Information ausblenden

Kellerausbau und Bewertung der Raumakustik

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von saschak, 27.09.20.

  1. saschak

    saschak Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.12
    Punkte:
    8
    8
    Hallo zusammen,

    ich bin seit bereits länger hier Mitglied und war bisher immer interessierter und stiller Mitleser.

    Mitlerweile habe ich meinen Kellerraum ausgebaut und versuche mich nun daran, ihn akustisch zu optimieren und würde mich hier über Tips und Anregungen freuen. Hier mal einige Daten zu dem Raum:

    Der Raum hat die Maße 570cm x 378cm bei einer Deckenhöhe von 220cm und hat komplett Betonwände, Betonboden (mittlerweile mit Laminat gedeckt) und Betondecke.

    In der ersten Grafik könnt ihr sehen, was ich bisher gemacht habe.
    • Basotect Eckbabsorber in jeder Ecke bis hoch zur Decke
    • Je 4 Basotect Breitbandabsorber in den Maßen 100 x 50 x 3cm an den Wänden links und rechts vom Abhörplatz
    • Die Wand vor dem Abhörplatz ist aus Rigips aufgesetzt und mit 4cm dicken Sonorock Platten gefüllt
    • Auf dieser Rigipswand hängen 3x Breitbandabsorber in 100x50x5cm Basotect
    • Deckensegel mit den Maßen 250 x 200cm ´komplett gefüllt mit 10cm Basotect Platten
    Der Sub steht rechts neben dem Tisch auf dem Boden.

    Nun habe ich einmal meine erste Messing mit REW durchgeführt. Wie erwartet habe ich noch einiges im Bassbereich zu tun, da ist die Nachhallzeit doch noch deutlich zu lang. Hier spiele ich mit dem Gedanken die Basotect Eckabsorber durch größere Absorber aus Sonorock zu ersetzen.

    Dennoch suche ich hier einmal die Unterstützung, da ich mir nicht sicher bin, was die nächsten Schritte sein sollten. Ich bin mir bewusst, dass die Abhörposition nicht optimal ist. Leider bin ich da etwas eingeschränkt und hänge quasi an der Wand fest. Ein wenig Spielraum in den Raum hinein ist möglich, aber nicht viel.

    Speziell bin ich mir unsicher, wie der Frequenzgang zu bewerten ist und wie ein guter Frequenzgang aussehen sollte. Ebenso kann ich mir die Löcher bei 100Hz und 600Hz irgendwie nicht erklären und wie ich dem entgegen wirken kann.

    Anbei noch ein paar Bilder der Messung und hier der LINK zur REW Datei.

    Wie gesagt, ich freue mich über Feedback und Anregungen ;-)

    Beste Grüße aus Krefeld, Sascha
     

    Anhänge:

    • keller_SK.jpg
      keller_SK.jpg
      Dateigröße:
      278,7 KB
      Aufrufe:
      82
    • RT60.JPG
      RT60.JPG
      Dateigröße:
      225,4 KB
      Aufrufe:
      82
    • SPL.JPG
      SPL.JPG
      Dateigröße:
      215,6 KB
      Aufrufe:
      82
    • waterfall.JPG
      waterfall.JPG
      Dateigröße:
      357,4 KB
      Aufrufe:
      80
    • 1.jpg
      1.jpg
      Dateigröße:
      2,6 MB
      Aufrufe:
      88
    • 2.jpg
      2.jpg
      Dateigröße:
      2,4 MB
      Aufrufe:
      85
    saschak, 27.09.20
    #1
  2. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.244
    7244
    Gib Zugriff, Junge! :smil451c7211b9e19:

    Wie sind die Raummmmmmaße?
     
