Information ausblenden

Live-einsatz von Kompressor

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NOMYS, 14.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NOMYS

    NOMYS Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    920
    920
    Hallo Leute!

    Ich hab einen Kompressor, den ich auch live anwenden will. Nun hab ich mir Gedanken gemacht, in wie weit es Sinn macht die Gesamtsumme am Mischpult durch den Kompressor laufen zu lassen oder nur einzelne wie zB. Gesang und Bass. (ich hab an meinem Kompr. zwei Mono eingänge und könnte da jeweils Gesang und Bass anstecken. Bei meinem Multibandkompressor kann ich ja dann für die tiefen Frequenzen andere Einstellungen vornehmen als für die höheren Frequenzen, die beim Gesang ausschlaggebend sind...)

    Was würdet ihr mir empfehlen?

    Wenn Gesamtsumme, welche Einstellungen bevorzugt? (ein mittlere dann wahrscheinlich, aber welche?)

    viele Grüße
    Simon :)
     
  2. Froschbrocken

    Froschbrocken

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Moin!

    Also das erste, was ich live mit einem Kompressor bearbeiten würde, wären Kick und Snare vom Schlagzeug - vorausgesetzt Du benutzt überhaupt ein Schlagzeug auf der Bühne. Ich denke, da ist der Kompressoe weitaus sinnvoller angewandt, als wenn Du die Stereo-Summe da durchjagst, weil die Drums dadurch viel mehr Druck bekommen.

    Gruß,
    Froschbrocken
     
  3. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Das kommt darauf an, wie laut ihr seid. Wenn ihr nicht so laut seid, dass man das Schlagzeug nur noch über die Pa hört, also sein natürlicher pegel deutlich übertönt wird, dann fände ich dem Kompressor beim Gesang wichtiger. Vor allem bei wenige professionellen Bands, die noch keine Jahrelange erfahrung mit dem Singen durch Mikros hat, kommen sonst oft nurnoch Fetzen des Gesangs an. Das ist die klangliche Perspektieve. Von technischer Seite kann es ganz anders aussehen. Wenn ihr eute Pa relativ stark auslasten müsst und sie nicht przessorgesteuert ist, dann musst du dort komprimieren wo die gefährichsten Pegelspitzen sind. (In der Regel Snare, Base-Drum und poppgeräusche beim Gesang. Um die Pa zu schützen ist eine Kompression der Summe am besten. Da kann dir nichts entwischen. Wenn dein Kompressor keinen Limiter mit eingebaut hat, kannst du das Signal sogar durch beide Kanäle schicken. Im ersten komprimierst du mit relatiev kleinem Threshold und ca 4:1, schneller Ansprache und mittlerer Releas-Zeit. Der zweite sollte von den Einstellungen eher einem Limiter gleichen.
     
  4. NOMYS

    NOMYS Themenersteller

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    920
    920
    Hallo. Danke erstmal für eure Antworten.

    Also, wir sind keine Band, die überaus laut spielt. Das Schlagzeug wird eigentlich nie richtig abgenommen. Deswegen werde ich die Methode bevorzugen den gesang zu komprimieren. jetzt ist noch die Frage, was ich in den zweiten Kompressoreingang schicken werde: Bass oder bassdrum...


    Gruß
    Simon :)
     
  5. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Das Instrument oder die Gruppe, die die größten unerwünschten Pegelschwankungen hat. Ein Instrument, was dazu neigt manchmal den Rest zu übertönen und manchmal darin unterzugehen.
    An der Summe fände ich den Kompressor aber auch nicht so schlecht.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.