[Lernen von ...] Rammstein - Ich tu dir weh (mit Übung!)


rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.508
Reaktionen
11.347
Punkte
54.091
Gut, ich nahm mir die Zeit... ein paar Gedanken:
Die Texte von Rammstein und vor allen Dingen deren Vortrag durch Front-Sänger Till Lindemann sind ein essenzielles Element der Musik und prägen die Wahrnehmung durch Fans und eine breitere Öffentlichkeit deutlich. Das liegt unter anderem daran, dass häufig sehr kontroverse, tabuisierte und schambesetzte Themen wie Sadomasochismus, Homosexualität, Inzest, Missbrauch Nekrophilie (Heirate mich), Pyromanie (Benzin und Hilf mir), Kannibalismus (Mein Teil und Eifersucht), das Spiel mit religiösen Bildern (Asche zu Asche) und Gewalteinwirkung während des Sexualaktes (Wollt ihr das Bett in Flammen sehen) bzw. eine außergewöhnliche Sichtweise auf diese gewählt werden.
Die Texte lehnen sich zum Teil auch stark an bekannte Werke der deutschen Literatur an (steh ich heimlich immer noch sehr drauf...)

So ist das Lied Dalai Lama eine Adaption von Goethes Ballade vom Erlkönig:
„Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind; Er hat den Knaben wohl in dem Arm, Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm. “ (Goethes "Erlkönig")
Rammstein hingegen: „Ein Flugzeug liegt im Abendwind - An Bord ist auch ein Mann mit Kind - Sie sitzen sicher, sitzen warm - Und gehen so dem Schlaf ins Garn" (Rammsteins "Dalai Lama")
Und "Hilf mir" scheint von Der gar traurigen Geschichte mit dem Feuerzeug aus dem Kinderbuch Struwwelpeter von Heinrich Hoffmann inspiriert. "Rosenrot" basiert auf Goethes Gedicht "Heideröslein" und Haifisch ähnelt stark der Moritat von "Mackie Messer" von Bertolt Brecht!
Da Songschreiber Till Lindemann sich der Chiffrenlyrik bedient, ist häufig eine bewusste Mehrdeutigkeit der Texte festzustellen, bei denen viele Passagen gleichermaßen anzüglich als auch harmlos gedeutet werden können. Außerdem lassen einige Texte zu umstrittenen Themen bewusst offen, ob sie die geschilderten Ansichten propagieren, ironisieren oder neutral schildern wollen.
Stilistisch sind die Texte von der meist bewusst einfach und plakativen, gelegentlich aber auch mehrdeutig angelegten, zwanglosen Verwendung von Wortspielen und Allegorien geprägt. So wird im Titel Du hast mit der Homophonie der Worte „haben“ und „hassen“ in der 2. Person Singular (hast) gespielt....


Ins CD Regal geschaut - auch als Anspieltipp für Mitlesende hier zu verstehen:

"Alter Mann": Das Lied symbolisch belegen, dass wir nur ein klares Bild von uns selbst und von unserem Leben erhalten, wenn wir Ruhe und Stille bewahren und im Leben innehalten.

"Rosenrot": Menschen handeln oft egoistisch und verlangen auf Charmante Weise, Dinge die eigentlich nicht in der Macht von anderen Menschen liegen und auch nur deshalb, weil sich der Mann zur Frau hingezogen fühlt und ihr den Willen nicht abgeschlagen will.
Bei Rosenrot benutzt die Frau den Mann ja regelrecht. Im einen Fall bekommt sie ihre Strafe und im anderen nicht.

"Wo bist du?": Es ist ein Liebeslied. Hier geht es um jemanden der seine Liebste überall sucht.

"Mein Herz brennt": Es geht um Alpträume, wenn du dann aufwachst, fühlt es sich an, als ob es in der Brust brennt.

"Amour": Das Lied thematisiert die negativen Aspekte der Liebe.

Das bereits hier drüber erwähnte Lied "Dalei Lama":
Dalai Lama ist eine Adaption von Goethes Erlkönig. Das Kind steht in beiden Texten symbolisch für jene Menschen, die benutzt und missbraucht werden, die Zwängen ausgesetzt sind, die allein mit ihrer Angst bleiben, da der Vater wegsieht, und dadurch, um sein eigenes "heiles" Weltbild nicht zu gefährden, die Seele des Kindes zerbrechen lässt. Der Tod des Kindes ist nicht physisch zu verstehen, viel mehr ist die Kinderseele gemeint, sie stirbt, das Kind überlebt körperlich.

