Information ausblenden

KickDrum Mic-Shootout

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von RudeRudi, 07.02.21.

?

Was meint Ihr:

  1. Kick1 gefällt mir besser

    7 Stimme(n)
    50,0%
  2. Kick 2 gefällt mir besser

    6 Stimme(n)
    42,9%
  3. die schenken sich nix

    1 Stimme(n)
    7,1%
  1. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.300
    3300
    Hi,
    ich habe hier zwei Mikros im Vergleich ...
    Kick1:



    Kick2:



    Was meint ihr ?
    Die Antwort "Die KickDrum klingt nicht" ist nicht vorgesehen :D
    Beide Micros hingen ca. 2cm vor dem aussermittigen Loch des Resonanzfelles.
     

    Anhänge:

    • Kick1.mp3
      Dateigröße:
      418,8 KB
      Aufrufe:
      610
    • Kick2.mp3
      Dateigröße:
      349,9 KB
      Aufrufe:
      861
    RudeRudi, 07.02.21
    #1
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    35.089
    35089
    Die Snare klingt zu dünn. :D
     
    sts, 07.02.21
    #2
    RudeRudi bedankt sich.
  3. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    19.751
    19751
    Alles klingt roh total brauchbar. Es kommt darauf an, wie der Rest des Kits klingt und in welchen Song er eingebunden ist.
     
    leary, 07.02.21
    #3
    whitealbum, Entone und RudeRudi bedanken sich.
  4. flipnaut

    flipnaut Tonmensch

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    14.360
    14360
    Ich habe einen klaren Favoriten:

    Kick2!

    Die Transient Response ist viel besser. Kick 1 ist flat. Kick 2 wird sich im Mix durchsetzen.

    Bin gespannt was ich da besser fand.
     
    flipnaut, 07.02.21
    #4
    RudeRudi bedankt sich.
  5. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    3.302
    3302
    Kick 1 hat für mich auch eindeutig mehr Schmackes!
    Es kommt aber auch auf den Kontext an. In welcher Richtung bist Du unterwegs? Für Metal würden beide nix taugen, für Vintage Rock wären beide brauchbar.
     
    recording-man, 07.02.21
    #5
    RudeRudi bedankt sich.
  6. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.300
    3300
    Hi,
    dank Euch für Eure Einschätzungen, - ich mach da jetzt nicht lange rum:
    - Mic 1 war das fliegende AKG Ei D112 und
    - Mic 2 ist ein M88
    Schön zu sehen wie AKG das Ei bereits auf die Ecke 80-100 Hz getrimmt hat, was dem Ding gleich mal mehr Wumms verleiht. Das M88 Signal bekommt man sicher auch da hin wo es hin soll, - hat dann aber ein deutlich vielseitigeres Mikro in der Kiste, welches auch mal vor einen Amp, Bläser oder Voc kann.
    links: D112
    rechts: M88
    diffff.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.21
    RudeRudi, 07.02.21
    #6
    KoolKolle und Entone bedanken sich.
  7. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    26.311
    26311
    Das geht schon, man muss nur übertreiben.



     

    Anhänge:

    • BD.mp3
      Dateigröße:
      870,4 KB
      Aufrufe:
      853
    Entone, 07.02.21
    #7
  8. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    3.302
    3302
    Hast Du mal versucht die BD mit 2 Miks abzumehmen?
    Ich mache es zum Beispiel in der Regel so, dass ich in der Bass nahe dem Schlagfell ein Grenzflächen Mik lege und von Aussen am Loch noch mal „das Ei“ stelle.
     
    recording-man, 07.02.21
    #8
    RudeRudi bedankt sich.
  9. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    3.302
    3302
    Ja gut, so geht‘s schon;-). Es war auch ein bisschen auf die Spielweise bezogen. Beim Metal würde man so nen Best auch anders spielen und den 2. Schlag gleich hart wie den ersten spielen;-).
     
