinen unterschied wahr nehmen können.

    Technische Aspekte fallen,
    mir auch keine ein. Wenn es zum guten Ton gehört dann warum?

    Einzig und allein wüsste ich es nur bei einem Rafmix wo man keinen Limiter benutzen möchte.

    Ich frage nur da mich die frage allgemein interessiert und was ihr davon haltet.

    LG
     
    Zwergnasseweiss, 16.01.13
    #1
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.338
    35338
    Normalisieren macht evtl. Sinn für Leute, die sich nicht auskennen und trotzdem mal eben schnell etwaige leisen, älteren Tracks in ihrer Musiksammlung "lauter" machen bzw. an die neueren angleichen wollen, auch wenn das natürlich nur sehr eingeschränkt funktioniert ...

    Ich hab's eigentlich bisher noch nicht gebraucht.
     
    tomric, 16.01.13
    #2
  3. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.815
    5815
    :welcome:


    Heyho,

    vom Normalisieren lasse ich persönlich mittlerweile generell die Finger, weil ich keinen Grund darin sehe meine mit viel Headroom schön aufgenommenen Signale bis zum Maximum aufzureißen. Damit würde ich mir den Spielraum nehmen, den ich beim Mischen sowohl beim Pegeln als auch in der Summe benötige. Eine "Gesamtlautheit" von -10db kommt mir schon als recht viel vor. Meine Mixes weisen im Schnitt einen Maximalpegel (damit meine ich den Maximalpeak) von ca. -12db auf. Aber wie gesagt, Normalisieren halte ich in der Regel für Spuren unnötig, die gemischt werden sollen.
     
    Pleytoon, 16.01.13
    #3
  4. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.840
    17840
    es macht imho absolut gar nie sinn zu normalisieren...
     
    SOS, 16.01.13
    #4
  5. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.535
    15535
    Es kommt von Zeit zu Zeit mal vor, das man Audiomaterial Normalisieren muss, weil sonst die Erkennungsalgorithmen die Transienten nicht richtig erkennen.
    Das ist z.B. bei Cubase so, wenn man die Hitpointerkennung einschaltet oder in der Native Instruments Maschine beispielsweise Drumloops bearbeitet (Slicen) die zu leise sind.

    Sonst normalisiere ich die Aufnahmen nicht.
     
    Beatback, 16.01.13
    #5
  6. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Ich glaub hier herrscht ein Missverständnis über die Bedeutung des Worts... Normalisieren ist das Festlegen einer (beliebigen) pegelgrenze, die nicht überschritten wird. Das kann auch bedeuten, die Lautstärke wird abgesenkt...

    Stapelbearbeitung bspw.
    Große Mengen kleinerer Sprachdateien, FX-Sounds... Mir fallen einige Gründe ein, so kategorisch ausschließe darf man das nicht.
    Ist ja momentan verpönt, das Wort. Aber wenn man sich mal ins Gedächnis ruft, was da eigentlich wirklich passiert und das man auch nicht zwangsläufig auf 100% Prozent (0dBfs) normalisieren muss...
    Oder fasst ihr auch keine Fader, Gainpotis etc. an?

    Außerdem ist die Faderauflösung (ob DAW oder nicht) nie linear, sondern logarithmisch. Manchmal machts also Sinn vorher etwas aufzuholen...
     
    Akai31, 16.01.13
    #6
  7. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.095
    54095
    In Cubase habe ich derzeit 51 Projekte, die ältesten ca 5 Jahre alt, das neueste von vor einer Woche.

    meine Projekte haben immer die gleiche Struktur, ist nur Krach :) 8 Gitarrenspuren, einmal Bass VSTI, einmal Drum VSTI.

    Und die dazugehörigen Gruppen, Effekte usw. usf.

    Ich habe eine "Mixschablone" welche ich auf alle Projekte projiziere, die ändert sich ständig, quasi täglich, Grund: "Der Weg ist das Ziel" :)

    In den Jahren habe ich an der Gitarrenaufnahmesituation nix geändert, immer noch POD X3, dennoch klingen die Files von vor 5 Jahren anders/leiser/lauter als die letzteren, immer mal wieder oder auch mal nicht, hehe...

    Damit ich mit meiner "Mixschablone", also alle Einstellungen im Projekt, auch sinnig auf alle Projekte wirken kann, brauche ich einen fast exakten Lautstärkepegel in meinen einzelnen Projekten, und DEN, um zum Thema zu kommen, erreiche ich mit...

    Tadaaaa!!!!!........ Normalisieren der einzelnen Gitarren-Audiofiles auf -9 dB.

    Und das erst seit nem Monat oder so, auf Anraten eines kompetenten Users hier ausm Forum, denn das händische werkeln an den Lautstärken der 51 Projekte x 8 Files, war MIR, zu hibbelig. :)
     
    holgi, 16.01.13
    #7
  8. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.850
    141850
    Ich stimme absolut mit Akai31 überein.

    Das ist ein ganz normales Werkzeug, was manchmal Sinn macht, und manchmal eben falsch angewendet wird. Aber ein Werkzeug ansich ist weder schlecht noch sinnlos. Ich brauche es durchaus auch einfach mal, um die Wellenformdarstellung sinnvoll zu Gesicht zu bekommen. Ob ich da nun die Event-Trim Funktion benutze oder einfach das ganze File normalisiere, ist doch ladde.
     
    Ari, 16.01.13
    #8
  9. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.840
    17840
    normalisieren funktioniert nicht für lautstärkeanpassungen verschiedenster files, da es sich auf den spitzenpegel bezieht...

    für lautstärkeanpassungen gibt's z.b. clipbasierte gain einstellungen oder automation...

    "aufholen" tun wir z.b. mittels eines gain plugins im channel...

    für die wellenformdarstellung haben wir ein zoomfunktion...
     