"Du riechst so gut": Es geht um den Geruch einer Frau und das verlangen nach ihr.

"Feuer und Wasser": Es handelt von einem Mann der ständig seine Angebetete beobachtet. Diese hat allerdings kein Interesse an ihm, denn: "Feuer und Wasser kommen nicht zusammen".

"Halt": Das Stück ist unter dem Eindruck auch hierzulande zahlenmäßig zunehmender Amokläufe entstanden. Ein manischer Misanthrop, dessen Neigung offenbar bereits vergeblich zu therapieren versucht wurde, beschreibt, was ihn umtreibt.

"Roter Sand": Roter Sand beschreibt ein Pistolenduell zweier Männer um die Gunst einer Frau. Das Lyrische Ich wird von seinem Kontrahenten tödlich getroffen.

"Frühling in Paris": Das Lied erzählt von der Entjungferung durch eine erfahrene, ältere Frau.

"Herzeleid": Das Lied drückt aus das man sich jemanden suchen soll mit dem man zusammen glücklich ist da das Leben nur kurz ist.

"Klavier": In dem Song „Klavier“ geht es um einen Mord, der aus Liebe begangen wurde bzw. der begangen wurde, weil die weibliche Person die männliche mit einer anderen Person betrogen hatte. Er stellte sie zur Rede und brachte sie dann um.

"Mein Teil": Dieses Lied wurde von dem Fall des Armin Meiwes, dem so genannten „Kannibalen von Rotenburg“, inspiriert. (hatte ich bereits weiter vorne im Thread mal erwähnt)

"Ohne dich": Zeigt den Zusammenhalt und die Einsamkeit.

"Mutter": Beschrieben wird die Situation eines Klons, der nach einer Identität schreit. Mutterlos.

"Stirb nicht vor mir": Es handelt von zwei Menschen, die sich nur aus ihren Träumen kennen und aufeinander warten. Dabei hoffen sie sich zu treffen, bevor sie sterben.

"Morgenstern": Die Aussage des Liedes ist im Text eindeutig, nämlich, dass wahre Schönheit nur mit dem Herzen gesehen werden kann.


Feines politisches Statement aus Rammsteinchens Textgefilden:
"Die woll'n mein Herz am rechten Fleck Doch seh ich dann nach unten weg Dann schlägt es in der linken Brust" usw. (Rammstein war im Ursprung übrigens mal eine linke Punkband!)


ok. muss erstmal reichen....
Soviel zu Vorurteilen in Sachen Rammstein.
Denn die können nämlich auch ganz anders, als das wohl bekanntere Clown-Anarcho-Schock-Zeugs. ;)
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.505
Reaktionen
1.469
Punkte
6.012
hi @rkdk,

Gut, ich nahm mir die Zeit... ein paar Gedanken:
Die Texte von Rammstein und vor allen Dingen deren Vortrag durch Front-Sänger Till Lindemann sind ein essenzielles Element der Musik und prägen die Wahrnehmung durch Fans und eine breitere Öffentlichkeit deutlich. Das liegt unter anderem daran, dass häufig sehr kontroverse, tabuisierte
..vielen Dank für die beeindruckende Auflistung..da weckt einiges mein Intresse:)

..auf der anderen Seite ist es hier meist so, dass man versucht sich auf einen Text zu fokussieren, damit die Diskussionen nicht ins uferlose abschweifen..deshalb die Rückfrage: wo wirst du bei dem "Ich tu dir weh"-Test gepackt, auch wenn du das Hintergrundwissen zu Rammstein/Lindemann ausblendest.