    recording-man, 07.02.21
    #9
    Entone bedankt sich.
  10. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.499
    1499
    Ich finde auch, dass beide Mics absolut brauchbar klingen. Wenn beide zur Verfügung sind, würde ich mal probieren, das D112 auf das Reso zu legen und das 88er in die Kick hinein, sicherlich so 10-15cm rein, auf den Beater richten. Dann kannst du das D112 schön für das Low-End verwenden und beim 88er ordentlich Höhen reindrehen, ein wenig Kompression reindrehen, ind erKombi hast du dann alles, was du brauchst. Der Vorteil am Mic drinnen ist, dass du da weniger Cymbal bleed hast und wenn du den Attack so richtig rausarbeiten willst, kann das störend sein (höre das File von Entone).

    Aber für die 1-Mic-Lösung ist das 112er keine schlechte Wahl!

    EDIT: ich arbeite immer mit 2 mics, aber vor dem Reso nehme ich eine Subkick, wesentlich effizienter als ein normales mic.
     
    raketenmann, 07.02.21
    #10
    RudeRudi bedankt sich.
  11. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    45.489
    45489
    Ich habe auch das alte ur-112. Ein tolles BD Mikro.
    Verwende aber grundsätzlich immer zwei Mikros bei der BD und auch bei der SD, die kann man dann flexibel mischen und bearbeiten. Klassiker halt.
    Grenzfläche wurde genannt, auch gute Sache hierfür.

    Es kommt aber immer auf Musikstil, restliches Instrumentarium des Songs und natürlich aufs gesamte Drum Kit selber an. (Und auf den Drummer)
     
    rkdk, 07.02.21
    #11
    RudeRudi bedankt sich.
  12. flipnaut

    flipnaut Tonmensch

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    14.360
    14360
    Das m88 ist neutraler und der Impuls kommt besser. Ich würde mich für das beyerdynamic entscheiden. Zudem geht es richtig tief runter bis auf 30 Hz. Scheint mir überlegen zu sein.
     
    flipnaut, 07.02.21
    #12
    RefinedRough und RudeRudi bedanken sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    45.489
    45489
    Ja. Für Techno und Deep House vielleicht. :D Spass. ;)
    Das 88er hat Schwächen in den wichtigeren Bereichen 65-80 Hz.
    Das höhere Attack-Klöppel, 3-4 kHz z.B., da würde ich eher mit einem zweiten Mikro dafür ansetzen und jenes gezielt hinzufahren. Und nicht ein einziges Mikro für alles verwenden. Das zahlt sich def. aus.
     
    rkdk, 07.02.21
    #13
    Gel Mitglieder 89967 bedankt sich.
  14. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.499
    1499
    Nanana, Ich finde das jetzt etwas schwierig, einem Mikro, welches über einen grossen Frequenzverlauf einigermassen linear verläuft, eine "Schwäche" zu unterstellen. Das AKG D112 ist ganz klar gehypt und kommt dementsprechend mit weniger EQ aus. Wie Mensch damit arbeitet ist dann eine andere Sache und auf den ersten Eindruck funktioniert das AKG vielleicht besser, aber im Mix könnte das auch wieder anders sein.
    Ich habe kürzlich gerade wieder ein A/B gemacht zwischen einem 421er und einem Audix D6 in der Kick. Das D6 hat eine ziemlich krasse EQ-Anpassung - hole ich diese aber mit EQ's am 421er wieder auf, klingt das genauso mächtig...
     
    raketenmann, 07.02.21
    #14
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    45.489
    45489
    Ich hatte das 88er und das 112er im intensiven Check vor Zeiten. Ich erlaubte mir daher mein Urteil.
    Mehr möchte ich hierzu nicht sagen. Es soll hier auch kein Streit geben. Grüße.
     
    rkdk, 07.02.21
    #15
    raketenmann bedankt sich.
  16. raketenmann

    raketenmann

    Registriert seit:
    25.10.12
    Punkte:
    1.499
    1499
    Ne ne, streiten möchte ich auch nicht. Mir geht es nur darum, was wir miteinander vergleichen. Natürlich ist im Vergleich der von dir angesprochene Bereich schwächer ausgeprägt - aber das ist m.E. keine Schwäche des Mikros, sondern schlicht und einfach dem Design geschuldet. Gegen ein D112 (oder eben auch ein Audix D6) sieht auch ein 3000-Euro-Schoeps im Bassbereich "schwach" aus... :)
     
    raketenmann, 07.02.21
    #16
    RudeRudi bedankt sich.
  17. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    332
    332
    Das D112 ist definitiv ein gutes Mikrofon. Der abgelieferte Sound ist allerdings auch abhängig von der verwendeten Bassdrum (Größe, Material, Felle, Beater, Technik des Drummers).

