Line 6 HX Stomp XL - Ein paar Fragen

  • Ersteller Schludi
  • Erstellt am
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.833
Reaktionen
2.004
Punkte
10.363
Hi!

Ich hatte mit mal das Line 6 HX Stomp XL zugelegt, so richtig viel habe ich es noch nicht genutzt, es fliegt eigentlich meistens in der Packung im Thomann-Karton neben mir rum ;-).

Da ich es nicht für den Live-Einsatz benutzen möchte, sondern eher fürs Recording, wollte ich mal ein paar Fragen stellen:
  1. Nutzt ihr das HX Stomp als Audio-Interface? Ich finde das ganz praktisch, allerdings stört es mich, dass man nur ein Audio-Interface in Cubase gleichzeitig ansteuern kann, weil es halt auch nur für die Klampfe ist.
  2. Benutzt ihr das Line 6 Helix Native Plugin? Das bekommt man für 99 EUR, wenn man die Hardware besitzt, ich überlege noch ob ich es kaufe damit ich beim Recording ein paar (coole) Sounds habe. Bei der Hardware finde ich die unkomplizierte Ansteuerung von Wah-Wah-Pedalen (bzw. des Expression Pedals als Wah-Wah) ganz gut, das wird bei HX Native Plugins vermutlich komplizierter da man keine Schnittstelle hat?
  3. Findet ihr, dass die mitgelieferten Amps+Cabs okay sind oder sollte man fürs Recording Impulsantworten mit einbinden? Welche Impulsanworten benutzt ihr da?
So... eigentlich hab ich noch mehr fragen aber ich habe gerade Zeit deswegen versuche ich es jetzt einfach mal, bleibe meistens aber beim Dudeln hängen und dann hab ich keine Zeit mehr rumzuprobieren ;-)
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.833
Reaktionen
2.004
Punkte
10.363
Hier ist ein Video dessen Creator es ganz gut findet ...
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
Nutzt ihr das HX Stomp als Audio-Interface?

Nein, aber den Helix (also dasselbe in grün). Finde ich an sich super, aber die Latenz ist so unfassbar grottig, dass man bspw. keine anderen Ampsims spielen kann sondern immer per Hardware monitoren muss. Da hat Line 6 mal so richtig den Rotstift angesetzt, das ist einfach ein Billo-Interface.

Benutzt ihr das Line 6 Helix Native Plugin?

Finde ich zwar praktisch, aber außer um ohne Hardware Sounds zu basteln, die ich dann irgendwann in die Hardware schubsen kann, hab ich's dann doch nicht genutzt. Würde ich meine Sounds über Plugins machen, sähe das anders aus, denn das Plugin per se ist tatsächlich ziemlich geil.

Findet ihr, dass die mitgelieferten Amps+Cabs okay sind oder sollte man fürs Recording Impulsantworten mit einbinden?

Wenn man sich damit beschäftigt, kann man mMn sehr gute Sounds mit den mitgelieferten Cabs erzielen. Ich benutze aber dennoch meist IRs, weil ich die leichter manipulieren und auch für andere Zwecke einsetzen kann.

Welche Impulsanworten benutzt ihr da?

Ich persönlich in erster Linie die Big Box von Red Wirez, die kann ich aber ruhigen Gewissens nur Logic-Usern, die auch im Besitz des Space Designer Managers sind, empfehlen (dann kann man nämlich durch alle IRs easy durch manövrieren), für alle anderen IR-Loader ist das kompletter Overkill (über 20k IRs). Mittlerweile haben etliche Firmen deutlich kleinere Mixpacks für schmales Geld am Start, die von York Audio werden aktuell häufig gepriesen. Aber ich gucke da seit langem nicht mehr, bin vermutlich für alle Zeiten durch damit, zumal ich mir auch schon meine eigenen Kombi-IRs zusammengemixt habe.
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.833
Reaktionen
2.004
Punkte
10.363
Hallo Sascha,

danke für Deine Antworten.

