LCR mixing (mostly) rocks…


SOS
SOS
Gainstager
Registriert
19.02.03
Beiträge
6.645
Reaktionen
3.630
Ort
Helvetische Konföderation
Punkte
17.907
ein mix der klasse ist, und dennoch aneckt... wow, danke für dieses kompliment!

das extreme tom-panning scheint wohl eine eigenheit meiner produktions/mixmethode zu sein und dazu stehe ich somit umso mehr. der grundsound ist ja meist klar abgesteckt im metal und so gesehen relativ langweilig. da bin ich froh, irgendwie doch noch ein fünkchen spannung reinzubringen, etwas das vielleicht den einen oder anderen irritiert und zu diskussionen anregt, abseits von levels und eq...

«vielleicht», weil interessanterweise hat noch keiner meiner kunden dies jemals bemängelt bzw. wäre es je einem überhaupt aufgefallen. das war wirklich noch gar nie thema. obwohl auch viel auf ohrstöpsel gehört wird... auch nicht vom teebaum, der alle meine masterings macht, wurde das thema je auch nur angeschnitten und der sagt sonst umgehend und unbeschönigt, wenn ihn etwas an meinen mixes stört ;)

damit will ich überhaupt nichts rechtfertigen sonderm feststellen -> fazit: haha, es interessiert keine sau, wo diese blöden toms im panorama stehen :D


ps: hier noch ein beispiel ([leider] nicht von mir) für hart gepannte toms. der mix ist imho einfach nur weltklasse. da will mir doch keiner sagen, dass dieser fällt wegen den toms...

http://youtu.be/O5qKdZvKmhQ
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.702
Reaktionen
4.233
Punkte
20.541
man kanns jetzt natürlich positiv verklären mit dem anecken ;-) ich wuerde die Priorität da aber anders legen und erlaube mir noch mal eine musikalische Argumentation.

also wie gesagt mische ich auch groesstenteils lcr, aber eben nicht so dogmatisch ausgelegt dass ich auch Teile eines Instruments dem lcr zuliebe auseinanderreissen würde. hier mal eine Analogie : in der Theorie koennte ich auch einen sample Patch eines Klaviers so einstellen dass die Noten lcr sind. das C gerade noch links, das h in der Mitte, das a dann hart rechts.... macht man aber natürlich nicht.

letztlich ja die interessante frage: warum nicht? Die Antwort ist doch letztlich :weil ein Klavier ein Instrument ist und somit als Einheit zu begreifen. man wuerde auch keine Gitarre pro Saite anders Pannen. es bleibt einem beim klavier also nur die alternative, es natürlich stereo abzubilden, oder die natürliche stereohaftigkeit künstlich in mono zu sperren. in der regel (nicht immer!) klingt stereo besser, also laesst man es stereo.

man macht das nicht zuletzt, weil man sonst den Flow zwischen einzelnen Noten zerreissen wuerde. nimm eine von einem Weltklasse Pianisten wundervoll phrasierte Linie ueber ein paar Noten, und der einfachste Weg zum zerstören des Flusses innerhalb dieser phrasierung waere, die Noten hart in links und rechts aufzutrennen.

und so sehe ich das letztlich auch bei toms. die sind Teil eines instruments, und der Flow eines fills ueber mehrere toms fliesst weniger wenn die akustisch auf einmal komplett auseinandergestellt werden. das mag noch ne Option sein wenns um klassische tom-rhythmen geht (z. b. Backbeat mit achteln auf standtom statt Becken und der gelegentlichen synkope auf nem haengetom), aber wenns fills ueber mehrere toms sind,schikaniert man damit den Flow des Drummers. und richtig albern wirds, wenn es mehrere toms und nicht nur 2 (lr) oder 3 (lcr) werden. wie paint man 4 toms? 2 links, je 1 C und r?