Viele Grüße, m
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.508
Reaktionen
11.347
Punkte
54.091
deshalb die Rückfrage: wo wirst du bei dem "Ich tu dir weh"-Test gepackt, auch wenn du das Hintergrundwissen zu Rammstein/Lindemann ausblendest.
Ich frage mich bei diesem Text, ob der Till villeicht das Buch American Psycho gelesen hat, denn viele Stellen erinnern mich sehr an das Buch. Ich meine, dass es das Thema massive Gewalt in einer Ehe oder anderen Zweisamsbeziehungen aufgreift, sprich der Mann misshandelt seine Frau - doch aus Liebe bleibt sie bei ihm. So in etwa. Jedoch kam ich einst auf den Gedanken, dass es auch das Thema der Selbstverletzung sein könnte. Wie auch immer, müsste man genauer betrachten.
Dennoch muss man sagen, dass der Refrain ins Ohr geht, ein einprägsames hartes Hauptriff, der Refrain wirkt dem gegenüber aber doch ziemlich poppig, der Melodieführung auch wegen. Daher nicht mein persönlich liebster Song, und wahrlich nicht der stärkste Rammstein-Text, muss ich hingegen sagen.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.557
Reaktionen
2.881
Ort
Germanistan
Punkte
12.826
@rkdk

Mal meine Meinung zu Lindemann / Rammstein.

Zunächst einmal finde ich es nicht fair, jedem, der Rammstein / Lindemann nicht als clownesk-ironischen Bruch versteht, Unverständnis der Band / des Konzeptes zu unterstellen. Ich verstehe sehr viel von Ironie und dem Spiel mit Wahrnehmung / Erwartung. Das offene Geheimnis dahinter ist: Es gibt nicht nur eine einzig wahre Deutung von Kunst. Und genau mit dieser Mehrdeutigkeit spielt auch Lindemann. Sich dann auf den Standpunkt zurückzuziehen "alles nicht so gemeint", natürlich sind wir links und im übrigen ganz lieb und würden nie einer Fliege etwas zu Leide tun, ist billig. Aber gut - Pop als Schlampe des Zeitgeistes ist immer auch ein bisschen billig.

Aber weil das aber so ist, dass man Dinge so oder so auffassen kann, gibt es nicht nur Deine Wahrnehmung, sondern auch meine. Was Du "kontrovers" empfindest, empfinde ich als "krank", was Du als "romantisch" empfindest, empfinde ich mit der gleichen Berechtigung als "morbide" und so weiter. Lindemann ist ja keineswegs subtil, sondern so krass eindeutig, wie es eindeutiger gar nicht geht. Die Mehrdeutigkeit geht nicht aus dem Rammstein-Konzept selbst hervor (wie etwa bei meinen Texten), sondern sie muss von außen hinein projiziert werden (wie in meine die Eindeutigkeit).

Deshalb spielt es nur eine untergeordnete Rolle, was Lindemann damit angeblich eigentlich gemeint hat. Viel wichtiger ist, was durch eine so krass offensive Nicht-Mehrdeutigkeit beim anderen ankommt. Ich kann auch nicht in der Straßenbahn meinen Schwanz rausholen und dann behaupten, das war nur ein ironischer Bruch und bedeutet eigentlich, dass ich für Toleranz bin und meine Mitmenschen achte. Dazu ist das Missverhältnis zwischen Aussage und Behauptung zu groß.

Womit wir mMn beim Kern sind, um Rammstein richtig zu verstehen: Rammsteins Wirkung - das ist glaube ich jetzt keine subjektive Sache mehr - kommt in erster Linie durch ihr visuelles Konzept, und absolut nicht wegen ihrer Texte. Texte, wie die von Lindemann, sind mE noch nicht mal eine Ausnahmeerscheinung. Phasen, sich vom Dunklen angezogen zu fühlen, sich mit Morbidem auseinander zu setzen und gesellschaftliche Konventionen zu verletzen, macht wahrscheinlich fast jeder, der seinen Seelenwust in Verse zu bannen versucht, irgendwann einmal durch.

Was meiner Ansicht nach passiert ist, dass die visuelle Wucht Rammsteins auf ihre Texte übertragen wird. So ist der Mensch nun mal - wir lassen uns von solchen äußeren Dingen beeindrucken. Deshalb halten wir auch eine banale, nichtssagende Aussage, wenn sie von jemandem wie Barack Obama kommt (yes, we can), für etwas Großartiges und messen ihr am Ende sogar eine philosophische Qualität zu.

