Information ausblenden

Line6 LowDown Studio 110

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von popsta, 15.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. popsta

    popsta Themenersteller Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    Moin,

    hat dieses Teil hier zufällig schonmal jemand angetestet:
    http://de.line6.com/lowdownstudio110/
    ... die Facts klingen jedenfalls vielversprechend, aber hat der trotz des kleinen Gehäuses auch den nötigen Druck im Tiefbass?
     
  2. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Zufällig und dabei gleich mitgenommen; pitsieben ist schuld, wenn ich mich richtig erinnere... :D

    Das hängt stark von der Lautstärke ab.
    Im Wohnzimmer angespielt macht der kleine genug Lärm (unten rum) um Kästen mit darin fein säuberlich einsortierten Gläsern zum beben und klirren zu bringen.

    Im Bandkontext (Proberaum, 2 Gitarristen die sich gut hören wollen ;) , armes misshandeltes Schlagzeug) reicht er aus, um sich noch ganz gut zu hören. Dann aber Bässe ein wenig runter, sonst hast du einen Verzerrer auch gleich eingebaut.
    Alternativ macht der sim-out eine ganz gute Figur und man kann sich via PA noch Unterstützung holen. Das ist aber eigentlich nur bei Lautstärken notwendig, bei denen ich ohne Gehörschutz nicht mehr in den Proberaum gehe.

    Bei ein paar kleineren Gigs hab ich ihn verwendet und dann für monitoring-only eingesetzt (sim-out wieder in PA). Wenns lauter zugegangen ist, einfach Amp in Richtung Ohrenhöhe bewegt. Bei kleinst-Gigs mit gemäßigter Lautstärke reicht er mitunter auch alleine.

    Zusammenfassend:
    Bei mir liegt er gemeinsam mit einem Bass immer im Kofferraum; mein Sicherheits-Kit - man könnte ja zufällig einmal Bass und Amp brauchen. Ich bin froh, dass ich ihn habe.

    Alternative:
    Dragan hat kürzlich wegen dem Ashdown 1x15er hier angefragt, offenbar kannte ihn aber niemand. Von dem gäbe es nämlich auch noch eine etwas schwächere aber preislich auch attraktivere (ähnlicher Preis wie LowDown) Thomann-Edition.
    Wäre vermutlich auch interessant und unten rum dicker; schwerer aber auch ;)

    Weitere Fragen? -> fragen :D
     
  3. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.335
    12335
    Hi,
    ich mag den kleinen Furz sehr. Für einen Würfel von gut 30 cm Kantenlänge ist er enorm laut, er ist variabel, er klingt gut (imho besser als ein Bass-Cube von Roland), er besitzt Ins und Outs für verschiedenste Anwendungen und er ist in Reperatur.

    Der Miniklinken-Input hat sich verabschiedet.

    Egal...für die Größe sehr druckvoll, wobei man eine ausgewachsene Tiefbassübertragung latürnich nur eingeschränkt erwarten darf.

    Er hat sämtliche anderen Übungsamps (Marshall, Fender, Roland, H&K und Warwick waren zum Vergleich am Start) mühelos abgehängt.

    Auch was den Preis angeht...aber was tut man nicht alles...:D

    Bei mir kommt der Kleine zum üben und im Proberaum mit verstärkter A-Gitarre und Schlagzeug zum Einsatz.



    Gruß, Pepe

    Edith: AAARGH...er war einsam, aber schneller...:D
     
  4. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Hi Pepe!

    Ja was? Wirbelst du den bei deiner Bühnenshow am Klinkenkabel über Kopf im Kreis? :D

    Achja, vergessen:
    Warwick 1x12 -> bekommt früher Probleme, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.
    Roland BassWürfel -> da fingen die Probleme schon beim Monitoring bei einer Blues-Session im Tunnel (kleineres Lokal) an.

    An eine ausgewachsene Amp-2x10er-Kombination kommt er nicht heran, aber die bekommst du um das Geld auch nicht.
     
  5. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.335
    12335
    Hi Thomas...:)

    Jau...der Warwick ist vom Klang her zwar fein, aber viel zu leise. Letzteres weiß ich vom Roland nicht, aber bei dem hat mir lediglich ein Model gefallen (Concert 810)...der Rest war für mich nicht brauchbar.

    Ich habe jetzt übergangsweise den Cube 100 zu Hause...der ist zwar fett, aber die Models und Effekte gefallen mir auch hier nicht gut.

    Bei dem LowDown sind von den fünf Models immerhin drei gut gelungen (Clean, R&B und Rock)
    Gut...das ist Geschmackssache.

    Du nicht?

    :D

    Der Defekt soll den guten Einduck nicht schmälern...wenn ich den In nicht für meinen Drummie brauchen würde, wär's mir vermutlich nie aufgefallen.
     
  6. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Sagen wir so: es gibt weitaus schlimmere Models - für den Preis können die sich schon sehen lassen.
    Das "clean"-Preset hab ich mir gleich einmal nach eigenen Vorstellungen verändert und bin dann draufgekommen, dass es danach fast wie das Factory-R&B klang. :D Punkt für Line6.

    Ja schon, aber doch nicht mit kleinem Klinkekabel!? :doh:
    Dafür hast du doch die großen Klinke- und XLR-Anschlüsse (<--- besonders gut geeignet)! :D

    Meinen noch nie verwendet; soeben sicherheitshalber nachgesehen, ob der auch wirklich so einen Anschluss hat ;)
     
  7. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.335
    12335
    Versuch mal das R&B Model für Fretless...find' ich saugut.
    Ansonsten hast du Recht...wenn ich nach Gusto und mit einem einzigen Bass rumschraube, bekomme ich in jedem der drei Models ähnliche Sounds.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.