    SOS, 16.01.13
    #9
  10. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.840
    17840
    @holgi

    normalisieren hat nix mit lautstärke zu tun!

    oder willst du mir ernsthaft sagen, dass wenn du eine extrem transientenreiche funk gitarre auf -9db normalisierst, diese dann gleich laut klingt, wie das highgain brett bei -9db... ne, oder?
     
    SOS, 16.01.13
    #10
  11. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.095
    54095
    Wieso glaubst du das ich dir das sagen möchte?


    Ich habe ausschliesslich HighGain Gitarren, die allesamt, in allen Projekten, mit den gleichen "Amps, dessen Einstellungen, Gain etc. aus dem POD daherkommen"..

    Die Unterschiede in den Lautstärken sind marginal, maximal 1 db.

    Mit meiner beschriebenen Methode klappt es.
     
    holgi, 16.01.13
    #11
  12. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.840
    17840
    ok, alles klar... sorry :)
     
    SOS, 16.01.13
    #12
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.095
    54095
    [​IMG]
     
    holgi, 16.01.13
    #13
  14. Ilka

    Ilka

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.382
    3382
    Selbstverständlich macht das Normalisieren Sinn in bestimmten Situationen. ZB auch als Stapel-Vorgang beim Finalisieren von 18 Titeln für eine CD.

    Als Voreinstellung in Einzelspuren für mich nicht wegzudenken.

    Auf jeden Fall ist das Normalisieren ein Schongang bei der Lautstärken Anhebung, dem ich dieses hier besonders in den Foren jedes Zweite Wort Kompressor vorziehen würde.

    Man muss allerdings wissen, was passiert beim einfachen Normalisieren, und was passiert beim Kompressor oder auch Gain Limmiter.
    Das Normalisieren richtet sich immer nach dem Höchsten Ausschlag bei der Amplitude.

    So kann es sein, das durch einen hohen Transient Ausschlag, die Gesamtlautsärke beim Normalisieren leiser wird und man sich wundert. Leichte Bekämpfung der Peaks und dann Normalisieren, kann schon viel bringen insbesondere bei der Gesamtlautstärke.

    LG Ilka
     
    Ilka, 16.01.13
    #14
  15. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    denk über die sätze nochmal ganz scharf nach... :D

    ...du meinst Lautheit...


    Ernsthaft? Wird ja immer bunter hier. :)
    Dann hat die Ballade ja plötzlich deutlich mehr Lautheit als die Dance-Nummer... Ob du das wirklich willst?
     
    Akai31, 16.01.13
    #15
  16. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.840
    17840
    ja verdammt, sorry! selbstverständlich meinte ich lautheit... und zwar in jedem meiner posts :D










    …mist, peinlich ;)
     
    SOS, 16.01.13
    #16
  17. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.840
    17840
    @ilka: das klingt eigentlich alles bisserl abenteuerlich...

    akai31 hat's schon angesprochen.

    das eine hat mit dem anderen gar rein nix zu tun. und "schonender" als einfach den fader 2db hochzufahren oder das mittels einem plugin zu machen ist das auch nicht.

    wie wäre es z.b. wenn du einfach den pegelverlust am limiter kompensierst und/oder den output auf -0.3 db regelst, dann kannst du dir das nachträgliche normalisieren sparen.


    es gibt wohl wenige fälle, wo normalisieren sinn machen kann, holgis fall ist so einer. aber wenn ich so sachen wie von ilka höre, sollte man vielleicht generell eher davon abraten ;)
    ich kann nur für mich reden, denn ich habe in 20 jahren noch nie normalisiert und wüsste nicht warum ich das jemals tun sollte. sauberes gain staging mit nem plug in und gut ist...
     
    SOS, 16.01.13
    #17
  18. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    ..und davon hat ja niemand sonst gesprochen in diesem zusammenhang, gelle... :)

    Normalisieren hat keine Lautheitsteigerung zur Folge, es ist lediglich ein simpler technischer Schritt, genau wie eine Faderbewegung oder ein Gainknopp oder oder...

    Mit dem Unterschied, daß der Normalisieren-Dialog einem die möglichkeit bietet eine beliebige fixe Lautstärkengrenze zu ziehen, bei Bedarf auch für 5000 Files gleichzeitig (Stapelbearbeitung).

    Und normalisieren hat auch keine anderen klanglichen Auswirkungen als eine Faderbewegung...
     
    Akai31, 16.01.13
    #18
  19. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.840
    17840
    @akai: mir ist nach wie vor nicht klar, was es klanglich oder auch sonst bringen soll, eine laustärkegrenze zu definieren... überzeug mich mit argumenten.
     
    SOS, 16.01.13
    #19
  20. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Na, erstmal als übersteuerungssicherheit, also zB beim Rendern von 32auf 16Bit-Files
    Dann, sagen wir du hast 1000 Sprachsamples für ein Computerspiel, die sollen durch eine Bearbeitungskette: Limiting, Effekte usw.. Das ist mit Samples gleicher Laustärke doch deutlich leichter.

    Mir gings aber vor allem um die Begrifflichkeit und die Fehlanwendungen und Missverständnisse, die sich selbst um so eine simple Anwendung ranken...

    SAM bietet zB diese Funktion auch im Masterchannel; Programm analysiert den Spitzenpegel , Button drücken, Fader bringts auf 0dBfs und Headroom stellst du dann nochmal nach belieben ein. Deutlich leichter als bei Rendern direkt auf CD zu merken, irgendwo clippts...
    Und nen Limiter als Übersteureungsschutz einzusetzen kann ja nicht die Alternative sein, zumindest nicht bei klanglich sensiblen Material oder bspw. einer CD Compilation...
     
    Akai31, 16.01.13
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.