Die Gewalt des visuellen Konzepts von Lindemann basiert in der Regel genau darauf: Überwältigung des Zuschauers durch Gewalt, Blut und Darstellung des Wahnsinns. Man kann sich dem nur schwer entziehen. Es gibt Menschen, die schauen sich Aufnahmen von echten Enthauptungen an. Und finden das irgendwie geil. Oder zumindest prickelnd. Das geht in die selbe Richtung. Aber Szenen wie die zwischen 0:50 und 0:56 im Kinder-Video kann man einem Kind nicht zeigen.

Das ist dann auch keine Kunst mehr in meinen Augen, sondern visueller Terror. Die eigentliche "Kunst" Rammsteins ist, dass es ihnen gelungen ist, das was sie tun, als Kunst anerkannt zu bekommen. Aber auch damit sind sie nicht allein. Es ist ein weit verbreitetes Phänomen, dass das Kunst genannt wird, was früher ein No-Go gewesen wäre. Ob das wirklich ein großes Ding ist, werden zukünftige Generationen beurteilen. Ich befürchte, sie werden sagen, wir seien ein degenerierter, dekadenter, hedonistischer, nihilistischer, gewaltverherrlichender, liebloser, kranker, kaputter Sauhaufen gewesen. Und dann werden sie Rammstein-Videos zum Beweis ihrer These zeigen. :cool: :D :rolleyes:
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.032
Reaktionen
1.914
Punkte
8.895
@rkdk
Was ist für dich einer der stärksten Rammstein-Texte?
Kann man ja mal in der [Lernen von ...]-Serie aufgreifen.

(Wobei das Forum nur danach schreit, dass ich hier mal Die Kassierer poste ^^)
 
speedtom
speedtom
Rampensau
Registriert
14.01.14
Beiträge
6.254
Reaktionen
4.303
Punkte
21.084
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.508
Reaktionen
11.347
Punkte
54.091
Was Du "kontrovers" empfindest, empfinde ich als "krank", was Du als "romantisch" empfindest, empfinde ich mit der gleichen Berechtigung als "morbide" und so weiter.
Nun, da ich mit sehr wohl fühle, wenn ich deren Kunst (und in meinen Augen ist und bleibt es Kunst) wahrnehme, mag es sein, dass ich selber eine (in deinen Augen) kranke, morbide Ader habe. Und so ist es auch.
Ferner liebe und brauche ich die Melancholie, und somit auch das Dunklere, Geheimnisvolle - mit Hilfe dieser kann ich kreativ werden (Schaffung von Texten, Kompositionen, Fotografien etc.) Es ist meine Inspirationsquelle schlechthin.

Gefährlich aber wird es, solche lieben Menschen schnell zu verurteilen, nur weil die anders ticken und einen Hang zu womöglich "Nichtganznormalem" haben. Übrigens ist der Till privat ebenfalls ein ganz lieber toller wie geistreicher Mensch, ich habe ich einst vor Jahren mal nach einem Konzert Backstage getroffen. Er macht einfach sehr professionell eine dick auftragende Show, mehr nicht. Und es gibt nachweislich genug Anhänger, die genau das wollen und einfordern, was er und seine düsterern Kumpanen da so machen. Ich gehöre dazu. Bin aber allem Möglichen aufgeschlossen, in Bezug auf Musikrichtungen usw. Daran wächst man ja schließlich. An Depressionen oder Selbsthass leide ich aber nicht, und benötige auch keine ausufernden SM-Praktiken um in Erotikstimmung zu kommen, auch wenn ich einige Jahre in der facettenreichen Gothicszene untwerwegs war. Und ein Huhn gegen Mitternacht auf dem alten Friedhof ausweiden oder sowas, ja war auch nicht mein Fall. haha....
Das ist dann auch keine Kunst mehr in meinen Augen, sondern visueller Terror.
Wie gesagt, das sehe ich nun mal komplett anders. Aber ich akzeptiere doch deine Meinung gerne. Wie auch immer, es ist vertane Zeit, denn es führt ja letztendlich zu nichts, unsere gefühlten Standpunkte und etwaigen Geschmacksrichtungen hier zu propagieren und bis aufs Blut (sic!) auszudiskutieren, da wir beide vom Kern auf wohl sehr gegensätzlich ticken. Was auch nicht schlimm ist, im Gegenteil, denn du weisst genau, dass ich, andere beißen sich daran, deine Art und deine ganzen Gedanken hier im Forum sehr schätze, Turqoise. In anderen Threads lese ich immer gerne mal mit und teile sehr häufig deine Meinung.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.508
Reaktionen
11.347
Punkte
54.091
@rkdk
Was ist für dich einer der stärksten Rammstein-Texte?
Du, meist sind es keine kompletten Songtexte (da stört mich dann hier und da die oberflächliche Struktur, oder es fehlt - man erwartet vielleicht zu viel von dieser Kapelle ^^ - nachweislich an Tiefergehendem). Es sin eher einzelne Sätze, die hervorschimmern und mich mitnehmen. Kann ich hier in Bälde mal was nachtragen, warum auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.508
Reaktionen
11.347
Punkte
54.091
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.315
Reaktionen
1.426
Punkte
8.912
Also, erstmal vielen Dank @Ennui für die tolle Aufarbeitung. Genau wie Mark Foster gehört Rammstein zwar nicht zu meinen Lieblingsmusikpoeten, aber auch ich finde es interessant, sich mal mit den Dingen zu befassen, die man vielleicht nicht so ganz verehrt.

