Information ausblenden

Alte Konzertgitarre mit Rille im Bundstäbchen

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von thaukelt, 15.07.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. thaukelt

    thaukelt Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Hi,

    ich habe heute recht preiswert eine alte Gitarre erstanden. Die wurde im Musikgeschaft als "alte Wanderklampfe" angeboten. Ich habe sie mir vor dem Kauf mal genauer angeschaut und dann recherchiert. Es handelt sich um eine "AB Herman Carlson Levin Model Nr. 115", laut Seriennummer 1960 hergestellt. Obwohl die Gitarre im Laden nicht gerade berauschend klang und die Saitenlage (Stahlsaiten auf einer Konzertgitarre) nicht ideal war, haben mich die Optik, der gute Ruf der Firma Levin und der Preis überzeugt. Zuhause habe ich dann erstmal die Saiten durch Nylonsaiten ausgetauscht und den Grund für den komischen Klang entdeckt. Unter der Stegeinlage waren ein Metallstift und eine kleines Metallplättchen versteckt, wohl um die Saitenlage etwas zu erhöhen - oder gilt das als Geheimtip um den Sound zu verbessern? Ohne die Metallteile war die Saitenlage dann wirklich zu niedrig, also habe ich die Stegeinlage ausgetauscht. Danach klang die Gitarre dann schon ganz anders.

    Allerdings bleibt ein Problem: Der Vorbesitzer hat vermutlich nur die drei Akkorde D, G und A beherrscht und die ausgiebig auf der Gitarre gespielt. Denn nur bei den Tönen dieser Akkorde sind deutliche Abnutzungserscheinungen auf den Bünden zu erkennen. Ganz schlimm ist aber beim Fis auf der Hohen E-Saite, da hat die Stahlsaite eine etwas grössere Rille hinterlassen. Die Saite schnarrt dort etwas. Die Rille liegt nicht direkt unter der Saite, sondern etwas näher zum Griffbrettrand. Das schnarren entsteht durch die Kante der Rille, die Saite schnarrt also nicht auf einem anderen Bund, sondern direkt im 2. Bund.

    Kann man da durch Schleifen noch was erreichen, oder muss der Bund ausgetauscht werden?
     
    thaukelt, 15.07.08
    #1
  2. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.270
    35270
    Ums genau zu wissen müsste man sich ansehen wie tief die Kerben sind. So wie sich das für mich liest klingt das aber eher nach einer Neubundierung.
     
    tomric, 15.07.08
    #2
  3. thaukelt

    thaukelt Themenersteller

    Registriert seit:
    18.05.03
    Punkte:
    1.965
    1965
    Ich habe eben noch mal genauer hingeschaut. Der Grund für das Schnarren ist wohl nicht die obere Kante der Kerbe, sondern der dünne Rest vom Bundstäbchen unterhalb der Kerbe. Die Kerbe ist nicht wirklich tief und sehr schmal, aber sobald man etwas ungenau greift, rutscht die Saite im schmalen Grat zwischen der Kerbe und dem unteren Rest vom Bundstäbchen hin und her. In der Kerbe klingt sie etwas stumpfer, aber schnarrt nicht auf anderen Bünden.

    Ich vermute mal, dass es reichen sollte, den Bund nach unten hin rund zu schleifen, also die scharfe Kante zu entfernen. Aber womit mache ich das am besten? Ich habe bisher solche Probleme noch nie gehabt. Nimmt man da einfaches Schleifpapier aus dem Baumarkt - und wenn ja, welche Stärke? Oder braucht man dafür ein spezielles Werkzeug?
     
    thaukelt, 15.07.08
    #3
  4. J-Soundation

    J-Soundation

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.505
    4505
  5. guitaroldie

    guitaroldie

    Registriert seit:
    09.01.07
    Punkte:
    287
    287
    ehrlich gesagt, nach Deiner Beschreibung,würde ich nur mehr einen erfahrenen Gitarrenbauer empfehlen. Ich gehe davon aus,daß Du sowas noch nie gemacht hast und bis Du das ganze Werkzeug gekauft hast usw. da kannst Du gleich alles vom Fachmann machen lassen und vorallem hast Du die Gewissheit nachher ein "perfektes" Instrument in der Hand zu haben, das macht doppelt Freude und lohnt sich allemal ! (und das Griffbrett wird auch keine Rillen mehr haben)

    Gruß
    Oldie
     
    guitaroldie, 15.07.08
    #5
  6. Fugato

    Fugato

    Registriert seit:
    12.07.08
    Punkte:
    673
    673
    Au weia... habe ich das richtig verstanden, dass auf einer Konzertgitarre Stahlsaiten waren? :-o Sollte das der Fall sein, wird sie nicht nur Schäden an den Bünden, sondern auch an Hals und Verbalkung davongetragen haben. Stahlsaiten haben eine wesentlich höhere Saitenspannung (55-90 kg) als Nylonsaiten (30-45 kg).

    Schau mal nach, ob die Gitarre einen Stahlstab im Hals hat (sieht man im Schallloch oder an der Kopfplatte). Wenn ja: Glück gehabt! Dann kannst du auch die Saitenlage durch Verstellen des Stabes ändern (in deinem Falle lockern, also herausdrehen).

    Durch Herunterschleifen des 3.Bundes (hohe E-Saite) wirst du das Problem nicht wirklich lösen. Solche abgespielten Bünde hindern beim Spielen und geben keine gute Rückmeldung bei Akkordgriffen. Bending geht übrigens gar nicht mehr. So wie ich verstanden habe, handelt es sich nur um zwei Bünde - die kann ein Gitarrenbauer ohne Probleme austauschen.

    Wenn du selbst schleifen willst: die betroffenen Bünde herunterschleifen UND mindestens die drei nachfolgenden Bünde auch. Sonst schnarrts gleich wieder. Geht mit einer guten, feinen Metallfeile. Die Rundung des Bundes muss nachempfunden werden. Nicht vergessen einen Schutz auf das Griffbrett zu legen/kleben (Papier oder Krepp). Braucht Geduld und Zeit.

    Gut Bastel
    Fugato
     
    Fugato, 20.07.08
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.