Nein, aber den Helix (also dasselbe in grün). Finde ich an sich super, aber die Latenz ist so unfassbar grottig, dass man bspw. keine anderen Ampsims spielen kann sondern immer per Hardware monitoren muss. Da hat Line 6 mal so richtig den Rotstift angesetzt, das ist einfach ein Billo-Interface.
Ah okay das hab ich bisher noch nicht gemerkt, hatte nur mal einen VST-Drumtrack mit VST-Bass und hatte dazu gespielt. Aber eben auch nur mit HX-Edit und dann direkt den Output aufgenommen über USB.
Finde ich zwar praktisch, aber außer um ohne Hardware Sounds zu basteln, die ich dann irgendwann in die Hardware schubsen kann, hab ich's dann doch nicht genutzt. Würde ich meine Sounds über Plugins machen, sähe das anders aus, denn das Plugin per se ist tatsächlich ziemlich geil.
Ich hab es mir jetzt mal gekauft, es ist allerdings momentan bei 130 EUR für HX Stomp Besitzer, weil der Dollar vom Kurs her höher steht als der EURO und man muss noch Steuern darauf bezahlen, wenn man nicht in Amerika wohnt. Ich wollte erst schon einen amerikanischen Wohnsitz angeben (ist ja nur Download) aber das merkt er bei der PayPal-Zahlung ;-).
Wenn man sich damit beschäftigt, kann man mMn sehr gute Sounds mit den mitgelieferten Cabs erzielen. Ich benutze aber dennoch meist IRs, weil ich die leichter manipulieren und auch für andere Zwecke einsetzen kann.
Ich muss mal gucken ob ich da ohne große Experimente gute Sounds fürs Recording rausbekomme. Bei den Cabs kann man ja entweder einen Amp+Cab-Kombo auswählen oder man kann einen Amp in die Spur hinzufügen und danach einen Cab. Ich weiß nicht ob die voreingestellten Kombos besonders gut abgestimmt sind oder ob das nur eine Vereinfachung ist.

Wie manipulierst Du denn die IRs? Macht das der Space Designer von Logic? Ich könnte mir vorstellen dass das ein Faltungshall ist wie der Reverence in Cubase? Also wenn ich sie nutze, dann würde ich als Recordingtyp aber versuchen die IRs in Helix Native als Cab reinzuladen, oder?
Ich persönlich in erster Linie die Big Box von Red Wirez, die kann ich aber ruhigen Gewissens nur Logic-Usern, die auch im Besitz des Space Designer Managers sind, empfehlen (dann kann man nämlich durch alle IRs easy durch manövrieren), für alle anderen IR-Loader ist das kompletter Overkill (über 20k IRs).
Wäre das dann in Helix Native oder im Stomp unübersichtlich?
Mittlerweile haben etliche Firmen deutlich kleinere Mixpacks für schmales Geld am Start, die von York Audio werden aktuell häufig gepriesen. Aber ich gucke da seit langem nicht mehr, bin vermutlich für alle Zeiten durch damit, zumal ich mir auch schon meine eigenen Kombi-IRs zusammengemixt habe.
Hmm okay da muss ich glaub ich ein bisschen aufpassen, ich brauch eigentlich nicht den super perfekten Sound und weiß auch gar nicht ob ich es erkennen würde wenn ich ihn hätte ;-). Aber so ein bisschen Amp-Realismus finde ich immer ganz gut, da weiß man zumindest das sich das ein oder andere Ohr darauf eingehört hat.

Bei dem ganzen Technikkram kommt bei mir immer das Üben/Spielen zu kurz aber ich sehe es ja eher als Ausgleich an.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
Ah okay das hab ich bisher noch nicht gemerkt, hatte nur mal einen VST-Drumtrack mit VST-Bass und hatte dazu gespielt. Aber eben auch nur mit HX-Edit und dann direkt den Output aufgenommen über USB.

Da isses natürlich kein Thema. Auch VSTs selber einzuspielen geht ganz leidlich (da hat man ja auch nur die Ausgangslatenz, also ca. die Hälfte). Und die Gitarre kann man ja glücklicherweise über den HX monitoren (und dann wahlweise nur das DI-Signal aufnehmen, welches man dann eben bspw. über Helix Native laufen lässt).

Bei den Cabs kann man ja entweder einen Amp+Cab-Kombo auswählen oder man kann einen Amp in die Spur hinzufügen und danach einen Cab. Ich weiß nicht ob die voreingestellten Kombos besonders gut abgestimmt sind oder ob das nur eine Vereinfachung ist.