Ich finde, du hast den Text gut aufgearbeitet, bezgl. Interpretation und Form sehe ich das alles genau so wie du. Die "Übung" war nett, auch weil sie einem gezeigt hat, dass intuitive/triviale Reime hier ein Stilmittel sind.

Ich persönlich halte rein gar nichts von Rammstein, weil sie das Schockieren als einziges echtes Stilmittel ihrer Charakterisierung benutzen und ich Schockieren alleine eben nicht als besonderes Qualitätsmerkmal Kunst empfinde. Das sieht man in ihren Bühnenshows, Erscheinungsbild, Videos und eben auch in ihren Texten. Der Rammstein-Konsens scheint ja überall (zumindest in meinem Bekanntenkreis) ähnlich zu sein: "Ich mag das nicht sonderlich gerne, aber diese Bühnenshow ist ein großes Erlebnis, das man mal gesehen haben muss." Hmm...tja, das ist bei mir etwas anders geartet, ich empfinde es nicht als Erlebnis, wenn an allen Ecken und Enden ohne viel Sinn und Verstand Geballer und Feuerfontänen von dem Ablenken, was eine Musikband ausmachen sollte.

Aber davon ab, das Schockieren um des Schockieren willens funktioniert meiner Meinung nach auch nur solange, wie man den Konsumenten überrascht. Rammstein überraschen mit einem schockierenden Text doch nun wirklich niemanden mehr, weil inzwischen fast alle Tabuthemen bearbeitet wurden.

Offensichtlich mögen es viele Menschen und dann soll es so sein, Musikgeschmack ist sehr subjektiv und meins isses nicht.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.032
Reaktionen
1.914
Punkte
8.895
Und genau mit dieser Mehrdeutigkeit spielt auch Lindemann.

Lindemann ist ja keineswegs subtil, sondern so krass eindeutig, wie es eindeutiger gar nicht geht.

Widerspricht sich mMn.
Der Widerspruch kommt daher, dass der eine sich mit den Texten befasst und der andere eben nicht.

Aber dass es sich um Kunst handelt, sollte eigentlich unstrittig sein.
Das hat den hier besprochenen Song auch wieder vom Index geholt.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.557
Reaktionen
2.881
Ort
Germanistan
Punkte
12.826
Und genau mit dieser Mehrdeutigkeit spielt auch Lindemann.

Lindemann ist ja keineswegs subtil, sondern so krass eindeutig, wie es eindeutiger gar nicht geht.

Widerspricht sich mMn.