letztlich sticht fuer mich die flow-ueberlegung da ganz klar die tontechnische. flow des Musikers hat Vorrang, und dem da fuer eine tontechnische Befindlichkeit (oder gar nur befolgen eines zuvor beschlossenen dogmas) am Rad zu saegen, weiss nicht... das ist fuer mich dann, in Ermangelung eines besseren Begriffes "tontechnikergewichse" (das ist jetzt tausend mal härter als ich es meine, mir ist nur gerade partout kein zivilerer angemessener Begriff eingefallen, daher nehme ich jetzt den und schicke eine maximale Relativierung hinterher in der Hoffnung dass es nicht missverstanden wird). aus meiner Sicht fallen toms der flow-ueberlegung wegen in dieselbe ein-instrument - Kategorie wie ein Klavier, und wie ein Klavier Panne ich die gerne extrem, aber nicht so weit dass zwischen den Fluss der Noten unnatürliche Abstände in den Weg gestellt werden.

weil, das mag vielleicht ne tiptop aneckung sein, aber anecken kann ich auch indem ich auf die bassgitarre mit pitcher nen schlumpfeffekt lege, anders gesagt, aneckung als Selbstzweck halte ich fuer ein Konzept dass Einen gewissen Grad der Differenzierung willkommen heisst ;-)
 
Nachtschicht
Nachtschicht
Registriert
20.08.11
Beiträge
7.702
Reaktionen
4.233
Punkte
20.541
(ich kann leider im Moment das audiobeispiel nicht kommentieren weil ich auf Reisen bin und nur n Handy habe. also ueber mono Handy sind lcr toms natürlich ok, aber das ist jetzt nur son mittel-hilfreiches feedback denke ich ;)
 
SOS
SOS
Gainstager
Registriert
19.02.03
Beiträge
6.645
Reaktionen
3.630
Ort
Helvetische Konföderation
Punkte
17.907
mir fällt dazu z.b. andy sneap ein, der laut eigenen aussagen die einzelnen drums immer als einzelinstrumente betrachtet und z.b. auch keine subgruppen bzw. gruppenkompression etc. verwendet. es ist deine interpretation, das drum im mix als stereoquelle oder als gesamtinstrument zu betrachten (auch wenn es in natura natürlich so ist).

ich sehe das nicht so eng (im wahrten sinne des wortes), und habe primär überhaupt nicht den anspruch eine band oder ein instrument möglichst echt abzubilden im mix, wie sie/es z.b. auf der bühne steht, sondern dass der mix funktioniert und der gesamtsound interessant ist... die wirklichkeit im mix abzubilden und dies über alles zu stellen ist auch ein dogma.

das extreme tom-panning mach' ich, weil ich's geil finde und genau weiss, wie ich meinen drumsound haben will! nicht wegen irgendwelchen dogmen... es sollte doch klar rübergekommen sein in den letzten paar abschnitten meines anfangsposts, dass ich davon auch nix halte...

btw: ich habe gerade ein projekt mit 4 toms und da habe ich mich für links, halb links, halb rechts, rechts entschieden.


ps: vielleicht sollten wir den begriff «dogma» durch den begriff «eigene vorliebe» ersetzen.
 
stoman
stoman
Mitschwätzer
Registriert
06.08.05
Beiträge
10.182
Reaktionen
3.318
Ort
NRW
Punkte
22.127
@SOS:
Wäre ich Mastering-Ingenieur, würde ich das sehr wahrscheinlich auch nicht kritisieren. Und zwar aus einem ganz einfachen Grund: weil es die bewusste Entscheidung des Mischers war, das so zu machen. Es steht dem Mastering-Mann schlicht nicht zu, an dieser Entscheidung zu rütteln, denn es ist ja kein technischer Fehler. Es ist eine kreative Entscheidung, und die hat man zu akzeptieren.

Mögen muss man sie freilich nicht.
 