Die Cabs, die in der Cab/Amp-Kombi dabei sind, sind dieselben wie die einzelnen, man kann auch andere auswählen. Was es allerdings nicht gibt, sind Dual Cabs, dafür braucht man einen separaten Block. Und man kann eben dummerweise (was echt schlecht gelöst ist) das an den Amp gekoppelte Cab nicht mal eben auf Bypass setzen, um bspw. anstattdessen eine IR zu bemühen. Und wenn man Amp/Cab dann auf nur-Amp umstellt, gehen alle Amp-Einstellungen flöten, was ehrlich gesagt ne ziemliche 6 ist.
Ich selber benutze ausschließlich separate Cabs (egal ob intern oder per IR), aber beim Helix Floor hat man auch deutlich mehr Blöcke zur Verfügung (32 gegenüber 8), das könnte je nach Patch beim Stomp auch mal eng werden.
Im Helix Native kann man übrigens alle Hardware-Limitierungen umgehen. Aber dann sind die Patches nicht mehr mit der Hardware kompatibel.

Wie manipulierst Du denn die IRs? Macht das der Space Designer von Logic? Ich könnte mir vorstellen dass das ein Faltungshall ist wie der Reverence in Cubase?

Ja, das ist ein Faltungshall. Und aus sich selber heraus ein ziemlich durchschnittlicher IR-Loader. Aber es gibt eben das sensationelle Zusatztool "Space Designer Manager", das erstellt einem aus Wavefiles SD-Presets, die man dann in der Logic Library anwählen kann, und zwar superbequem über die Pfeiltasten an der Tastatur. Die Erleichterung beim Cab-IR-Testen ist fast schon krasser als Tag und Nacht. Und das kann leider kein anderer IR-Loader auf dem Markt (zumindest mWn nicht).

Manipulieren tue ich die IRs, indem ich mehrere Space Designer parallel lade, mir die klanglich zurechtdrehe und levele. Wenn ich damit durch bin, schicke ich einen neutralen Spike (einen sog. "Dirac" Impuls) da durch und bounce das raus. Das ist quasi die offizielle Methode, in der digitalen Ebene neue IRs zu kreieren (geht auch super für Hallkram).

Wäre das dann in Helix Native oder im Stomp unübersichtlich?

Leider ja. Man kann halt maximal 128 IRs laden (auch in der Software nicht mehr), wenn man dann erst einmal ein paar behalten hat, werden's dementsprechend weniger, die man ausprobieren kann. Ich mache sowas deshalb immer erstmal vorab in Logic und ziehe mir nur die brauchbarsten IRs in die Hardware.
Aber um ganz ehrlich zu sein: Ich benutze seit mittlerweile ca. 4-5 Jahren gerade mal 'ne Handvoll IRs für live (meistens sogar nur 2). Und weil ich mit denen so vertraut bin, kommen die auch bei Aufnahmen sehr häufig zum Einsatz, nur wenn's mal wichtiger ist, nehme ich das Amp-Signal ohne IR auf. Oder (allerdings noch seltener) die DI Spur.
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.833
Reaktionen
2.004
Punkte
10.363
Ich versuche gerade einen Green Day-ähnlichen Bass Sound mit dem Helix Native zu basteln. Hab nur das Gefühl dass der Bass bei Green Day sich irgendwie perliger anhört ;-).



Habe momentan diese Einstellungen mit Cali 400 Ch1 hört sich meiner Meinung nach am ehesten so an ... aber ich weiß gar nicht was dass für Verstärker sein sollen die da dahinter stecken:
1672349498101.png


Hat jmd. evtl. nen Vorschlag was man statt dessen nehmen könnte?
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.854
Reaktionen
8.817
Punkte
45.371
aber ich weiß gar nicht was dass für Verstärker sein sollen die da dahinter stecken:

Guckst du:

Oder auch hier:
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.833
Reaktionen
2.004
Punkte
10.363
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Ich versuche gerade einen Green Day-ähnlichen Bass Sound mit dem Helix Native zu basteln. Hab nur das Gefühl dass der Bass bei Green Day sich irgendwie perliger anhört