Ich bin wahrlich kein Fan von Rammstein oder Lindemann. Aber dass es sich um Kunst handelt, sollte eigentlich unstrittig sein. Sie muss einem ja nicht gefallen...
Ich meine damit, dass Lindemann als jemand, der seit Jahrzehnten in der Kunstszene unterwegs ist, genau weiß, dass es einen Konsens gibt, dass Sachen verschieden gedeutet werden können. Und das macht er sich zu nutze, indem er krass eindeutig ist und dann aufgrund des Konsens behaupten kann, man es sei ja gar nicht so gemeint.
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.145
Reaktionen
6.830
Punkte
33.969
Hmm...tja, das ist bei mir etwas anders geartet, ich empfinde es nicht als Erlebnis, wenn an allen Ecken und Enden ohne viel Sinn und Verstand Geballer und Feuerfontänen von dem Ablenken, was eine Musikband ausmachen sollte.
Ich hab die mal live in Wolfsburg gesehen. Also, die beherschen auch ihre Instrumente und der Sound war schon phänomenal.
Wollte aber nur nochmal betonen, dass ich auch nicht so der Rammstein-Fanboy bin.
Das Konzert hatte sich so ergeben und ich bin dann da mal mitgegangen. :)
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.032
Reaktionen
1.914
Punkte
8.895
Es heißt ja bei manchen, Stahlzeit wäre besser. ^^
Zumindest kosten die Tickets weniger und ich lasse mich für jeden ihrer Gigs akkreditieren, was bei Rammstein nie klappt. :D
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.508
Reaktionen
11.347
Punkte
54.091
Als gewisse Alternative zu Rammstein: Eisbrecher. :D
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.557
Reaktionen
2.881
Ort
Germanistan
Punkte
12.826
solche lieben Menschen (...) ist der Till privat ebenfalls ein ganz lieber (...) du weisst genau, dass ich, andere beißen sich daran, deine Art und deine ganzen Gedanken hier im Forum sehr schätze, Turqoise. In anderen Threads lese ich immer gerne mal mit und teile sehr häufig deine Meinung.
Ja ich weiß. Aber ich habe auch keinen verurteilt oder ihm abgesprochen, ein lieber Mensch zu sein.

Mir ging es nicht darum, ob jemand lieb oder nicht lieb ist, sondern um die Wirkung, die die Rammstein-Ästhetik ausübt.

Es ist doch so: sagen wir einmal, es handelt sich bei Rammstein tatsächlich um Kunst und in Wirklichkeit ist alles ganz anders gemeint - dann ist das doch eine Sache, der sich am Ende nur Insider klar sind. Genau wie speedtom meinte, man müsse bei den Ramones die Ironie immer einkalkulieren. Das ist alles Insider-Wissen.

Aber die Welt da draußen ist größer als die Fans und die Insider und Rammstein übt durch seine Ästhetik auch Einfluss auf die auf, die von dem Insider-Ding und Ironie keine Ahnung haben. Man kann nicht sagen, Ballerspiele sind möglicherweise eine Ursache für Verrohung und dann Rammstein davon ausnehmen. Als Viva noch lief erreichten sie damit Millionen, die garantiert nichts von der "Ironie" verstanden.

Vor zwanzig Jahren habe ich KuWi studiert. In Soziologie hatten wir die Aufgabe, Reaktionen von Menschen auf ungewöhnliche Situationen zu testen. Meine Idee war damals, in der Straßenbahn die Zähne zu putzen. Wir sind dann in unserer Gruppe los, sind zur Hauptverkehrszeit ein paar Stationen vom Hauptbahnhof um den Ring gefahren, haben unterwegs die Wasserflaschen rausgeholt, Wasser in Becher gegossen, Zahnbürsten raus, Zahnpasta drauf und dann gib ihm, bis es ordentlich schäumte.

Wir mussten ein Protokoll darüber schreiben, Eindrücke wieder geben usw. Natürlich war alles "streng wissenschaftlich" und diente einem höheren Zweck usw. Haben wir uns jedenfalls eingeredet. Aber heute weiß ich, der einzige Zweck dieses Experimentes war, Menschen zu brüskieren und uns dazu zu bringen, diese Grenze zu überschreiten. Obwohl das absolut harmlos war, tut es mir heute leid, dass wir das damals gemacht haben. Nicht weil es so "schlimm", sondern weil das Motiv, schlecht war: wir wollten die Empfindung von Menschen verletzen, indem wir ihre Normalität so störten, dass sie sich nicht entziehen konnten.
 
Kosaken-Kaffee
Kosaken-Kaffee
Überschätzte Legende
Registriert
04.10.16
Beiträge
19.373
Reaktionen
13.965
Ort
Ja
Punkte
64.132
 

Oft gelesene Themen

Oben