    Das AKG Ei ist kein Tiefbasswunder. Die Verwendung eines zusätzlichen Mikrofones, oder einer Subkick (Yamaha, Solomon) vor der BD ist definitiv eine gute Idee.

    Ansonsten (für die Elektroniker ;)):
    Kann man die "Ei-Bassdrumspur" kopieren und hiermit bearbeiten:
    https://www.wavesfactory.com/free-audio-plugins/sk10/
    Die VST PlugIn Spur dann, nach Gehör und Geschmack, der original Eispur zumixen. :)

    @rkdk: hast du einen Vergleich zwischen dem "neuen" und "alten" D112? Ich meine nicht die Position des XLR Steckers und die Halterung, sondern den Sound. Gibts hörbare Unterschiede?
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.02.21
    drummerjoerg, 08.02.21
    #17
    rkdk und RudeRudi bedanken sich.
  18. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    3.300
    3300
    Moin,
    ich weiß jetzt nicht wann und was AKG hier ggf. umgestellt hat - mein D112 hat aber schon viele Jahre auf dem Buckel ...
    Das schöne an dem Ding war, dass ich insbesondere bei kleinen Club-Gigs, bei denen ich den Sound von der Bühne machen musste und bei denen ich kein großes Besteck dabei hatte, sondern nur einen kleinen Mischer ohne param. EQ, bei der Kick - bedingt durch den 80-90Hz Buckel, recht schnell zu brauchbaren Ergebnissen gekommen bin, - einstecken, etwas dazugeben, der Sub hat etwas geschoben und gut wars.

    Aktuell mache ich aber etwas "HomeRecording" und für diesen Zweck ist mir das M88 lieber, da es schlicht deutlich flexibler ist.
    Das M88 fällt mE. eher so die Kategorie Sennheiser MD 421, welches ich aber, - Kultfaktor hin oder her -, nicht so mag.
    Gruß
    Rudi
     
    RudeRudi, 08.02.21
    #18
    rkdk bedankt sich.
  19. flipnaut

    flipnaut Tonmensch

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    14.360
    14360
    Wenn akg, dann die ganze alten D12. Hab ich schon mal gehört und war nicht schlecht. Auch das RE20 ist nicht schlecht.

    Aber bei allem ist es frage des Raums... Wenn der Raum ne Mode bei 100 Hz hat und da mulm ist matscht es. Deshalb klingen große Räume oft besser. Oder wenn die bd nicht gut gestimmt ist klingt es auch nicht gut...
     
    flipnaut, 08.02.21
    #19
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    45.489
    45489
    @drummerjoerg
    Ich kenne das neuere 112er "das Ei", aber hatte einige Zeit das ur-112er "Brikett" bei Aufnahmen am Start. Ein Direktvergleich dieser beiden habe ich leider so nicht vorliegen. Ich müsste mal einen früheren Kollegen fragen, ob er noch die alten Recordings irgendwo rumfliegen hat. Kann mir jedoch vorstellen, dass man auch 112er Vergleiche im Netz findet. Jedenfalls mag ich auch das neue 112er Ei meist lieber als das 88er. Je nach Anwendungsfall. Aber wie gesagt, das ist ja eh mehr Geschmackssache und auch von anderen musikstilistischen Faktoren abhängig. Das 88er ist dennoch ein super Mic, keine Frage, lässt sich zudem wunderbar mischen mit anderen Mics.
     
    rkdk, 08.02.21
    #20