Der Bass furzt bei manchen Tönen rum. Ich unterstelle, dass entweder die PUs zu nah sind oder sonst irgend ein Pegel außerhalb des Normbereichs liegt. Welchen Bass hase duse?
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.833
Reaktionen
2.004
Punkte
10.363
Der Bass furzt bei manchen Tönen rum. Ich unterstelle, dass entweder die PUs zu nah sind oder sonst irgend ein Pegel außerhalb des Normbereichs liegt. Welchen Bass hase duse?
Ich hab mir jetzt vom Rest des Gutscheines den hier geholt:

Der Bass ist bei fast allen Songs einen Halbton tiefer gestimmt, hab das jetzt auch mit dem gemacht damit ich ein paar Green Day Songs mitspielen kann.


"Cali" ist ein Mesa Boogie Verstärker, und er spielt laut
eine 6x10 er Mesa Boogie Box. Allerdings ist da ja noch Mikrofonierung etc pp nicht beschrieben ;-).

Der Verstärker:
1672353335049.png

Der Cab:
1672353213735.png


Mit den obigen Einstellungen und der gleichen Quelle hört es sich so an:

 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.833
Reaktionen
2.004
Punkte
10.363
Der Bass furzt bei manchen Tönen rum.
Oder meintest du dieses komische Summen wie ein Schwarm Wespen leise im Hintergrund? Das hab ich versucht beim Durchsweepen zu finden das ist irgendwie nicht auf einem Band erfassbar. Komplett ohne VSTs ist das auch da:

 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Oder meintest du dieses komische Summen wie ein Schwarm Wespen leise im Hintergrund? Das hab ich versucht beim Durchsweepen zu finden das ist irgendwie nicht auf einem Band erfassbar. Komplett ohne VSTs ist das auch da:

Anhang anzeigen 120612

Das klingt ja ganz anständig. Ich glaube, ich würde es vor der Ampsim recht zünftig komprimieren, dass die ein konstantes Signal bekommt.
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.833
Reaktionen
2.004
Punkte
10.363
Das klingt ja ganz anständig. Ich glaube, ich würde es vor der Ampsim recht zünftig komprimieren, dass die ein konstantes Signal bekommt.
Kann sein, dass ich das mit dem Pick zu hart angeschlagen habe und die Saiten dann in Folge dessen geschnarrt haben weil sie ja tiefer gestimmt sind :D ... Da muss ich noch die richtige Anschlagstärke für mich finden.

Dann kann ich mal mein Waves CLA-1176 verwenden :p ... Ein Bekannter von mir hat den sich tatsächlich als Hardware gekauft o_O ... wüsste gar nicht was ich damit als Hardwareteil machen wollte ...
 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
11.094
Reaktionen
7.391
Ort
Berlin
Punkte
37.518
auch wenn meine antwort etwas spät kommt,
ich nutze den hx stomp auch als audio interface.
ich höre beim einspielen latenzfrei den verzerrten sound,
und nehme mit kanal 5 auf (cleaner sound).

die setlist vom stomp habe ich mir in den helix native kopiert
und packe dann anschließend den gleichen helix-native-effekt wieder über die cleane aufnahme.

der bassist von greenday nutzt einen p-bass und als amp einen signature bassman von fender ohne effekte !!! ...
die 4x12 cabinets sind ebenfall von fender!
der sound sollte recht simpel mit dem hx-stomp rekonstruierbar sein.



für den gitarrensound von greenday gibt es bei line6 coole presets zum download, die dem orginalsound sehr nahe kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
speedtom
speedtom
Rampensau
Registriert
14.01.14
Beiträge
6.660
Reaktionen
4.530
Punkte
22.192
Ich hab mir jetzt vom Rest des Gutscheines den hier geholt:
Der Bass ist bei fast allen Songs einen Halbton tiefer gestimmt, hab das jetzt auch mit dem gemacht damit ich ein paar Green Day Songs mitspielen kann.