    Synophon, 27.09.20
    #2
  3. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.484
    1484
    ;)

    Zugriff is schwieriger :D
     
    RudeRudi, 27.09.20
    #3
    Synophon bedankt sich.
  4. saschak

    saschak Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.12
    Punkte:
    8
    8
    Oh Nein... Ich Spezialist :);) Sollte jetzt klappen :smil451c7211b9e19:
     
    saschak, 27.09.20
    #4
  5. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.244
    7244
    Kacke, ganz überlesen. ¯\_(ツ)_/¯

    Das im Subbassbereich ist garantiert 'ne Fehlmessung. Deine Absorber glätten den Nachhall im Bassbereich zwar nicht supergeil auf unter 300ms. Aber so heftig sollte die lange axiale Mode eigentlich nicht schwingen. Die tiefe Null bei 105Hz ist typisch SBIR; wahrscheinlich durch die Seitenwände.
    Und stell' die Lautsprecher doch einfach gerade hin. Ja, sieht nicht so super fancy aus. Aber dafür hättest du weniger Reflektionen durch den Tisch und damit effektiv besseren Sound. Denn die Mitten sehen auch nach Achterbahn aus. Außerdem würde der Tiefmitteltöner so noch etwas tiefer kommen und dadurch weiter von der vertikalen Raummitte entfernt. Ständer zu hoch? Bastel oder kauf dir 'nen Neuen.

    Ist die Lautsprecherposition denn so die durch Ausprobieren ermittelte Optimale?
     
    Synophon, 27.09.20
    #5
    RudeRudi bedankt sich.
  6. saschak

    saschak Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.12
    Punkte:
    8
    8
    Also ich habe jetzt nochmal ein wenig experimentiert. Speaker stehen nun aufrecht auf anderen Ständer, Subwoofer an anderer Position und die Lautsprecher und Schreibtisch sind weiter von der Wand weg.

    Laut RT60 und Wasserfall sehen die Nachhallzeiten gar nicht so schlecht aus, oder? Die lange Nachhallzeit bei 60Hz werde ich mit weiterem Dämmaterial noch wegbekommen schätze ich.

    Was mir aber noch Kopfschmerzen bereitet ist der Frequenzgang. Wie ist das zu bewerten und was könnte verbessert werden?

    Neue Messdatei findet ihr hier LINK
     

    Anhänge:

    saschak, 28.09.20
    #6
  7. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.244
    7244
    Speaker Boundary Interference Response. Besagt lediglich, dass die Kollision mehrerer frequenzidentischer aber zeitlich verschobener Schallsignale der in einem Raum erzeugten Schallenergie eines Lautsprechers am Messpunkt zu konstruktiven und destruktiven Überlagerungen aufgrund von inhomogenen Phasenkorrelationen führt.
    Vereinfacht ausgedrückt: Direktschall machen so, Reflektion machen Gegenteil, Auslöschung. :smil451c7211b9e19:

    Joa, sieht besser aus. Die 30Hz sind natürlich ewig brutal. Wenn die Messung technisch sauber durchgeführt wurde und korrekt ist, dann wirst du diese Frequenz nurnoch mit einem "aktiven Helmholtz-Resonator" dämpfen können. Der Rest darüber könnte bereits mit Kantenabsorbern entlang der Decke weiter reduziert werden.
    Gerade bei Kellern, die üblicherweise dicke harte Wände haben, ist es eigentlich besser, alle fünf Grenzflächen vollflächig mit schallschluckenden Materialien / Vorrichtungen auszukleiden. Die einzige Möglichkeit für die Schallenergie, den Kellerraum zu verlassen oder geschluckt zu werden, ist durch die Tür und eventuell ein Fenster.

    Sieht doch eigentlich ganz Nett aus; ungeachtet des Subbass'. Hast im Bassbereich natürlich ordentlich Room-Gain. Aber der Anstieg ist gleichmäßig und kann leicht entzerrt werden, falls gewünscht. Das Loch wurde auch wesentlich geringer. Die Mitten und Höhen sehen wesentlich besser aus. Hier aber nochmal 'ne kleine Frage: Hast du in der ersten Messung beide Lautsprecher zusammen gemessen?
    Der Subwoofer steht auch jetzt wieder horizontal asymmetrisch? Versuch ihn mal mittig zu platzieren und schaue dir den Frequenzgang an. Optimal wäre nämlich ein räumlich komplett symmetrisches System, um Laufzeitunterschiede zwischen den einzelnen Schallquellen rund um den Sweetspot zu minimieren. Falls der FG kacke aussieht, dann achte bei asymmetrischer Aufstellung zumindest auf einen identischen Abstand von LS zu Sweetspot und Sub zu Sweetspot.
     
    Synophon, 28.09.20
    #7