SOS
SOS
Gainstager
Registriert
19.02.03
Beiträge
6.645
Reaktionen
3.630
Ort
Helvetische Konföderation
Punkte
17.907
ja, ok... "irgendein" mastering engineer sollte das vielleicht nicht bemängeln. aber woher weisst du, wie wir, teebaum und ich, diesbezüglich zusammen arbeiten? ich lasse an allem rütteln. aber wenn ich's nie zu hören bekomme, wird nunmal einfach nicht gerüttelt ;)
 
M
Marc1610
Registriert
30.03.12
Beiträge
4.500
Reaktionen
1.660
Punkte
9.504
Ich habe mir dein Soundbeispiel mal über Lautsprecher angehört und wenn ich es mal mit dem von dir geposteten Video vergleiche würde ich sagen das du da noch weit von weg bist, denn im Video der Song hat Glue durch den verwendete Raum deine Mischung klingt dagegen platt und Indirekt wie ich es auch schon über Lappi und Ohrstöppel wahrgenommen habe.

Also mein Fazit,
weiter üben was LCR angeht du hast es noch nicht ganz raus.
 
SOS
SOS
Gainstager
Registriert
19.02.03
Beiträge
6.645
Reaktionen
3.630
Ort
Helvetische Konföderation
Punkte
17.907
ich sag ja, der mix aus'm video ist einfach nur sowas von spitze!

das mein zeug da nicht rankommt, ist aus verschiedenen gründen (anspruch, budget, arrangement, performance, skills etc.) völlig klar, aber darum gehts doch hier überhaupt nicht. das beispiel zeigt, das auch lcr einfach nur geil sein kann und überhaupt nicht unnatürlich sein muss.



edit: hab beim ersten beispiel auch noch das finale master hochgeladen...
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.099
Reaktionen
9.860
Punkte
56.636
eine Frage: was soll daran so toll sein, die Toms nach außen zu pannen?

Mir kommt das ganze reichlich gekünstelt vor.

Ein Schlagzeug steht nun mal vorne, ich steh als Hörer nicht zwischen dem Schlagzeug.

Daß Metaller oftmals ne "perverse Soundvorstellung" haben, ist sowieso klar. ;)
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.099
Reaktionen
9.860
Punkte
56.636
eine Frage: was soll daran so toll sein, die Toms nach außen zu pannen?

ich mag es... so get the #### off ;)

Hoer dir mal das Lied, voellig belanglos. Egal ob Toms Mitte sind oder links oder rechts spielt keine Rolle. Over and out. Da ist es egal, wie man es mischt.

Ich vertehe ja, dass man Toms derart sehr plakativ nach vorne holen kann, Das kann schon einen netten und gefaelligen Effekt haben :)
 
SOS
SOS
Gainstager
Registriert
19.02.03
Beiträge
6.645
Reaktionen
3.630
Ort
Helvetische Konföderation
Punkte
17.907
können wir jetzt bitte, bitte diese tom-geschichte ruhen lassen? wir haben nun alle verstanden, dass es nicht jedem gefällt. es gibt doch sicher noch interesantere punkt bzgl. lcr

du verpackst eine derartige Banalitaet in einen fast wissenschaftlichen Artikel.
klasse gemacht!

nein, ich habe nie auf den verblödeten toms rumgeritten, es war nur an beispiel... dafür kannst du jemandem anderen danken!


Hoer dir mal das Lied, voellig belanglos. Egal ob Toms Mitte sind oder links oder rechts spielt keine Rolle. Over and out. Da ist es egal, wie man es mischt.

aaaaahhhhh gottverdammtnochmal, genau das sage ich doch die ganze zeit!!!
 
synthpark
synthpark
Registriert
11.11.09
Beiträge
26.099
Reaktionen
9.860
Punkte
56.636
ich bin uebrigens dafuer, dass LCR Prinzip auf 5 Positionen zu erweitern

LInks - Halblinks - Mitte - Halbrechts - Rechts.

Mehr koennen die meisten eh nicht unterscheiden.