Mike Dirnt nutzt allerdings Precision-Bässe, keinen Jazz-Bass. (Das weiß ich ad hoc aber nur, weil ich gestern mal nach dem Ibanez Roadstar II-Bass gegooglet habe, weil ich den vorgestern - meinen Original-Bass von 1984 - bei einer Probe gespielt habe, und mal schauen wollte, wer den noch so benutzt hat...Mike Dirnt und Krist Novoselic zum Beispiel...sorry for OT ;-)

Edit:

hier sein Equipment:

 
jet2
jet2
Tonträger
Registriert
07.09.11
Beiträge
11.094
Reaktionen
7.391
Ort
Berlin
Punkte
37.518
Mike Dirnt nutzt allerdings Precision-Bässe, keinen Jazz-Bass. (Das weiß ich ad hoc aber nur, weil ich gestern mal nach dem Ibanez Roadstar II-Bass gegooglet habe, weil ich den vorgestern - meinen Original-Bass von 1984 - bei einer Probe gespielt habe, und mal schauen wollte, wer den noch so benutzt hat...Mike Dirnt und Krist Novoselic zum Beispiel...sorry for OT ;-)

Edit:

hier sein Equipment:

er nutzt verschiedene bässe, die meisten sind aber p-bässe.
die werden alle im rig-rundown video, das ich oben gepostet hatte vorgestellt..

der bassist von greenday nutzt einen p-bass und als amp einen signature bassman von fender ohne effekte !!! ...
die 4x12 cabinets sind ebenfall von fender!
der sound sollte recht simpel mit dem hx-stomp rekonstruierbar sein.



für den gitarrensound von greenday gibt es bei line6 coole presets zum download, die dem orginalsound sehr nahe kommen.
 
Schludi
Schludi
DAW-Offizier
Registriert
13.11.05
Beiträge
3.833
Reaktionen
2.004
Punkte
10.363
Ich hatte den Harley Benton Bass da oben eigentlich nur genommen weil ich da kaum was drauflegen musste ;-). Ich kann ihn natürlich zurückschicken und etwas mehr drauf legen für einen Squire (?) E-Bass z.B. ...
Optisch sieht er aber gar nicht so schlecht aus aber kann natürlich sein dass ein echter Squire P-Bass da besser wäre als der HB. Wobei der ist bei Thomann im Verkaufsrang auf Platz 1, dachte da kann er nicht so schlecht sein ;-). Würde sich denn der P-Bass stark anders verhalten? Ich hatte bis jetzt nur einen weiteren Jazz-Bass.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Würde sich denn der P-Bass stark anders verhalten? Ich hatte bis jetzt nur einen weiteren Jazz-Bass.

Ich finde, dass ein "echter" P schon deutlich anders klingt. Der Jazz hat ja so einen knorrigen Ton, der P m.E. runder, sustainiger und er braucht dieses typische Grunzen. Manche haben es, andere nicht. Von Squire sind diese Dinger um 500 herum halbwegs brauchbar. Bei Fender gehts allerdings auch schon so um 650 los, die muss man halt anfassen und spielen. Für mich persönlich ist beim P entscheidend, dass der den fetten Prügelhals of Life hat und nicht irgendwelche neumodischen Ibanez Streichhölzersens.
 
speedtom
speedtom
Rampensau
Registriert
14.01.14
Beiträge
6.660
Reaktionen
4.530
Punkte
22.192
Ich hatte den Harley Benton Bass da oben eigentlich nur genommen weil ich da kaum was drauflegen musste ;-). Ich kann ihn natürlich zurückschicken und etwas mehr drauf legen für einen Squire (?) E-Bass z.B. ...
Optisch sieht er aber gar nicht so schlecht aus aber kann natürlich sein dass ein echter Squire P-Bass da besser wäre als der HB. Wobei der ist bei Thomann im Verkaufsrang auf Platz 1, dachte da kann er nicht so schlecht sein ;-). Würde sich denn der P-Bass stark anders verhalten? Ich hatte bis jetzt nur einen weiteren Jazz-Bass.
Ich hab selbst einen Jazz-Bass und mag ihn. Wenn du aber explizit den Mike-Dirnt-Sound anstrebst, bist mit einem Precision Bass von Haus aus näher dran.
 

Ähnliche Themen

jet2
Antworten
9
Aufrufe
2K
jet2
jet2
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
1K
Loop_Breaker
Loop_Breaker

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben