komplettes album mischen - ein projekt mehrere? workflow?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von electrisizer, 12.01.18.

  1. electrisizer

    electrisizer Themenersteller

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.508
    2508
    hi,
    wie ist es für euch am praktikabelsten in cubase ganze albumprojekte mit mehreren songs zu mischen?

    macht man am besten alle songs in ein großes projekt oder ist es besser die mixereinstellungen/projekteinstellungen synchronisieren?
     
  2. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    2.078
    2078
    Ich hab jeden Song in seinem eigenen Projekt gemischt. Dann für das "Mastering" alle fertig gemischten Songs in ein Projekt.
     
    electrisizer bedankt sich.
  3. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    14.638
    14638
    Templates sind hier wohl empfehlenswert.
     
    electrisizer bedankt sich.
  4. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    12.998
    12998
    ich arbeite immer mit allem in einem projekt... schon beim tracking... für mich hat sich diese arbeitsweise manifestiert und extrem gut bewährt über all die jahre.

    imho ein workflow beschleuniger und fehlervermeider. ich hasse es, 5 songs auf zu machen, bis ich den effekt finde, den ich suchte oder änderungen bei 12 files anzuwenden, immer mit der unsicherheit, ob ich nicht doch irgendwo was vergessen habe.

    bei einem album habe ich so immer die komplette geschichte vor mir, kann jederzeit switchen, nachschauen gehen, was ich wo gemacht habe, bei bedarf kopieren, mit nur einem handgriff habe ich die bassdrum bei 12 songs etwas schlanker gemacht, für den bounce kann ich einen kaffee trinken gehen und danach die files splitten etc... mit flexbearbeitungen kann es schonmal etwas zäh werden* und die ladezeit verlängert sich deutlich, steht aber in keinem verhältnis zur zeitersparnis.

    das macht natürlich weniger sinn, wenn man 12 komplett verschieden instrumentierte songs hat. aber im bereich rock/metal etc. sind die alben doch eher konsistent geschrieben und aufgenommen, wollen dementsprechend gemischt werden und daher ist das kein problem. ist ja auch nicht verboten z.b. die bassdrum auf einen neuen track zu kopieren, wenn in einem song etwas leicht anders sein soll. ansonsten ist automation natürlich dein freund bei der geschichte.

    *ich verwende mehrere files, aber nicht pro song: drum-, instruments-, vocaltracking und mix. die ersten drei sind "spielwiesen" für die jeweiligen instrumente, wo ich die volle power zur verfügung habe. z.b. im vocal file habe ich nur ein stereobounce des backings, der rest steht für die vocals zur verfügung. in diesen schlankeren files wird auch gleich das editing gemacht. das mix file wird schliesslich mit bounces/comps/stems aus denjenigen gefüttert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
  5. Dimitrirec

    Dimitrirec

    Registriert seit:
    18.04.12
    Punkte:
    1.465
    1465
    Bei mir immer sauberer Rough-Mix in einem Projekt was jedem Song dient, danach jeder Track einzeln abspeichern und noch die individuellen Anpassungen inkl. Automation machen.
     
    electrisizer bedankt sich.
  6. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.555
    23555
    idR hat jeder song ein projekt, oftmals geht das garnicht anders. ich habe dann in reaper manchmal mehrere projekte offen als tabs. so kann man schnell mal hin & herspringen. ich mag es aber auch sehr jeden song isoliert zu mischen & nicht immer auf die gleichen templates zurückzugreifen. so kann man jeden song individueller herausarbeiten & man bekommt ein stärkers "spread" über ep/album hinweg. zudem mache ich mir zu jedem song immer vorab schon recht ausführliche gedanken wie er klingen sollte & habe den sound dann schon recht eindeutig im kopf.

    bei projekten wo man einen durchgehend gleichen/sehr änglichen sound für jeden song haben möchte (z.b. manchmal bei metal, live-projekte), mische ich alle songs in einem projekt.
     
    ModulationMatrix und electrisizer bedanken sich.
  7. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    2.254
    2254
    Jeder Song ist ein einzelnes Projekt. Ich weiß bei den Aufnahmen auch noch nicht, welche Stücke davon auf ein Album kommen und da ich an mehreren Sachen parallel arbeite, ist das so einfacher. Man kann verschiedene Tracks auch nicht mit den gleichen Einstellungen Mischen und Mastern.
     
    electrisizer und rkdk bedanken sich.
  8. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    37.572
    37572
    Eine Vorlage für alle Projekte, gleiche Anzahl an Spuren etc. Dann kann ich das Soundgerüst eines Songs via "gesamte Mixereinstellungen speichern/laden" auf alle anderen übertragen.
     
    electrisizer bedankt sich.
  9. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    43.199
    43199
    Jeder song für sich, alles andere gibt brei und dient nur dem schneller sein umd nicht der musik.
     
    electrisizer und rkdk bedanken sich.
  10. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    12.998
    12998
    nur weil ich alles in einem projekt habe, heisst das nicht, dass ich die einzelnen songs exakt gleich mischen muss oder die songs weniger individuell behandle. das wäre wirklich pure faulheit. zugegeben bei metal geschichten ist der begriff individuell ein eher engerer begriff... weil muss zu 95% konsistent durchballern :D
    so habe ich jedoch wenn man so will das basis template, den grundsound, auf diese weise immer zur hand und muss dafür nix hin und her speichern und laden.

    man kann zur anfangsfrage sagen, ob und was sinn macht: die entscheidung einzel- vs. gesamtprojekt hängt weniger nur von den persönlichen vorlieben, mehr aber vom musikalischen inhalt und dessen umfang, wie auch vom ziel, also soll ein album möglichst konsistent oder individuell klingen, ab.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
    electrisizer und rkdk bedanken sich.
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.981
    18981
    Würde auch nie mehrere Songs in einem Projekt behandeln. Da verzettelt man sich nur und die Übersicht leidet teilweise extrem. (ok, kann man mal für lange Livesessions machen. Würde aber davon, wie die meisten Foristen hier, ebenfalls davon abraten) Die Vorteile, separate .cprs zu haben, überwiegen definitiv.
    Jeweils jeden Song zuende mischen, als Stereo-WAV separat rausrendern, alle betreffenden (Album)Songs in ein neues Projekt, dort gemeinsam Mastern. Done.

    Tipp wegen FX-Plugins komplett von Song zu Song 1:1 auf gleiche Spuren übertragen -
    da gibt´s doch was von Steinopharm® :



    Wichtig: gleiche Spuren/Kanalanzahl, alle auswählen, Preset saven.
    Und im neuen Song dann alle Spuren wieder auswählen, einfach genau das Preset aufrufen aka. draufbügeln. Done.


    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
    electrisizer und Ethersis bedanken sich.
  12. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    12.998
    12998
    wenn man ein preset über alle projekte anwendet, hat man doch auch alles gleich gemacht, dann kannste auch in einem projekt arbeiten. zudem hatte ich immer wieder probleme, wenn ich z.b. bei einem projekt eine spur, z.b. ein fx track mehr gemacht hatte, oder an einem plugin etwas anders geschraubt hatte oder gar ein plugin mehr im channel hatte, und schon ging das nicht mehr mit blind preset oder template laden, weil ich dann solche individualitäten überschrieben hätte. also lieber in einem projekt übersichtlich auf einen blick, mit automation gemutete / getweakte plugins oder fx tracks, die jederzeit in jedem song benutzbar sind.

    ausserdem ging es mir immer auf den senkel, wenn ich nicht mehr wusste in welchem song ich einen bestimmten effekt angewendet habe oder eine bestimmte stelle suchte und x projekte aufrufen und absuchen musste... oder man vergass schlicht bestimmte spuren aufzunehmen... im gesamt projekt zoome ich raus und sehe sofort den stand der aufnahmen oder wo lücken sind, ich mache eingefärbte marker bei dingen, die man nochmal anschauen will etc.

    na, wie auch immer... ich arbeite seit 10+ jahren so und es ist perfekt für mich. jederzeit perfekte übersicht und kontrolle über das ganze albumprojekt. für mich sind eher einzelprojekte unübersichtlich, alleine schon weil ich keine direkte visuelle kontrolle habe, wenn nicht geöffnet.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
    electrisizer bedankt sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.981
    18981
    Ja, auch das ist ja auch glasklar und praktikabel.
    Es gibt aber ferner eben auch mal genug Anwendungsfälle, wo man das fertig gemischte Set auch auf andere Songs übertragen möchte. Denn manche bekommen auch Kundenprojekte, wo ein Default-REC-Template natürlichweise mal so null weiterhilft. Daher mein Hinweis plus Video, welcher, meiner Meinung nach, ziemlich gut zum Eingangsposting passt.
    Fazit: jeder arbeitet anders und Lösungen gibt´s glücklicherweise derer viele.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
    electrisizer und SOS bedanken sich.
  14. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    3.637
    3637
    Vielen Dank für das Video! Ich habe die letzten Songs auch in einem Projekt gemischt. Einen neuen Song dann in diesem Projekt anzufangen gestaltet sich recht schwierig da der pc dann schon in der letzten Rille läuft.
     
    electrisizer und rkdk bedanken sich.
  15. electrisizer

    electrisizer Themenersteller

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.508
    2508
    danke für eure anregungen!

    ich tendiere auch eher zu "alles in einem projekt". meine recordings sind momentan v.a. bandgeschichten. klar die projekte werden riesig, aber mit den templates hätte ich angst mich zu verzetteln und die soundsignatur ginge verloren...

    zusätzlich zu den mixereinstellungen/spuren hab ich noch viele ein/ausgangsroutings auf pult/outboard. in der vegangenheit mit cubase 5 gingen da schon mal kanalzuweisungen irgendwie verloren, wenn ich songs hin und her geswitcht hab - horrorbug! wie zuverlässig das bei cubase 8 ist weiß ich noch nicht...
     
  16. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    5.315
    5315
    Sage es ungern, aber hier wäre Digital Performer wohl die Wahl.
    Verschiedene Projekte offen und immer nur ein Mischpult.
     
    electrisizer bedankt sich.
  17. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    37.572
    37572
    Die Kanalzuweisungen in Artist 6.5 sind nach Übertragung des Template nur ausgegraut. Die muss ich händisch aktivieren.
     
    electrisizer bedankt sich.
  18. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    18.981
    18981
    electrisizer bedankt sich.
  19. Tonminister_V2

    Tonminister_V2

    Registriert seit:
    14.03.16
    Punkte:
    2.198
    2198
    Same here.
     
    electrisizer bedankt sich.
  20. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    5.315
    5315
    So richtig Plan hat er nicht, den wichtigsten Suck hat er nicht geschrieben:
    Es gibt nur eine x.1 Version und schon kommt eine neue Version Nummer anstatt update bzw. Bugfixes :)