Information ausblenden

Konzertgitarre mit Stahlsaiten bespannen?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Ragnarok, 09.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. fretboardjunkie

    fretboardjunkie

    Registriert seit:
    14.10.07
    Punkte:
    939
    939
    @WalterMattau: Danke für die Zurechtweisung.

    Ich habe Deinen kompletten Text gelesen, verstanden und daraus den Schluss gezogen, dass Deine Erfahrung keinesfalls zu verallgemeinern sei.

    Vergiss bitte nicht, dass das, was hier als Tipp gepostet wird, möglicherweise ernst genommen wird. Gerade von Anfängern.

    Warum schreibst Du das?

    Das ist bloß eine präventive Entschuldigung, für den Fall dass es daneben geht. Die Gitarre wäre trotzdem hinüber.
     
    fretboardjunkie, 10.10.08
    #21
  2. waltermattau

    waltermattau

    Registriert seit:
    04.07.08
    Punkte:
    181
    181
    = Es kann, muss aber nicht gut gehen.

    = Die Spannung bei Stahlsaiten ist deutlich höher.

    = habe einen Bekannten [...] ihm hat es im wörtlichen Sinne den Steg aus der Gitarre gerissen.

    Wie kann ein Pro- und ein Kontra-Argument denn statt "Sei dir der Gefahr bewusst" als "Diese Aussage ist allgemeingültig" zu verstehen sein? Soviel Geist besitzen die Teilnehmer dieses Forums.

    Du hast zu 75% meinen Post mit anderen Worten wiederholt, dann gesagt meine Aussage "Kann, muss aber nicht" wäre problematisch und danach genauso den Ausdruck "könnte abbrechen" verwendet.

    Nur deswegen war ich bockig. Okay?
     
    waltermattau, 10.10.08
    #22
  3. melody

    melody

    Registriert seit:
    25.11.06
    Punkte:
    1.491
    1491
    Diese Erfahrung habe ich persönlich auch gemacht, WEIL ich nicht auf den Rat des Fachmannes aus dem Musikladen hören wollte. :roll:
    Ich hatte Martin-Saiten auf eine Höfner gezogen und für ein paar Wochen war ich glücklich. Wow, das klang supi und ich war happy ... doch nicht für lange Zeit: ... an einem Morgen entdeckte ich den abgerissenen Steg :-o ...

    Aus Schaden wird man klug! :D
     
    melody, 10.10.08
    #23
  4. Winfried

    Winfried

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    14
    14
    Ich habe noch ein Gitarrenmodell hier rumstehen, das den Namen John Pearse hat, ich meine es wäre von Hopf. Wird heute sicher nicht mehr gebaut. Ist gebaut wie eine Konzertgitarre aber ausgelegt für Stahlsaiten und zwar wieder ganz besondere, nannten sich ebenfalls John Pearse und waren ebenfalls sehr dünn. Leider ist mir die Klampfe erst in die Hände gefallen, nachdem ein Dilettant versucht hat, einen Tonabnehmer einzubauen. Dabei hat er den Steg ziemlich kaputt gemacht. Ersatz würde mir ein Gitarrenbauer gegen 200 Euronen machen. War mir bisher zu viel.

    Also der Wunsch nach einer Klassikgitarre mit Stahlsaiten ist nicht neu und es haben sich schon mehrere daran versucht.

    Winfried
     
    Winfried, 10.10.08
    #24
  5. mathew

    mathew

    Registriert seit:
    31.12.03
    Punkte:
    3.628
    3628
    Hi Ragnarok

    Es gebt Western/Stahlsaiten-Gitarren die durchaus "weich" im Klang sind, aber trotzdem "stramme" Bässe haben!

    Das liegt nicht nur an den Saiten, sondern viel mehr an den verwendeten Hölzern.
    In Deinem Fall, würde ich eine Jumbo- Gitarre (betrifft die Form) in Erwägung ziehen, die eine Mahagoni-Decke hat.

    Fichten-Decken klingen wesentlich höhenreicher und brillianter.

    Geh´mal in einen Musikladen und teste ein paar Modelle an.

    Gruß Mattes
     
    mathew, 10.10.08
    #25
  6. Ragnarok

    Ragnarok Themenersteller

    Registriert seit:
    18.08.08
    Punkte:
    78
    78
    Den letzten Tipp finde ich sehr interessant, danke dafür. =)
    Habe aber leider keine Jumbogitarren mit Mahagonidecke bei thomann gefunden. Wo gäbs denn sowas? (Einen Musikladen hätte ich auch nicht so wirklich zur Verfügung, weil ich auf dem Land wohne. Die Gelegenheit so einen zu Besuchen hätte ich warscheinlich frühestens in einem halben Jahr, bis dahin würde ich dann aber schon gerne wenigstens einigermaßen wissen, was ich will.)
     