Das wird das Mischen revolutionieren :)
 
  • Danke
Reaktionen: SOS
SOS
SOS
Gainstager
Registriert
19.02.03
Beiträge
6.645
Reaktionen
3.630
Ort
Helvetische Konföderation
Punkte
17.907
wenn ich von lcr abkommen, und das kommt durchaus vor ;) mach ich das genau so... finde ich eine sehr gute variante! danke für deinen konstruktiven beitrag :)
 
TonyPizza
TonyPizza
Registriert
11.01.12
Beiträge
14.756
Reaktionen
6.777
Punkte
37.392
Und was hat die ganze Aufregung jetzt gebracht? Das es niemenden gibt der LCR knall hart durch zieht und einige Elemte halb L/R gemischt werden, weil es sonst nach kacka klingt. Ist das jetzt die Erkenntnis? Boah Ey
 
SOS
SOS
Gainstager
Registriert
19.02.03
Beiträge
6.645
Reaktionen
3.630
Ort
Helvetische Konföderation
Punkte
17.907
ist hier eigentlich das credo, anstatt zu lesen, was ich schreibe, einfach mal draufloszubollern und mir jedes wort in der fresse umzudrehen?

wenn ich im anfangpost sage, man solle lcr nicht zu streng nehmen, kommt einer und sagt, ich nehme lcr zu streng... wenn ich sage tompanning spiele keine relevante rolle, kommt einer und sagt, ich solle nicht so tun, es spiele doch keine rolle... wenn ich schreibe, keiner mischt streng lcr, kommt einer und nervt sich, dass die erkenntnis lediglich sei, dass keiner streng lcr mischt...
 

Anhänge

  • wtf.png
    wtf.png
    261,6 KB · Aufrufe: 88
L
LordOfMixing
Registriert
11.04.13
Beiträge
953
Reaktionen
532
Punkte
2.571
ist hier eigentlich das credo, anstatt zu lesen, was ich schreibe, einfach mal draufloszubollern und mir jedes wort in der fresse umzudrehen?

Ja ist es ;-)
 
  • Danke
Reaktionen: SOS
m4d3raIn
m4d3raIn
Registriert
08.06.10
Beiträge
6.486
Reaktionen
1.088
Punkte
29.365
ich bin uebrigens dafuer, dass LCR Prinzip auf 5 Positionen zu erweitern

LInks - Halblinks - Mitte - Halbrechts - Rechts.

Mehr koennen die meisten eh nicht unterscheiden.

Das wird das Mischen revolutionieren Lächeln

Ich nutze die Halb-Positionen immer für spezielle Instrumente, die wirklich prominent neben den Vocals rauskommen sollen...
 
J
JeZe
Registriert
26.10.10
Beiträge
1.722
Reaktionen
434
Punkte
3.068
Mich interessiert das Thema LCR auch schon seit längerem, einfach weil mir der Sound von LCR-Produktionen gefällt, nicht weil es der einzig richtige Weg wäre.

Hier gibt es ein meiner Meinung nach gutes Video, welches das Thema etwas vertieft:


Im ersten Teil werden fortgeschrittene Kompressionsverfahren diskutiert - hat nichts mit LCR zu tun, ist aber durchaus in manchen Aspekten für den ein- oder anderen auch interessant. Auf LCR wird ab ca. 1:15h eingegangen.

Er erklärt eigentlich genau das, was auch dieser Thread zum Ergebnis hat, nämlich dass es bei LCR nicht um das dogmatische Anwenden von Regeln geht, sondern darum ein Verständnis für die richtungsbezogenen Hörgewohnheiten zu entwickeln und sie sich zu Nutze zu machen. Ein Schlagzeug, das sich in seiner Stereosumme über die komplette Breite zieht und wo die Aufteilung der Elemente erhalten bleibt (z.B. Toms), widerspricht LCR nicht (man braucht sich ja nurmal die Drums einer CLA-Produktion anzuhören), da man es in seiner Gesamtheit auch als hart links und recht gepantes Stereosignal betrachten kann.

Die Erklärung für mich, warum LCR klingt wie es klingt ist, ist die Tatsache, dass man Raum zwischen den Positionen lässt, wo der Zuhörer die "Ambience" wahrnehmen kann. Deswegen macht LCR nur mit Monosignalen auch keinen Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
525
pitto
pitto
Z
Antworten
4
Aufrufe
409
mruebsam
mruebsam
SilentWarrior
Antworten
105
Aufrufe
5K
Chris41
C
Superblock
Antworten
132
Aufrufe
7K
LM18
LM18
 

Oft gelesene Themen

Oben