    Ragnarok, 11.10.08
    #26
  7. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    673
    673
    Hallo,

    selbst wenn man eine Gitarre mit Stahl- UND Nylonsaiten bespannen könnte, würdest du damit nicht glücklich werden. Erstmal geht die Klampfe auf Dauer kaputt, weil die Saitenspannungen zu unterschiedlich sind, zum anderen sind Nylonsaiten wesentlich leiser als Stahlsaiten. Du hättest also immer das Problem eines unausgeglichenen Klanges.

    Es gibt eine Saitenart von Dr.Thomastik, die nach meinem Wissen das einzige Mittelding zwischen Stahl und Nylon darstellt. Ich hatte diese Saitenn mal auf meiner Gitarrenlaute - ein interessanter Klang. Hier gibt es Infos zu den
    Link
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Fugato, 13.10.08
    #27
  8. SunSpire

    SunSpire

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Ich fasse das Problem nochmal zusammen: Während du die Power der tiefen Saiten bei einer Westerngitarre magst, klingen die ungewickelten Stahlsaiten in deinen Ohren zu kreischend?

    Viele Tipps (die ich auch unterschreiben würde: verschiedene Gitarren austesten, dickere Saiten) hats ja schon gegeben. Diese gingen meistens in die Richtung "Westerngitarre entkreischen". Einen habe ich noch: Es gibt Saiten, wo auch jedenfalls die G-Saite umwickelt ist. Das ändert nichts an H und E, könnte aber vielleicht schon was helfen.

    Eine komplett andere Überlegung wäre, nicht eine Westerngitarre zu bändigen, sondern die "Konzertgitarre" etwas aufzufrischen.

    Das könnte man in der billigen Variante mit einem Satz Flamenco Saiten hinbekommen und in der teureren mit dem Kauf einer Flamenco Giratte (nebst Saiten). Der Klang ist hier insgesamt etwas schärfer, präsenter ohne jedoch das Niveau von Stahlsaiten zu erreichen.

    Am besten einfach ausgiebig im Laden testen.

    Ich kann das Problem jedoch nicht ganz nachvollziehen. Z.B. die Ovation Gitarren (Stahlsaiten) haben soch so einen unglaublich sahningen Klang und ätzen nicht die Bohne...
     
    SunSpire, 15.10.08
    #28
  9. mathew

    mathew

    Registriert seit:
    31.12.03
    Punkte:
    3.628
    3628
    Hi Ragnarok

    Hier ist z.B. so ein Model.

    Populärer sind natürlich die Modelle mit Fichtendecke, denn dass entspricht dem modernen, brillianten Sound. Desshalb gibt´s auch nicht soviele Angebote mit Mahagoni-Decke.

    Gruß Mattes
     
    mathew, 16.10.08
    #29
  10. Hannes_Meister

    Hannes_Meister

    Registriert seit:
    27.06.08
    Punkte:
    564
    564
    Oh gott, die mahagoni-martins.

    Hmm, der Klang der blanken Saiten unterscheiden sich nicht gross von "moderneren" Westerngitarren. Aber die umsponnenen Saiten klingen einfach scheusslich. Wenn du da nicht alle 3 tage die saiten wechselst hast du weniger brillianzen als mit einer klassischen gitarre...
     
    Hannes_Meister, 16.10.08
    #30
  11. mathew

    mathew

    Registriert seit:
    31.12.03
    Punkte:
    3.628
    3628
    Das sollte der Threadsteller vielleicht selber ausprobieren.

    Ich hatte beim antesten jedenfalls den Eindruck, dass die Gitarre "insgesamt" nicht so brilliant und höhenreich klang, wie man es von einer Westerngitarre gewohnt ist.

    Trotzdem haben sich die Bässe sehr gut durchgesetzt, und klangen überhaupt nicht muffig!

    Letzlich ist es eine Geschmacksfrage, aber die Fragestellung des Threadstellers legte für mich nahe, dass er solch eine Gitarre antesten sollte, bevor er irgendwelche "Hybrid-Experimente" wagt.

    Gruß Mattes
     
    mathew, 16.10.08
    #31
  12. thaukelt

    thaukelt

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Ich habe mir zwei Sätze davon bestellt. Einen für eine altersschwache Westerngitarre und einen zum Probieren für eine Konzertgitarre. Ich habe sie bisher aber nur auf die Konzertgitarre aufgezogen. Die Saiten klingen deutlich brillianter als Nylonsaiten, aber nicht ganz so "drahtig" wie Stahlsaiten. Sie haben einen ganz eigenen Klang, der je nach Spieltechnik mal nach Nylon-, mal nach Stahlsaiten klingt. Mit Plektrum gespielt gefallen sie mir nicht so gut, aber gezupft oder mit den Fingern "gestrummt" sind sie recht vielseitig einsetzbar.
     
    thaukelt, 17.10.08
    #32
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.